» »

Intimjuckreiz bei Berührung, Ausfluss m.schwarzen Punkten

SJupeVrmaxm hat die Diskussion gestartet


Bin total ratlos, wie ich meiner 19-jährigen Tochter helfen kann. Sie hat schlimmen Juckreiz und das bereits seit über einem Jahr. Wenn sie mit ihrem Freund zusammen ist oder sogar wenn sie sich beim Waschen im Intimbereicht selbst berührt, bekommt sie schlimmen Juckreiz und Brennen. Vor allem, wenn sie sich abtrocknet, also die Haut irgendwie mit etwas Rauhem in Berührung kommt. Auch während der Periode, wenn sie Binden trägt. Sie ist oft richtig wund und wir haben deshalb mehrmals die Marke der Binden gewechselt, weil wir dachten es liegt daran. Manchmal überfällt sie dieser Juckreiz aber auch einfach in der Nacht. Das erste Mal ist es in einem Urlaub in Spanien aufgetreten, beim ersten sexuellen Kontakt. Schlafen können die beiden bisher nicht mit einander. Allerdings nicht nur wegen des Juckreizes, sondern weil bei ihr der Scheideneingang recht eng ist und es einfach nicht klappt. Sie hat natürlich gleich Schmerzen und blockt deshalb ab, obwohl sie eigentlich auch Sex mit ihrem Freund möchte, denn sie lieben sich ja und sind schon ein paar Jahre zusammen. Ich bin so froh, dass er so viel Geduld und Einfühlungsvermögen hat!

Ich weiß, dass sie in Spanien am Strand oft kleine Steinchen in ihrem Bikinihöschen hatte und hab schon überlegt, ob da etwas dran gewesen sein könnte, was das Übel ausgelöst hat.

Selbstverständlich waren wir beim Frauenarzt! Er hat gemeint die Probleme könnten von einer Pilzinfektion kommen, obwohl das nicht wirklich erkennbar war. Also wurde sie dagegen behandelt. Hat nichts geändert!

Nächste Station war der Hautarzt, weil sie auch eine wunde Stelle hatte die nicht heilte. Wieder was gegen Pilze bekommen - keine Änderung.

Cremes gegen ihre trockene Haut (die hat sie am ganzen Körper und es hat auch schon geheißen sie hätte in dem Bereich Neurodermitis) haben auch nichts gebracht. Wir wurden in die Hautklinik geschickt und auch dort haben wir keine echte Diagnose bekommen und sind dann nicht mehr hingegangen.

Nachdem sich nichts gebessert hat und meine Tochter sehr unter der ganzen Situation leidet, haben wir erneut den Hautarzt aufgesucht und er hat ihr Tabletten gegen Pilze verschrieben. Das erste Mal, dass es etwas besser geworden ist! Aber nach Beendigung der Einnahme war es gleich wieder wie vorher. Inzwischen hat sie eine zweite Behandlung damit gemacht aber es hilft halt auch nicht wirklich, sondern die Symptome werden nur kurzfristig schwächer und danach ist wieder alles wie zuvor.

Ich glaube einfach nicht mehr, dass es sich um einen Pilz handelt. Sie hat auch weißlichen Ausfluss mit schwarzen Pünktchen. Erst hat sie gedacht das wären Fusseln von schwarzer Unterwäsche aber das tritt genauso auf, wenn sie helle Wäsche trägt. Allerdings wurde sie ja - mehrfach -vaginal untersucht und es waren keine Auffälligkeiten.

KANN MIR UM HIMMELS WILLEN JEMAND SAGEN UM WAS ES SICH DABEI HANDELN KÖNNTE ODER WIE SIE DAS WEGBEKOMMT?

Sie ist mit den Nerven schon total am Boden, weil sie Angst um ihre Beziehung hat und oft wegen des Juckreizes nicht mal ruhig sitzen kann. Sie macht nächstes Jahr Abitur und ist so gereizt und genervt von dieser Angelegenheit, dass ich schon Angst habe sie versaut sich alles...

SOS

Antworten
M8oniM


Nimmt deine Tochter die Pille?

Dann würde ich ihr an deiner Stelle erst mal zum Absetzen raten.

Intimjuckreiz durch gereizte Schleimhäute lesen wir hier sehr oft als Nebenwirkung-Gyns sind hier leider, aufgrund ihrer Blindheit gegenüber Pillennebenwirkungen, selten eine Hilfe.

Wie sich die Pünktchen im Ausfluss begründen, kann ich dir jedoch leider nicht sagen.

S{up8ermam


Danke für die schnelle Antwort!

Ja, sie nimmt die Pille schon seit ein paar Jahren, weil sie starken Haarwuchs hatte und sie deshalb verordnet bekam. Ob das wirklich damit zusammenhängt kann ich mir jetzt nicht vorstellen. Auffallend war halt, dass es nach dem ersten sexuellen Kontakt auftrat. Der Freund hatte aber vorher auch noch keine andere Frau und ich denke nicht, dass er sie mit etwas angesteckt haben könnte.

Außer der Pille nimmt sie noch Methylphenidat, weil sie ADS hat.

Ich werde das mit der Pille aber mal weiter geben und vielleicht hilft ja schon ein Wechsel der Marke?

A]leRonoxr


In der Regel hilft nur ein komplettes Absetzen hormoneller Verhütung.

MMonixM


Bei mir haben 3 Wechsel nichts gebracht-und das ist auch genau das, was man hier im Forum ständig sieht.

Beschwerdefrei sind die allermeisten erst nach dem vollständigen Absetzen.

Hier gibt es ganug Frauen, die mittlerweile mit sehr sicheren, hormonfreien Alternativen verhüten-Aleonor und mich eingeschlossen, wir beide machen das schon seit mehr als 2 Jahren-ohne ungewollte Schwangerschaft.

Wieso kannst du dir nicht vorstellen, dass es die Pille ist? Kennst du die Liste der Nebenwirkungen?

Vaginitis, Scheidentrockenheit, Pilzinfekte-all das ist dort gelistet.

Und gerade wenn sie, gegen den Haarwuchs, eine sogenannte antiandrogene Pille nimmt, sind diese Nebenwirkungen noch häufiger-antiandrogene Pillen wirken Hautaustrocknend.

Bei mir haben diese Beschwerden übrigens erst nach 5 Jahren Pilleneinnahme begonnen.

MBoFniM


Das es erst mit dem ersten sexuellen Kontakt auftrat wundert mich auch nicht-diese Art der Schleimhautreizung hat man ja sonst auch nicht.

Wurde ihr Freund auf Kranheiten getestet? Chlamydien usw ausgeschlossen?

S+upeermam


Das war mir bisher nicht klar. Sie soll nochmal mit dem Frauenarzt reden und dann werden wir sehen...

Natürlich soll sie auch nicht schwanger werden! Wie verhütet ihr denn hormonfrei und sicher? Kondom ist ja nun wirklich nicht sooo toll.

S^upe<rmaxm


Der Freund hat keine Beschwerden und wurde noch nicht getestet. Was genau die Ärzte getestet haben weiß ich nicht. Es wurde immer nur über Pilze gesprochen. Chlamydien - bekommt man die auch ohne sexuelle Kontakte? Die beiden waren absolut jungfräulich bis dahin.

AOleqonMor


NFP mit Kondom oder Diaphragma in der fruchtbaren Zeit. Und ich könnte schwören das ich "trotz" Gummi in der letzten Zeit öfter Sex hatte als deine Tochter.

;-)

MaonxiM


Frauenärzte sind hier meist keine Hilfe-auch das zeigt dieses Forum und leider auchb meine eigene Erfahrung: Ich habe 5 FÄ wegen meiner Probleme aufgesucht, dabei auch die Pille als Ursache genannt-ich wurde ausgelacht. Entweder, die Ärzte lesen die PB nicht, oder sie wollen die nebenwirkungen einfach nicht wissen-da fällt ja eine gute Verdienstquelle weg (entschuldige meine Bitterkeit, aber 3 Jahre hier im Forum und 5 Jahre unfähige Gyns in meinem Leben haben mich da sehr sarkastisch gemacht). Abgesetzt habe ich, weil mir hier im Forum mehrere Frauen gesagt haben, dass die Pille die Ursache IST-und sie war es auch.

Die wenigsten Menschen wissen, welche fatalen Auswirkungen die Pille auf den Körper haben kann-und ich spreche hier nicht mal von Thrombosen.

Wie sollten sie auch-die Pille wird vermarktet wie ein Gummidrop und jeder nimmt sie kritiklos ein-kein Wunder, dass ihr Nebenwirkungspotential unterschätzt wird-und Gyns sind die letzten, die hier richtig aufklären, leider.

Gerade eben sehen wir wieder, wie leicht Frauenärzte sich kaufen lassen-letzten Monat kam eine neue Pille heraus, die nun stark beworben wird, ohne eine echte Innovation zu sein-sie kostet aber das doppelte der Vorgängerpille-dennoch empfehlen FÄ sie munter.

Wir, Aleonor und ich, verhüten mit Kondomen und Diaphragma-beide haben, richtig angewandt, einen PI von 1.

ich kann nur sagen: Wir meinst du, das Kondome vor HIV schützen sollen, wenn sie doch ach so unsicher sind?

Der Unsicherheitsfaktor beim Kondom ist der Anwender-wenn man weiß, wie es geht, sind Kondome sicher. Die meisten geplatzen Kondome hier im Forum liegen, wie man dann im Nachhinein herausfindet, an der falschen Größe oder an banalen Anwendungsfehlern, die schlicht auf Unwissen beruhen.

Diese Barrieremethoden nutzen wir aber nur in der fruchtbaren Zeit im Zyklus-wir beide kombinieren dies mit der symptothermalen Zyklusbeobachtung, einer genau geregelten Methode mit einem PI von 0,3-also Pillensicherheit.

Falls du meinst, deine nTochter wäre zu jung, Leben zu unstet usw-meine Schwester war 18, als sie damit begann, im NFP-Forum sind mehrere Mädels unter 18, die mit dieser Methode sehr gut zurecht kommen-sie ist relativ einfach.

Weitere Alternativen wären die Kupferspirale oder auch die Kupferkette Gynefix-beide sind, laut Leitfaden der deutschen gyn. Gesellschaft für junge Frauen geeignet-viele Frauenärzte scheinen auch diesen aktuelllen Leitfaden zu ignorieren und raten von dieser Alternative ab.

Wir haben hier einen Leitfaden, der einige sichere Methoden ohne Hormone nennt:

[[http://www.med1.de/Forum/Verhuetung/333302/]]

S.upeRrmgaxm


So, jetzt hab ich gleich mit dem Frauenarzt telefoniert und weiß jetzt, dass zumindest bei ihm nicht auf Chlamydien getestet wurde. Er hat gemeint, davon bekäme man keinen Juckreiz.

Auf meine Frage ob es an der Pille liegen könnte hat er wie du schon erwartet hast zögerlich reagiert und nur gemeint es könnte schon sein...

Sie soll halt nochmal kommen damit er einen Abstrich machen kann. Es könnte aber auch an Allergien liegen und das könnte er nicht feststellen. Daraufhin habe ich nur gemeint, es wäre dann wohl zeitsparender gleich zum Hautarzt zu gehen um gleich alles zu machen.

Hab mit meiner Tochter geredet und da sie für diesen Zyklus nur noch ein paar Pillen hat und ihre Tage nächste Woche bekommt, gleich beschlossen, dass sie auf jeden Fall mal die Pille absetzt. Sie ist alleine über die Aussicht es könnte vielleicht daran liegen schon überglücklich und hofft damit ist diese furchtbare Zeit endlich vorbei!

Hab mir den Link über nichthormonelle Empfängnisverhütung mal angeschaut: Da hat sich ja allerhand getan, seit ich mich dafür nicht mehr interessieren muss! (Ich hab mich schon vor vielen Jahren operieren lassen und bin steril.)

Danke für die vielen Infos und wenn jemand noch etwas dazu sagen kann, bin ich weiterhin sehr dankbar!

MHonixM


Wenn sie absetzt, so muss sie sich natürlich auf ein paar Veränderungen einstellen (nur, dass sie nicht erschrickt): Die Pille unterdrückt die Produktion der weiblichen Sexualhormone, dh, diese Produktion muss nach dem Absetzen wieder anlaufen. Leider schießt der Körper da häufig, ähnlich wie in der Pubertät, über das Ziel hinaus.

Dh, in den ersten 3-6 Monaten nach dem Absetzen kann es zu Haarausfall, Pickelchen oder auch vermehrtem Haarwuchs kommen-alles Zeichen, dass der Körper wieder die Hormonproduktion aufnimmt, sich aber erst wieder zurecht finden muss. SIe vergehen wieder, keine Sorge-aber es ist erst mal nervig.

Desweiteren kann der Zyklus nach dem Absetzen gestört sein-dies hat sich bei ca 75% der Frauen nach dem Absetzen wieder eingependelt. Wenn deine Tochter gleich mitverfolgen will, wie der Zyklus sich einpendelt, kann ich wirklich nur die symptothermale Zyklusbeobachtung empfehlen-wir haben hier regelmäßig Frauen, die nach dem Absetzen Panik bekommen, weil die Periode nicht nach 28 Tagen da ist ("...war unter der Pille ja immer so..";-))-mit der STM passiert einem das nicht, weil man genau sieht, ob der Eisprung jetzt war oder nicht und ohne Eisprung, keine Periode. Mir hat das auf jeden Fall sehr geholfen, meinen Körper einschätzen zu lernen. @:)

S|up8ermxam


@ Aleonor:

Du hast ganz bestimmt grundsätzlich öfter schönen Sex mit Kondom gehabt als meine Tochter, weil es ja wie ich ganz am Anfang schon geschrieben hatte sowieso noch nicht klappt. ;-)

@ MoniM:

Das sind natürlich schon lästige Begleiterscheinungen wenn man die Pille absetzt und sie wird darüber nicht glücklich sein. Aber den ich nenne es mal "Juckschmerz" loszuwerden entschädigt für vieles. Sie nimmt die Pille ja schon etliche Jahre und der Zyklus war vor der Einnahme auch nicht regelmäßig. Das wird schon einige Zeit brauchen bis sich das reguliert, das ist klar.

M onxiM


Wenn sie sie schon lange nimmt, war der Zyklus möglicherweise noch "Pubertätsbedingt" gestört.

Wichtig ist auch, dass der Körper echt etwas Zeit braucht-3-6 Monate sollte man schon warten, um zu sehen, ob er sich wieder einbekommt.

Meine Beschwerden (ich hatte einen beginnenden Lichen Sclerosus durch die Pille-auch dieser hat 5 Jahre zuvor nur mit Intimjuckreiz begonnen) waren nach 3 Monaten eigentlich ganz weg.

Vielleicht hilft deiner Tochter auch das Multi Gyn Gel acti-das wird zwar va zur Vorbeugung von Pilzinfekten genommen, dient aber dazu, die Scheidenschleimhäute aufzubauen und zu regenerieren. Juckreiz ohne Infekt ist, wie gesagt, häufig ein Zeichen für gereizte Schleimhäute, da hilft dieses Gel sehr gut. Die ersten Anwendungen können aber Brennen-das kommt durch die gereizte Schleimhaut.

Das Gel gibt es in der Apo frei verkäuflich.

kDuck>uckhsbxlume


Sie hat auch weißlichen Ausfluss mit schwarzen Pünktchen.

solch schwarze pünktchen habe ich bei mir schon beobachtet. es waren lauter winzige dunkle "körchen", so ähnlich als hätte man in den ausfluss (diesmal war es wirklich ausfluss und kein normaler zervixschleim) mohn gestreut.

bei mir war es damals schon eine pilzinfektion.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH