» »

Anti-Baby-Pille trotz Hypophysenadenom

pVuccxix


@ Diana:

Ja, mein Wert wird in einer Uni-Klinik kontrolliert. Am Anfang häufiger, jetzt in jährlichen Abständen. Die Blutabnahme wird auf der Gyn-Station gemacht (muss 30 Min. liegen vorher, damit es aussagekräftig ist), und dann in zusammenarbeit mit der Endokrinologie beurteilt.

M)ondipni


@ puccix:

Ich hab auch ohne Periode Eisenmangel,aber ich würd mir das,was man von der Pille und dem anderen Kram so alles kriegen kann,definitiv nicht antun..und auch wenn du nicht rauchst etc..es bekommen trotzdem genügend Frauen dank Pille und Co eine Thrombose,da sie auch bei gesunden Frauen das Thromboserisiko um 40-50% erhöht und noch allerlei andere Erkrankungen begünstigt oder verstärkt-> [[http://www.hormonspirale-forum.de/viewtopic.php?t=4147]]

Und ich finde,bevor man über sowas nicht aufgeklärt wurde (was ja kein Gyn tut),sollte man nicht leichtfertig die Pille nehmen.

ich weiss nicht genau, wie es in Deutschland funktioniert, ich wohne in der Schweiz und müsste die Spirale selber bezahlen (mehrere hundert Fr), wie ich auch die Pille selber bezahle. Aber: meine FÄ hat wenig davon, wenn ich die Pille in der Apotheke hole, während sie direkt daran verdient, wenn sie mir eine Spirale einsetzt und irgendwann wieder rausholt...

In Deutschland zahlt die Pille und andere Verhütung die Krankenkasse bis man 20 ist.

Die Gyns verdienen auch eher daran,dass sie dir die Pille verschreiben,weil sie dadurch was bekommen von der Pharma: [[http://www.stern.de/blog/42_pharmablog/archive/648_flying_doctors_bei_jenapharm.html]]

[[http://www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/index.jsp?rubrik=33616&key=standard_document_32931004]]

[[http://frontal21.zdf.de/ZDFde/inhalt/19/0,1872,7486227,00.html]]

[[http://oe1.orf.at/inforadio/98752.html]]

Und auch wenn du nur einmal im Jahr zur Krebsvorsorge gehst,wenn du pillentypische Nebenwirkungen bekommst wie häufiger Pilze,Blasenentzündungen,Zwischenblutungen und und und,so kommst du doch öfters vorbei. In Deutschland muss man auch zweimal jährlich zur Vorsorge,weil ja bekannt ist,dass die Pille das Risiko für Gebärmutterhalskrebs erhöht und darum sollten Hormonanwenderinnen sich öfters untersuchen lassen (auch das Brustkrebsrisiko erhöht sie-darum auch häufigere Untersuchungen)

D"ianax3603


@ puccix

30 Minuten vorher liegen? Kenn ich nun gar nicht. Ich muss immer direkt zur Endokrinologie. Erst Hausarzt um Überweisung zum Internisten zu bekommen um dann eine Überweisung für die Uni zu erhalten... und das natürlich immer schön mit den bekannten Wartezeiten... Ich bin jetzt bei der 4ten Ärztin, die mir nicht so wirklich geheuer ist, da sie mich öfters mal fragte, was machen wir denn jetzt?! und werde das nächste Mal doch lieber wieder zum Professor gehen.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass man heutzutage selbst wissen muss, was man hat und wie man es behandelt. Bei meiner Hausärztin (bin dort schon über 20 Jahre) fühl ich mich immernoch am besten aufgehoben. Ich weiss gar nicht, was ich machen soll, wenn sie in Rente geht....

Nun ja, ich denke jeder Arzt hat so seine Favoriten in Sachen Behandlung und Medikamente und versucht eben diese für seine Patienten "schmackhaft" zu machen. Einige sehen eben das Geld, die anderen die Menschen. Bloß weiss man heutzutage überhaupt nicht mehr woran man bei einigen Ärzten ist. Deswegen such ich ja auch nach Erfahrungen, ob positiv oder negativ um meine Entscheidung vielleicht leichter zu machen, auch auf die Gefahr hin, dass sie sogar noch schwieriger wird. Eigentlich müsste es von allem Musterproben geben, wo man erstmal testen kann, ohne gleich hunderte von Euros loszusein.

Was ich machen würde, wenn sich meine Werte durch die Pille verschlechtert werden, ich würde sie absetzen und notfalls dann wieder Dostinex oder Cabaseril nehmen um den Wert wieder zu verbessern, ich denke, das hat weniger schmerzliche Symptome als wenn ich die Spirale nicht vertragen würde. Ich denke und glaube und weiss es eben nicht, deswegen bin ich mir da eben sehr unsicher.

pSucc*ix


@ Diana:

Scheinbar steigt das Prolaktin unter Stress, Bewegung usw. spontan an, daher das liegen...hier hab ich was dazu gefunden:

[[http://www.biorama.ch/biblio/b90laka/lakap/prl010.htm]]

Manchmal habe ich das Gefühl, dass man heutzutage selbst wissen muss, was man hat und wie man es behandelt.

Ja, sehe ich auch so. Es ist wirklich nicht ganz leicht! Ich habe auch mehrere Ärzte gefragt. Zudem gibt es ja auch wissenschaftliche Publikationen, die zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen, und der Arzt bleibt bei den Behandlungen, die sich bei seinen Patienten bewährt haben. Im Endeffekt ist es eine individuelle Entscheidung, da muss dein persönliches Bauchgefühl stimmen.

@ Mondini:

Pilze,Blasenentzündungen,Zwischenblutungen und und und

ist bei mir nicht schlimmer als vor der Pille (bisher - *klopf auf holz*). Mir sind die möglichen Nebenwirkungen der Pille auch bekannt und bringe auch keine besonderen Risikofaktoren mit (wie eben Thrombosenanfälligkeit). Es ist aber nun mal so, dass die Pille tatsächlich auch Vorteile hat und von manchen sehr gut vertragen wird. Jedem das Seine!

*:)

Dgian{a3603


@ puccix

siehste, das wusste ich gar nicht, bei wurd immer nachm Gespräch .. ab zur Blutabnahme, hinsetzen, Blut abgenommen, fertig...

Da sieht man mal wieder, wieder unterschiedliche Handhabe, wobei ich die Info mit dem Stress noch gar nicht wusste.

Vielen Dank für den Link.

Ich finde auch, dass jeder so verhüten sollte, wie es ihm recht ist, immerhin kann alles Nebenwirkungen haben, genauso wie die Pille, ist eine Spirale auch nicht von der Natur vorgesehen und immerhin beides ein Eingriff in den natürlichen Verlauf des Körpers. :-|

M8ondaini


Ich finde auch, dass jeder so verhüten sollte, wie es ihm recht ist, immerhin kann alles Nebenwirkungen haben, genauso wie die Pille, ist eine Spirale auch nicht von der Natur vorgesehen und immerhin beides ein Eingriff in den natürlichen Verlauf des Körpers.

Mir gehts hier nur darum,dass du bereits etwas hast,was in deinen Hormonhaushalt negativ eingreift und die Pille das nicht unbedingt besser macht.

Auch wissen die allermeisten nichtmal,was die Pille sonst noch so alles kann (sprich,Krebs- und Thromboserisiko erhöhen,die Schilddrüse schädigen und und und)und sie wissen nicht,dass man auch anders-ohne Hormone-sicher verhüten kann..das ist alles,was ich den Frauen mitteilen möchte (und ob ich jetzt 160€ für ne Kupferspirale zahle und die dann nicht vertrage oder nachher ne Thrombose/Krebs/kaputte Schilddrüse etc. pp. dank Pille und Co habe,find ich persönlich schon sehr verschieden)

DOiansa36;03


@ mondini

Da magst du recht haben. Da sollten die Eltern und der Frauenarzt diese Mädels genug aufklären, damit sie selbst entscheiden können, was sie als Verhütung nehmen wollen.

Für mich ist schwieriger zu akzeptieren, dass die Spirale (durch den Rückholfaden) Entzündungen hervorrufen kann, die dann bis zur Unfruchtbarkeit (auch wenn ich keine Kinder möchte) gehen und auch Eileiter-/Bauchhöhlenschwangerschaften hervorrufen können.

Es gibt auch eine Langzeitstudie, die besagt, dass die Pille sogar das Krebsrisiko bei Darm-Gebärmutter-Eierstockkrebs um 12 % verringert aber bei einer Einnahme von über 8 Jahren ein leicht erhöhtes Risiko bildet. Es gibt auch mehrere Studien, die keinen Zusammenhang zwischen Pilleneinnahme und Brustkrebsrisiko feststellen konnten. Und die Pille allgemein gesehen mehr Vorteile als Nachteile hat. Und das besagt eine Studie über fast 40 Jahre. Das heisst, dass es seit dem ja eine Weiterentwicklung der Pille und die Hormonzusammensetzung gibt und ich gehe eigentlich davon aus, mehr zum Vorteil der Frauen als zum Nachteil. Und andere Wissenschaftler meinen, dass die Pille das Risiko an Multiple Sklerose zu erkranken um 40% senkt. Wie viele Frauen rauchen und setzen sich auch dem Krebsrisiko aus.

Bei meiner Krankheit würde ich natürlich auf regelmäßige Kontrollen meiner Blutwerte bestehen und wenn sich da was tun sollte, würde ich die Pille natürlich sofort absetzen.

Aber ich wollte mit meinem Thema keine Diskussion über Verhütungsmethoden entfachen. Ich bin der Meinung, dass eben jeder für sich die Vorteile und Nachteile abwägen muss und er sich dann eben für die Methode frei entscheidet mit deren Nachteile er am besten leben kann.

Am besten 100% sicher gehen und gar keinen Sex haben ;-)

MAond\ini


Für mich ist schwieriger zu akzeptieren, dass die Spirale (durch den Rückholfaden) Entzündungen hervorrufen kann, die dann bis zur Unfruchtbarkeit (auch wenn ich keine Kinder möchte) gehen und auch Eileiter-/Bauchhöhlenschwangerschaften hervorrufen können.

Laut Studien kommen die meisten Fälle von Unfruchtbarkeit gar nicht von dem Rückholfaden,sondenr weil die Damen sich Chlamydien eingefangen habne-das kann einem mit Pille aber genauso passieren,wenn man bei fremden Partnern auf Gummis verzichtet ;-)

Und die Pille allgemein gesehen mehr Vorteile als Nachteile hat. Und das besagt eine Studie über fast 40 Jahre

Kann ich die Studie mal haben ? Ich mein,das hier is ja schon ein Nachteil,daran hat die neue Zusammenstellung wohl nix geändert: [[http://www.n-tv.de/1079442.html]]

Das heisst, dass es seit dem ja eine Weiterentwicklung der Pille und die Hormonzusammensetzung gibt und ich gehe eigentlich davon aus, mehr zum Vorteil der Frauen als zum Nachteil.

Könnte man meinen..aber das Thromboserisiko ist mit jeder neuen Generation eher noch gestiegen ;-)

Zur 1. Generation zählen Norethisteron,

Norethisteronacetat und Lynestrenol, zur 2. Generation Levonorgestrel und zur

3. Generation Desogestrel, Etonogestrel und Gestoden. Dienogest und

Drospirenon sind Neuentwicklungen, die keiner "Generation” zugerechnet

werden.

->

Als schwerwiegende, jedoch seltene Nebenwirkungen sind Beinvenenthrombosen,

Herzinfarkt oder Schlaganfall einzustufen. Es gilt als gesichert, dass

Pillen der 3. Generation ein höheres Thromboserisiko als solche der 2. Generation

haben. Normalerweise treten 5-10 spontane Fälle von Beinvenenthrombosen

je 100.000 Frauen auf. Bei Einnahme von Pillen der 2. Generation

steigt diese Rate auf 20 Fälle und bei Pillen der 3. Generation auf 30-40 Fälle;

d.h. das Risiko erhöht sich etwa auf das Vierfache.

Lungenembolien als Folge einer Beinvenenthrombose (Thromboembolie) treten

bei etwa 10% der Fälle auf, 1% davon verläuft tödlich. Bei 1 Mio. Frauen, die ein

Jahr lang die Pille der 2. Generation einnehmen, ist demnach statistisch mit 3

Embolie-Todesfällen, bei der Einnahme von Pillen der 3. Generation mit 4,5 bis 6

Todesfällen zu rechnen, bei Erstanwendung sogar mit bis zu 9 Fällen (BMJ 323,

2001, 1). Insgesamt erhöht sich somit dieses Risiko durch Einnahme von Pillen

der 3. Generation um 50-70%.

Quelle: [[http://www.asstech.com/de/downloads/newsletter_Hormonelle_Kontrazeptiva.pdf]]

Es gibt auch eine Langzeitstudie, die besagt, dass die Pille sogar das Krebsrisiko bei Darm-Gebärmutter-Eierstockkrebs um 12 % verringert aber bei einer Einnahme von über 8 Jahren ein leicht erhöhtes Risiko bildet.

Is ja auch klar warum,die Eierstöcke und die Gebärmutter sind lahm gelegt..und die allermeisten Frauen nehmen die Pille ja länger als 8 Jahre..Plus,erst nach 10 Jahren,haben Frauen,die die Pille genommen haben dasselbe Brustkrebsrisiko wie Frauen,die nie hormonell verhütet haben,davor ein erhöhtes Brustkrebsrisiko.

Ich find halt nicht,dass Frauenärzte objektiv aufklären über Pille und Co und Eltern sind meist genauso schlehct informiert wie ihre Töchter...ich hab ne Thrombose- und Depressionsneigung,hab das den Ärzten auch so mitgeteilt (gefragt hat mich keiner,is ja soooooooo unwichtig)und denen war das egal..ich find,das ist sehr,sehr schlechte Aufklärung und ich war bei vielen Gyns..

DRiTana3,6x03


Dat ist wie mit dem Rauchen, allen wird klargemacht, dass es Krebs verursachen kann, aber wieviel Millionen Menschen rauchen?

Da gibts doch son Spruch, ich glaube keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe.

Die Kirche ist gegen alles, was die Fortpflanzung verhindert oder unterdrückt.

Hier ein Link den ich gefunden hab. Ich glaube ich hab das aber mal in Stern oder Focus gelesen.

[[http://www.swr.de/swr4/rp/ratgeber/gesund/-/id=263808/nid=263808/did=2584980/14n22xv/index.html]]

Der eine sagt so, die anderen Wissenschaftler wieder so, ich denke es kommt auch einfach drauf an, wie die Frauen leben, Raucher oder Nichtraucher, das Essen, alles hat sich geändert und wird eigentlich nur schlechter und somit sind alle anfälliger für Krankheiten und ganz besonders, was unsere Blutgefäße anbelangt. Dann noch die vererblichen Dinge, das Immunsystem. Eigentlich müsste es so sein, dass jede Frau so untersucht wird, dass ganz individuell die Pille oder andere Verhütungsmethoden entwickelt und/oder dosiert werden. Eben weil jeder anders anfällig ist für bestimmte Dinge und dann noch einen Frauenarzt erwischen, dem auch was daran liegt, aber wer soll das alles bezahlen... Bei unserem ganzen System darf man einfach nicht krank/speziell sein. :|N

Mnondixni


Ich wär einfach dafür,dass sie mal mehr nicht-hormonelle Verhütungsmittel erfinden.

Weil laut Berichten wurde gerade wegen der angenommenen fehlenden Akzeptanz der Männer (wegen den zu erwartenden Nebenwirkungen-dieselben übrigens wie bei der weiblichen Verhütung)die Forschung an der Pille für den Mann eingestellt....

Das mit der Kirche ist für viele ein Argument zum Buh-Schreien..aber auch andere Quellen haben längst über diese Problematik berichtet: [[http://www.bkfv-fcbp.ch/News/Th-See/Bund_170306.pdf]]

Deianab36x03


Ich kann mir das gut vorstellen, dass es für die Tiere die dann mit diesen Hormonen in Kontakt kommen ungesund ist. Im Prinzip finde ich es auch schade, dass die Wissenschaft nicht schon viel viel früher auf eine nicht hormonelle Verhütung geforscht hat, die für alle Beteiligten keine Nachwirkungen hat. Aber wenn Hormone beteiligt sind wird es wohl unmöglich sein, etwas zu erfinden, was verhütet ohne irgendwen zu Schaden oder wo Fremdkörper eingesetzt werden müssen. Es muss immer ein Eingriff erfolgen, der für einen selbst immer irgendwelche Nebenwirkungen haben kann.

Heisst es nicht, dass wenn die Hoden zu warm sind, die Spermienqualität abnimmt... vielleicht gibts ja mal son Hodenwärmer, der genau die Temperatur erreicht um die Spermien abzutöten.... Genau habe ich mich darüber aber nicht informiert. 8-)

M%onNdiZni


Das wäre wahrscheinlich zu gefährlich im Sinne von,dass es nicht reversibel wäre

D0ianPa36x03


Ja. leider.

Aber was gibt es schon für Möglichkeiten, ausser die die es schon gibt. Hormonell, Fremdkörper oder kompliziert wie NFP oder DIA oder Kondom, oder rechtzeitiges rausziehen. Es sollte eine Art Hypnose geben, bei dem man dem Körper mitteilt, dass man jetzt nicht fruchtbar sein soll ;-).

Was hältst du eigentlich von diesen Geräten, wie Persona etc. ?

A)leonSor


Persona ist furchtbar unsicher!

Wenn man sich erstmal ein wenig mit NFP beschäftigt hat ist es gar nicht so kompliziert. ;-)

Mwon/dini


Kann mich Aleonor nur anschließen,Persona ist sehr unsicher.

Ich hab mich auch mit NFP beschäftigt und das ist wie Fahrrad fahren,am Anfang mags kompliziert klingen und aufwendig sein,aber wenn dus erstmal "drin hast",dann ists wie Atmen-völlig automatisch, vor allem ist der Partner da auch an der Verhütung beteiligt und das bedeutet für viele Partner eine völlig neue Art von sexuellem Erleben.

Aleonor,kannst du vll grad den Trailer reinstellen vom NFP-Film ? Hock grad an nem PC,wo ich das nicht machen kann

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH