» »

Hysterektomie bei Uterus myomatosus

A6ufDVerArrbBeit hat die Diskussion gestartet


Ich bin gerade ziemlich verzweifelt und im Moment auch durch so viele Probleme in meinem Umfeld so belastet das ich gerade nicht in der Lage bin hier zu suchen... also ich hoffe mir kann hier jemand auskunft geben... auch wenn die Frage vielleicht schon oft beantwortet wurde.

Meine Ex-Freundin, die mir immer noch sehr am Herzen liegt, hat starke Beschwerden bekommen. Gestern wurde bei einem (neuen, weil der alte nicht vorher nicht helfen konnte) Frauenarzt große Myome festgestellt und eine vergrösserung und verhärtung der Gebährmutter. Er meinte das man diese Myome wohl entfernen müßte. Meine Ex ist dann heute zu ihrem alten Frauenarzt gegangen, der meinte das sich die Myome im letzten Jahr extrem vergrößert haben und sprach auch davon diese Myome zu entfernen. Zumindest hat meine Ex ihn so verstanden. Sie hat nun einen OP-Termin im Krankenhaus erhalten, auf dem Zettel für den OP-Termin steht nun aber: hysterektomie bei uterus myomatosus.

Hysterektomie ist meines Wissens die Entfernung der Gebährmutter, nicht der Myome. Sie hat einen Kinderwunsch, ist 31 Jahre alt und sie hat nicht mitbekommen das mit ihr darüber gesprochen wurde. Ich habe auch bei der Praxis angerufen und die Arzthelferin meinte, das es schon um eine Gebährmutterentfernung gehen würde und meine Ex das auch Wissen müßte... sie weiss es aber nicht. Ich hab sie jetzt wieder hingeschickt, damit sie nochmal mit dem Arzt spricht. Leider bin ich ne Stunde fahrzeit entfernt und hab auch noch mit ganz anderen Probleme zu kämpfen... meine Ex hat sonst aber eigentlich niemanden der sich um sie kümmern kann...

Aber ich seh das doch richtig, Hyterektomie wird doch nicht für die Entfernung der Myome verwendet sondern nur für die Gebährmutterentfernung? Eigentlich hat die Arzthelferin das ja bestätigt... vielleicht ist es aber auch ein Mißverständnis zwischen Helferin und Arzt?

Hilfe!

Antworten
ACufDeqrArbexit


Hat sich geklärt... ihr alter Frauenarzt meinte halt das sich der Aufwand die Myone zu entfernen doch nicht lohnen würde und deshalb direkt die Gebährmutterentfernung angeraten... hatte sich vielleicht nicht deutlich genug ausgedrückt....

Ich bin erschüttert... nichtmal wegen der Diagnose sondern wie manche Ärzte mit ihren Patienten umgehen.

LQisaB572x1


Ich teile Deine Erschütterung.

Mein Arzt meinte auch, die Gebärmutter "müßte" entfernt werden. Ich habe das Myom dann nur embolisieren lassen und bin damit sehr zufrieden.

Es gibt Frauen, die mit der Entfernung der Gebärmutter sehr zufrieden sind, andere haben es nicht gut vertragen. Du solltest Deiner Ex Mut machen, sich in Ruhe vorher zu informieren, dann wird sie mit ihrer Entscheidung hinterher besser klarkommen.

L.G.

ASufDe!rArbe8ixt


Ja... inzwischen hat sie nochmal die andere Frauenärztin aufgesucht. Sie hat ihr Mut gemacht und wir werden nächste Woche eine Klinik aufsuchen die gute Erfolge bei der Behandlung der Myome erziehlt hat. Es ist bei weitem nicht so Hoffnungslos wie es erst schien.

Schlimm fand ich, das der andere Arzt ihr ohne zu zögern nur die Entfernung der Gebärmutter aufgedrängt hat, ohne es ihr zu erklären... ohne sie über Folgen zu informieren... ohne einen Hauch Mitgefühl. Klar es ist sein Job, aber verdammt... das sind Menschen... aber ich kenn solche Ärzte ja selbst.

Vor allem, und das scheint mir halt komisch, läuft sie seid langem zu diesem Arzt und er hat nie was gefunden. Nachdem jetzt eine Kollegin eine Diagnose gestellt hat fällt es ihm plötzlich auch auf... und seine Reaktion: Radikal, alles raus. Ich frage mich gerade allen ernstes ob man die Myome nicht schon früher behandeln hätte müssen... diese Frage werde ich im Krankenhaus nochmal stellen.

Im Moment siehts auf jeden Fall wieder ein wenig besser aus... wenn es medizinisch sein muss wird sie auch der Hysterektomie zustimmen und damit leben... aber so leicht wie der alte Frauenarzt kann man sich diese Entscheidung sicher nicht machen.

Danke für die Antwort @:)

Jheatn Doxw


@ AufDerArbeit

pooowww, das ist ein starkes Stück. Ja, Hysterektomie ist definitv Gebärmutterentfernung.

Ich (damals 40) hatte und habe Myome und ich kann das nachfühlen. Ich war bei mehreren Ärzten, viele sagten pauschal: Hysterektomie oder alles so lassen wie es ist (incl. meiner Schwester als Landärztin - unsere Mutter hatte vor 20 Jahren eine Hysterektomie wegen Myome und stärksten Blutungen). Ich hab dann zwei Ärzte gefunden, die mir nur die Myome entfernen wollten. Einer operierte mich dann hysteroskopisch (Myome mit einer Größe von 5-8 cm, innenliegend) - bedeutet also keinen Schnitt in der Gebärmutter (also vom Bauch), sondern von der Scheide über den Muttermund rein und rausgehölt. Eine schweine Arbeit, die lange dauert. Aber für die Patientin äußerst schonend. Kann man aber nur bei einem Myom machen, dass innenliegend ist.

Ich kann dir auch nachvollziehen mit der Aussage "erst als ein Kollege die Diagnose aufgezeigt hat, hat die alte Ärztin es erkannt". Ich hatte zwei Frauenärztinnen, die mein 5-8 cm großes Myom NICHT gesehen haben. Die eine hat sogar eine Ausschabung gemacht und sagte dann zu mir, dass ich mehrere Myome hätte - man könne das nicht so sagen. Ich hab sie später mit dem Untersuchungsergebnis und OP-Bilder konfrontiert. Sie gab zu, nur das eine Myom (3,5 cm) am Eileiter gesehen zu haben - dass ich immernoch habe und keine Beschwerden macht - es hat sogar schon Kalk angesetzt (ist auch nur ein Blutdurchzogenes "Organ").

Ich bin also mächtig sauer auf Ärzte, die Myome übersehen, obwohl man Ultraschall macht. Damit hätte mein Myom auch schon früher von einem normalen Operateur ausgeschält werden können (die hysteroskopische OP bei innenliegenden Myome ist bis 3 cm empfohlen). So musste ich mich um einen Spezialisten kümmern, der dann das Myom von 5-8 cm größe entfernt hat. Ich hatte dann noch eine zweite OP, wo aber nur noch Kleinstteile entfernt wurden (ich sag immer "saubergemacht").

Also Myome kann man DEFINITIV entfernen bis zu einer Größe von 10 cm. Auch mehrere. Und natürlich, wenn das Myom in der Wand liegt oder außen per Bauchspiegelung/Laparoskopie. Bauchschnitt sollte erst über 10 cm der Fall sein.

Ob Sie dananch schwanger werden kann, wird sich später zeigen. 9 Monate benötigt die GM um die Wand wieder zuzuwachsen. Wenn sie tatsächlich viele große Myome hat, dann wird sie - wenn sie alles so läßt - mit diesen auch nicht schwanger (stell dir einfach vor, dass wäre eine Spirale, die ständig verhindert, dass sich ein Ei einnisten kann).

Ich schick Dir noch eine PN (geh einfach auf Posteingang)

Was mir absolut geholfen hat. Ich hab solange gefragt und mir die Ultraschallbilder geben lassen, bis ich wußte, wo das Myom lag und an welcher Stelle in er Wand (das ist für die OP-Methode wichtig). Was du machen könntest: du schaust nach einer guten Frauenklinik in ihrer Gegend. Z.B. auf der [[http://age.saxxon.de/modules/news/]] (Schau dich bei den Ausbildungszentren etc. um - da wird es schon eine Fachklinik in ihrer Nähe geben). Sie kann sich von ihrem Arzt eine Überweisung ins Krankenhaus geben lassen und dann eine Voruntersuchung machen (für den Termin telefonisch vereinbaren). Damit hatte ich dann wenigstens den Arzt gefunden, der laparoskopisch das Myom operiert hätte und die GM drin gelassen hätte. Ob sie diesem Arzt vertraut, kann sie immernoch selbst beurteilen.

Mit 31 sollte sie definitiv alles tun, um ihre Gebärmutter zu behalten. Das ist doch nicht nur ein Organ zum Kinderbekommen!!! Sie will sich doch auch als Frau fühlen.

Embolisation wird auch manchmal genannt - da sind sich die Ärzte aber nicht einig, ob dabei nicht gesundes GM-Muskel beschädigt wird und die Frau dann tatsächlich noch schwanger werden kann. Da sagt jeder was anderes.

K`eBstrxa


Schlimm fand ich, das der andere Arzt ihr ohne zu zögern nur die Entfernung der Gebärmutter aufgedrängt hat, ohne es ihr zu erklären... ohne sie über Folgen zu informieren...

Das kommt leider häufig vor, mir haben ca. 6 Frauenärzte (darunter 3 Frauen!) zur Hysterektomie wegen Myomen geraten. Über die diversen "Spätfolgen" so gut wie nicht informiert :-/ Ich wurde im Oktober letzten Jahres embolisiert und sehr zufrieden damit, das war ein voller Erfolg und ich habe meine Gebärmutter immer noch :)^

Hier gibts sehr gute und seriöse Infos dazu

[[http://www.myomembolisation.de/]]

K+elstxra


Oh, ich hatte überlesen, dass Deine Ex-Freundin noch einen Kinderwunsch hat, entschuldige |-o Dann wird zumindest in Deutschland keine Embolisation gemacht. Aber es gibt einige gute Krankenhäuser, die operativ Myome entfernen. Wenn Du eine Adresse haben willst, schreibe mir eine PN ;-)

AfufDerAvrbeixt


Vielen Lieben Dank ihr Beiden. Heute hat sie den nächsten Termin, bin schon gespannt was dabei herauskommt.

Danke auch für die Links!

@:) @:)

L,isa5v7:211


Hallo Kestra,

ich finde, dass Du Dich nicht entschuldigen mußt. Nach einer Embolisation sind schon Frauen schwanger geworden, nach einer Hysterektomie noch nie. Eine gewissenhafte Ärztin müßte die Möglichkeit einer Embolisation eigentlich schon abklären, wenn eine Myom-OP nicht oder nur schwierig möglich ist. In erfahrenen Kliniken macht man auch in Deutschland in diesen Fällen eine Embolisation. Es muß nur möglich sein und von der Patientin gewollt.

L.G.

A@ufDecrArbGeit


Wir waren heute im Krankenhaus in Wuppertal, die kennen sich sehr gut mit Myomen und Entfernungsmethoden aus.

So wie es aussieht hat meine Freundin ein paar kleinere Myome in der Gebärmutter und ein großes (17cm) oben ausserhalb der Gebärmutter welches auf die Gebärmutter und anderen Organen drückt.

Die Ärztin meint aber das die Chancen sehr gut stehen das die komplikationslos entfernt werden können und danach die Gebärmutter unversehrt ist und sie später ganz normal Kinder bekommen kann.

Geplant ist jetzt eine Laparoskopie (durch den Bauchnabel) um das große Myom im Bauchraum zu entfernen und eine Spiegelung der Gebärmutter um alle inneren Myome zu entfernen.

Vermutlich kommen sie ohne Bauchschnitt aus, aber die Möglichkeit haben sie sich offen gelassen. Termin ist Freitag nächster Woche.

Vielen Dank nochmal für die guten Ratschläge @:)

Und für alle Frauen der Tipp: Unbedingt eine 2te Meinung einholen von Experten. Wenn meine Freundin auf ihren alten Frauenarzt gehört hätte wäre ihre Gebärmutter vermutlich schon entfernt... der Termin war ja für letzte Woche angesetzt gewesen >:(

Wir sind total froh. Drückt ihr mal für die OP nächste Woche die Daumen. Danke @:)

Kzesxtra


Und für alle Frauen der Tipp: Unbedingt eine 2te Meinung einholen von Experten. Wenn meine Freundin auf ihren alten Frauenarzt gehört hätte wäre ihre Gebärmutter vermutlich schon entfernt...

Dem kann ich nur beipflichten :)^ :)^ :)^

Ich wünsche Deiner Freundin viel Glück :)*

AguMfDer]Arbdeit


Freitag war die OP. Ein wenig später als angekündigt, wir waren ab 7:30 im Krankenhaus... operiert wurde sie aber erst um 14:30, um 18:30 war sie wieder bei mir auf dem Zimmer, viel Wacher als angenommen :)

Sie wollte auch sofort wissen was sie nun gemacht hatten, weil sie Angst vor dem Bauchschnitt hatte... also haben wir geschaut: ein kleiner Schnitt am Bauchnabel und 3 kleine Schnitte im Schambereich, also alles super. Da sie nicht nackig rumlaufen wollte haben wir ihr dann ihren Schlafanzug angezogen... ich fands erstaunlich das man 2 Stunden nach der OP schon soviel machen darf, aber die Schwester meinte: machen sie nur, alles kein Problem.

Gestern habe ich dann auch zusammen mit ihr mit dem Operateur sprechen können: In der Gebährmutter war alles in Ordnung, gar keine Myome. Aussen war halt das 17cm große Myom was aber nur über einen relativ kleinen Steg mit der Gebärmutter verwachsen war. Wir haben tolle Fotos von der OP bekommen, aus dem Bauchraum. Das Myom drückte halt auf die andere Organe und war ziemlich lang so das es weit in den Bauch hineingewachsen ist. Sie haben es abgetrennt und dann im Bauch zerlegt und abtransportiert. Danach haben sie sich noch die Gebährmutter angeschaut, ansonsten ist alles tadellos. Meine Ex wird keinerlei Probleme mehr haben und auch ganz normal Kinder bekommen können.

Besser hätte es gar nicht laufen können :)*

Schon interessant wie sich eine niederschmetternde Diagnose so in Luft auflösen kann... oder sagen wir lieber erschreckend. :-/

P/uttxel


Habe das hier grad alles gelesen.. ich bin auch ganz erschüttert darüber, wie leichtfertig einige Ärzte einem so was an den Kopf schmeissen... unglaublich!! Gut, dass sie nicht auf die erste/n Meinung/en gehört hat... :)^ Und ich finde es toll, dass Du Dich so toll um sie kümmerst und Dich für sie informierst... :)^ @:)

J&eanc Dow


@ aufderArbeit

Erstmal lob an dich, dass du dich so um deine Ex kümmerst! Das sind wahre Freunde.

sag mal, wo wart ihr denn? Es ist nicht normal, dass man 17cm per Laparoskopie entfernt! Da muss der Arzt nämlich lange schnippeln und alle teile einzeln rausholen. Und gut spülen.

Und ich muss mich immerwieder wundern, was Frauenärzte so in ihrem Ultraschall sehen! Das muss man doch gesehen haben, dass es ein gestiltes Myom war.... von wegen "Uterus myomatosus" - das ist doch eher der Begriff für eine Gebärmutter, die gespickt von vielen Myomen ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH