» »

Scheidensenkung: Petros-/ Goeschen-Verfahren

mRajax64


Hallo vroni-finni, muss doch noch einmal nach deiner OP fragen. Wie bzw. mit was wurde operiert? Ich glaube ich habe eine aehnliche Diagnose wie du - Cysto-/Enterocele 2. - 3. Grades, Therapieempf. mittels Bridge repair sowie unterstützende Einlage mittels Mesh-Band. So der Befund von Carpe Vitam. Gestern war ich zu einer weiteren urgynaegol.Untersuchung in der Naehe meines Wohnortes im Krankenhaus. Auch hier wird mit Netz operiert,soll auf Dauer besser sein als nur mit TVT-Band, vorausgesetzt es ist gut gemacht. Bei mir meinte der Doc, ich kann/soll noch warten, bis ich zu einer OP bereit bin. Ja, der Leidensdruck ist scheinbar noch nicht gross genug, obwohl ich den Mist lieber los wäre. Weiterhin alles gute für dich und gehe den Alltag moderat an.

Ach ja, kann man mit dem Elektrostimulator eine evtl. op hinauszoegern??

Gruss Maja

CplaudiaS-Marxie72


Hallo,

ich bin neu hier und sammle Infos und Erfahrungsberichte über die OP-Methode Petros-Goeschen.

Ich leide unter einer starken Senkung der Scheide/Blase/Darm und habe zudem Probleme mit Inkontinenz.

Ich war vorige Woche zu einer Voruntersuchung bei Frau Dr. Ruschemeier und fühlte mich dort auch gut aufgehoben und beraten (was ich von anderen Praxen leider nicht behaupten kann).

Wer hat diese schon vor einigen Jahren machen lassen und wie sieht es heute aus? Ich finde immer nur Berichte über OPs, die max. 1 Jahr her sind, aber wie sieht es nach 5-10 Jahren aus? Und wie alt ward Ihr bei der OP? Ich bin 42 und habe wirklich Angst, dass mein Alltag nach einer OP noch schlimmer werden könnte als es jetzt ist. Mein Sohn ist 4 und wir haben noch viel vor....

Liebe Grüße

_rNixex_


Hi Maja,

eie Elektrostimulation schadet zumindest nicht und hat eine reelle Chance positiv zu wirken.

Demzufolge würde ich absolut alles versuchen um eine OP rauszuzögern.

Hi Claudia,

Dir würde ich gerne raten noch andere Meinungen einzuholen bevor Du Dich zu einer OP entschliesst. Im BB-Zentrum in Berlin (Alexianer) arbeitet Dr. med. Ralf Tunn, der in dem Bereich einer der führenden Ärzte ist. Er ist auch Autor von Fachliteratur und auf wissenschaftlich neuestem Stand.

Beim Einsetzen von Fremdmateriel besteht immer die Möglichkeit auf Abstoßung – was in dem Operationsgebiet schwer zu entfernen ist. Obwohl das nicht oft vorkommt – den Aspekt würde ich sorgfältig beachten. Wenns einen trifft ist es kein Trost das es selten vorkommt. :|N

Obwohl diese Arzttermine ätzend sind – mehrere Meinungen geben Dir da mehr Sicherheit.

Und lege den Ärzten nicht alle Vorbefunde vor – nur so erhältst Du eine "echte" Zweitmeinung und der Arzt kann nicht aus alten Befunden abschreiben.

Bildmaterial (MRT/Röntgen) würde ich vorlegen wenn es nicht älter als 6 Monate ist um die eigene Belastung geringer zu halten.

Beste Grüße

*:) :)* :)* :)* :)*

vKroni-foinnxi


Hallo Maja,

also bei so einem Befund wir bei mir, bzw. auch bei dir ist eine OP unumgänglich.

Gerade heute hatte ich meinen Krebvorsorge-Termin bei meiner eigentlichen Frauenärztin.

Sie kennt mein Problem schon sehr lange. Ich bin bei ihr seid ich 15 Jahre alt bin. Hab beide Kinder dort entbunden.

Sie hat mit mir auch schon alles möglich probiert.

Heute nun nach einem dreiviertel Jahr nach OP hat sie mich das erste mal untersucht. Sie wusste nix von der OP.

Sie ist begeistert. Hat sich alle Unterlagen kopiert. So eine gute Arbeit und so ein tolles OP-Ergebnis hat sie noch nie gehört.

Auch die Methode ist ihr total unbekannt.

Das Training mit so einem elektrostimulationsgerät hatte bei mir vor OP keinen Sinn und auch keinen Erfolg. Ich habe es über ein Jahr benutzt und fleißig trainiert.

Es war überhaupt kein Erfolg. Und warum?

Einen ausgeleierten Gummi kannst du auch nicht mehr spannen, der ist einfach kaputt. Und so ist es auch mit der Scheidenwand.

Anderer Vergleich: Meine Haut an meinem Bauch ist voll mit Dehnungsstreifen. Ich habe insgesamt ein sehr schlechtes Bindegewebe.

Ich habe mit sämtlichen Cremes versucht zu verhindern, dass meine Haut reist. Es hat nix genutzt.

Vor allem: Auch wenn ich soviel Bauchmuskeltraining mache wie nur möglich, bekomme ich zwar eine straffe Muskulatur, aber meine Risse in der Haut bleiben. Die gehen nicht weg. Leider. Da wäre eine Bauchdeckenstraffung nötig.

Auch mein Busen ist nicht mehr so wie er einmal war. Durch Brustmuskelübungen bekomme ich den auch nicht mehr straff.

Nur durch eine OP.

Aber, das werde ich bestimmt nicht machen. Ich akzeptiere meinen Körper so wie er ist. Nur mit der Inkontinenz konnte ich nicht leben. Deshalb die OP

Es ist und wird meine erste Schönheits-OP meines Lebens sein. Aufwendig ,

schmerzhaft, erfolgreich. Nur sie fällt nicht jedem gleich auf ;-)

Nur den wichtigsten Menschen in meinem Leben:

Mir und meinem Mann :)=

Hätte ich schon vorher von dieser Methode gewusst, hätte ich die letzten zwölf Jahre meines Lebens nicht so gelitten, das schwöre ich.

Übrigens: Jetzt hilft diese Elektrostimulation super. Vor allem spür ich diese Sonde und deren Wirkung nun auch. Vorher war es als wäre nix in mir drinnen. Hab nix gemerkt. Kein "Strom".

Jetzt klappt es wunderbar.

Das einzige Problem das ich noch habe, ich muss unbedingt darauf achten, dass ich weichen Stuhl habe, sonst wird es unangenehm.

Aber das war vorher schon so.

Alles Gute

Liebe Grüße an alle, habt Vertrauen in Prof. Goeschen @:)

CJle|oline


Hall o:)

Ist diese OP Methode auch bei einer darmsenkung also einem rektumprolaps empfehlenswert? Hat da jdn Erfahrungen? So wie ich das verstanden habe, ist es eher eine OP die bei Blasen-, Scheiden-, und Gebärmuttersenkungen angewandt wird, oder? Wie ist das bei Rektozelen?

Lieben Dank für eine Antwort,

Cleoline

mDaja6x4


Gruess Dich Vroni-Finni,

danke für deine ausfuehrliche Antwort. Ich freue mich, dass es dir wieder so gut geht. Ich denke, dass ich mich zur gegebenen Zeit auch zu Dr.Göschen zur OP gehen werde, im Moment komme ich ganz gut zurecht, die Gedanken drehen sich nicht nur um meinen Beckenboden. Alles Gute weiterhin.

Hallo Cleoline, du bist hier schon richtig, schaue in den rueck -liegenden Beitraegen, da kannst du für dein Krankheitsbild auch einiges finden.

Gruss an alle, Maja

L_ihu


Hallo zusammen,

ich hab eine Frage. Hat bei Jemandem die Gesetzliche KK die Kosten für den PelviToner übernommen? Ich hab heute von meiner KK Absage bekommen. Bin sehr enttäuscht von der KK, bin beim Überlegen ob ich die KK wechseln soll. ???

C'andelOamoxa


Hallo Lihu,

was soll das Gerät denn kosten?

_UNixex_


Es gibt ja nicht nur den Pelvitoner um den BB aufzutrainieren.

Es gibt etliche Firmen und Geräte die auch für gesetzlich Versicherte übernommen werden.

Die Verordnung für BeckenbodenElektrostimulation wurde bei mir vom Arzt ausgestellt. Zunächst bekam ich ein Leihgerät und bei der Physiotherapie wurde ich in die Bedienung eingelernt.

Welche Physiotherapeuten bei Dir in der Nähe damit arbeiten musst Du erfragen – das weiss evtl. der Frauenarzt/Frauenklinik.

Mir wurde das Leihgerät über 2 mal 6 Monate bewilligt – danach hat mir die Firma angeboten das Gerät kaufen zu können. Der Preis der Geräte ist unterschiedlich – es gibt ja wie gesagt mehrere.

In der Leihphase merkt man ja ob es was bringt.

Ich weiss nicht wie Du an Deine Krankenkasse herangetreten bist?? – Ohne ärztliche Verordnung geht da sicher nichts.

LG *:)

L;i`hu


Hallo Candelamoa,

für das Gerät mit CD und Versand hab ich über dreihundert Euro gezahlt.

Hallo Nixe,

Danke für deine Antwort. Ich hab keine V.O vom Arzt gehabt, ein Schreiben vom Herr Professor Goeschen an die Krankenkasse mit der Bitte die Kosten zu übernehmen.

Vor Jahren hab ich von meiner FA auch ein Rezept für BeckenbodenElektrostimulation bekommen. Ich hab das Gerät sechs Monaten benutzt. Aber das von damals kann man nicht vergleichen mit dem Pelvitoner.

Liebe Grüße

vT-4cw


Hallo...habe mich heute bei uns im Beckenbodenzentrum angemeldet....die fing gleich am Telefon an ....das ich bestimmt wegen OP Vorbereitung komme....da habe ich gesagt wollte mich nur erstmal vorstellen und vielleicht gibt es noch eine andere Behandlung....da ging die gute Frau mich gleich an....am nächsten Tag ist die OP noch nicht.....der Termin ist nun am 23.06.14...da wollen sie den Blasendruck messen....habe gar keine Beschwerden mit Wasser halten...Darmsenkung drückt die Scheide nach vorn und ich habe immer mal das Gefühl das der Darm nicht richtig entleert ist :-/

_aNixPe_


Hi v-cw

wenn Du Dich nicht gut aufgehoben fühlst und die Leute nicht auf Dich eingehen, dann solltest Du weitersuchen bis Du einen Arzt findest wo Du Dich sicherer fühlst.

Hole unbedingt mehrere Meinungen ein.

Es ist zu befürchen, dass man die Maßnahmen empfohlen bekommt die sich für die Klinik am besten rechnen.

Leider spreche ich aus leidvoller Erfahrung

Das Darmproblem hatte ich auch, nach der OP ist nicht besser – im Gegenteil.

Ich wünsche Dir alles Gute! :)* *:)

vY-cxw


es geht eigentlich nicht um das gut aufgehobene....es geht darum das ich 51 bin und im Handel arbeite ...muß auch dauernd schwere Kartons heben....nun mach ich mir Gedanken ....wie wird es nach einer OP mit meiner Arbeit....wie lange falle ich aus....Arbeitgeber mag keine Krankenscheine....das sind meine Hauptgedanken...ich weiß Arbeit geht vor...aber ohne Arbeit kein Geld.... :-/

v9-xcw


ich meinte Gesundheit geht vor

_INix#ex_


Mich hat die OP in die Erwerbsminderungsrente geschleudert. :(v >:(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH