» »

Scheidensenkung: Petros-/ Goeschen-Verfahren

l~ina2q006


Hallo,

mensch, Pedibiene, da hast Du ja wirklich schon einiges mitgemacht! STARR-OP hatte ich mich auch mal informiert, der Proktologe hat gesagt, das macht er nur, wenn ich ihn auf Knien anflehe! Dann hatte ich was von einer alternativen Methode gelesen und deswegen eine Mail an die Eilenriedeklinik geschrieben. Die haben meine Anfrage an Prof. Goeschen weitergeleitet, der direkt geantwortet und mir als Erster die Zusammenhänge richtig erklärt hat. Er schrieb, dass meine Probleme im Darmbereich von einer Beckenbodensenkung kämen, und da habe ich einen Termin bei seiner Frau zur Voruntersuchung gemacht. Sie hat eine Scheidenwandsenkung im hinteren Bereich festgestellt. Als ich meine Frauenärztin darauf angesprochen habe, meinte sie, ja schon, aber ja nicht so schlimm. Hallo? Das hat zu Stuhlentleerungsstörungen, segmentalem Analprolaps und Druckgefühl geführt, aber sie fand das alles ok und nicht mal erwähnenswert. Frau Dr. Ruschemeier war da anderer Ansicht und meinte, besser würde es nicht, nur schlechter. Wenn ich so lese, mit was ihr armen Euch seit Jahren herumplagt...echt schlimm, ich wollte nicht auf weitere Beschwerden warten. Meine Frauenärztin hat gesagt, wenn die OP nicht den gewünschten Erfolg hat, habe ich vielleicht noch ganz andere Beschwerden durch Narbenbildung usw. Ja, was soll man machen, wenn man die Wahl zwischen Pest und Cholera hat?? Ich kann zum Erfolg der OP noch nichts sagen und bin auch vorsichtig. Noch tun mir ja Bereiche weh, die vorher schmerzfrei waren. Aber ich habe schon den Eindruck, dass die Stuhlentleerung besser ist als vorher, und der nervige Prolaps ist weg und bleibt es hoffentlich auch! Seit gestern lösen sich Fäden. Gruselig irgendwie alles, ne?

Pedibiene, es freut mich sehr, dass mit der Blase alles besser ist, und ich glaube auch fest daran, dass sich alles weiter bessern wird. Bei Dir ist ja viel mehr gemacht worden als bei mir. Die vordere Wand wurde bei mir nicht korrigiert, weil ich keine vaginalen Geburten hatte. Dementsprechend war da alles takko. Ich hoffe auch, das bleibt so...Aber deshalb wundert es mich auch nicht, wenn Du noch mehr Schmerzen hast als ich.

Eselchen, Du hast ja auch einen langen Leidensweg hinter Dir. Aber es ist doch ein gutes Gefühl, dass es jetzt Hoffnung auf Besserung gibt. Hast Du noch Bauchschmerzen? Vielleicht ist es ja auch ein Infekt?

Ich wünsch Euch alles alles Gute und berichtet gern weiter, wie es Euch geht! Gute Besserung!

Liebe Grüße *:)

pme.dibfienre


Hallo Eselchen,hallo Lina....und alle die hier Mitlesenden,

ja man glaubt es kaum,was so eine Beckenbodensenkung für Probleme machen kann.

Die Flohsamen habe ich nach meiner ersten Darmoperation auch bekommen.Da wurden mir 60cm vom Darm entfernt und der Darm am Kreuzbein befestigt.

Davor hatte ich schon 1 Jahr lang Stuhlentleerungsbeschwerden...nur kleine Mengen über den Tag verteilt 10-15 Entleerungen und Bauchschmerzen,dagegen habe ich Tramal vom Hausarzt bekommen...es wurden 2 Darmspiegelungen ohne Befund gemacht.

Nach einem Jahr habe ich meinen Hausarzt gebeten mich in eine Klinik einzuweisen....ich wurde belächelt....

In der Klinik wurde dann ein Rektumprolabs diagnostiziert,einen Tag später war ich beim Proktologen(Defäkographie) der dies bestätigte.Zurück ins KH. der Professor operierte mich,ich war 2 Wochen in der Klinik und anschliessend in einer Reha.Zudem musste ich nach meiner Operation einen Tramalentzug durchmachen.

Nur 1 Jahr später die gleichen Beschwerden,nur noch schlimmer,dann bekam ich die Starr OP-ich würde diese auch niemals mehr machen lassen,aber man klammert sich ja an jeden Strohhalm,ich war ja auch erst Anfang 30....extreme Schmerzen danach ich konnte kaum stehen und nach 4 Wochen habe ich wieder arbeiten müssen....ich habe nie Zeit gehabt mich wirklich zu erholen ich war alleinerziehende Mutter von 2 Kindern.,,sowie berufstätig.

Dazwischen bekam ich Analfissuren die operativ versorgt wurden.Sowie Analvenenthrombosen die auch operativ versorgt worden sind.

Dann 2 Jahre später bin ich wieder in die Klinik....Beschwerden bei der Stuhlentleerung bzw. anfängliche Inkontinenz.Der damalige Prof. meinte ich sollte nochmals zur Kur.

Keine OP mehr da ich nur einen geringen Vorfall hätte...Nix schlimmes...ja sowas kann man wohl sagen,möchte gerne mal Doktoren sehen wie sie halbe Tage auf der Toilette verbringen,Kinder verorgen und arbeiten gehen....

So schleppte ich mich bis 2009 mit diesen nicht gerade angenehmen Beschwerden rum.Dann bekam ich einen Darmschrittmacher erst auf Probe dann fest implantiert.Beschwerden wurden etwas besser,aber glücklich war ich nicht.Dann gesellte sich immer mehr meine Blase dazu.20x täglich und mehrmals zur Toilette,Bauchschmerzen,Blähungen,Schleimabgänge...das ganze Program.Ich habe dann auch über die RV eine Umschlung gemacht,ich war körperlich nicht mehr belastbar.2010 habe ich mich einer Botox Behandlung für die Blase unterzogen-NIE WIEDER!!!hatte aber alles an Medis und Pflastern für die Blase durch.

Anfang 2014 war ich 2x in einer Beckenbodensprechstunde in HH.

Dort getraute sich keiner zu operieren...ich war so verzweifelt.

Dann bin ich durchs Internet auf Hannover gekommen,

Diagnosen laut Bericht:Rezidivintusszeption,,Entero/Rektozele Grad 3,hohe Zystozele,Uretrozele ,Stressinkontinenz.

Tja und nun hoffe ich,wie gesagt Blase wirklich viel besser...aber die Stuhlentleerungsstörungen sind heftig,Prof. meint ich bräuchte Geduld.

Heute hatte ich wieder einen sehr schmerzhaften Tag, manchmal ist es zum Verzweifeln ich habe einen sehr verständisvollen Mann,aber so langsam sind wir beide schon sehr verzweifelt.Ich werde eine Reha beantragen,damit ich mich nochmals von allem erholen kann.Wann ich wieder arbeiten kann ist auch fraglich...Der umgeschulte Beruf ist mit viel sitzen verbunden.

So das war meine Geschichte, ich kann nur jedem Raten sich gut zu überlegen welche Operationen gemacht werden müssen..sowie bei mir Starr....oder Botox wo ich wirklich sehr heftige Nachwirkungen hatte.Und sich zu schonen nach solchen Operationen...ich konnte dies auch leider NIE,dafür habe ich heute wohl die Quitting...

LG an euch ,dir Lina gute Besserung (ja die Fäden lösen sich auch bei mir)es wird bestimmt alles gut...dir Eselchen du hast ja noch ein wenig Zeit,aber auch schon einen langen Weg hinter dir....gut das man nicht alleine damit ist.Austausch tut gut *:)

E\selchenD20Y00


Oh weia, da hast du wirklich einen Streifen mit gemacht. Ich drück dir ganz doll die Daumen das es weiter bergauf geht. Ja es ist wirklich eine gewaltige Belastung bei uns hat sich das auch in der Partnerschaft bemerkbar gemacht. Mein Mann ist da nicht so verständnisvoll. Hat auch nicht so wirklich das Verständnis für das ich nach Hannover gehe zu der OP. Aber ich mach das ja auch für mich, das es mir endlich wieder besser geht, mein Leben endlich wieder lebenswerter wird. Ich möchte dann auh wieder ins Berufsleben zurück, ich bin jetzt schon so lange aus meinen Beruf raus (Bürokauffrau) ich werde wohl eine Wiedereingliederungsmaßnahme mit machen oder eine Umschulung mal schauen was man mir so in meinen Alter noch zu traut. Auf jeden Fall will ich nicht mehr ab hängig sein weder von der "Krankheit" noch so, ich möcht wieder mehr Selbstwertgefühl entwickeln können.

Und ich denke das wird auch wieder wenn das alles überstanden ist. Ich bin auch froh Euch hier gefunden zu haben, der Austausch mit Euch hilft mir gewaltig , hier wird man verstanden nicht so wie in meinen Familienkreis die nerve ich mit meinen Beschwerden nur.

Ich freu mich drauf wenn ich endlich wieder Nordic Walking machen kann, ohne gleich auszulaufen und wieder Gewicht verliere, und da hoffe ich das mir die OP zu dem Ergebnis hilft, positiv denken was anderes lasse ich jetzt nicht zu, es muss klappen. Ich drück Euch auch allen die Daumen.

lg.

Eselchen2000

p;edibzien;e


Hallo Eselchen,

ja das kenne ich nur zu gut, man mag innerhalb der Familie zwar drüber sprechen,aber es kann ja kaum einer nachvollziehen wie es einem wirklich dabei geht.... hier weiss ja jeder wovon der andere spricht.Sind ja auch nicht die schönsten Themen....

und deine Einstellung das du was für dich tust ist mehr als richtig!!!Es ist dein LEBEN.

Und natürlich möchte man am Arbeitsleben teilhaben,ich arbeite seit Nov.2013 nicht mehr...leider.

Aber ich möchte trotz allem positiv denken und auch bleiben,auch wenn dies manches mal nicht so einfach ist.

Lina ich hoffe du liest noch mit...

wie geht es dir inzwischen?

heute geht es bei mir mit den Schmerzen etwas besser...Tabletten nehme ich aber weiterhin.

nimmst du auch die Ovestine?

Habe das Gefühl durch die Operation ist alles ziemlich verkürzt?

Kann das sein?

HOFFE doch sehr!!!!! das dies nur vorübergehend ist...kann jemand der hier mitliest was dazu schreiben....mache mir da so meine Gedanken...

Ganz liebe Grüsse

pedibiene

lGina,2006


Hallo Ihr Lieben,

hatte die letzten Tage viel um die Ohren, bin gerade auf dem Weg in den Urlaub und gespannt, wie es wird. Die Hinfahrt mit über 7 Stunden als Beifahrer im Auto habe ich gut überstanden.

Sonst geht's ganz gut schmerztechnisch. Es fühlt sich alles zum Teil noch erschreckend anders an, da geb ich Dir recht, Pedibiene. Ich hoffe auch, dass sich das noch normalisiert, da ja ein Vorteil bei dieser OP sein sollte, dass es eben zu keiner Verkürzung kommt. Aber ich mache mir auch manchmal so meine Gedanken...doch wir müssen positiv bleiben. Mir wurde übrigens Estriol-Creme verschrieben.

Eselchen, Du machst das total richtig. Zieh das durch mit Hannover. Egal, was andere dazu meinen, die haben ja die gesundheitlichen Einschränkungen nicht.

Melde mich bald wieder ausführlicher, sobald möglich und lese auf jeden Fall weiter mit!

Bleibt tapfer! LG :)=

pBedigbieznxe


Hallo Lina,

ich wünsche dir einen schönen erholsamen Urlaub. :-)

Berichte bitte weiterhin wie es dir so geht, ich war beruhigt zu erfahren das es bei dir auch so erschreckend "anders" ist.Ehrlich gesagt war mir gar nicht klar das so viel gemacht wird...schon gar nicht in dem Bereich.Dachte das wäre alles über die Pobacken!!

Leider habe ich auch immer noch sehr mit der Stuhlentleerung zu kämpfen...

,also hoffen und so wie du sagst positiv bleiben... LG auch an dich Eselchen, denke du liest noch fleissig mit.Wäre schön wenn hier noch andere Leidengenossen schreiben würden wie es bei Ihnen war(SCHMERZEN,Gefühl der Verengung oder Kürzung) ist es noch der Heilungsprozess oder Schwellung?) wie lange muss man damit rechnen?

LG Pedibiene

E!selchekn200x0


Hallo Pedibiene,

danke das du auch an mich denkst :-D, ja klar ich lese weiter fleißig mit, schau fast jeden Tag hier rein, und ich freu mich wenn sich jemand meldet. Ich finde es hilft sehr wenn man lesen kann ob es anderen genauso geht und ob es denen jetzt besser geht, es macht einfach Mut, ihr zwei seid ja auch schon viel weiter als ich, ich hab ja den großen Schritt noch vor mir. Aber ich werde ihn machen, die Raffung hab ich ja auch geschafft.

Das Gefühl ich glaub das kommt von der Schwellung , nach der Raffung hab ich auch erst gedacht da wäre was anders , aber das hat sich ziemlich schnell gelegt das Gefühl.

Ich bin auch mal gespannt wieviel dann bei mir gemacht wird, das weiß ich ja bis jetzt so genau auch noch nicht, vielleicht ist es manchmal sogar gut es vorher nicht so 100% zu wissen, vielleicht hat man dann noch mehr Bammel. Ich hab nach der Raffung in den ersten Tagen auch etwas zum abführen bekommen da ich immer gesagt hab da kommt nix. Ich hoffe das klappt bei dir bald wieder ohne Schmerzen, ich kann davon ja auch ein Lied singen, bei mir war es in der letzten Zeit plötzlich so das ich erst normal hatte und dann flüssiger, hab aber glaub ich jetzt raus gefunden woran das lag. Ich hab seit ein paar Wochen meinen alten Wassermax ausgegraben und mach nun das Mineralwasser wieder selber und da haben wir mal so Sirup gekauft um Geschmack dran zu bekommen, und ich hab den Verdacht das da vielleicht zusätzlich Süßstoff drinnen ist, denn den vertrage ich nicht. Seit ich das Zeug weg lasse , sind die Beschwerden weg. Allerdings dafür die alten Beschwerden wieder da, fragt sich was ist das kleinere Übel.

Positiv denken, jaaaa das müssen wir, und wir könne uns gegenseitig Mut machen, wir schaffen das schon, was anderes kommt nicht in Frage, :)_

pued2ibCixene


Ja genau Eselchen, was anderes wie positiv denken kommt nicht in Frage...,das was du schreibst bezüglich des Sirups, habe bei mir festgestellt das ich etliche Nahrungsmittel besser weglasse.Gesichert ist bei mir eine Laktoseunverträglichkeit (haben ja viele Menschen) ich trinke und esse fast ausschliesslich Laktosefreie Milch,Joguhrt, Sahne...dann noch Fruktoseintolranz...ich esse nur sehr wenig Obst,da ich gemerkt habe das es mir sehr viel Luft im Darm macht sowie Honig u.Marmelade...

Und scharf gewürztes kommt auch nicht in Frage.Das findet man aber mit der Zeit selber raus.

Gemüse fast alles (außer Kohl nur sehr kleine Mengen) Kartoffeln,Nudeln,Fleisch und Suppen gehen immer.Ich kann jetzt auch wieder mehr trinken....hatte ich ja sehr eingeschränkt...sonst kommt man ja nicht mehr vor die Tür.....

Meine Schmerzen lassen von Tag zu Tag nach,nehme nur noch eine Ibu morgens...

Na ansonsten schauen wir mal wie es so weitergeht, der Austausch hier tut mir sehr gut..

bin gespannt wie es Lina geht ?und hoffe sehr das sie sich nach Ihrem Urlaub mal meldet...

So Eselchen, einen schönen Tag für dich, und ja wir machen uns weiterhin Mut :)_

Liebe Grüße an alle Mitlesesenden

l_i:naS2006


Hallo,

freut mich sehr, pedibiene, dass die Schmerzen erträglicher geworden sind, es geht aufwärts! Ich selbst habe so gut wie keine Schmerzen mehr. Auch das Ziehen, welches ich nach längerem Gehen und Stehen hatte und welches mich dann immer gezwungen hat, mich schnellstmöglich hinzulegen, ist viiiiiiiiel besser! Da ja an Sport nicht zu denken ist und ich Bewegung brauche, gehe ich viel spazieren. Inzwischen kann ich ohne Probleme 10km am Stück gehen.

Schwimmen sollte nach 6 Wochen wieder möglich sein, aber das werde ich noch nicht tun, da noch immer etwas Wundfluss vorhanden ist. Das ist sehr lästig, finde ich.

Aber so lange alles stetig besser wird, muss ich wohl geduldig sein! Ich bin gespannt, wie sich alles weiter entwickelt und auf die Abschlussuntersuchung nach 3 Monaten.

Ich finde es interessant zu lesen, dass auch ihr Probleme mit Süßstoffen habt. Ich auch! Einmal hab ich Gummibärchen mit Maltitsirup als Bestandteil gegessen, puh...ging es mir schlecht!!! Hab mich noch nicht testen lassen auf Lactoseintoleranz usw, aber ich kenne die Probleme, die ihr so habt, auch zur Genüge! Von Süßstoffen bekomme ich richtig starke Bauchkrämpfe. Manchmal vertrage ich kein Brot, zu viel Sahne ist auch nicht gut. Scheint aber tagesformabhängig zu sein, was der Körper so verarbeiten kann. Habe gelernt, bestimmte Nahrungsmittel zu meiden.

Mir tut es übrigens auch gut mich mit Euch auszutauschen!

Ich wünsche weiterhin gute Besserung! *:)

M#arylfou7x2


Hallo, Ihr Lieben,

Eselchen2000 hat mich auf dieses Forum aufmerksam gemacht. Vielen Dank!

Auch ich habe nun schon eine Odyssee wegen meines kaputten Beckenbodens hinter mir und weiß immer noch nicht, welcher der richtige Weg ist.

Ich war im März in Hannover und nach dem Gespräch mit Frau Dr. Ruschemeier auch entschlossen, mich dort operieren zu lassen. Ich habe dann versucht, neutrale Informationen zu diesem OP-Verfahren zu bekommen, aber anscheinend kennt niemand diese Methode. Meine FÄ hat davon noch nie etwas gehört, das BB-Zentrum in Münster auch nicht und selbst der "Berufsverband der Frauenärzte" ist ahnungslos. Das macht mich ziemlich unsicher, wo dies doch angeblich so erfolgversprechend sein soll.

Wie geht es denn den Frauen, die diese OP schon vor mehreren Jahren haben machen lassen? Gibt es darüber fundierte Erkenntnisse? Ich bin 42 und mache mir natürlich Gedanken, wie lange der "neue" BB hält..

Liebe Grüße

Marylou72

EcsvelcChen2x000


@:) Herzlichen Willkommen Marylou71, schön das du uns hier gefunden hast. Hab dir doch gerne den Link geschrieben.

Also bis jetzt weiß ich von einer ehemaligen Patientin das sie schon seit 5 Jahren ohne Probleme nach der OP ist, sie macht auch wieder Sport und hält dicht. Und ich hab die Frau Dr. zu den Bändern oder Geweben gefragt und sie meinte der Prof hätte seit 10 Jahren jetzt immer die gleichen (gleiche Firma) und da ist nix passiert , weil ja schon mal irgendwo zu lesen war das die schrumpfen könnten oder so. Also das ist bei den Material nicht der Fall und sie meinte , es muss halt nur an die richtige Stelle damit es auch gescheit mit dem eigenen Gewebe wieder verwachsen kann. Leider schreiben die die noch länger als vor 5 Jahren die OP haben machen lassen keine mehr hier oder nur so selten das sie unsere Beiträge noch nicht gelesen haben.

Ich bin etwas älter als du bin Baujahr 68 da hoffe ich natürlich auch das die OP hält und das man nicht in ein paar Jahren wieder von vorne anfangen muss. Allerdings muss man ja auch nach der Heilungszeit dann wieder aktiv etwas für den Beckenboden tun. Also Beckenbodengymnastik und ev. mit dem Gerät was der Prof an bietet arbeiten, also das so Impulse an die Muskeln ab giebt. Ich hab auch mittlerweile gelesen das es , ich wusste es vorher nicht, Yoga für den Beckenboden gibt (Luna Yoga und Hormon Yoga) ich hab schon überlegt mal so einen Kurs danach mit zu machen, und mir dann eine DVD davon zu kaufen.

Was mir von einer Therapeutin geraten wurde ist so ein Trampolin von Bellicon das soll gut für den Bebo sein und nicht so wie die anderen normalen Trampoline die Stahlfedern haben. Kannst das ja mal googeln, ist aber nicht gerade preiswert. Aber wichtig ist das wir nach der Heilungszeit nicht einfach sagen jetzt ist alles erledigt sondern an unseren Bebo arbeiten, mir wurde gesagt das sei ganz wichtig, lebenslanges Bebo Training damit die Muskeln dann nicht wieder schlapp werden können.

So nun lass ich dich mal lesen, die anderen schreiben dir bestimmt auch.

lg.

Eselchen2000

pCedibi_enxe


Willkommen Marylou72,

hallo Eselchen,hallo Lina,

ich lass mal einfach liebe Grüße da,im Moment bin ich zeitlich etwas eingespannt...meine Tochter zieht gerade um ich helfe Ihr ein wenig....(natürlich nix schleppen!!!)nur Deko etc.

mir geht es auch von Tag zu Tag besser....brauche kaum noch Schmerzmittel,nur der Stuhlgang ist nach wie vor ein sehr !! großes Problem...vorher hatte ich Probleme Ihn zu halten jetzt habe ich das krasse Gegenteil....

ja was soll man sagen der liebe Beckenboden kann einen ganz schön zu schaffen machen,wir sind ja alle ähnliches Baujahr,ich bin 44.

Marylou ich hoffe du konntest für dich hier schon wertvolle Erfahrungen herauslesen!

Langzeiterfahrungen habe ich bis jetzt auch noch nicht gelesen,

aber auch wenn es nur ein paar Jährchen sind die man gewinnt, das heisst doch ein paar Jahre mehr Lebensqualität....wenn alles gut läuft....ich wäre froh gewesen wenn ich dieses Forum vor der OP in Hannover gefunden hätte.

Man kann hier doch von den Erfahrungen profitieren und Ängste abbauen.

Ganz liebe Grüße an ALLE mitlesenden Pedibiene :)_

DloroRlxisa


Ein herzliches Hallo an alle Leserinnen hier, in großen Abständen habe ich immer wieder mal in diesem Forum gelesen. Da ihr gerne die Erfahrung einer vor längerer Zeit Operierten haben möchtet, habe ich mich jetzt angemeldet.

Ich bin Ende 60 und vor 4 1/2 Jahren von Prof. Goeschen operiert und bis heute sehr zufrieden. Ich habe keinerlei Beschwerden und Einschränkungen. Nach der OP hatte ich Schmerzen und auch Schmerzmittel genommen. Da ich es mir erlauben konnte viel zu liegen, kam ich schon nach ein paar Tagen ohne Tabletten aus. Heute weiß ich nicht mehr wie lange es gedauert hat bis ich längere Strecken laufen konnte, vielleicht waren es ungefähr 6 Wochen, denke ich. -

Vor der OP hatte ich alles von der Website ausgedruckt und der Ärztin im Beckenbodenzentrum im Krankenhaus und auch meiner Frauenärztin gezeigt und um Rat gefragt. Ich wurde ermuntert, mich in Hannover vorzustellen. Man könne diese OP nicht, sondern nur die mit Bauchschnitt und Gebärmutterentfernung. Das rechne ich dem Beckenbodenzentrum hoch an, fand ich richtig gut.

Mit der Darmentleerung hatte ich nach der OP keine Probleme (ohne zu pressen), da ich sowieso morgens immer einen Vitalstoffdrink mit Ballaststoffen und vielen guten Dingen für den Darm genommen habe, was ich bis heute tue. Natürlich habe ich auch viel Wasser getrunken.

Bis zur OP habe ich mich ungefähr ein Jahr mit einer Scheidensenkung u. a. rumgequält, konnte nicht richtig laufen, das war schrecklich, eine große Einschränkung der Lebensqualität.

Ich bin unendlich froh, dass ich durch eigene Recherche Prof. Goeschen gefunden habe.

Ich werde nicht jeden Tag hier hereinschauen, vielleicht einmal in der Woche. :-)

M=ar@ylou7x2


Guten Morgen,

vielen Dank für Eure Antworten. Es tut gut zu hören, dass doch Frauen in meinem Alter (42) gibt, die dieselben Probleme haben. Bisher hatte ich oft das Gefühl, ich bin die einzige Frau mit diesen Schwierigkeiten auf diesem Planeten. Ich trainiere seit ca. 4 Monaten mit einem Bio-Feedback-Gerät und laut den Messungen haben sich meine BB-Muskeln deutlich verbessert, nur merke ich davon gar nichts.

Nächste Woche habe ich einen Termin bei meiner FÄ, bin mal gespannt, wie sie die Situation bewertet.

Liebe Grüße

Marylou72

ESselcehenC2[000


Hallo ihr Lieben :-D

@ maryloo72 das ist doch schon mal schön wenn das Gerät anzeigt das sich da schon was bessert. Merkst du denn das sich die Inkontinenz auch bessert? Bin mal gespannt was deine Ärztin sagt. Wusstest du das die Frau vom Prof Goeschen auch für Kasspatientinnen ist? Also nur diese Voruntersuchung zahlen die halt nicht, aber wenn man zu ihr als normale Frauenärztin geht zahlt das die Krankenkasse, falls du mit ihr noch mal reden willst könntest du das ja vielleicht so machen? Ich hab sogar schon überlegt ob ich nicht sogar 1 mal im Jahr zu ihr zur Krebsvorsorge fahre gut sind 2 Stunden Fahrt aber wenn man gut aufgehoben ist, dann wäre es mir das wert.

@ Dorolisa:

Danke das du dich hier angemeldet hast, wir sind echt dankbar dafür wenn uns jemand schreibt wie es nach der OP (nach längerer Zeit) so geht. Ob da nach Jahren noch alles in Ordnung ist, oder ob man merkt das sich wieder was verändert. Zu hören das alles noch in Ordung ist, ist sehr beruhigend. Weil man ja doch die Angst im Kopf hat, wie ist es nach 5 oder 10 Jahren oder sogar noch länger. Es freut mich wenn du ab und zu hier reinschaust, danke schön @:) . Er Austausch hilft uns wirklich und tut verdammt gut, weil sonst keiner das alles irgendwie nach fühlen kann.

Drück Euch mal alle gaaanz doll.

lg

Eselchen2000 :)_

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH