» »

Scheidensenkung: Petros-/ Goeschen-Verfahren

JHeJnjBob{a


HAllo Claudia!

Musstest du nur pressen oder pressen mit Entleeren? ODer kam das eh automatisch?

Mal sehen, ob ich überhaupt zu irgendeinem Arzt fahren werde. Wie gesagt, ich komme, was die Rektozele und Harnröhre angeht, mittlerweile gut klar. Der Enddarm macht "nur" Probleme. Da muss einfach was geschehen. ABer eine komplette OP möchte ich nicht, da ich ganz zuversichtlich bin, dass sich vorne noch mehr durch Übungen und einfach auch durch Zeit, verbessern wird. Ich stille auch noch und das Gewebe ist dadurch noch sehr weich. Daher mal sehen. Vielleicht werde ich aber interessehalber mal einen Termin in Düsseldorf machen. Mittlerweile habe ich ehrlich gesagt auch keine Lust mehr auf Ärzte und Untersuchungen. Wissen wir alle ja, welchen Ärztemarathon man schon hinter sich hat. :-|

Und ich hoffe auch noch auf ein drittes Kind.

Mal sehen, was der Termin morgen ergibt. Zuviel verspreche ich mir aber - erfahrungsgemäß - nicht. :-(

Geht die Entzündung denn ganz wieder weg? Wodurch wurde sie verursacht?

Also konntest du deinen "Zustand" ganz gut mit konservativen Methoden verbessern? Wie lang hat das gedauert?

Ellie, was wurde bei dir in der OP alles gemacht und wie? Welche Senkungen hattest du und welchen Grad?

T:ameslxli


Hallo zusammen,

@ Jenjoba

Kann ich absolut nachvollziehen, was Du schreibst. Ich werde auch total traurig bei dem Gedanken, dass ich meinen Kleinen ab September zur Tagesmutter weggebe. Anders pack ich es allerdings nicht mehr. Es gibt mittlerweile Tage, da hab ich so Schmerzen im Steiß, dass ich doch zu Schmerzmitteln greife, weil es anders nimmer geht. Manchmal hab ich nicht mal mehr die Kraft im Rücken, um mir die Haare zu waschen. Wie sich ne 90 jährige fühlen muss, kann ich glaub ungefähr nachfühlen…

Wenn Du es noch so lange aushältst, ohne OP, dann würde ich das so machen… ansonsten in den sauren beissen… deine Kids haben ja auch nix davon, wenn es Dir schlecht geht.

Vorgestellt hab ich mir das alles auch anders… und das macht mich so traurig. Ich fühle mich, als wäre ich um schöne Erinnerungen betrogen worden, um Zeit und Emotionen.

Darf ich fragen, wo Du genau hingehst, also in welches BBZ bzw. Proktologie?

Da ich auch in NRW wohne, wäre das ganz interessant.

Also das mit der Haut und dem Anus… Keine Ahnung… der Proktologe meinte ja, dass sich die Haut davor legen würde, weil die ja sonst nirgends hin kann und die Urogyn meinte, dass nach der OP alles wieder an seinen Platz wandern würde.

Find ich schon geil, wie einig sich die Doktoren in einem interdisziplinär arbeitenden BBZ sind.. schürt das Vertrauen ungemein!!! :)^

Ich bin jetzt 7,5 Monate PP. Verändert hat sich seither nur das FK Gefühl in der Scheide. Ich denke wegen dem Training mit dem Elektrostim/Biofeedback.

Aktiv merke ich von der Zystozele nichts, das ist richtig. Allerdings wabbelt die, wenn ich zB doch mal joggen muss oder drückt runter, wenn ich auf Toilette zum Stuhlgang muss.

Ob ich eine Enterozele habe, weiss ich nicht. Eine Defäkographie wurde ja nicht gemacht letztes mal (weil man mit mir kein ja Geld verdienen kann…).. Er meinte nur, da käme ordentlich was runter, als ich gepresst habe… Tja, und so wurde ich nach Hause geschickt….und mache mir seit 4 Wochen einen Kopf, ob ich doch eine Intussuszeption habe oder nicht… und was das bedeutet. Ich habe nämlich auch einen Reizdarm. Eine OP am Darm stell ich mir absolut schlimm vor… weil ich weiss, dass mein Darm gerne zickt. Dazu kommt dann natürlich die Angst, dass dann alles schlimmer als vorher ist und ich Schmerzen haben werde etc.

Also irgendwie das gleiche Programm, wie bei Dir….

Schau Dich mal auf der homepage um beim Marienhospital… da ist auch ein kleiner image-Film dabei…da wird ganz gut erklärt, was gemacht wird. Die arbeiten wohl wirklich sauber und interdisziplinär. MRT Defäkographie wird dort glaub gemacht. Eine proktologische Abteilung gibt es auch. Wenn hinten Probleme sind, wird ja auch der Proktologe dazu geholt. Der Urogyn hat aber in der Regel die besseren Kenntnisse über den BB und das Zusammenwirken.

Dr M-F hat inzwischen auch eine eigene homepage inkontinenz-experte.de… da geht es vorwiegend um die Blase aber es ist alles ganz anschaulich erklärt. Und ein kleines Interview-Video ist auch dabei. Schau es Dir mal an, ist interessant.

Also ihc hab auch das Gefühl, nach all dem Lesen hier und der homepage, dass das wirklich ein Mann ist, den es interessiert, wie das Ergebnis später aussieht und wie es den Frauen geht.

Bisher hatte ich bei den anderen beiden Ärzten nicht so das Gefühl.

Der erste wollte am besten gleich operieren (obwohl ich ihm erzählt habe, dass ich ein 5 Monate altes Kind habe) und meinte auch, nie wieder über 5kg heben und nicht mehr drücken und pressen beim Stuhlgang. Soll Toilettentraining bei der Physio machen.

Wie soll das denn bitteschön gehen?

Die Physio hat es mir erklärt … ich soll auf Toilette SHHHHHH SHHHH machen… mehr als dieser Druck dürfe nicht sein.

1) da entsteht überhaupt kein Druck und 2) hab ich Sie gefragt, ob Sie das schonmal probiert hätte. NÖ.. Sie hätte ja keine Probleme dort…. auch toll. Alles Theorethiker.

Die zweite meinte, ganz lapidar, ich soll weiterleben wie bisher, wenn die Blase noch runterkommen sollte, kommt Sie halt früher runter. Weiter, wenn ich mich operieren liesse, dann käme die Blase ggf. runter. Soll einen Pessar nutzen für die Blase… wofür dann die OP??

Ach, und wegen meiner Angst (meinten beide) soll ich doch zu nem Therapeuten.

Ich hoffe nur, dass es in Düdo anders läuft… das ist quasi der heilige Gral im Moment für mich.

@ Claudia

Bei welchem Proktologen warst Du denn?

Hagen Haspe hab ich auch schon einige male gehört…hatte hier nicht jemand erzählt, dass man ihr dort am liebsten gleich die Gebärmutter entfernt hätte?

Ich freue mich jedenfalls für Dich, dass Dir die Rektozele keine weiteren Beschwerden macht. Und die Entzündung bekommst Du bestimmt auch noch in den Griff.

Hast schonmal was homöopathisches zusätzlich probiert?

So Leutz… schönen Sonntag noch.

LG

TIamelEli


@ Jenjoba

Betr der Zystozele… ich kann eben kein Urin mehr unterbrechen und hab ganz leichte Stressinko. Meist wenn ich erkältet bin. Am liebsten hätte ich das auch weg. Würde mich gerne wieder "ganz" fühlen und nicht mehr wie eine beschädigte Verpackung.

Tyamellxi


Und noch mal @Jenjoba

Betreffend dem sich senkenden Damm… wenn das wirklich arg ist, dann könnte das auch ein "descending perineum" sein. Das kann aber nur der Experte feststellen. Auch ich habe das Gefühl, dass sich beim Drücken der Damm absenkt (tat er vor der Geburt nicht).

Die letzte Urogyn meinte aber, dass ich kein DP hätte.

Macht Dir das Probleme in irgend einer Form oder ist das nur eine Beobachtung?

TzameVlpli


Klappe die 85. ste… :-D

Mich würde es ja auch total interessieren, wie es Supi inzwischen geht… Anfang April war doch der Termin für den KS…

Ich hoffe, alles ist gut gegangen und Mutter und Kind sind wohlauf.

Bin gespannt auf Nachricht von Supi :-)

PS: @Jenjoba

Das mit der Bleikugel (ich nenn es Kirschkern) kenn ich auch… da glaube ich allerdings, dass das entweder von nem entzündeten oder gereizten Bereich kommt oder von der Muskulatur.

Aber wohl eher von der gereizten Schleimhaut.

Achtung TMI… wenn ich nämlich z.B. noch einen mini-Fitzel Stuhl im Rektum habe und das sich rechts verfängt, tut das weh… bzw. ich merke, dass da was ist… sollte eigentlich auch nicht so sein . Und manchmal fühlt es sich so an, obwohl da nix ist.

CUlaoudicai 64


Hallo Tamelli,

ich gehe jetzt nach Kamp-Lintfort ins St. Bernhard Hospital. Dort fühle ich mich im Moment ganz gut aufgehoben. Die Entzündung wurde Gott sei Dank von denen erkannt und ich muss alle 8 Wochen hin. Macht zwar keinen Spaß, aber die Ärzte sind wirklich total nett und hören zu und man kommt zügig dran. Hömopatische Mittel habe ich jetzt nicht genommen, da die Entzündung doch anscheinend enorm war. Durch das Kortison wird die Entzündung aber sehr schnell eingedämmt, leider noch nicht ganz weg, aber ich habe Hoffnung.

Zu welchem Proktologen gehst du hin?

Hallo Jenjoba,

ich hatte vergessen zu erwähnen, dass man noch eine Spritze mit irgendeinem Zeug ins Darm gespritzt bekommt, damit die Ärzte auch die Aufnahmen machen können. Ich musste pressen, raus kam es aber nicht, war aber nicht schlimm.

T[amelxli


Hallo Claudia,

Danke für den Tipp. Wenn die dort gut sind, überlege ich mir das auch mal. Je nachdem, was bei Dr. M-F rauskommt. Die haben ja auch ne proktologische Abteilung.

Sei froh, dass die das erkannt haben. Ich würde auch 500km fahren, wenn ich wüßte, es würde helfen.

Es ist total wichtig, dass einem die Ärzte zuhören und einen auch für voll nehmen.

Hast Du dort erzählt, dass Du schon bei diversen anderen Adressen warst?

Ich war bisher nur bei dem in Coesfeld im BBZ (wo mich die Urogyn aus dem BBZ hingeschickt hat)

Und wie gesagt, den Termin hätte ich mir eigentlich schenken können.

Ich denke mir halt, wenn ich BBZ draufstehen habe und interdisziplinär, dann sollte ich doch in der Lage sein, alle Patienten zu behandeln. Um eine Rektozele anal zu behandeln, gibt es glaube ich 4 verschiedene Möglichkeiten. Nach Longo, so wie Jenjoba beschrieben hatte, Rehn-Delorme, Starr und die Möglichkeit der Rektopexie (derzeit glaube ich die ventrale, weil die die besten Ergebnisse bringt)

Und der Doc hat nur eine OP Methode beherrscht. Und dann eben nicht weiter untersucht, weil ich dafür nicht geeignet bin. Die anale OP stand aber nie zur Debatte, solange keine Intussuszeption vorliegt.

Nun ja, ich bin aber zumindest froh, dass er so ehrlich war und mir gesagt hat, dass Starr bei mir nicht geeignet wäre. Es gibt andere, die hätten bestimmt trotzdem operiert.

Jedenfalls hab ich das Gefühl, dass da noch mehr im argen liegt.

Seit ca. 1 Woche macht sich mein Reizdarm wieder schwer bemerkbar. Dh. ich muss aufpassen was ich esse, und wieviel, ansonsten bekomme ich Choliken.

Ich dachte, homöopathisch bringt vielleicht begleitend noch was… Cortison ist ja schon nicht ohne… Musst du das täglich nehmen oder nur bei Bedarf?

Du warst doch auch bei Dr. M-F.

Hattest Du das da auch schon?

C,laudina D64


Guten Morgen Tamelli,

ich hatte das auch schon mit meiner Entzündung als ich in Düsseldorf war. Er konnte leider damit nichts anfangen, wie auch. Er hat mich aber auch nicht zu den Proktologen dort geschickt. Wann hast du den Termin in Düsseldorf? Von einer Starr Op habe ich leider nichts Gutes gehört. Die Leute im Forum, die das gemacht haben, waren anschließend verzweifelt. Da hätte ich jetzt schon Panik. Das würde ich mir mehrfach überlegen und lieber zu noch weiteren Ärzten gehen.

Bis später.....

TCamelxli


Guten Morgen Claudia,

Ok… ich hätte jetzt gedacht, dass dort gleich danach geschaut wird… ":/

Ich behalte mir mal Kamp-Lintfort im Kopf.

Komisch, heute ist es wieder weg… ich habe das Gefühl, dass die ganzen Schmerzen und Missempfindungen (Steiss, Verbrennungsgefühl bis zu den Knien und FK Gefühl im Darm) eine Woche vor meiner Periode anfangen echt schlimm zu werden und während der Periode wieder nachlassen… ???

Nein, eben… ich auch nicht… vor allem der Gedanke, dass mir am Enddarm rumgeschnippelt wird…wo es immer heisst, da wären keine Nerven bli bla blu… seh ich nicht so.

Starr käme für mich nicht infrage… auch lt. dem letzten Proktologen nicht. Es gibt wohl Personen, die dafür nicht geeignet sind. Bei denen tauchen dann auch wohl die Komplikationen auf. Ich gehöre wohl auch zu dem Kreis. Mein Mastdarm sei lt seiner Einschätzung zu kurz. Also wäre die Gefahr relativ hoch, dass ich danach Probleme hätte.

Er hat mich nach Recklinghausen verwiesen… die seien dort wohl sehr erfahren, was Darm Krankheiten und OP anbelangt. Hab ich aber schon zweimal von anderer Stelle auch gehört.

Ich hab mir allerdings gedacht, bevor ich dort hingehe, danach zu Dr. M-F und dann ggf. die ganzen Darmuntersuchungen nochmal machen muss, mach ich das in einem Abwasch und gehe erst zu Dr. M-F.

Falls da nichts bei rumkommt, dann geh ich sicherlich noch zu nem weiteren Proktologen.

Ein Bekannter von mir (selbst Arzt) hat mir noch einen in Düsseldorf empfohlen.

Mal sehen, was und wie ich es mache.

Bis später… hab nen schönen Vormittag.

J0enjxoba


Hallo!

Tamelli, das tut mir so sehr leid, dass du so starke Schmerzen hast und daher auch die Zeit mit deinem Kleinen nicht richtig genießen kannst. Hast du mal bei lauren Ohayon bei Facebook geguckt? Oder Katie bowman auch sehr gut! Durch die richtige Haltung und Bewegung kann man ja auch sehr viel tun. Mir hilft es und ich weiß auch, wo nein Körpern Schwachstellen hat. Ich habe linksseitig hauptsächlich Senkungsbeschwerden und merke, dass mein Körper allgemein links sehr schwach ist. Das versuche ich jetzt zu beheben. Wenn ich mich mal operieren lassen wollte, wäre es von Vorteil eine gute Körperhaltung, schonende Bewegungsabläufe etc zu haben, so dass kein zu starker Druck nach unten besteht.

Bei mir sind die schlimmen darmprobleme auch zyklisch.. also ich habe meine Periode noch gar nicht wieder, aber ich schreibe mir seit August fast täglich alle Symptome auf und weiß daher, dass ich eine Woche im Monat starke darmprobleme habe, in der auch Anteile des Darms (glaube echt) mit raus kommen. Ich kann mittlerweile sehr gut sagen, wann wieder eine gute symptomlose Phase beginnt und merke daran auch, dass die guten Phasen langsam immer besser werden und länger anhalten. Vielleicht wäre es auch was für dich, dir Allens genau zu notieren? Mir hat es sehr geholfen, da ich so in den schlechten Phasen weiß, dass es auch wieder besser wird.

Wurde dein Steißbein eigentlich mal untersucht? Ob es gebrochen ist oder ähnliches? Mir wurde gesagt, dass du was wohl oft und leicht unter einer Geburt passieren könne.

So. Nun zu meinem Termin heute: ich kann nix berichten. Wir waren dort, aber ich könnte nicht einmal mit einem Proktologen sprechen, da dienstags nur offene proktologische Sprechstunde ist und nicht, wie mir am Telefon gesagt worden war, täglich >:(

Ich habe mich aber mit einer allgemeinärzton unterhalten, die sich die Fotos ansah und Rücksprache mit einem proktologischen Oberarzt hielt. Alle waren sehr nett. Aber: um sicher gehen zu können, was es genau bei mir ist und auch, um zu besprechen, was man dann dagegen machen könnte (konservativ oder auch OP und wenn ja welche auch unter Betrachtung des gesamten Beckenbodens), muss ich nun erst einmal die MR-Defökographie machen lassen. Ein paar Tage später habe ich nun einen Termin in der proktologischen Abteilung, um die Ergebnisse zu besprechen. Sollte ich eine OP wollen, müsse man sehen, welche geeignet wäre und ich müsste auf jeden Fall vorher noch eine Darmspiegelung machen lassen.

Ich war übrigens im Johanniter Krankenhaus in Bonn. Professor Dr. Türler wurde nur wärmstens empfohlen, wenn es um den Darm geht. Er ist wohl ein sehr guter, erfahrener und erfolgreicher Darmchirurg.

Also werde ich nun erst mal die defäkographie Ende Juni machen müssen und danach wieder hin..

Hat sich in diesem Forum eigentlich schon jemand operieren lassen und ist dann noch mal schwanger geworden?

J~enjoxba


Entschuldigt bitte die ganzen Rechtschreib- und Grammatikfehler... automatische Rechtschreibkorrektur des Handys hat es nicht wirklich drauf...

J?enjobxa


Ich werde mir in Düsseldorf auch einen Termin geben lassen, aber erst nach der defäkographie und eventuellen darmspiegelung. Das MRT zeigt ja noch mal genau, wie sich mein Beckenboden und die Organe verhalten.

Ich glaube mittlerweile auch, dass meine Gebärmutter seit der Entbindung viel zu weit links (wieder meine linke Problemseite!) liegt und dadurch auf den Darm drückt. Den Muttermund ertaste ich jedenfalls seeehr weit links und in der Mitte, wo er eigentlich liegen sollte, ist ein Hohlraum.

JCenjqobxa


Tamelli: nee, dass mit dem Damm macht mir keine Probleme, aber wenn ich es bemerke, macht es mich psychisch fertig. :-(

C~lMa6udHia 6x4


Hallo Jenjoba und Tamelli,

das letzte Wort nehme ich mal auf "psychisch" fertig. Also, dass habe ich auch manchmal, wenn es mir nicht so gut geht. Könnt ihr euch mit euren Problemen an euren Freundinnen wenden? Ich habe es meinen nicht erzählt, was und wie soll man das auch erzählen. Besonders würden die das auch gar nicht verstehen und helfen können die einen auch nicht. Wie denken eure Männer darüber? Mein Mann meinte letzte Woche, dass ich es ja selber verschuldet hätte, dass ich Beschwerden habe. Ich hätte früher mehr Beckenbodengymnastik machen sollen. Anschließend bekam er eine Predigt von mir zu hören, dass keine Frau für solche Beschwerden dran Schuld sei. Habt ihr auch solche Probleme mit euren Männern? Ich muss aber auch sagen, dass mein Mann bei den Ärzten in Düsseldorf, Hagen und Bergisch-Gladbach usw. immer dabei war. Er hat mich damals nicht allein gelassen, aber diese Äußerungen machen einen auch nicht gerade glücklich. Ich kenne wiederum auch keine Frau, die jahrzehntelang Beckenbodengymnastik macht und wie schon mal erwähnt sagen die Frauenärzte auch nichts, dass man es regelmäßig als Vorbeugung machen sollte.

T:amZelxli


Hi Jenjoba,

ich hab heute mal kurz auf youtube geschaut, was es da so von LO gibt… schau ich mir an, wenn der Zwerg im Bett ist. Vorher hab ich dazu keine Ruhe… kriegt grade Zähne und ist dezent anstrengend. Ansonsten kann ich mich über den Kleinen ja nicht beschweren… Gott sei Dank.

Auf FB hab ich jetzt auch schon ein paar Mal gelesen, dass das Programm echt helfen soll…

Ich hab ja ach das Gefühl, dass die Rektozele ein bisschen zurückgegangen ist (hab weniger FK Gefühl) meine aber auch, dass das eigentliche Problem weiter oben liegt. Als ob das "Dach" der Scheide auf der Seite eingedrückt wird oder so ähnlich.

Ich hab mir das am Anfang auch aufgeschrieben… habs dann aber wieder gelassen. Hat mich irgendwie z sehr deprimiert. Ist aber schon ziemlich ne Woche vor der Periode.

Also ich weiss nicht, so wie du das alles beschreibst… also gefühlsmäßig tipp ich nicht auf nen Prolaps. Du hast zwar deine Periode noch nicht, aber trotzdem tut sich hormonell ja was im Körper. Also mal angenommen, die Gebärmutter senkt sich bei Dir auch ein Stück ab, so wie bei jeder anderen zur Periode auch (so heisst es zumindest) und drück dann auf den Darm, weil sie ja auch reflo-dingens ist, dann könnte es doch damit zusammenhängen oder?

Ne, das Steißbein wurde bisher noch nicht untersucht, obwohl ich es auch im BBZ zuletzt angesprochen habe. Die Gyn meinte, ich hätte dann wohl ein hypermobiles ISG, müsse ich mit leben (Hallo ??? Könnte man vielleicht mal nachsehen oder?)… Meine Ostepathin meinte, mein ISG sei auch nicht mobiler als andere. Mein Hausarzt meinte, das Bindegewebe dort sei etwas locker, käme meist bei der zweiten Geburt vor. Und ich solle jetzt erstmal den Termin in Düdo machen, dann können wir auch nach dem Rücken schauen. Er hat seinen Schwerpunkt auf Chiropraktik…Hätte aber trotzdem gerne mal im MRT nachgeschaut, ob da nicht doch was ist. Wobei ich echt denke, dass es ein muskuläres Problem ist.

Ich denke, dass ich in Düdo dann auch zu ner MR Defäkographie eingeladen werde. Ist ja auch sinnvoll zu schauen, wie sich alles verhält.

Weisst, das komische ist ja, dass sowohl meine FA als auch die Urogyn gesagt habe, "komplexes Beckenbodenproblem" weil die Gradzahl nicht wirklich zu den Symptomen passt. Aber mehr als ein Ultraschall war nicht drin.

Ach Mist… !! Dann war der Termin heut fast für die Katz? Ich hoffe, du hattest eine nicht allzu weite Anreise. Das ist echt frustig…

Ich drück dir für die MRDef. die Daumen… so im Alltag geht es inzwischen mit den Symptomen?

Einen Termin in Düsseldorf hab ich jetzt auch… oder um genau zu sein, zwei…

Einen Mitte Mai und einen Anfang Juni (quasi zur Auswahl)… da wir auch mitte Mai in den Urlaub fahren, weiss ich noch nicht, ob ich lieber davor oder lieber danach hin soll.

Gehe ich davor, versaue ich mir u.U. den Urlaub, weil ich wieder Grübelstoff geliefert bekomme. Andernseits hätte ich es auch gerne, dass es endlich vorwärts geht und ich eine Lösung bekomme für den Mist und die Fragen die ich jetzt habe auch geklärt werden können.

Bin hin und hergerissen.

Bezgl. OP und nochmal schwanger… klick mal ein paar Seiten zurück…auf 22 oder so… Supi2015 sollte vor ca. 4 Wochen Mama geworden sein.

Bzgl. Körpergefühl und Schwachstellen und deren Training… das Problem ist, ich glaube, ich kann das bei mir gar nicht so richtig einschätzen, bzw. bin zu verkopft.

Mir wurde ja gesagt, dass ich einen lateralen Defekt habe (von der Gyn) und die Physio meinte dann, dass ich hinten wohl auch was am Bulbospongiosus hätte…es sei rechts weniger Mateial da.

Insgesamt fühlt es sich an, als hätte ich rechts mehr Probleme als links. Kann rechts aber besser anspannen. Links gehorcht mir irgendwie nicht so…

Ein Mist halt alles…. :-(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH