» »

Scheidensenkung: Petros-/ Goeschen-Verfahren

r:ibo0Z07


Hallo an ALLE!

Möchte mich Ende September in Hannover bei Prof. Goeschen operieren lassen. (Gebärmuttersenkung- Scheidenvorfälle!)

Wer kann mir einen umfassenden Erfahrungsbericht über seine OP mit allem Drum und Dran geben?

Welche Narkose, wie lange war der Krankenhausaufenthalt (haben mit Frau Dr. Ruschemeier 1 Woche Mo-Fr. geplant), wie lange fühlt man sich nicht arbeitsfit-- bin selbstständig und müßte nach dem Krankenaufenthalt schnellstens wieder anfangen zu arbeiten-

habe jetzt keine Inkontinenzprobleme (lt. Frau Dr. Ruschemeier, weil meine Gebärmutter die Blase abdrückt!)- habe aber die Angst, daß nach der OP eine Inkontinez entstehen könnte? Habe jetzt keinerlei Probelmatik beim Sex-im Gegenteil habe richtigen Spaß- auch wenn erstmal die Gebärmutter beim Einführen -vom Glied zur Seite gedrückt werden muss- wie sieht es nach der OP aus ??? Hat man dann soviel "Platz" (weil dann alles wieder an Ort und Stelle ist und man womöglich NICHT soviel spürt ??? ?

Fragen über Fragen -

es wäre schön Antworten zu erhalten

ribo007

Nuette5TOS


Hallo Ribo007,

ich bin nun ein "Goeschen"-Patient und befinde mich am Ende der 5. postoperativen Woche.

Auch ich bin an einem Montag (1.2.) im Krankenhaus aufgenommen worden. Vorher war ich bei Prof. Goeschen in seiner Praxis zur Voruntersuchung, die insgesamt ca. eine halbe Stunde dauerte inkl. abschließendem Gespräch.

Am nächsten Morgen wurde ich um kurz vor 11 Uhr abgeholt und in den OP-Vorbereitungsraum gefahren, wo mir dann die Braunüle gelegt und das EKG angelegt wurde. Dort waren sie alle sehr freundlich und stellten sich mir vor. Sogar den Anästhesisten und Prof. Goeschen konnte ich noch Hallo sagen, bis mir die Sauerstoffmaske aufgesetzt wurde %:|. Nach einem Filmriss von ca. 2,5 Stunden bin ich wieder im Aufwachraum aufgewacht und sehr freundlich betreut. Ich habe nicht gefroren und mir war auch nicht übel, nur die Scheide brannte, so dass ich noch ein Schmerzmittel Dipidolor zusätzlich gespritzt bekommen habe. Nach ca. 2 weiteren Stunden kam ich wieder auf meine Station, wo ich auch schon bald mein Abendessen bekam. Leider hatte ich keinen, der mir das Brot hätte zurecht schneiden können, denn selbst auch nur ein angedeutetes Sitzen war doch recht schmerzhaft. Was mir persönlich half, waren Kühlkissen über ca. 3-4 Tage unterm Steiß. Andere wiederum haben es nicht vertragen. Das muss man ausprobieren. Mein Kreislauf war aufgrund der Narkose und den Schmerzmitteln ein wenig im Keller, so dass ich mich im Liegen am wohlsten fühlte. Mit Kühlkissen war auch die Rückenlage gut zu ertragen. Am OP-Tag mußte ich zum Glück noch nicht aufstehen, da mein Kreislauf nach einer OP immer ein wenig braucht, um wieder in Schwung zu kommen. Ich brauchte ja auch nicht auf Klo, da ich einen Harnkatheter mit stabilen dicken Schlauch hatte, der aufgefangen wurde. Das fand ich recht angenehm. Am nächsten Tag wurde er mir herausgezogen, was ich kaum merkte. Dabei tief einatmen hilft immer :)z. Danach konnte ich ersteinmal gar nicht auf Toilette: weder Harn- noch Stuhlgang. Nachdem aber die Scheidentamponade gezogen wurde, floß auch mein Urin wieder ab. Sehr langsam und mehr flächig, aber immerhin bis zu 400ml im "Stück". Mein Stuhlgang kam dann auch erst 2 Tage nach der OP, was aber erstens daran lag, dass ich vor der OP nichts im Darm hatte und zweitens der Stuhl sich aufgrund nicht bewegens und Opiate verdickt hatte. Somit war der erste Stuhlgang recht schmerzhaft. Eventuell läßt man sich dann von den Schwestern Lactulose geben. Meine Bettnachbarin dagegen hatte keine Probleme mit der Konsistenz des Stuhlgangs.

Die beiden Fäden in den Pobacken wurden bei mir am Freitag gezogen, also schon 3 Tage post OP. Ich wurde am Sonntag danach entlassen und das war ein guter Zeitpunkt. Meine Bettnachbarin ist schon am Freitag gegangen, was schon sehr früh war, denn ihr ging es schmerztechnisch besch... ]:D als mir.

Die nächsten Tage und auch noch 3 Wochen nach der OP fühlte ich mich im Liegen noch am wohlsten. Selbst das Sitzen ging ab dem 3. Tag auch ohne spezielles Lochkissen schon besser, nur längeren Gehen, das merke ich auch noch nach 5 Wochen schmerzhaft in der Steißbeingegend. Als Schmerzmedis habe ich wegen meines Magens Novalginzäpfchen genommen, andere nehmen Ibuprofen und/oder Novalgin. Insgesamt 3 Wochen lang nahm ich Schmerzmittel, jetzt nach 5 Wochen habe ich nur ab und zu Schmerzattacken, die sich auch so aushalten lassen.

Meine Nachuntersuchung ist 3 Monate post OP am 3. Mai, wo dann auch zwischenzeitliche Beschwerden wie jetzt bei mir Dranginkontinenz und Nykturie abschließend beurteilt werden. Meist sind sie nur von vorübergehender Natur, so hoffe ich es wenigstens. Ganz wichtig nach der OP ist das eingechränkte Heben von 3-5kg über 3 Monate. Was ich nicht immer einfach finde: entweder beim Einkaufen oder reflexartigen Auffangbewegungen.

Die meisten lassen sich 6 Wochen krank schreiben, sofern keine Einschränkung bzgl. Hebens am Arbeitsplatz ist. Einigermaßen wieder arbeitsfähig fand ich mich nach ca. 4 Wochen, sofern man sich auch dort noch schonen kann. Was bist du von Beruf? Mußt du körperlich arbeiten?

Mit dem Sex habe ich noch keine Erfahrungen. Das darf man auch erst nach 3 Monaten wieder. Wenn ich jetzt in die Scheide gehe, fühle ich nur Fäden und einen engeren Kanal und gehe ganz schnell wieder raus.

Ich denke, dass Prof. Goeschen so vorausschauend ist, dass er die Strukturen in der OP auch stabilisiert, die sich nach der OP absenken würden. Was genau geschädigt ist bzw. nachgiebig ist, untersucht er ja auch genauestens vor der OP.

Ich hoffe ich konnte dir einen kleinen Einblick geben. Wenn du noch Fragen hast, melde dich wieder. Kannst mir auch eine PN schreiben.

Liebe Grüße *:),

Nette

r]ibo)007


Liebe Nette,

super nett von Dir mir direkt zu schreiben- das hilft! Aber ich bin sehr erstaunt, wie lange DAS alles dauert. Frau Dr. Ruschemeier meinte zu mir, daß ich wahrscheinlich Freitags schon wieder entlassen werden könnte und Sie genügend Patienten kennen gelernt hat, die bereits kurze Zeit später wieder Ihrer Arbeit nachgegangen sind- natürlich etwas eingeschränkter ( und es waren alles selbstständig Arbeitenende!!). Da ich meine Zeit etwas einteilen kann und ich erstmals nur vorm. ca. 5-6Std. Bürotätigkeiten- also sitzend- ausüben würde, hoffe ich, daß das vielleicht klappen könnte ??? ??? :-/

3 Monte keinen Sex - das kann ich mir jetzt noch nicht vorstellen so lange warten zu müssen, aber wenn dann die OP überstanden ist, sieht es wohl anders aus. :-(

Wie machen sich Deine Probleme -Dranginkontinenz und Nykturie- bemerkbar ???

herzliche Grüße

ribo007

N+etbtdeTOS


@ ribo0007,

wenn du auch im hinteren Bereich operierst wirst, dann ist das eben auch schmerzhafter, besonders in den ersten 3 Wochen im Sitzen.

Ich hatte übrigens eine Vollnarkose, den sie jedem empfehlen, weil man eben doch 2 Stunden im Geburststellung sitzt und man eben nichts mitbekommt.

Sofern ich tagsüber zu Hause bin, stört mich der häufige Toilettengang nicht. Wenn ich aber unterwegs bin, wie auch nachts sich die Blase füllt, dann muss ich eben gaanz dringend auf Toilette (Dranginkontinenz). Und dann kommt kaum was raus, nur sehr langsam und ich habe das Gefühl, dass eben nicht alles raus ist. Dann gehe ich 5 Minuten später wieder hin, weil ich immer noch Harndrang habe und dann kommt auch der Rest raus. Letzte Nacht musste ich dreimal aufstehen (Nykturie). Nervig nur, dass ich vorher ständig träume, dass ich eine Toilette suche... Vor der OP hatte ich das auch schon, aber nicht ganz so extrem. Ich denke aber, dass es erstens noch davon kommt, dass das Gewebe geschwollen ist, weil sich jetzt die Fäden auch auflösen. Dann ensteht so eine Art Entzündungsreaktion, die ich gestern auch mit schmerzhaften Stichen merkte. Zudem muss sich der Körper an die neue Anatomie gewöhnen. Ich hatte Prof. Goeschen gemailt und er meinte, dass sich das mit der Zeit bessern wird.

Was genau soll bei dir alles gemacht werden? Welche Probleme hast du zur Zeit?

Alles Gute :)^,

Nette

r"ibo0x07


Liebe Nette,

was bei mir gemacht werden soll- so genau haben wir (mein Mann war bei der Untersuchung und Besprechung dabei) das noch nicht mit Frau Dr. Ruschemeier besprochen. Sie hat mich kurz untersucht und hat meine Gebärmuttersenkung mit vorderer und hinterer Scheidenwandabsenkung bestätigt.

Ich denke die genaue OP Situation werde ich erst bei der Untersuchung im Sept. von Prof. Goeschen erfahren.

Zur Zeit habe ich keinerlei Probleme! Ich hatte aber vorher ca. 6 Wochen das Gefühl, daß mir alles "raushängt"-obwohl die Senkung schon lange Jahre da ist ( seit der 2. Geburt, die jetzt schon 17 Jahre zurück liegt), so daß ich mich sehr unwohl fühlte. Der Druck nach UNTEN war auf einmal sehr stark zu spüren und ich fühlte mich so mies, daß ich mir am liebsten ALLES unten rausgezogen hätte! Ab und an habe ich auch ein gereiztes Scheidengefühl- was einer Pilzinfektion ähnelt, es aber keine ist ??? ???

ZUr Zeit ist wie gesagt alles wieder bestens und ich bekomme schon wieder Zweifel, ob überhaupt schon eine OP gemacht werden soll- wenn ich so höre, wie lange die Genesungszeit ist, ect.....! Andererseits hat mir Frau Dr. Ruschemeier zu einer frühzeitigen OP geraten- denn jetzt könnte man noch planen und alles in Ruhe angehen.

Wie lange kannst Du Dich denn im Moment "bewegen"- spazieren gehen,einkaufen, alltägliche Dinge erledigen,bügeln, ect...?

Es ist mir schon klar, daß jede OP und Genesung anders verläuft, trotzdem möchte man doch etwas vorbereitet sein.

alles Gute weiterhin!!!!:)^

ribo007

Und arbeitest Du schon wieder ???

N*ewtteTxOS


@ ribo007,

vor der OP kamen mir natürlich auch viele Zweifel, denn es gab auch oft Momente, wo es nicht so schlimm war. Als z.B. mein Stuhlgang vor lauter Nervosität so dünn war, hatte ich "hinten" auch keine Probleme beim Stuhlgang. Dann gab es aber wieder Tage, wo ich richtig Bauch- und Rückenschmerzen hatte. Die Belastungsinkontinenz war da immer nur zusätzlich, aber nicht das eigentliche Problem.

Ich war heute bei meinem Hausgynäkologen, der mich untersucht hat. Die Fäden sind alle noch drin, die Nähte sind natürlich noch starr, aber die Wundheilung sei gut. Damit das ganze noch besser heilt, hat er mir eine östrogenhaltige Creme aufgeschrieben, die ich 2xtgl. einreiben soll. Damit würde wohl auch der Harndrang besser werden.

Also im Haushalt kann ich mich normal bewegen, wenn ich bügeln würde, könnte ich es. Nur wenn ich außer Haus gehe, bin ich froh, wenn ich nach 2 Stunden wieder zu Hause bin. Spazierengehen geht ca. eine halbe Stunde gut. Denn ich bekomme dann Schmerzen entweder in der Scheide und habe auch das Gefühl, dass es nach unten durchhängt oder ein schmerzhaftes Druckgefühl rechts und links vom Steißbein, wo ja Bänder eingezogen wurden

Wenn ich in der Wohnung einige Dinge hin und hergetragen habe, merke ich das auch gleich danach im Beckenboden.

Soweit ich das von den anderen erfahren habe, sollen sich diese "Befindlichkeitsstörungen" auch erst nach 3 Monaten legen.

Ich wurde für 6 Wochen krank geschrieben und werde wahrscheinlich nächste Woche noch wegen was anderem operiert iund bin daher noch länger krank geschrieben, was dem Beckenboden auch gut tut.

L.G.,

Nette

Twhekxla1


Hallo an alle die die op bei Prof.Goeschen hinter sich haben,ich habe meine op am7.6.langsam rückt der Termin näher ich habe solche angst,habe bereits zwei erfolglose op,s in Berlin hinter mir ,Gebärmutterentfernung und dann wegen starker senkung wurde ein Band geleget,was nur 14 Tage gehalten hat,jetzt hoffe ich auf prof.Goeschen,bitte schreibt mir ich brauche viel Mut

sind es wirklich drei Monate ohne sex,wie sehr sind die schmerzen danach?

LG Danke Thekla1 *:)

u!llix77


Hallo Thekla,

Wünsche jetzt schon alles gute.Hoffentlich wird alles besser. Ich Bin am 4.6. in Hannover zu Voruntersuchung und zur Beratung bin echt mal gespannt. LG Ulli77

NTeltte4TOS


Hallo Ihr beiden, Thekla1 und Ulli77, und @all,

am 3. Mai gehe ich zur Nachuntersuchung, 3 Monate nach der OP, zu Prof. Goeschen.

Ich hoffe doch sehr, dass alles in Ordnung ist. Denn zu Ostern (vor ca. 4 Wochen) hatte ich das Gefühl, dass es "Plopp" gemacht hat, als ich auf Toilette pressen musste. Die Angst war groß, dass da etwas nachgegeben hat, denn danach hatte ich starke Schmerzen um den Anus herum.

Mein Gynäkologe konnte so erst einmal nichts schlimmes feststellen.

Aber es ist schön, lachen und niesen zu können ohne gleich wieder nass zu sein. Der Stuhlgang ist jetzt auch leichter geworden.

Ansonsten habe ich nur noch wenig Schmerzen, was ich aber nicht genau beurteilen kann, da ich vor 3 Wochen wegen einer Reflux-OP an Magen und Speiseröhre operiert wurde und deswegen wieder Schmerzmittel nehme.

Ich habe erst vor kurzem erfahren, dass bei mir die Beckenbodensenkung und der schwache Mageneingang mit Zwerchfellbruch insofern im Zusammenhang stehen, als dass mein Bindegewebe besonders schwach ausgeprägt ist (Ehlers-Danlos-Syndrom). Deswegen kamen auch die Blutungen in beiden OP's zustande, da meine kleinen Blutgefäße sehr brüchig sind und leicht reissen. :°(

Von daher hoffe ich doch sehr, dass beide OP's noch lange bei mir halten, da bei beiden Netze eingesetzt wurden. Ich bin quasi "vernetzt" ;-)

Ich werde euch berichten, wie es bei der Nachuntersuchung war.

Liebe Grüße,

Nette

N-et,teTxOS


Nachuntersuchung

Laut Prof. Goeschen ist die Nachuntersuchung positiv verlaufen. Es sei nichts bei meinem Maleur kaputt gegangen- zum Glück :)^ Die anatomischen Verhältnisse seien nun wieder hergestellt und den Rest bekommt man durch lebenslanges Beckenbodentraining wieder hin.

Ich erzählte ihm, dass ich noch ab und zu ein Tröpfchen Urin beim Bücken verliere, beim Harn absetzen noch etwas länger brauche und den Stuhl besser absetzen kann, aber immer noch und jetzt auch noch mehr als vor der OP in der Rektozele hängen bleibt, was ich wie vor der OP nur durch "Digitieren" wieder heraus bekomme. :°( Das alles soll ich nun mit dem speziellen Beckenbodentraining wegtrainieren können. Dazu empfiehlt er mir eine Art elektrisches Tampon (Pelvitoner) , wofür hoffentlich meine Krankenkasse die Kosten übernimmt.

Aber ich muss trotz meinem jetztigen Frustes zugeben, dass es schön ist, dass kein Urin mehr beim Husten, Niesen oder Lachen abgeht, der Stuhl nicht nur in Etappen abgeht und ich auch kaum noch Bauch und Kreuzschmerzen mehr habe :)=

Die OP hat also was gebracht, wenn auch nicht DEN erwünschten Erfolg. Ich bin aber auch sehr anspruchsvoll %-|

LG, Nette *:)

M/onroKvia


hallo liebe Thekla 1

ich habe keine ahnung wo soll ich mich op.lassen ob in Berlin (hier wohne ich ) oder in Hannover ? .Meine neue FA hatte mir

Waldfriede Zehlendorf empfohlen, mein noch vor paar Tage vertraute FA wollte schon vor 10 Jahre meine GB entfernen.Da meine GB

gesund ist möchte ich die behalten.Leider op ist nötig (bei mir ist alles stark gesenk).Ich möchte gerne von dir wissen in welche

Krankenhäuser in Berlin hast du deine Op gehabt.Ich wünsche dir alle gute und denke an dich .besonders am 7.6. bestimmt wird

alles gut. Liebe Grüße Monrovia

(PS.ich entschuldige mich für die alle schreib Fehler)

AWnn>a oX4


Hallo Thekla

hab eben erst gesehen das du am 7.6 deine o.p hast ich wünsche dir das alles gut geht,und hab nicht soviel Angst . ich drück dir die Daumen :)^ :)^ :)^

uslli7x7


Hi,

war zur Voruntersuchung in Hannover,es war alles ganz nett .da.mein mann hat gesagt entlich konnte mir das mal jemand an Bildern zeigen was da los ist.

Das klingt alles ja schön und gut.Ich frage mich nur warum es bei den anderen Ärzten Schwierigkeiten mit Netzen und nur bei ihm keine.Vielleicht bin ich nur zur suche ich auch nur immer das schlechte.Ich denke Die Art der Op ist sicherlich nicht schlecht weil die Anatomie erhalten bleibt.Und sicher ist ein Spezialist auf seinem Gebiet. Doch was machen die anderen alle falsch.ach wenn man immer schon im voraus wüsste was richtig und was falsch ist doch das weiß mann wohl erst hinterher.was ist da eigentlich der Unterschied zwischen den verfahren Pro lift und Perto Goeschen? Würde mich freuen wenn mir da jemand weiter helfen kann.

LG ulli77 :p> :p>

Agn'na xo4


Hallo Ulli

Ein Unterschied besteht darin das Prof. Goeschen eben sehr viel Erfahrung hat ,weil er schon viele OP,s dieser Art durchgeführt hat,der andere ist meines erachtens das Pro-Lift auch schon von anderen Ärzten angewand wird ,aber es muss schon sehr darauf geachtet werden das diese dann auch genügend Erfahrung damit haben,und da war ich mir bei meinen nachforschungen die fast 2 Jahre betrieben habe nicht mehr so sicher.

Es gibt schon viele Netze ,die alle einen anderen namen haben kommt darauf an von welcher Firma sie hergestellt werden.

Die Kliniken verwenden nicht alle das gleiche Netz und deshalb tauchen immer andere verfahren oder namen auf.

u}lli 77


Hi Anna,

Danke für die schnelle Antwort. Aber was ist mit meinem Alter. Hält so ein Teil mein restliches Leben? ??? ":/ Oder wird es irgendwann abgestoßen?

LG Ulli

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH