» »

Wird das Pms jedes Jahr stärker?

P9aulxa1 hat die Diskussion gestartet


Eine Frage an die Nicht-mehr-Twens ;-):

Als Jugendliche kannte ich kein PMS.

Irgendwann, vielleicht so Ende 20, ist mir aufgefallen, dass gelegentliche Heißhungerzeiten mit den Tagen vor der Regel zusammenhängen und mit Einsetzen der Regel bzw. kurz davor abrupt verschwinden.

Irgendwann kam schlechte Stimmung und "Nörgeligkeit" dazu.

Das Ganze hat sich, wie mir scheint, in den letzten Jahren nach und nach verstärkt (bin jetzt Ende 30).

Ist das bei euch auch so?

Antworten
E#uko~plo%ira


Also, ich bin zwar noch twen, aber PMS habe ich schon seit Jahren! Das hat mit dem Alter nix zu tun! Bei mir schwankt es, mal ist es kaum aushaltbar, selten ist es fast nicht warnehmbar.

Habe mal irgendwo gelesen, daß es durchaus mit dem Alter zu- oder auch abnehmen kann.

ECuEkopl:oira


Hier ist ürbigens einer der brauchbarsten links (in Englisch), die ich zum Thema gefunden habe:

[[http://pmdd.factsforhealth.org/]]

SDtrawMberry


Mit der Pille hatte ich das PMS nicht. Ich habe letztes Jahr im August abgesetzt, weil ich nach 15 Jahren Pille, die Schnauze voll hatte. Ich bin jetzt 30. Ich nehme keine Hormone mehr, habe jetzt die Kupferspirale. Ich habe jetzt ein starkes PMS mit Schmerzen in den Brüsten, Heisshunger auf Süsses und bin ziemlich gnatschig...

Mein Gyn hat mir gesagt, das Johanniskraut sehr gut dagegen hilft, noch besser ist Mönchspfeffer. Das werde ich mal ausprobieren...

PVaullaT1


Oh, Antworten!:-)

Na, dann gehöre ich offensichtlich zu denen, wo es stärker wird. :-(

Die Pille habe ich nur Anfang 20 mal für ein Jahr genommen, am Absetzen und den folgenden natürlichen Hormonschwankungen kann es also nicht liegen.

Vielleicht sollte ich beim nächsten Besuch meine FÄ mal nach Johanniskraut und Mönchspfeffer fragen (wobei der wohl eh die Hormone beeinflusst(?) was mir nicht so angenehm wäre).

Jetzt geh ich mal Link gucken. *:)

S6trTawbuerrdy


Paula, das sind pflanzliche Präperate und beeinflussen die Hormone nicht! Sie lindern das PMS. Johanniskraut das man nicht mehr so Gefühlschwankungen hat, Mönchspfeffer um die Blutung, Schmerzenden Brüste und Hunger zu regulieren.

STtraw\berrxy


Hier eine Erklärung:

Mönchspfeffer ist eine Heilpflanze, die zur Behandlung des Prämenstruellen Syndroms beziehungsweise für die Linderung von Wechseljahrbeschwerden eingesetzt wird. Sie fördert auch die Hormonregulation bei unregelmäßigem Zyklus.

Da der Mönchspfeffer auch die Bildung der Gelbkörperhormone fördert, werden die entsprechenden Arzneimittel mit zum Teil belegbaren Erfolgen auch bei Unfruchtbarkeit infolge von Gelbkörperinsuffizienz oder erhöhten Gelbkörperspiegeln angewendet. Die Anwendung erfolgt durchgehend (1. und 2. Zyklushälfte) mit industriell hergestellten und daher standardisierten Dosierungen.

Ein Versuch ists wert. @:)

PNau$lax1


Eukoploira, ich war gucken, und pmdd ist es wohl (zumindest bislang :-o) nicht. Ich fühle mich zwar schon deutlich beeinträchtigt, vor allem stimmungsmäßig, aber zum Glück nicht so schwer.

P9azulax1


Strawberry, danke. Ist nicht verschreibungspflichtig, oder?

A;lKeonoxr


Wobei eine Anwendung von MöPf in der ersten Zyklushälfte kontraproduktiv sein kann weil er bei manchen dann den Eisprung behindert.

S}trawbMerRry


Paula, für PMS:

Als bekannteste phytotherapeutische Mittel ohne nennenswerte Nebenwirkungen werden der Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus), Traubensilberkerze (Actaea racemosa), Johanniskraut (Hypericum perforatum), Nachtkerzenöl (Oenothera biennis)und auch Yamswurzel (Dioscorea mexicana) eingesetzt.

:)*

Piaul]ax1


Okay, ich hätte beide Beiträge lesen sollen |-o, also wohl eher Johanniskraut.

S/trawPberrxy


Paula, Nein, gibts so in der Apotheke.

Aleonar, ich war gestern beim Gyn. und er hat mir das sehr empfohlen. Er hat sehr viele Patientinnen die sehr gut damit zurecht kommen.

Das einzige was sein kann ist, das als Nebenwirkung es zu Juckreiz kommen kann, auch kommt es durch die gestagenartige Wirkung häufig zu einer Verlängerung der Follikularphase, so dass der Nutzen bei verlängerten Zyklen diskutabel ist.

Tja, ist halt von Frau zu Frau unterschiedlich, weil jeder Körper anders ist. Zumindestens ists ein Versuch wert... Sie kann es ja dann wieder lassen und es ist pflanzlich.

Gruss, @:)

P2aZulxa1


... und wieder warst Du schneller ... ;-D

Danke!@:)

Aleonor, aha, das spricht dann eher gegen Mönchspfeffer, denn mein Zyklus ist eh nicht besonders regelmäßig und der Eisprung spät.

AgleUonoxr


Pflanzlich heißt aber nicht das es nicht in die Hose gehen kann. Und ganz ehrlich: Wenn ich hier manchmal so lese was Gyns alles empfehlen wird mir komisch.

Den ganzen Zyklus MöPf einnehmen ist da mal wieder typisch.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH