» »

Wird das Pms jedes Jahr stärker?

E&ukopzlAoxira


Brennessel und Frauenmantel kommen mir bekannt vor - haben nicht geholfen!

Wie gesagt, ich habe echt einiges ausprobiert.

Klar, muß nicht heißen, daß es bei anderen Leuten nichts bewirkt!

raegirstArierste[rSexnf


Das Bonasanit klingt ja sehr interessant (immerhin hat Ökotest bestätigt DASS es wirkt). Spannend find ich aber jetzt vielmehr WIE es wirkt, denn nach meinem Wissen und meiner oberflächlichen Googlesuche haben gibt es keinen direkten Zusammenhang zwischen VitB6 und dem Zyklus. Insofern würd mich der Mechanismus wirklich reizen, wenn den jemand wüßte.... ;-D

r)egistZrierterxSenf


Achja, @Euko: Danke für die mail, schreibe beizeiten zurück!

w;-/8}6


Ist das ein Präp aus der Apotheke?

Ja. Ich bin da auch im Internet drauf gestossen und in der Apotheke kannte das auch niemand. Aber jetzt empfehlen sie es auch :)

Auf der Homepage vom Hersteller steht das:

Bei PMS-Beschwerden ist vor dem Einsetzen der Monatsblutung etwas zu lange zu viel Östrogen vorhanden. Die Ursache für dieses zeitliche Ungleichgewicht der Hormone wird heute darin gesehen, dass die Neurotransmitter als "Signalübermittler" die notwendigen Nachrichten an die Hormondrüsen erst mit einer gewissen Verspätung richtig übermitteln.

Und Vitamin B6 ist ja an der Synthese von Neurotransmittern beteiligt.

Auf jeden Fall hats mir gleich im ersten Zyklus super geholfen. Ich hatte auch immer schon direkt nach dem ES Brustschmerzen und war depressiv. Ein was negatives fällt mir aber doch ein: Das hat meinen Zyklus um 2 Tage verkürzt auf tolle 8 Tage Hochlage - was wiederum bestätigt

dass die Neurotransmitter als "Signalübermittler" die notwendigen Nachrichten an die Hormondrüsen erst mit einer gewissen Verspätung richtig übermitteln

und Bonasanit das behebt.

r[egisetrie1rterxSenf


Hab hier was zu gefunden, komm nur leider nicht an den Volltext ran >:( :

[[http://www.springerlink.com/content/9681g1h474t1435g/>>]]; Und Vitamin B6 ist ja an der Synthese von Neurotransmittern beteiligt. <<ja, Serotonin zB, was bei depressiven Verstimmungen ja fehlt, insofern verständlich daß es gegen die psychischen PMS probleme hilft. Meine Mu hat mal auch einfach Tryptophan (die Vorstufe) verschrieben bekommen, wirkt wohl genauso.

Über den Rest denk ich nachher noch nach, muß leider weg.

PUaulxa1


Hallo Senf, aus Deinem Link:

"Oftmals verstärken sich die Beschwerden mit zunehmendem Alter und können bis zur Menopause bestehen bleiben."

Ist also keine Einbildung. thx. @:)

Pxa?ulxa1


Google sagt, B6 sei natürlicherweise enthalten in Brokkoli, Vollkornroggen, Bananen, Fleisch und Leber.

EKuko%ploBira


Strange as it may seem, PMDD does not appear to be caused simply by an imbalance of female ovarian hormones. Research measuring estrogen and progesterone levels across the menstrual cycle found no difference between women with PMDD and those without the disorder. On the other hand, hormones must play some role because PMDD symptoms disappear if the ovaries are removed or not functioning (e.g., menopause). Current theories suggest that normal ovarian function may trigger changes in brain chemistry in women predisposed to PMDD. One brain chemical that may be especially important is serotonin, a neurotransmitter. The serotonin system has a close relationship to the female hormones, and imbalances of the serotonin system may play an important role in causing PMDD. Another tie-in is that medications most effective for treating PMDD are those with specific effects on serotonin

siehe [[http://pmdd.factsforhealth.org/what/whatcauses.asp]]

Sorry, leider auf Englisch. Jedenfalls erklärt es den möglichen Zusammenhang zwischen Neurotransmittern und PMS, bzw. der verschärften Form PMDD.

Weiterhin zu VitB6 und seiner Dosierung heißt es:

Nutritional supplements (vitamins and minerals) are commonly used to treat premenstrual syndrome (PMS). Pyridoxine (vitamin B6) in a daily dose of up to 100 mg may be beneficial for some PMS symptoms, but research studies of this approach have produced conflicting results. The value of pyridoxine remains unestablished. Pyridoxine doses above 100 mg per day are not advised because high doses have actually caused nerve damage in some people. Calcium carbonate containing 1200 mg of elemental calcium daily was shown in one study to improve symptoms of moderate to severe PMS. Magnesium (a daily supplement of 200 mg) was reported to relieve premenstrual symptoms related to fluid retention, but whether it would be of any benefit for PMDD is not known. Optivite, a multi-vitamin, multi-mineral supplement, has been used widely over the past 20 or so years to treat symptoms of PMS. Other similar but not identical products are also available. There is some research support for Optivite as a treatment for PMS, but it has not been studied specifically for PMDD.

When used in conservative amounts vitamin and mineral supplements appear safe, but their effectiveness for treating PMDD remains to be established. There is no good evidence to support the theory that PMS or PMDD is caused by a deficiency of vitamins or minerals.

[[http://pmdd.factsforhealth.org/treatment/nutritional.asp]]

PWau la1


Die Ernährungstipps sind ja goldig: Kleine Mahlzeiten, wenig Zucker, keine Gewichtszunahme ... bei Heißhunger nicht so einfach. :-/

Jedenfalls hat Nachtkerzenöl in diesen Studien keine erkennbare Wirkung gezeigt, Mönchspfeffer schon.

Und ein Versuch mit einem Multivitaminpräparat kann ja auch nicht schaden - nächstes Mal. Bei mir wird's nämlich gerade besser, obwohl ich die Regel eigentlich nicht vor Freitag erwarte. Könnte aber auch mit dem strahlenden Sonnenschein 8-) draußen zusammenhängen.

Mal gucken wer recht hat, die Wahrscheinlichkeit nach Zyklusbeobachtung oder das PMS. ;-D

A|nonymTax1


Also ich kann auch bestätigen, dass PMS mit zunehmendem Alter schlimmer wird. Wobei meine Probleme weniger Heißhunger oder psychische Verstimmungen sind, sondern vor allem Wassereinlagerungen, Schwindel und Schlaflosigkeit.

Diverse Mittel (Mönchspfeffer, Nachtkerzen- und Lachsöl, Magnesium, Vitamin B.....) haben bei mir gegen PMS genausowenig genützt, wie gegen meine Menstruationsprobleme.

Laut meiner FA liegt es auch an einem hormonellen Ungleichgewicht während der zweiten Zyklushälfte, das sich tendentiell bei vielen Frauen vor den Wechseljahren verstärkt.

Das erwähnte Johanniskraut wirkt sich positiv auf das vegetative Nervensystem aus, nützt also vor allem dann, wenn PMS bzw. ein hormonelles Ungleichgewicht durch Stress o.ä. bedingt sind.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH