» »

Geburtsverletzungen in Entwicklungsländern

BYarcwelhoxneta hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich habe da eine Frage, die mich grade beschäftigt, vielleicht weiß ja jemand eine Antwort!

Und zwar ist es ja so, dass es bei einer Geburt häufig zu ziemlichen - ähm - Zerstörungen kommt. Ich meine da speziell alle Arten von schweren Rissen (args...). Jetzt die Frage: Wie machen das denn die Frauen in Ländern mit unterentwickeltem Gesundheitssystem, abgelegenen Gebieten oder die einfach zu arm sind, um danach zum Arzt zu gehen? Wird da einfach "alles so gelassen, wies ist"?! Oder passiert es da aus unerfindlichen Gründen nicht?

Ich kann mir das irgendwie nicht vorstellen!

Danke für eure Antworten

Antworten
mKarLika sptexrn


na ja, was reißt, das wächst auch wieder zusammen und wunden in irgendeiner form zu vernähen wird wohl übrall üblich sein. dammrisse sind ja jetzt auch nicht wirklich schlimme verletzungen, halt nur an ner unangenehmen stelle.

BBaOrcelo]netba


Danke für deine Antwort! Aber kann man den unter solchen Umständen überhaupt "innendrin" reißen oder müsste das dann nicht das Infektionsrisiko und damit die Sterberate erhöhen? Ich meine, in solchen Gebieten kriegen die Frauen ja meist viele Kinder, da ist die Wahrscheinlichkeit doch recht hoch, dass da auch mal ein "durchriss" dabei ist..

g_lu,cke


ich bin hier in Deutschland auch bei der letzten Entbindung ganz furchtbar gerissen. Innen und die inneren Schamlipppen waren auch mal zwei geteilt. Zumindest eine davon. da wurde auch nur genäht und gut ist. Eine ist wieder aufgegangen...so, nun ist eder Riss halt immer noch da und beides is sich halt eben verwachsen..wenn ihr versteht. Tja, die werden das wohl net anders machen...zunähen und gut ist.

muarika+ stern


ja klar ist die wochenbettsterblichkeit in gegenden mit schlechterer ärztlicher versorgung und mangelnder hygiene höher.

guluckxe


Fehler könnt ihr behalten...wat is bloß los mit mir...

PUauxla1


In den Entwicklungsländern müssen jährlich etwa 50 Millionen Mütter weitgehend auf sich allein gestellt gebären. In Afrika müssen sogar 60 Prozent der Mütter ohne Hilfe auskommen. Dementsprechend viele Mütter überleben Schwangerschaft oder Geburt nicht. Weltweit sterben etwa 530.000 Mütter. Millionen Mütter erleiden schwere Gesundheitsschäden.

Fast zwei Drittel aller Todesfälle gehen auf Blutungen, Kreislaufversagen und Infektionen zurück. Fast immer hätten die Frauen gerettet werden können, wenn sie medizinisch betreut worden wären.

[[http://www.welthungerhilfe.de/muettersterblichkeit-entwicklungslaender.html]]

B#a/rcelTon<etxa


Danke für die vielen Antworten! Also ist es einfach so, dass zwar genauso viel passiert wie hier, es aber auch einigermaßen von selbst verheilt, wenn es nicht zum Infekt kommt. Ich war nur unsicher, weil es ja heißt, dass westliche Geburts"riten" (Rückenlage) solche Risse begünstigen, da habe ich mich gefragt, ob denen da vielleicht, weil sies "besser" machen, weniger passiert.

claithylinxn


Barceloneta,

ich weiss jetzt auf die Schnelle von keiner Studie, die sich mit genau dieser Frage beschaeftigt, aber ich halt es trotzdem fuer wahrscheinlich, dass durchaus nicht so viel passiert in Punkto "Risse", sondern eher weitergehende Probleme und vor allem Sekundaerinfektionen den Hauptteil der Todesfaelle stellen.... Die Sterberate in Europa vor nur ein paar 100 Jahren war ja auchbei Geburt/im Kindbett um einiges hoeher und eben meistens durch Infektionen bedingt. Ich glaube also nicht, dass notwendigerweise die "Riss"haeufigkeit bzw. -schwere allein dafuer verantwortlich zu machen ist.

Caithlinn :-)

PGaul#ax1


Also ist es einfach so, dass zwar genauso viel passiert wie hier, es aber auch einigermaßen von selbst verheilt, wenn es nicht zum Infekt kommt.

Eben nicht!

Guck nochmal in meinen Link. In Europa liegt die Müttersterblichkeit bei 0,024 %, in Dritteweltländern stirbt im Durchschnitt bei jeder 100. Geburt (1%, also viermal so häufig) die Mutter, in einigen Regionen liegt die Sterblichkeit bei bis zu 10%!

Jährlich trifft das auf der Welt 530.000 Frauen. :-o

Dazu kommen noch die jährlich Millionen von Frauen (s.o.), die schwere Geburtsschäden erleiden.

:°(

Puau lax1


[[http://www.unicef.de/fileadmin/mediathek/download/i_0087.pdf]]

Nicht mehr ganz neu, aber da sind die Ursachen der Todesfälle aufgeschlüsselt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH