» »

Xxl-Menstruation bei Marcumar

asnDab$ell*e hat die Diskussion gestartet


Hallo in die Runde!

Vielleicht hat jemand einen "ganz heißen Tipp" für mich, denn ich habe folgendes Problem: nach einer Lungenembolie nehme ich jetzt Marcumar. Die Begleiterscheung ist jedoch gravierend: mit 37 habe ich meine Menstruation ja noch und die ist so stark, dass ich etwa 10 Tage lang rund um die Uhr sehr heftig blute, so als hätte ich dreifachen Wochenfluss nach einer Geburt, und das ständig.

Meine Ärztin baut den Eisen- und Vitamin B12-Haushalt mit Spritzen auf und ich nehme jetzt Gestakadin in der Hoffnung, dass die Regel in absehbarer Zukunft ganz aufhören wird.

Mein Hämoglobinwert war von 15,1 während der letzten Regel auf 10,2 abgesackt, jetzt liegt er nach fast zehn Tagen ohne Regel bei 11,1 - doch ich habe momentan leichte Schmierblutungen und die Angst, dass jetzt wieder so eine starke Menstruation ins Haus steht - zumal in dem Fall die Chance, den Wert auf über 9 zu halten, momentan echt mies aussieht.

Die Möglichkeiten elektr. Verödung der Gebährmnutterschleimhaut oder gar Total-OP stehen wiederum wegen der Thrombosegefahr nicht zur Debatte.

Hat jemand - professionell oder als Patientin - Erfahrung mit dieser Problematik?

Eigentlich bin ich ein optimistischer Mensch, aber momentan ehrlich gesagt echt verzweifelt. Würde mich über Antworten sehr freuen. :-)

Anabelle

Antworten
PGuQttexl


Ich habe mir einen Kräutertee wg. PMS und starker Regelblutung angemischt und da ist auch Hirtentäschelkraut drin.. Das wirkt blutstillend. Allerdings kann ich dir nicht sagen, ob diese blutstillende Wirkung durch eine Verdickung des Blutes oder so zu Stande kommt. Auf jeden Fall müsstest Du bei jedem Tipp, den Du hier bekommst vorher Deinen Arzt fragen und das mit ihm abklären. [[http://tee24.de/Kraeuter-H-I/Hirtentaeschelkraut-geschnitten::77.html]] Wie lang sind deine Zyklen? Und hast Du eine Ahnung, ob die Zeit nach dem Eisprung verkürzt ist?

a>nabexlle


Hallo Puttel,

danke für den Tee-Tipp. Natürlich spreche ich jede "Maßnahme" vorher mit meiner Ärztin ab.

Meine Zyklen sind normalerweise um die 28-30 Tage, Zeitpunkt zwischen Eisprung und Regelbeginn kann ich nicht genau sagen.

Mein Propblem ist halt, dass die Regel jetzt unter Marcumar etwa 20 mal stärker ist als eine normale Regel (Blutverlust laut Ärztin ca. 2 Liter) und mein Körper nicht die Zeit hat, den Verlust binnen zwei blutungsfreien Wochen auszugleichen.

Habe müde lächelnd den Kopf geschüttelt, dass die Verantwortlichen hier im Forum aus meiner "XXXXXL-Menstruation" im Titel eine "XXL" gemacht haben. Das Traurige daran: diese Reaktion ist so typisch!

Meine Ärztin hat auch erst aufgrund des stetig sinkenden HB-Wertes gemerkt, wie schlimm diese Blutungen ablaufen. Bei mir spielt sich keine "schwere XXL-Menstruation" ab - ich laufe regelrecht aus, trage große Klinikeinlagen doppelt, die ich halbstündlich (!) wechseln muss. Und das über zehn Tage, und auch nachts!

Bin echt ratlos, was ich beim nächsten Mal machen soll.

Zurzeit sieht es so aus, dass ich wohl nach drei-vier Tagen Transfusionen bräuchte - oben rein, unten raus. Das kann es doch wohl nicht sein!

Und ich wundere mich auch, dass es ärztlich so gar keine richtigen Erfahrungswerte zu geben scheint bei der Konstellation "Zustand nach Lungenembolie", "Marcumarpatientin", "Menstruation".

Deshalb hab ich dies hier ins Forum reingesetzt in der Hoffnung, dass jemand weiß, wie diese Klippe gemeistert werden kann.

P^utt#el


also auch wenn du vielleicht meinst, dass das jetzt ne zu große belastung ist würde ich dir empfehlen mal NFP zu machen... das heißt unter anderem Temperatur messen. Dann kannst DU nämlich herausfinden, ob die Zeit nach dem Eisprung bis zur Mens verkürzt ist und vielleicht eine Gelbkörperschwäche vorliegt. Wenn die vorliegt könnte man nämlich medikamentös die Zeit vielleciht etwas verlängern und du hättest vielleicht zumindest eine längere blutungsfreie Zeit...

Ich weiss nicht, ob ein Tee allein aus Hirtentäschel schmeckt.. Vielleicht hast Du ja Lust mehr Kräuter reinzumachen...

Vielleicht noch:

Orangenblüten ( stärkt die Nerven)

Anis / Kümmel / Fenchel (gegen Blähungen / Durchfall)

Frauenmantel (keine spezielle Angaben, gegen welche Zyklusbeschwerden es hilft, Verdauung)

auf der seite sind ja noch einige andere Kräuter zu finden.. kannst ja mal gucken, as dir vielleciht gut tun würde. aber auf keinen fall weidenride... aus weidenrinde wird acetylsalicysäure gewonnen, also aspirin..

aEnabexlle


Hallo Puttel,

ein Gelbkörperhormon, nämlich Gestakadin (s.o.), nehme ich bereits. Die tägliche Dosierung liegt unterhalb des Wertes, bei dem Thromboserisiken bestehen würde. Das Geöbkörperhormon nehme ich allerdings erst knapp drei Wochen und es kann bis zu einem Vierteljahr dauern, bis der Körper zeigt, ob er sich darauf "einlässt" (sprich: keine Regel mehr).

Normalerweise würde die Regel in vier bis sechs Tagen kommen, seit zwei Tagen habe ich leichte Schmierblutungen und weiß deshalb nicht, was mein Körper in den nächsten Tagen veranstalten wird - gar nichts, leichte Blutung, wieder volles Programm?

Wäre der HB-Wert nicht noch so tief, könnte ich das Ganze vielleicht relaxter angehen.

Orangenblüten werde ich mir deshalb auf jeden Fall holen! :)^

PTuttexl


oh ja.. habs nach dem abschicken auch gelesen... das ist dann ja kein guter ansatz von mir gewesen... yeah ;-D orangenblüten geben bestimmt auch etwas süße ab, so schmeckt der tee bestimmt besser... also in meinem tee sind die drin... wie ist dein dein INR?

Myedihxra


Hm, ist schwierig, wie man gegen was ankämpfen kann, das künstlich ausgelöst wird - Blutgerinnungshemmung. Sehr schwierig.

Wurde auch geklärt, ob allgemein eine Hormonstörung vorliegt? Das kannst du beim Endokrinologen abklären lassen.

Du kannst es ja mal mit dem Tee versuchen als Ansatz, bis deine Tabletten anschlagen. @:) :)*

Anmirxi


Hallo Anabelle,

das ist leider eine der Nebenwirkungen des Marcumars. Du solltest auf jeden Fall ein Eisenpräperat einnehmen, damit schaffst du es schneller den Hb zu stabilisieren. Wenn dir Gestakin nicht hilft könntest du auch während der Marcumareinnahme ein östrogenhaltiges Präperat dauerhaft einnehmen und so versuchen, die Blutung zu vermeiden. Wie lange sollst du Marcumar nehmen? Auf jeden Fall darfst du nach Embolie kein Östrogen ohne den Schutz durch Marcumar nehmen! Aber mit Marcumar wäre das eine Möglichkeit.

Lieben Gruß

gboakindW-nenyxa


ich kenne mich jetzt nicht wirklich gut aus...aber ich habe damals heparin (heißt das wohl so?) zum spritzen gehabt während meiner thrombose (und ewig danach). dadurch hatte ich gar keine schlimmere blutung. ich weiß natürlich nicht, inwiefern sowas eine möglichkeit für dich wäre. denn eigentlich müssten die stoffe ja gleich sein.

P@uttxel


marcumar wird oral eingenommen und ist wohl wesentlich angenehmer, als sich über lange zeit jeden tag spritzen zu verpassen.. ausserdem gibt es bei marcumar die möglichkeit eben ne halbe, ganze oder mehr zu nehmen.. eben immer je nach gerinnungswert... das geht bei den spritzen nicht

z upxpa


Heparin wirkt auf einen anderen Ort im Gerinnungssystem als Marcumar. Kann also nicht einfach so erstetzt werden.

groaki^nd-neinya


ah ok!

aZnqabelxle


Hallo und vielen lieben Dank für Eure Hinweise! :-)

@ Puttel:

mein INR liegt gerade bei 21, ansonsten um 25 und während der letzten Regel hat meine Ärztin in täglich messen lassen, um ganz dicht bei 30 zu sein. Also hatte ich während der letzten Regel einen INR um 30.

@ Medirha:

allgemeine Hormonstörung ist wahrscheinlich nicht die Ursache, aber ich frage da auch mal nach. Vor der Marcumar-Einnahme verlief die Regel total normal, jetzt nehme ich ja das Gelbkörperhormon, in der Hoffnung, dass es zu keiner Menstruation mehr kommen wird. Ich hoffe nur, dass das auch funktioniert!

@ Amiri:

mit einer Eisen- und auch B12-Kur hat meine Ärztin sofort losgelegt, als mein HB-Wert auf 11,5 gesunken war. Trotz fast täglicher Spritzen ging es aber noch auf 10,2 runter und jetzt in der blutungsfreien Zeit steht er bei 11,1. Normalerweise könnte man damit gut leben, weiter das Eisen nehmen und eines Tages ist alles wieder im grünen Bereich. Aber es macht mir halt Sorge, was abläuft, wenn es jetzt doch wieder zu einer so starken Regel kommt. Theoretisch ist sie diese Woche wieder fällig.

@ goakind-nenya:

An eine Umstellung auf Heparin haben meine Hausärztin und zwei Fachärzte auch kurze Zeit gedacht wg. eines evtl. operativen Eingriffs, aber dann haben sie doich wieder Abstand davon genommen. Soweit ich das als Laie durchblicke, scheint es bei mir am besten zu sein, erst mal dauerhaft beim Marcumar zu bleiben.

Wahrscheinlich auch aus dem Grund, den Zuppa genannt hat.

Praulax1


Marcumar und Heparinspritzen kann man nicht wirklich vergleichen. MIt Heparin wird die Blutgerinnung ein bisschen vermindert, mit Marcumar wird der Wert so niedrig eingestellt, wie man es gerade riskieren kann - deshalb soll jedes Verletzungsrisiko strikt gemieden werden.

Klüger schiene es mir, die Blutung für die Zeit der Marcumareinnahme ganz zu unterdrücken. Während der Marcumareinnahme müsste die Thrombose-/Emboliegefahr durch Pille oder Hormonspirale doch eh gegen Null gehen? So ein heftiger Hb-Abfall ist ja wirklich nicht ohne. Rede doch nochmal mit Deiner Frauenärztin und der Internistin.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH