» »

Menstruationstassen, ekelig oder sinnvoll?

rUd:lbr1mpfxt


@ aleonor

Das ist jetzt ein Witz, oder? Das kannst du doch nicht ernsthaft als Argument anführen.

Weil dann dürftest du nichts mehr essen. Gar nichts. Nicht mal Gemüse aus deinem eigenen Garten. Weil, das verbraucht auch ne Menge Wasser bis es auf deinem Teller ist und du tust bestimmt etwas gegen Schädlinge.

Ihr werdet mich sowieso nicht überzeugen. Ich fand MTs schon immer total widerlich, richtiggehend abartig. Bin leider gezwungen sie zu benutzen und weiß seitdem dass sie für mich auch noch total schlecht sind. Ich habe starke Schmerzen, sowohl beim Einführen als auch beim Tragen.

Es ist super wenn ihr damit total gut zurecht kommt. Freut mich riesig für euch,echt, aber ihr müsst auch mal ein gegenteiliges Wort stehen lassen können. Darum geht es nun mal in einem Diskussionsforum. Der eine ist für etwas, der andere gegen etwas. Beide müssen das Recht haben zu Wort zu kommen.

Ich darf nicht jemanden beschimpfen oder bestrafen nur weil er eine andere Meinung hat als ander. Das sollten sich übrigens alle Moderatoren hier mal gut merken.

NwalaD85


werden chlorgebleicht :)z

Meinen Ladycup hab ich nun seit 3 Jahren und wenn ich ihn mit Corega reinige, sieht er aus wie neu :-D

Schön langsam hab ich das Gefühl du stalkst mich

*lol*

Ich schreib seit Jahren hauptsächlich im Gynäkologie und Verhütungsbereich – es liegt also nicht an dir dass du mich immer liest ;-D

GKänse5blümxlein


Ich werd demnächst auch wieder nen Versuch starten, nachdem ich letztens dieses Ding einfach nicht reinbekommen habe. Finde die Tasse eine wirklich sinnvolle Erfindung! Aber ich finde auch Binden nicht eklig, da bin ich ja sowieso schon verkehrt ;-D

lpe sang, reaxl


Weil dann dürftest du nichts mehr essen. Gar nichts. Nicht mal Gemüse aus deinem eigenen Garten.

DAS ist jetzt nicht dein Ernst, oder? Gemüse aus dem eigenen Garten mit der Herstellung eines Tampons zu vergleichen ist schon äußerst ... fantasievoll.

Mal was zum Lesen: [[http://de.wikibooks.org/wiki/Alternative_Menstruationshygiene/_Hygieneartikel/_Konventionelle_Artikel/_Tampons]]

Positives

- Sie sind in jedem Supermarkt erhältlich.

- Es gibt sie in allen möglichen Größen und Formen, somit ist eine gute Anpassung an die eigenen Bedürfnisse möglich.

- Sie sind klein und handlich

- Die meisten Frauen spüren die Tampons nicht beim Tragen.

- Sie sind für alle sportlichen Aktivitäten verwendbar, ohne Angst haben zu müssen, dass Blut in deine Unterhose tropft. Jedoch solltest du sie nach dem Schwimmen auswechseln, da sie sich auch mit Wasser voll saugen können.

Negatives

- Tampons saugen nicht nur das Menstruationsblut, sondern auch die Scheidenflüssigkeit auf. Diese ist wichtig, damit die Scheide nicht austrocknet. Auch bringt dies die natürliche pH-Balance durcheinander. Die Scheidenflora hat normalerweise ein natürliches Abwehrystem, durch Tampons wird dieses gestört und somit anfälliger für Infektionen wie z. B. den Scheidenpilz.

- 2,4 % der Weltackerfläche werden für Baumwolle verwendet, die meist in Monokultur angebaut wird und daher großräumig das ökologische Gleichgewicht beeinflusst, teilweise sogar drastisch verändert. Baumwolle, die nicht biologisch angebaut wird, ist meistens genmanipuliert. Außerdem werden 25 % der weltweit verwendeten Pestizide und Insektizide bei der Baumwollproduktion eingesetzt. Darunter fünf der neun giftigsten Pestizide. Aufgrund starker Belastungen mit Giftstoffen wurde es verboten, die für die meisten Tampons verwendete Baumwolle "gin trash" an Tiere zu verfüttern. Diese Gifte können niemals vollständig aus den Fasern ausgewaschen werden und kommen somit durch Tampons und Binden in direkten Kontakt mit einem der sensibelsten Punkte des Körpers.

- Die Hygieneartikelindustrie ist überzeugt, dass wir weiße, "saubere" Artikel brauchen (was aber nicht bedeutet, dass sie steril sind). Das Problem dabei ist, dass Dioxin (eine zur Bleichung verwendete Chemikalie) mehrere nachgewiesene schädliche Nebeneffekte hat. Dioxine sind schon in geringen Dosen giftig und werden durch eine Vielfalt von natürlichen und industriellen Herstellungsabläufen produziert. Es wurde festgestellt, dass eine Verbindung zwischen Dioxinen und Endometriose (siehe Regelschmerzen) besteht. Die meisten Frauen, die an Endometriose erkranken, weisen eine hohe Konzentration von Dioxinen im Körper auf. Außerdem gelten Dioxine als krebsfördernd und verwirrend für das Hormonsystem. Bei Männern mindert es die Spermienproduktion. Bei Frauen wurden Geburtsfehler, Unfruchtbarkeit und sogar Missgeburten beobachtet. Tamponhersteller geben an, heutzutage dioxinfreie Bleichungsprozesse anzuwenden und dass der uns durch andere Einflüsse zugeführte Dioxinwert viel höher sei. Jedoch wurde nie von einer unabhängigen Untersuchung festgestellt, ob dies wirklich der Fall ist. Außerdem können Dioxine auch durch andere Inhalte als die Baumwolle in die Tampons gelangen. Wir haben es hier mit einem der am stärksten absorbierenden Teile unseres Körpers zu tun, wieso sollten wir ein solches Risiko eingehen?

- Binden und Tampons enthalten Rayon (Viskose) für eine bessere Absorption. Es unterstützt, mit seiner extrem starken Saug- und Bindewirkung die schädliche Wirkung von anderen Chemikalien. Wenn kleine Fasern in der Vagina zurückbleiben – was meistens der Fall ist – entsteht ein entzündeter Herd um die Stückchen, welche dem Dioxin einen besseren Nährboden geben. Außerdem machen Rayonfasern kleine Schnitte in die Gebärmutterwand, welche die Wand "schälen" und Infektionen hervorrufen. Es wurde eine direkte Verbindung zwischen Rayon und TSS nachgewiesen. Tamponhersteller weisen darauf hin, dass eine akzeptierbare Menge von Rayon unschädlich ist, jedoch ist der wiederholte Kontakt damit sehr ungesund – etwa vier bis fünf Tampons pro Tag, fünf Tage pro Monat, über eine Dauer von etwa 40 Jahren sollen kein wiederholter Kontakt sein?

- Tampons können das Toxische Schocksyndrom (TSS) auslösen, wenn man sie "vergisst" oder aus anderen Gründen zu lange am Ort belässt. Dies ist eine Art Blutvergiftung, die von dem meist harmlosen Bakterium Staphylococcus aureus oder seltener auch von Streptokokken ausgelöst werden kann. Die Symptome sind hohes Fieber, Erbrechen, ein Gefühl wie bei Sonnenbrand, Durchfall, Muskelkrämpfe, Verwirrtheit und ein allgemeines Unwohlsein. Normalerweise kann TSS erfolgreich behandelt werden, jedoch bei zu spätem Erkennen der Krankheit bis zum Tod führen. Im Jahr 1979/80 starben 55 Frauen an TSS und 1066 wiesen die Symptome auf. 1997 waren es noch fünf und 1998 waren es noch drei Fälle. Alle Menschen können TSS bekommen, in der Regel kommt es aber nur im Zusammenhang mit Tampons zustande.

- herkömmliche Tampons und Binden enthalten meistens synthetisches Material, welches nicht biologisch abbaubar ist und somit unseren Planeten verschmutzt.

- Tampon- und Bindenherstellende Fabriken geben Dioxin in die Umwelt ab, welches das Wasser verschmutzt und sich in die Nahrungskette einschleicht. Die Auswirkungen davon (z. B. Atmungserkrankungen) bekommen arme Menschen und Kinder am stärksten zu spüren.

- Über 12 Milliarden Binden und sieben Millionen Tampons werden einmal verwendet und dann entsorgt. Außerdem kommt noch dieselbe Menge an überflüssiger Verpackung dazu. Tampons und Binden sind ein weiteres Produkt, dass auf den riesigen, unsere Erde überflutenden, giftigen Müllhalden landet und dort langsam vor sich hin rottet. In manchen Ländern wird der größte Teil des Mülls verbrannt, wodurch das ganze Gift in die Luft fliegt. In anderen Ländern wird der Abfall zuerst jahrelang liegengelassen. Durch Regen und andere Umwelteinflüsse, verteilen sich die Giftstoffe von den Deponien in das gesamte Ökosystem. Und falls sie nicht Wasser, Licht und zirkulierender Luft ausgesetzt sind, bleiben sie bis zu 50 Jahre liegen.

- Eine menstruierende Person verbraucht durchschnittlich etwa 16.800 Binden oder Tampons in ihrem Leben. Dies sind bis zu 140 kg.

- In den Jahren 1998/99 wurden an den Stränden Amerikas 170.000 Tamponapplikatoren gesammelt. Tampons sind der häufigste Abfall an Stränden.

- Herstellerfirmen sind meist Multikonzerne, mit unwürdigen Arbeitsbedingungen – z. B. sind ArbeiterInnen häufig den ganzen Chemikalien ungeschützt ausgeliefert.

[[http://luna-nueva.jimdo.com/monatshygiene/menstruationstassen/]]

Warum verspricht die Menstruationstasse angenehmere Tage?

* Sie ist gesünder

Sie trocknet die Scheide nicht aus wie Tampons und ist auch nicht schweißtreibend wie Binden. Die natürliche Scheidenflora wird nicht gestört, der natürliche Vorgang des Ausscheidens von Menstruationsblut, toten Zellen und Bakterien wird nicht behindert. Somit eignet sie sich auch für Frauen, bei denen der Gebrauch von Tampons und Binden Ausschläge, Reizungen und Pilzinfektionen hervorruft.

Die Menstruationstasse ist hypoallergen, latexfrei, parfümfrei und sicher. Sie wurde nie mit Toxic Shock Syndrome (TSS) in Verbindung gebracht.

* Sie ist angenehm und einfach in der Anwendung

Die Menstruationstasse kann bis zu 12 Stunden am Stück getragen werden. Sie muss nur 2-4 Mal pro Tag geleert werden und kann über Nacht getragen werden.

Die Menstruationstasse ist innen völlig glatt, die Reinigung daher sehr einfach. Sie wird beim Entleeren mit kaltem Wasser ausgespült und sofort wieder eingeführt. Am Ende der Menstruation wird sie 2-5 Minuten in reichlich Wasser ausgekocht.

Die Menstruationstasse wird weniger tief in die Scheide eingeführt, als ein Tampon. Der Unterdruck und die Muskeln in der Scheide halten die Tasse an ihrer Stelle. Sie können jeglichen Sport treiben und auch ohne weiteres nackt schlafen.

* Sie ist ein aktiver Beitrag zum Umweltschutz.

Eine Frau braucht im Durchschnitt 25 Tampons oder Binden pro Zyklus. Aufs Jahr gerechnet sind das 300 und auf 35 Jahre gerechnet 10.500 Tampons oder Binden! Eine Menstruationstasse hält mehrere Jahre und sie produziert in den Jahren des Gebrauchs keinen Abfall. Keine Einführhilfen aus Plastik, keine Verpackungen und keinen Müll von gebrauchten Tampons oder Binden...

Nicht zu vergessen sind Energie und das Wasser, die bei der Herstellung der Tampons und Binden verbraucht werden.

* Sie spart Geld

Sie benötigen nur eine Menstruationstasse, die bei guter Pflege bis zu 10 Jahren hält.

Nxalva85


nachdem ich letztens dieses Ding einfach nicht reinbekommen habe.

Liegts an der Tasse? Ich krieg die Meluna ganz schlecht zum aufploppen. Den Ladycup super.

A8leon3oxr


Das ist jetzt ein Witz, oder? Das kannst du doch nicht ernsthaft als Argument anführen.

Natürlich kann ich das. ^^

Ich kann unnütze Ressourcenverschwendung ganz klar als Argument anführen weil das mit notwendiger Ressourcennutzung überhaupt nichts zu tun hat. ;-D

Gväns{eblühmlexin


Ja die Meluna soft, hab schon gehört die normale ploppt besser auf.

Ich komm mit meinen kurzen Fingern auch nicht mal an den Muttermund, ich hab keine Ahnung wie diese Tasse da passen soll und ich das hinkriege |-o

Nlal-a85


S oder M?

Beim Ladycup nehm ich immer den C-Fold.

Bei der meluna ist der 7-Fold besser gelungen.

[[http://www.afriska.ch/einfuumlhren.html]]

GKäns'eblgümleixn


S und finde den irgendwie schon groß |-o

Meine Blutung ist aber auch leicht, ich komme mit nem Minitampon meist auch an den "stärkeren Tagen" 8 Std hin

NIanlxa85


Groß find ich sie nicht (sie passt nicht auf meinen muttermund) – aber die M ploppt glaub ich noch schwerer.

KcMooRdy


Wieso eklig? Weil man immer mit seinem Regelblut in Berührung kommt wenn man die benutzt. Das hast du bei einem Tampon nicht. Jedenfalls nicht bei richtiger Handhabung.

Hmm... also ich habe eine normale, bis manchmal starke Blutung und irgendwie komm ich immer mit Menstruationsblut in Berührung. ":/

Ich finde es auch nicht eklig. Ist halt Blut und Schleimhaut und muss raus.

Denn die größeren saugen mehr auf und dann hat man auch beim Sport keine Probleme. Also so etwas wie du es beschrieben hast habe ich noch nie erlebt und ich benutze die Dinger immerhin auch seit 15 Jahren.

Die größeren Tampons drücken bei mir von Anfang an, die normalen spätestens dann, wenn sie sich vollgesogen haben. An die Menstasse habe ich mich gut gewöhnt, obwohl ich sie zu Anfang auch unangenehm fand – es war keine Liebe auf den ersten Blick.

Und zum Thema Geld – meine habe ich seit zwei Jahren und seit dem weder Tampons, noch Binden, noch Slipeinlagen gekauft. Habe also in den zwei Jahren ca. 20 € ausgegeben. Mit Tampons, Binden und Slipeinlagen wäre ich das schon nach ein paar Monaten drüber.

Iwnimixni


Ich habe starke Schmerzen, sowohl beim Einführen

Machst du sie vorher nass? Dann rutscht sie besser.

Oder mit Milchsäuregel einschmieren damit sie gut rutscht und es werden gleichzeitig die Schleimhäute gestärkt. @:)

Ich benutze seit 8 Jahren diverse Menstassen und werde nie nie wieder etwas anderes benutzen weil ich so zufrieden damit bin.

E<vaGrBimxm


ich finds einfach nur ekelig, das ist nix für mich !

I`niminxi


und ich finde seitdem Tampons eklig. ;-D

Kexhe


Ich würde sie wirklich gern benutzen, aber komm überhaupt nicht damit klar :°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH