» »

Menstruationstassen, ekelig oder sinnvoll?

J]uliaxnia


Ich hatte auch den Eindruck, daß die Tasse die Mens abgekürzt hat. Normalerweise hab ich an Tag 4 oder 5 nochmal einen Nachblutungs-Schwapp. Diesmal war an Tag 3 das letzte Blut raus.

Eventuell saugt der Unterdruck die Gebärmutter ein wenig aus?

wVhite Kmqagixc


Also Sichtbar ist kein Loch drin. Aber letzte mens und auch bis gestern waren beide total dicht, nur jetzt hab ich lauter kleine Tröpfchen in der Slipeinlage. So als ob was minimal tröpflen würde.

aN.6fisxh


Kann ich mir nicht vorstellen. Ich hab da überhaupt keinen Unterdruck und find die Vorstellung auch eher komisch. Ich mein, der weibliche Unterleib ist doch nicht luftdicht und auch nicht luftdicht verschließbad.

SraidAa8x1


Ich denke auch so wie Juliana. Und klar ist dort ein Unterdruck. Deshalb hält doch die Tasse so gut und es "Ppppffffffttttt!" beim entfernen. ;-D

aU.fi[sh


Bei mir "pffft" da nix, und dass der Cup hält – na wo soll er denn hin? Ein Tampon hält auch. Und andere Dinge, die man sich dahinsteckt, so sie nicht besonders schwer sind. ;-)

S!ariIda8x1


Das kannst du ja auf allen möglichen Seiten nachprüfen, dass da ein Unterdruck entsteht.

Ein weiteres Indiz ist natürlich, dass man den Cup nich einfach rausziehen kann wie einen Tampon. Und denke an berühmte Pannen wie "Flasche einführen".

Bei mir pffft es, wenn Luft in die Tasse strömt.

a/.fisxh


Bei mir pffft es, wenn Luft in die Tasse strömt.

Was aber bedeuten würde, dass sie sich vorher nicht aufgefaltet hat, oder nicht? Der Cup ist doch nicht steif, würde man ihn "ansaugen" lassen, würde er zusammengedrückt bleiben. Anders könnte man einen Untedruck ja nur herstellen, indem man die Luft aus dem aufgefalteten Cup heraussaugt. Zudem ist der Muttermund kein luftdichter Verschluss und im Innern einer Frau herrscht kein Vakuum. Die Scheidenwände sind nicht unflexibel, man bewegt sich, der Rand wird mal eingedrückt etc.

Ich kann mir das wirklich nicht vorstellen. ":/

aL.Cfxish


Und ein Cup hat Löcher. Das fällt mir gerade jetzt erst ein.

JTu0li1an,ia


Man schiebt sich doch eine zusammengefaltete Tasse rein. Dann, wenn sie richtig zu sitzen scheint, läßt man sie los und sie saugt sich prompt an der Scheidenwand fest, während sie sich auffaltet.

Hier ist nicht die Rede von einem mordsmäßigen vakuumartigen Unterdruck, aber doch genügend Unterdruck, so daß sie sitzenbleibt.

Also, bei mir pfffffte es auch, wenn ich sie rausnahm. Mußte sie immer erst ein wenig eindrücken, bis sie sich mal von der Haut trennte und Luft einließ.

JVuFliaxnia


Die Löchlein saßen bei mir so dicht am oberen Rand, daß die beim Auffalten eingesaugte Scheidenhaut sie mit Sicherheit zudeckte. Ich glaube, die Löchlein werden erst relevant, wenn die Tasse so viel Blut enthält, daß der Unterdruck rausgeht und sich der Sitz so langsam lockert.

K(ruemel0ch?enx30


Bei mir gibts auch ein "pffftttt" ;-D

Ich hatte auch den Eindruck, daß die Tasse die Mens abgekürzt hat. Normalerweise hab ich an Tag 4 oder 5 nochmal einen Nachblutungs-Schwapp. Diesmal war an Tag 3 das letzte Blut raus.

Eventuell saugt der Unterdruck die Gebärmutter ein wenig aus?

Den eindruck hab ich allerdings aus,bei mir dauert die Regel auch nich mehr so lang wie vorher

MoaryEullen


Ich drücke die Luft aus der Tasse raus, wenn ich sie eingesetzt hab. Und dann bleibt er auch leicht zusammengedrückt. Sonst kommt das Blubbern so früh ... Also ein bisschen Unterdruck ist schon, aber nicht viel. Halten tut die Tasse zumindest bei mir sicherlich mehr über die Beckenbodenmuskulatur, denn sie fällt ja nicht raus, sobald sie voll und der Unterdruck weg ist.

Aber wenn a.fish die Luft nicht rausdrückt beim Einsetzen, dann hat sie auch keinen Unterdruck.

Dann, wenn sie richtig zu sitzen scheint, läßt man sie los und sie saugt sich prompt an der Scheidenwand fest, während sie sich auffaltet.

Das ist halt einfach nicht bei jeder so, bei mir auch nicht. Man kann bei solchen Sachen nicht mal eben von sich auf andere schließen. Jede hat eine andere Technik und Anatomie. Ich muss meine Tasse richtig auffalten lassen, weil sonst mein Muttermund nicht reingeht und es munter nebendran vorbeilaufen würde.

J3ulianxia


Okay, ich kenne ja nur die Lunette. :-)

MTano6n43


es gibt sicher Unterdruck...

Bei mir pfffftttt es auch beim Rauslösen, und wenn ich den Unterdruck nicht löse, saugt es bei mir richtig die Gebärmutter mit nach unten. Tut richtig weh....

STaidEa8x1


Meluna Homepage:

Umgreifen Sie dann das ganze untere Ende der MeLuna und drücken Sie es vorsichtig ein, so lösen Sie den leichten Unterdruck.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH