» »

Lash (Gebährmutterentfernung)

Blirgi9tf hat die Diskussion gestartet


Hallo Zusammen,

Ich bin ganz neu hier im Forum und möchte mich - bevor ich mich einer (nicht zwingend erforderlichen) OP unterziehe - vorher ein wenig informieren. Vielleicht hat ja die ein oder andere Nutzerin bereits davon gehört oder kann selbst einen Erfahrungsbericht oder einen kleinen Tipp abgeben.

Ich bin 44 Jahre alt und möchte nicht länger die Pille nehmen, da ich denke, dass damit ein Risiko verbunden ist und durch die Pille die Libido eh schon ziemlich auf der Strecke beleibt. Also habe ich mit meinem Gynäkologen über eine Sterilisation (Verklebung der Eierstöcke und über die sogenannte LASH (laparoskopische suprazervikale Hysterektomie) gesprochen, zu der er mir geraten hat und ich es mir überlegen kann. :-|

Es handelt sich dabei um die operative Entfernung der Gebährmutter (damit sich keine Eizelle einnisten kann). Eierstöcke (für die Hormonproduktion) und Gebährmutterhals (damit keine Senkung entsteht und alles "vor Ort" bleibt) bleiben bestehen. So kann man nicht schwanger werden und mein Mann muss nicht um seine Potenz bangen (psychologiuscher Effekt bei der Sterilisierung des Mannes).

Mein Gyn. sagt, dass diese Methode seit ca. 5 Jahren problemlos praktiziert wird und nur ein kleiner Eingriff ist. An der natürlichen Hormonproduktion und der damit erbundenen Libido ändert sich nichts :-/ - man kann nur nicht mehr schwanger werden. Positiver Begleiteffekt - man kann nicht mehr an Gebährmutterkrebs erkranken, muss aber weiterhin zur Vorsorge gehen, da ja alles andere bestehen bleibt.

Was haltet Ihr davon ???

Liebe Grüße :-)

Birgit

Antworten
CZhriKs6x4


Halo Birgit,

schau mal im Faden "Gebärmutterentfernung vaginal" Dort gibt es eine Menge Frauen,die diese OP u.a. per LASH hinter sich haben.

Meine OP (LAVH) ist nun schon 8 Monate her und hatte damals dort auch geschrieben.

LG Chris64 *:)

BLi&rgit$f


Danke liebe Chris64, werde gleich mal dort reinschauen @:)

Liebe Grüße

Birgit

sNc6hneidxerin


Hi Birgit,

ich habe es nicht verstanden bleibt der Gebärmutterhals mit drinn und auch die Eierstöcke.

Hoffe du nimmts es mir nicht krumm, aber ich denke das man eine völlig Gesunde Gebärmutter nicht entfernen lassen braucht nur um nicht schwanger zu werden, da gibt es doch bestimmt andere Möglichkeiten wei z.B. das du dich sterilisieren läßt oder dich die Gebärmutterschleimhaut veröden läßt.

Es gibt ja Indikationen für Gebärmutterentfernung, aber das sind auf Grund von Erkrankungen, nur wenn ein Organ vollkommen gesund ist halte ich es für keine gute Idee.

C\hr'is6x4


Hallo schneiderin,

ja bei der LASH Methode bleibt der Gebärmutterhals und die Eierstöcke erhalten.

Da muß ich dir zustimmen,das man eine völlig gesunde Gebärmutter nicht entfernen sollte.Aber das muß jeder für sich selber entscheiden :)z.

Ich z.B. habe es mir nicht leicht gemacht mit der Entfernung.......nach 4 Jahren Blutungsprobleme und das trotz Hormone,einer Ausschabung und als letztes die Gebärmutterschleimhautverödung wollte ich endlich einen Schlußstrich ziehen.Allerdings hatte ich dazu auch noch ein Hinterwandmyom,das bei der Entfernung schon so groß war,wie die GM selber (7cm) und Probleme in Form von Schmerzen bereitete.

Bis jetzt (nach 8 Monaten) kann ich einfach nur sagen,das es für mich die richtige Entscheidung war und habe es nicht bereut.

Birgitf könnte sich die Schleimhaut veröden lassen,ja,aber damit ist das Thema Schwangerschaft keinesfalls behoben.Denn trotz der Verödung muß man weiterhin die Pille nehmen.Bliebe dann nur die Sterilisation.......oder die Entfernung der Gebärmutter.

LG *:) @:)

iqni]mausxi


Hallo Birgit *:)

Mein Verhütungsproblem fing vor 5 Jahren an als ich aus gesundheitlichen Gründen keine Pille mehr nehmen konnte . Damals war ich 35 und wir hatten wie schon gesagt wegen meinem Gesundheitszustandes nur die Möglichkeit mit Kondom zuverhüten . Der Gedanke das bis zu den Wechseljahren zu tun war nicht gerade prickelnd . Durch Beratungsgespräche mit meiner FÄ kamen nur meine Sterilisation oder die Sterilisation meines Mannes in Frage . Dabei muß man wieder bedenken das es bei einer Frau ja ein bißchen aufwendiger ist zwar hätte uns das kein Geld gekostet aber mein Mann entschied sich sofort dafür das er diesen Eingriff machen läßt und wir die Kosten selber dafür übernehmen. Dieses ganze potenzgelaber wenn sich Männer sterillisieren lassen ist meiner Meinung nur Angst nicht mehr als Mann zu gelten und völlig überholt. Wir haben uns dann vernünftig beraten lassen und dann wurde dieser Eingriff bei ihm durchgeführt. Ich war ihm so dankbar und ihr könnt mir glauben an seiner Potenz hat sich nichts aber auch gar nichts verändert. Nun veränderte sich mein Körper doch so das mir jetzt vor drei Wochen die GM vaginal entfernt werden mußte. Auch mir geht es jetzt den Umständen gut würde auch nicht mehr tauschen wollen . Die pathol. Untersuchung der GM hat jetzt auch ergeben das die GM eigentlich ohne besondere Auffälligkeiten war. Letztendlich muß jeder diese Entscheidung selber treffen. Viel Glück dabei

cUlauxdia0x7


Hallo Birgit

Ich habe im April 2006 die LASH-Oüp. gehabt.

Ich war schon 5 Tage nach der Op. wieder zu Hause, hatte so gut wie gar keine Schmerzen,- Schmerzmittel nur am Tag der Op. nötig.--

Einfach genial !

Der Arzt hat mich nach 4 Wochen wieder arbeiten geschickt und ich durfte auch wieder zum Sport,- da ich mich super gefühlt habe!!

-Dann kamen die Probleme.-

1.-

da der Muttermund noch vorhanden war, hatte ich nach der Op. immer noch täglich starken blutigen Ausfluß.

( Die Op.- war wegen ständiger Blutungen- und Endometriose 1-2. Grades notwendig)

2.

bereits im November also 7 Monate nach Op. Senkung der Blase und des Darms.

( Arbeite in der Pflege von Schwerkranken- da mich der Arzt -der auch operierte, mich schon nach 4 Wochen hat arbeiten geschickt hat)

3.

Dann 2. Operation- mit Blasenhebung,

danach wieder Probleme

4.

Dann 3. Operation wegen Inkontinenz

5.

Nach 1 Jahr hat sich der Darm gesenkt, wieder Operation ......

Dass zieht sich seit der Operation so hin, immer wiedermuss was nachoperiert werden

- die Operation wird immer von den - meist männlichen Ärzten als so einfach und revolutionär dargestellt wird,-

aber!!!

Tatsache ist, das ein Organ entnommen ist, der Körper sich zwar erst einmal leichter erholt, aber im Inneren ist viel passiert, und dass kann niemand sehen.

Die Ärzte schicken einen arbeiten,- vor allem wenn man wie ich nicht klagt und auch gerne Arbeiten geht.

Aber einschätzen kann es die Patientin nicht, ich hatte die ersten Wochen als ich wieder arbeiten war erst keine Probleme. die kamen erst hinterher.

Auch die Partnerschaft verändert sich, denn im Beckenbereich ist nun alles anders, dass kann zu großen Problemen beim GV führen!

Also - mein Fazit wäre:

- das ist wie eine normale Gebärmutterentfernung --ein großer Eingriff für die Frau!

- die Operation ist sehr schmerzarm- daher besteht die Gefahr, dass frau sich überschätzt, daher sich Zeit lassen bis frau den Körper wieder belastet, im beruflichen sowie im privaten Bereich

- gut überlegen, wer diese Operation macht, nur einen wirklich guten Operateur an seinen Körper lassen.

claudia

iVnimxausi


Hallo Claudia

Deine Geschichte ist ja der absolute Horror. Du bist aber auch extrem früh wieder zur Arbeit gegangen. Mir wurde von Anfang an gesagt das ich mindestens 6 Wochen krank sein werde und Sport könnte ich solange auch vergessen. Bin auch ein sehr aktiver Mensch und es fällt mir nicht immer leicht den Ball im Moment ein bißchen flach zu halten , aber deine Geschichte ist ja wirklich furchtbar :°( Ist jetzt alles in Ordnung bei dir oder hast du noch OP's vor dir ? :-/

K[unaxma


Hallo Birgitf,

ich kann nicht glauben, dass ein Gynäkologe dir die Entfernung der Gebärmutter (ohne h übrigens) als Verhütungsmethode empfiehlt. Man liest hier im Forum manchmal wirklich komische Sachen. :-/

Meine persönliche Antwort zu deiner Frage

Was haltet Ihr davon ???

lautet in dem von dir in deinem Eingangsbeitrag geschilderten Zusammenhang: NICHTS.

Vielleicht hast du nicht die ganze Geschichte erzählt. Musst du ja auch nicht. Aber kein Arzt würde ernsthaft vorschlagen, die Gebärmutter (ob mit oder ohne Hals) entfernen zu lassen, um zu verhüten. Und wenn doch, dann würde ich mich mit der Geschichte mal bei der Ärztekammer melden.

BIi~rgidtf


Hallo Ihr Lieben,

Bitte entschuldigt, dass ich mich noch nicht gemeledet habe aber derzeit kommt quasi "alles auf einmal"und beruflich geht es derzeit ziemlich drunter und drüber und ich bin sehr eingespannt.

Herzlichen Dank erst einmal für Eure Beiträge, werde die "LASH" nicht vornehmen lassen. Es liegt bei mir keine medizinische Indikation vor, bin also "kerngesund", hatte noch nie irgendwelche Probleme, keine Ausschabungen oder so etwas, einfach Nichts.

Ja, das war als reine Verhütung angedacht aber Ihr habt mir die Augen geöffnet. Wenn überhaupt entscheide ich mich vielleicht für die Durchtrennung der Eileiter, was ja schon seit Jahrzehnten praktiziert wird und wohl nur ein kleiner Eingriff ohne schwerwiegende Folgen sein soll. Verstehe auch nicht, weshalb mein Gyn. mich zu dieser LASH OP bewegen wollte ....

Deine Geschichte, liebe Claudia ist ja der blanke Horror - oh je, was hast du da mitgemacht ... das tut mir sehr sehr leid - ich bin entsetzt!!! :|N Hoffe, dass du dich inzwischen wieder vollständig erholt hast, oh je ..... .

Ganz viele Liebe Grüße und morgen einen schönen Feiertag!!! @:)

Birgit

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH