» »

Nächste Woche Ausschabung...

CMhi^ckencuxrry hat die Diskussion gestartet


Wie ihr in meinen älteren Diskussionen zum Teil lesen könnt, leide ich immer wieder an leichten Schmierblutungen in der zweiten Zyklushälfte. Meine Gyn hat mir nun zur Ausschabung geraten und auch ein zweiter Gyn, den ich um eine Zweitmeinung gebeten habe, hat mir zur Ausschabung geraten.

Ich habe so tierische Angst davor! Ich habe Angst davor gar nicht mehr aufzuwachen, auf der Intensivstation aufzuwachen, plötzlich ohne Gebärmutter oder sonstwas aufzuwachen, usw. Ich habe Angst, dass ich niemals Kinder bekommen kann, dass die Beschwerden nicht besser werden oder sogar schlechter und vor allem habe ich Angst vor negativen Diagnosen.

Den ganzen Morgen lese ich schon im Internet von Gebärmutterschleimhautkrebs etc.

Ich verstehe das alles nicht, wieso kann man denn nicht am Ultraschall erkennen, wenn irgendwas nicht stimmt?!

Hmmm, vielleicht hat jemand ein paar aufmunternde Worte für mich? :-/

Antworten
MronOi-Fl9o2ri-Tixmo


ich hatte ne Konisation mit anschließender Ausscharbung. Es ist wirklich nichts schlimmes mach dir keinen Kopf, ich war dannach auch wieder Schwanger :)* :)*

VMarrxa


würde mich mal interessieren, was soll die Ausschabung bewirken? hast du dann keine schmierblutungen mehr?

B@ack[äpfelxe


Wie sind die denn zu der Meinung gekommen, dass eine Ausschabung helfen könnte? War die Schleimhaut stark aufgebaut?

Schmierblutungen in der 2. Zyklushälfte können auf eine Gelbkörperschwäche hindeuten, wurde das ausgeschlossen?

Ich hatte eine Ausschabung einige Wochen nach der Geburt wegen Plazentaresten. Ich hatte die gleichen Ängste wie du. Das ist ein Routineeingriff mit wirklich sehr winzigen Risiken, aber ich würd es trotzdem nicht leichtfertig machen lassen.

b3uddl]eia


würde mich mal interessieren, was soll die Ausschabung bewirken? hast du dann keine schmierblutungen mehr?

Bei dauerhaften Blutungsproblemen gehört dies zur Diagnostik, weil man nur so an Schleimhaut zur Untersuchung kommt.

Liegt die Dauerblutung an Veränderungen der Schleimhaut, ist häufig damit auch gleich behandelt, weil die veränderte Schleimhaut ja entfernt ist.

@ Chickencurry

Im Ultraschall kann man nicht alles erkennen, nach der Ausschabung die Zellen jedoch direkt untersuchen.

Krebs ist zwar eine Möglichkeit (und dann auch immer die, bei der frau beim Gogglen hängen bleibt :-/), aber durchaus nicht die einzige oder gar wahrscheinlichste.

Jede Operation ist natürlich ein Risiko; die Wahrscheinlichkeit, nach einer Ausschabung ohne Gebärmutter oder auf Intensivstation aufzuwachen, jedoch verschwindend gering, dies ist ein kleiner Routineeingriff.

Über deine Angst, nach der Narkose nicht aufzuwachen, sprichst du am besten mit dem Narkosearzt.

Erstmal,

CBhic(kenc>urrxy


Die Schleimhaut scheint eigentlich normal und unauffällig zu sein. Meine Gyn meinte auch, dass sie EIGENTLICH eher denke, dass die Schmierblutungen eher durch Stress kommen, aber um andere Dinge sicher ausschließen zu können, würde sie mir zur Ausschabung raten. Die Schmierblutungen hatte ich auch schon während der Pilleneinnahme (habe die Pille im April 2008 abgesetzt), sämtliche Präparatewechsel haben nichts gebracht.

Stress habe ich zur Zeit auch absolut keinen, eher im Gegenteil, frisch verliebt, Studium fertig, es könnte alles so schön sein...

Mein Gyn dachte auch an Gelbkörperschwäche, nehme derzeit auch in der zweiten Zyklushälfte Utrogest, mal hilft es, mal hilft es nicht. Dazu kommt, dass ich vor einigen Tagen auch nach dem GV stark geblutet habe (sonst sind es ja eher leichte Schmierblutungen).

Dachte auch daran, erst mal die Hormone genau bestimmen zu lassen, deshalb eine Beratung bei einem Arzt für gynaekologische Endokrinologie. Aber dieser hat auch eher zur Ausschabung geraten....ich bin so durcheinander :-(

b/uIddl$eixa


...du kannst natürlich auch erst eine Hormonbestimmung machen lassen, hier auch an Schilddrüse denken.

Wie lange bist du denn jetzt nach Pille, verhütest du zur Zeit hormonell?

Die Blutung nach dem GV ist manchmal Folge der sog. Portioektopie, die ist eine Zone empfindlicher Zellen auf dem Muttermund. Sie sind hormonabhängig, daher kann eine Veränderung der Hormonlage Blutungen begünstigen.

Eine Portioektopie ist aber harmlos.

Einen Abstrich vom Muttermund (PAP-Test) und eine Untersuchung auf Chlamydien hast du machen lassen?

Cohicke3ncu;rrxy


Anscheinend habe ich eine Portioektopie (zumindest hat mir das vor Jahren meine Gyn mal gesagt), wenn es nur ab und zu nach dem GV mal bluten würde, könnte ich locker damit leben. Nur, dass eben jetzt wieder alles zusammen kommt, macht mich wahnsinnig :-(

Seit April 2008 nehme ich keine Pille und verhüte über NFP und Kondome (so ganz traue ich mir selbst bei der NFP-Sache noch nicht *g*).

Mein letzter PAP war vor knapp 8 Wochen und war in Ordnung. Chlamydien habe ich vor knapp einem Jahr mal testen lassen (kein verdacht, sondern als IGEL-Leistung), war auch alles in Ordnung.

@ Buddleia,

meinst du, dass diese Blutungen auch zyklusabhängig durch die Portioektopie kommen könnten? Wenn ich eine Ausschabung machen lasse, kann man in diesem Rahmen auch gleichzeitig etwas gegen die Portioektopie machen? Vor Jahren wurde das im Rahmen einer normalen gyn. Untersuchung mit einer Art Ätzstift verödet, aber das scheint ja nicht für alle Zeiten zu helfen.

beudd leia


Die Portioektopie ist bei einer Frau in fruchtbarem Alter ein Normalbefund, da brauchst du dich nicht sorgen, wenn der PAP ok war.

Nicht jede Frau blutet aber daraus.

Verätzen, Lasern, Elektroverschorfung sind so die Möglichkeiten, wenn die Blutung nervt, alles ohne Garantie für dauerhafte Blutungsfreiheit.

Wenn du dich für eine Ausschabung entscheidest, könnte diese Behandlung gleich mit "erledigt" werden, vorausgesetzt, das betreffende Krankenhaus hat die Möglichkeit dazu (da hilft aber ein Anruf oder ggf. Rücksprache mit deinem FA weiter).

Die Portioektopie blutet aber meist nicht zyklisch, sondern nach Berührung (GV, gyn. Abstrich etc).

Die Blutungen in der zweiten Zyklushälfte sind wahrscheinlich (sicher kann ich dies natürlich nicht sagen) aus der Gebärmutterschleimhaut, nicht vom Muttermund.

Eine mögliche Ursache hat Backäpfele oben schon genannt.

Die Blutungen sind aber nach dem Eisprung? In welchem Abstand denn, wenn ich fragen darf? Eine Eisprungsblutung kommt nach deinen NFP-Kurven nicht in Frage?

C_hicke`nuc"urrIy


Die Blutungen sind IMMER nach dem Eisprung, vorletzten Monat teilweise auch VOR dem Eisprung, wobei ich das tatsächlich aucf Stress schiebe (Diplomarbeit etc.). Nach dem Eisprung habe ich knapp 5 Tage Ruhe und dann fängt es an zu schmieren und das geht dann normalerweise bis zur nächsten Regelblutung. Ironischerweise habe ich heute trotz zweiter Zyklushälfte überhaupt keine Schmierblutung. Keine Ahnung, ob ich mich teilweise auch wirklich zu verrückt mache, denn es ist ja nicht so, dass ich einen Tampon bräuchte oder so, es ist eher dunkel gefärbter Ausfluss (was natürlich auch nicht besser ist...).

Wenn es eine Gelbkörperschwäche wäre, hätte doch das Utrogest richtig anschlagen müssen, oder? Aber es hilft nur bedingt.

Was könnte es denn noch für Ursachen haben, die von der Gebärmutterschleimhaut her kommen?

bdu{ddKlxeia


..wenn du unter Utrogest (ist ja ein Gestagen) jetzt in der zweiten Zyklushälfte nicht blutest, passt dies doch schon zur Gelbkörperschwäche.

Was meinst du mit "hilft nur bedingt"?

Wie lang ist denn die zweite Zyklusphase?

Was könnte es denn noch für Ursachen haben, die von der Gebärmutterschleimhaut her kommen?

Verschiedene hormonelle Einflüsse, Schleimhautpolypen (dies wären quasi "Ausstülpungen", gutartig, können aber bluten), Infektionen (wobei die Chlamydien ja zumindest bei dir schon ausgeschlossen wurden)....

Am wahrscheinlichsten sind bei dir aber wegen der deutlichen Zyklusabhängigkeit hormonelle Ursachen.

C7hickeGncurxry


Von der ersten höheren Messung bis zum Einsetzen der richtigen Blutung vergehen ca. zwei Wochen, das passt also eigentlich alles. Aber kurz nach der ersten höheren Messung fängt es an zu schmieren.

Das letzte Utrogest habe ich gestern morgen genommen, gestern hat es dann geschmiert, heute habe ich es nicht mehr genommen, weil ich dachte bis zur Ausschabung jetzt alles weg zu lassen, heute schmiert es nicht...verkehrte Welt. Mit dem "nur bedingt" helfen meine ich, dass das Geschmiere nicht komplett weg ist, aber etwas heller, eher "gelblich-rötlich" statt bräunlich.

btudd/lxeia


Nun, das liegt dann möglicherweise an der Unregelmäßigkeit oder Gesamtdauer der Einnahme.

Hast du denn schon einmal wieder probiert, was passiert, wenn du es dauerhaft weglässt?

Ähnliche Wirkung hätte auch Mönchspfeffer, ab dem ausgewerteten Eisprung eingenommen.

CWhiTcken\curxry


Mönchspfeffer habe ich schon probiert (knapp 6 Monate), allerdings habe ich es den ganzen Zyklus über eingenommen. Es hat sich leider rein gar nichts getan.

Habe noch nicht probiert Utrogest dauerhaft weg zu lassen...aber ich glaube, ich warte jetzt mal ein paar Tage ab (ohne Utrogest), ob sich etwas tut...oder besser gesagt, ob sich etwas NICHT tut...

b'u#ddl=eixa


Und sagst den Eingriff erstmal ab oder wie hattest du dies jetzt geplant?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH