» »

Zyklusberechnung nach Vollmond

mTuckkelbi]enxe


@ goakind-nenya:

da gibt es sehr wohl einen zusammenhang. im durchschnitt dauert ein zyklus 28 tage, die befruchtung sollte als um den tag 14 geschehen. eine schwangerschaft dauert durchschnittlich 267 tage von der befruchtung bis zur geburt. wenn ich die 14 tage bis zum eisprung draufrechne, komm ich auf 281 tag von der regelblutung bis zu geburt. 'ne mondphase dauert durchschnittliche 29,5 tage. somit komme ich auf eine schwangerschaftslaenge von ziemlich genau 9,5 mondphasen (oder 9 mondphasen von der befruchtung bis zur geburt) - was nichts anderes heisst - jemand mit einem normalen zyklus, der seine tage bei neumond hat, hat ne gute warscheinlichkeit sein kind bei vollmond zu bekommen :-)

anders ausgedrueckt: eisprung bei vollmond = geburt bei vollmond (als durchschnittswert)

damit will ich nicht sagen, dass sich die regelblutung nach dem mond richtet, aber wenn sie es tut, stehen die chancen gut, dass auch die geburt in der entsprechend anderen mondphase (vollmond vs. neumond) stattfindet.

mein zwerg wird somit voraussichtlich bei abnehmenden mond geboren werden :-)

K3ami2kaEzMi0815


im durchschnitt dauert ein zyklus 28 tage, die befruchtung sollte als um den tag 14 geschehen.

Ehm...nein!

Im Durchschnitt (!) dauert ein Zyklus zwischen 25 und 35 Tage. Der Eisprung findet ca. 14-16 Tage vor der Periode statt. Und eine Befruchtung also auch so ungefähr in dem Zeitraum (bzw. wohl eher etwas später, immerhin müssen Ei und Spermium ja noch aufeinandertreffen).

jemand mit einem normalen zyklus, der seine tage bei neumond hat, hat ne gute warscheinlichkeit sein kind bei vollmond zu bekommen :-)

Jemand mit einem normalen Zyklus (!) von 25 Tagen hat da schonmal komplett verloren. Abgesehen davon, dass eine Schwangerschaft ja selten exakt auf haargenau den berechneten Termin beendet wird.

mKuck3elbiuene


wie gesagt, es geht hier um warscheinlichkeiten und die warscheinlichkeit, dass eine frau einen zyklus von 28 tagen hat ist hoeher wie die einen zyklus von weniger oder mehr als 28 tagen zu haben (auch wenn ein zyklus mit 25 tagen durchaus als normal gilt, tritt er seltener auf!)

genauso ist es mit der geburt. auch hier ist die warscheinlichkeit am groessten sein kind nach diesen 267 tagen zur welt zu bringen. und wer einen 28 tage zyklus hat, hat auch etwa am 14 tag seinen eisprung (es sein denn diejenige leidet an gelbkoerperschwaeche).

finde leider grad kein passendes diagram im netz, welches die verteilung der zyklusaenge zeigt.

ich bin das ganze eben rein statistisch angegangen @:)

miuckelb:ienxe


vielleicht passt diese grafik:

[[http://www.plumex.de/pub/knogi1_big.jpg]]

Kkamik@azix0815


wie gesagt, es geht hier um warscheinlichkeiten und die warscheinlichkeit, dass eine frau einen zyklus von 28 tagen hat ist hoeher wie die einen zyklus von weniger oder mehr als 28 tagen zu haben (auch wenn ein zyklus mit 25 tagen durchaus als normal gilt, tritt er seltener auf!)

Eigentlich nicht, der 28-Tage-Zyklus ist nämlich eher die Ausnahme, als der Normalfall! Nur etwa 13% aller Zyklen haben eine Dauer von 28 Tagen :-)

[[http://www.zyklus-wissen.de/index.html]]

genauso ist es mit der geburt. auch hier ist die warscheinlichkeit am groessten sein kind nach diesen 267 tagen zur welt zu bringen. und wer einen 28 tage zyklus hat, hat auch etwa am 14 tag seinen eisprung (es sein denn diejenige leidet an gelbkoerperschwaeche).

Von einer Gelbkörperschwäche spricht man ja aber erst ab einer HL, die regelmäßig unter 9 Tage oder kürzer ist. Bedeutet, dass 10 Tage HL durchaus noch im Rahmen ist (und auch nicht so selten). Dazu kann eine Hochlage ja auch zwischen 14 und 16 Tagen schwanken (auch keine Seltenheit). Ich finde diese Statistik, grade mit Eisprung etc. extrem wackelig.

@:)

L8ian-wJibll


da gibt es sehr wohl einen zusammenhang. im durchschnitt dauert ein zyklus 28 tage, die befruchtung sollte als um den tag 14 geschehen. eine schwangerschaft dauert durchschnittlich 267 tage von der befruchtung bis zur geburt. wenn ich die 14 tage bis zum eisprung draufrechne, komm ich auf 281 tag von der regelblutung bis zu geburt. 'ne mondphase dauert durchschnittliche 29,5 tage. somit komme ich auf eine schwangerschaftslaenge von ziemlich genau 9,5 mondphasen

Ich habe und hatte (zu Zeiten nichthormoneller Verhütung) schon immer einen Zyklus von 35 Tagen.

Meine Tochter ist zwar auch bei Vollmond geboren, und die Hebamme meinte damals auch, dass die Geburten bei Vollmond gehäuft auftreten, aber meine Tochter kam fast drei Wochen zu früh. Der errechnete Geburtstermin und damit der Tag der Befruchtng hatte jedenfalls nichts mit den Mondphasen zu tun.

KravmikaHzi08x15


Meine Tochter ist zwar auch bei Vollmond geboren, und die Hebamme meinte damals auch, dass die Geburten bei Vollmond gehäuft auftreten, aber meine Tochter kam fast drei Wochen zu früh. Der errechnete Geburtstermin und damit der Tag der Befruchtng hatte jedenfalls nichts mit den Mondphasen zu tun.

Was mich wieder zu meiner Theorie führt, dass Licht eventuell begünstigt auf die Geburtseinleitung wirkt. ]:D

K<amikaNzi081(5


Grade gefunden und passend zum Thema:

[[http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-9169-2008-11-26.html]]

m$uc;kelbiienxe


gut, nach dieser seite sind 27 tage mit ganzen 14 % am haeufigsten vertreten. dennoch gibt es ein laenge, die warscheinlicher ist als alle anderen. das liegt in der natur der statistik ;-) sieht man schoen an dem histogram auf der seite.

eine zuykluslaenge von 25 tagen haben eben nur noch 7 % der frauen (auch wenn es normal ist)

das mit der gks bezog sich auf den 28 tage zyklus. hat frau einen 28 tage zyklus aber eine gks, wird ihr eisprung definitv nach tag 14 stattfinden... (eben weil die zweite phase verkuerzt ist)

es ist nur statistik - nix weiter - eine zahlenspielerei. vielleicht sollte ich mal die wirkliche warscheinlichkeit ausrechnen, dass frau zu vollmond empfaengt und zu vollmond ihr kind bekommt ;-), aber ich glaub so viel mathematik ist mir am samstag zu anstrengend ;-D

K<amika3zi08a15


aber ich glaub so viel mathematik ist mir am samstag zu anstrengend ;-D

Soviel Mathematik wär mir insgesamt schon zu anstrengend ;-D @:)

mxucke,lbie1ne


Statistisch wurden montags und dienstags die meisten und am Wochenende die wenigsten Kinder geboren. Eine mögliche Ursache: Künstlich eingeleitete Geburten werden in den Kliniken von den Wochenenden weg und auf Montag oder Dienstag gelegt.

kar, wen man natuerlich kuenstlich eingeleitete geburten in die statistik mit reinnimmt, kann da ja nix mit mondabhaengigkeit rauskommen, oder entscheiden die docs nach dem mond, ob sie 'ne geburt einleiten ;-D

gut vielleicht haben sie die vorher rausgenommen... aber man muesste beispielsweise auch die frauen rausnehmen, die per kinderwunschbehandlung schwanger geworden sind (zumindest wenn man die verbindung befruchtung - geburt in abhaengigkeit des mondes untersuchen will). schade, dass man nie in die eigentlich erhobenen daten solcher statistiken reinschauen kann. es werden so viele fehler gemacht auf dem gebiet...

mruckedlbixene


ich komm grad von 'ner statistik-konferenz, vielleicht bin ich deswegen heut auf diesen kram gekommen (oder hat mich etwa der mond dazu verleitet? *:) )

mFuckUelb`ienxe


ich seh grad, die studie kann man scheinbar einsehen - da schau ich doch mal rein

Mfedihvra


Wenn ich so verhüten würde, hätte ich schon eine Fußballmannschaft daheim ;-D

LSian-4Jill


kar, wen man natuerlich kuenstlich eingeleitete geburten in die statistik mit reinnimmt, kann da ja nix mit mondabhaengigkeit rauskommen,

Ich hatte damals zwar einen Kaiserschnitt, aber mein Arzt ist glücklicherweise der Meinung, man solle es trotzdem den Kindern überlassen, wann sie kommen wollen. Deshalb ist meine Tochter in einer Nacht von Samstag auf Sonntag geboren.

Der andere Arzt, der auch Belegbetten in unserem Krankenhaus hatte, hielt sich aber lieber stur an seinen OP-Plan.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH