» »

Ständige Blutungen und/wegen Myom?

S>ch_nudgdelmaxus hat die Diskussion gestartet


Hi ihr Lieben,

also ich versuche mich mal kurz zu fassen, aber ich möchte so ziemlich alle Tatsachen schildern damit mir vielleicht jemand helfen kann oder mir gut zuspricht (was mein FA nicht wirklich schafft). Zur vorab Info: Ich bin 27 Jahre alt, habe keinerlei Krankheiten oder so, leide nur stark an Eisenmangel und Anämie ansonten ist vielleicht nur gut zu wissen das ich übergewichtig bin (nicht extrem, aber schon so 20 kg zuviel)

Bis vor ca. 2 Monaten war noch alles roger bei mir! Ich hatte keine Blutungen (außerhalb der Regel) sonst waren meine Blutungen IMMER normal an Menge und Dauer und die Beschwerden waren die für mich bekannten, realtiv harmlosen Schmerzen (habe nur sehr selten mal eine Tablette am 1 oder 2 Tag nehmen müssen).

Dann vor ca. 2 Monaten in der Endphase meiner Periode war ich mit einer Freundin untwegs und wir haben an einem Baum Holundern gesammelt (warum ich das erzähle, na ja, ich bin fest davon überzeugt das es Bestandteil einer Art Kettenreaktion bei mir war). Jedenfalls hielt ich den Eimer unten (weil habe Höhenangst und gehe jeder Leiter aus dem Weg) und da krabbelte plötzlich eine dicke Spinne raus, ich erschrak, trokelte nach Hinten und fiel ziemlich böse auf den Po, wobei ich tatsächlich den Sturz nur mit der rechten Hand und dem Becken abgefangen habe. War aufjedenfall sau schmerzhaft. In der folgenden Nacht bekam ich plötzlich Krämpfe im Unterleib und starke Blutungen. Dachte am 1. Tag: Na ja, ungewöhnlich, geht aber vielleicht wieder vorbei, ist nur eine Reaktion auf meinen Sturz"

Dem war leider nicht so. Das ganze zog sich (wie es nun mal sein muss genau übers WE) und ich habe dabei 2 x mal soooo starke Schmerzen das ich dachte ich kriege ein Kind. Es war wie Wehen (zumindest stelle ich mir das so vor). Und es hat EIMERWEISE....ach STURZBÄCHE geblutet, ich musste jede 10 Min. die größen Einlagen die ich im Geschäft finden konnte wechseln und die waren durchtränkt das es aus ihnen heraus tropfe. Es war sehr schlimm und ich hatte wirklich PANIK! Dazu kam, das die Blutungen sehr stark fleischig waren (schätze mal Blutgerinsel) und es kam in solchen Brocken das ich es richtig herausquillen spürte. Am Di. ging ich dann letztlich zum Arzt weil ich Angst hatte das ich verblute. Dort beim FA hat es dann richtig noch mal los gelegt. Es war peinlich weil meine ganze Hose (gottseidank schwarz) nass war vor Blut. Im Internet meinte man ich hätte einen spontanen Abort (Fehlgeburt). Mein FA meinte das anfänglich auch aber ein Test wiederlegte das. Darauf hin schien mein FA ziemlich ratlos. Er untersuchte fast 20 Min. an mir herum und löcherte mich mit ziemlich beunruhigenden Fragen. (Dazu kommt das dieser Mann in seinem Leben wahrscheinlich noch nie gelacht hat) und total ernst doktort er herum und ich kriege fast einen Herzstillstand vor lauter Angst und breche schon in Tränen aus, weil er nichts sagt. Darauf meinte er ich bräuchte dringend eine Ausscharbung. Mi war ich also im Krankenhaus und bekam die Ausscharbung (die Blutung war Mit. übrigens sehr, sehr schwach). Nach der Ausscharbung ging es mir die ersten 3 Tage wirklich gut. Keine Schmerzen, kein Blut, nix. Ich ging dann zum Nachgespräch wo mein FA meinte, das meine Gebärmutter leicht vergrößert sei und ich ein Myom hätte. Mehr hat er nicht gesagt nur das ich die Pille nehmen MUSS damit meine GM nicht mehr weiter wächst. Ich bekam Antibiotika für 7 Tage und ein Rezept für die Pille (dabei will ich keine Pille)!

Aber in dem Gespräch sagte er TOTernst sowas wie: Nun ja, ich kann ihnen leider keine Prognose stellen wie der Verlauf ihrer "Krankheit" sein wird (er meinte auch er sei so furchtbar erleichert weil er glaube ich hätte Krebs gehabt - BITTE - sowas sagt man einem Patient doch nicht)

und dann meinte er noch (in einem Tonfall als müsse ich in einer Woche sterben) ich solle mir doch bitte überlegen WANN ich Kinder möchte. Es könne für mich sehr, sehr schwer werden schwanger zu werden, geschweige denn das Kind überhaupt auszutragen. Mehr hat er nicht gesagt (was meint er damit nun ??? Muss ich jetzt innerhalb 1 Jahres Kinder kriegen sonst ist das Verfallsdatum meiner Gebärmutter vorüber, alles muss raus, Schlussverkauf oder was soll so eine beunruhigende Nachricht) ich bin 27, ich hab doch noch einen Spielraum von min. 5 Jahren um Kinder zu bekommen, hinzu kommt ich habe keinen festen Partner mehr also woher mit dem Kind ??? ?

Und er meinte ich müsse dringend abnehmen wegen meiner Hormone und der Gebärmuttervergrößerung. Ich habe jetzt irgendwie Angst das er mir sagt ich muss die GM entfernen lassen. Mit 27 ??? ??? Das will ich unter gar keinen Umständen. Nun ist es so das die Ausscharbung schon 4 oder 5 Wochen her ist und anfänglich hatte ich ein starkes Ziepen und Ziehen im linken Unterleibbereich. Das verschwand dann irgendwann aber es hat wieder angefangen zu bluten. Nur sehr schwach. Teilweise nur rötlicher Ausfluss (teilweise wieder mit kleinen Brocken) aber das geht jetzt schon WOCHENLANG so...soll ich jetzt EEEEEEWIG meine "Tage" haben? Sobald ich schwerer hebe oder anstrengende Tätigkeiten ausübe fängt es an leicht zu schmerzen (ganz leicht) und zu bluten. Nicht viel aber blutet TROTZ Pille ständig. Morgens am meisten und gegen Mittag weniger. Abends oft nur noch getönter Ausfluss. Ich glaube irgendwie das der Sturz damit zusammen hängt, da ich dort an der Stelle wo es mir nicht nur im Unterleib sondern auch überhalb der GM im Bauchbereich öfters etwas schmerzt, nach dem Sturz (obwohl ich nicht auf den Bauch gefallen bin) einen dicken, blauen Bluterguss gab. Auch mein Rücken tut immer an der Stelle hinten weh, wo vorne der Unterleib schmerzt. Jedenfalls habe ich mächtig Angst und mein ganzes Leben dreht sich nur noch darum. Es tut mir Leid für den Text aber für mich ist das auch ein bisschen was von der Seele reden. Einer 27 jährigen jungen Frau kann man doch ohne Krebsleiden nicht einfach die GM entfernen? Was könnte das alles zu bedeuten haben ??? ? Am Mi. muss ich wieder zu meinem FA aber ich habe KEINE Lust mehr auf diesen Dok. da ich bei ihm langsam das Gefühl bekomme das er ein herzloser, kalter Roboterdoc. ist der nur Diagnosen stellt, aber alles menschliche ausenvor läßt. Ich hätte sogerne jemand der sagt, kriegen wir hin, das wird schon. Aber bei ihm habe ich jetzt schon Angst vor dem Termin, weil ich das Gefühl habe zum Henker gehen müssen. Ich habe soooooo Angst. Ist diese Blutung bei Myomen normal ??? ? Habe gelesen das es oft vorkommt (Zwischenblutung unterschiedlicher stärke) ich hab soooooooooooooooooooooooooooo Angst, es macht mich nervlich fertig!!! Ich will die GM nicht raus haben. Ich möchte doch irgendwann auch ein Baby :-( Kann mir jemand vielleicht irgendwie Antworten geben.....

Viiiiiiiiiiiele liebe angstvolle Grüße!!!!!!!!!!! :°(

Antworten
M`ondSpusc:hexl


Hallo Schnuddelmaus,

Ganz schön viel hast du da geschrieben und ich kann durchaus verstehen,dass du derzeit mehr als verunsichert bist.

Ich kann dir zwar zu deinem Problem konkret nichts sagen aber ich würde dir ganz dringend raten da du auch von dir aus sagst,dass du dich bei diesem FA nicht wohl fühlst:Wechsle den Arzt und hole dir auf jeden Fall eine 2. Meinung ein.Es ist schon sehr traurig wie unsensibel manche Ärzte doch sein können und gerade bei so einer Thematik würde ich mich auf eine Meinugn nicht verlassen wollen.

Alles Gute wünsche ich dir @:)

Mondpuschel

mPell~iebelxlie


also Myome können schon starke und lange Blutungen verursachen, hab selbst jahrelang solche Beschwerden gehabt.

Aber komisch ist halt, dass du vor deinem Sturz nie solche Blutungen hattest und sie jetzt gar nicht mehr aufhören. Ich kann mich dem Rat von Mondpuschel nur anchließen, hole dir unbedingt noch die Meinung eines anderen Arztes ein.

Und übrigens, selbst wenn das stimmt, dass du ein Myom hast, das schuld an den Blutungen ist, werden die dir sicher nicht gleich die Gebärmutter entfernen, es gibt heutzutage auch genug anderen Methoden, Myome zu entfernen und gerade in deinem Alter und wenn du noch Kinder willst, werden die , wenn sie dich operieren müssten, bestimmt auf jeden Fall gebärmuttererhaltend operieren.

Und warum hat dir dein Arzt jetzt eigentlich ein Antibiotkum gegeben? Das hilft doch nicht bei einem Myom ???

Geh bitte nicht mehr zu diesem Arzt, such dir lieber schnell einen anderen.

Alles Gute und halt uns bitte auf dem Laufenden, wie es dir geht und was der andere Arzt denn dazu sagt. :)*

Rre=mu-lxa


Hallo Schnuddelmaus!

Das ist in der Tat sehr verunsichernd. Du Arme! :°_ Ich würde auch vorschlagen dass du den Arzt wechselst, mit so einem könnte ich auch nicht :(v

Ich finds auch ungewöhnlich dass du plötzlich nach dem Sturz so stark blutetest, und jetzt immernoch Blut verlierst, also so kenn ich das nicht von dem was ich bisher über Myome weiss. (Lasse mich aber gerne berichtigen.) Hat er dir gesagt wie gross das Myom ist?

Was mich interessieren würde: hat er ein Ultraschall gemacht? Bei so einem Sturz und so starken Blutunegn sollte das unbedingt getan werden. Für mich hört es sich eher so an als hättest du dich da irgendwie innerlich verletzt. Und daher wohl auch das Antibiotika?

Wenn du ein Myom hast das besser raus sollte da es tatsächlich so starken lutverlust verursacht, kann man auch nur das Myom entfernen lassen. Die GM wirst du sicherlich behalten! Aber es stimmt dass Schwangerschaft danach ein Problem sein könnte da deine GM dann eine narbe haben wird, und daher weniger dehnfähig ist. Auch mit Myom sind Schwangerschaften manchmal problematisch. Also in dem Punkt hat er vielleicht recht gehabt.

Melde dich mal wieder! Wie geht es dir heute?

Liebe Grüsse :)_

SqchnHuddel}mxaus


Hallo ihr lieben :-)

erst einmal vielen Dank das ihr euch überhaupt die Zeit genommen habt meinen riesigen Text zu lesen, aber irgendwie hat es mir wirklich gut getan mir das alles vom Herzen zu schreiben.

Aber heute weiß ich schon mehr!!!

Wie berichtet hatte ich ja an der Bauchdecke linkerseits einen richtig krass blauen Bluterguss der auch fausgroß war. Was mich sehr stark verwundert hat, da ich wie gesagt ja nur voll auf den Allerwertesten geklascht bin. Nun habe ich wie auch beschrieben immer so ein unangenehmes Gefühl in der linken unteren Bauchhälfte und auch darüber. Es zieht und drückt. Der Schmerz ist nicht so dramatisch, aber er ist nun mal da. Auch mein Rücken tut wie gesagt immer zusätzlich weh. Nun war ich mir nicht mehr sicher in welchen Zuständigkeitsbereich das gehört und bin heute (also so vor ner Std.) beim Hausarzt gewesen. Hab ihm die ganze Sache erzählt und wurde zumindest ein wenig schief angeschaut weil er meinte das alles wären ja Gyni Probleme und nicht Allgemeinmedizin. Darauf erzählte ich ihm aber auch von dem Sturz und dem Bluterguss am Bauch und von dem Wehwehchen. Er hat dann einen Bauchdeckenultraschall gemacht (und der hat sage und schreibe 15 Min. gedauert...boah, so lange hab ich noch nie beim Doc. auf der Liege gelegen) das hat mich verunsichert weil er meinen gaaaaaaaaaaanzen Oberkörper inkl. Uterus inkl. "Myom" usw usw belichtet hat. Er war dabei ziemlich beunruhigend still. Und an der Stelle meiner Schmerzen hat er sich lange aufgehalten und ich habe gesehen das er ein "Objekt" gefunden hat das er am Bildschirm punktiert hat um die Größe des "Objekts" festzustellen. Das "Ding" ist 7x8 cm groß....gewaltig!!! Er meinte auch er denke nicht das es ein Myom sei, weil es für mein Alter einfach sozusagen suuuuuper unwahrscheinlich ist das ich überhaupt ein Myom hätte und das es dafür dann noch sooooooo groß sein soll. Er sagte aber auch mein Uterus wäre (ihn seinen sehr professionellen, gewählten Worten) GIGANTISCH groß wäre für mein Alter und dafür das ich noch keine Kinder hätte. Das wäre absolut nicht normal!!! Und ihn wundert es auch das ich bevor der Sturz war KEEEEEEEEEEINERLEI Probleme hatte. Das wäre alles sehr "ominös"! Er würde mir gerne sagen wollen das das "Objekt" wäre aber ehrlich gesagt wüsste er auch nicht wirklich was er da sieht. Leute glaubt mir, langsam komme ich ins Schwitzen!!!

Aber er hat dann noch meinen restlichen Oberkörper gefilzt und dabei eine vergrößerte Milz festgestellt uuuuuuund meine linke Niere die sehr stark...aufgeschwemmt und ausgebreitet ist. Er würde wundern warum ich nicht schon längst totale Schmerzen hätte. Und er meinte das daran das "Objekt" im Bauch schuld ist und die Harnwege bei mir quasi verstopft und die Niere stark belastet. Er könne sich durchaus vorstellen (wegen dem blauen Bluterguss) das ich ein Hämatom im Unterleib habe das 7x8 cm groß ist und mit ca. 500 ml Blut gefüllt ist. Und er meinte er würde auch in Betracht ziehen das die GM deshalb vergrößert ist weil das Hämatom sie quasi aufdrückt oder so. Jedenfalls muss ich morgen (er wollte das ich DIREKT gehe aber gab keinen Termin mehr) um 10 beim Doc. Blutabnahmen, um halb 11 zum Urologen um meine Nierenfunktion zu testen damit ich Kontrastmittel gespritzt bekomme um dann in den CT zu kommen (weil er meinte das Mittel wird durch die Nieren verarbeitet und das geht nicht wenn meine Niere zu stark belastet sei) und danach muss ich noch mal zum Frauenarzt. Oh Gott, ich bin total verunsichert...ich habe richtig Angst etwas schlimmes zu bekommen. Er meinte zwar das er sich sicher ist das das "Objekt" nix bösartiges ist aber ein Restrisiko bleibt eben....ich könnte nur noch weinen...warum muss einem immer sowas dummes passieren....Krankheiten sind wirklich, wirklich schlimm...dabei hat alles soooo harmlos angefangen... na ja, ich werde euch - wenn es euch interessiert - weiter auf dem Laufenden halten...

Grüße von der ansgtvolle Schnuddelmaus :°(

Wja=t=eryli


Du scheinst den Arzt ja gar nich zu mögen, also ab zu einem anderen und zweite Meinung holen...

Leider kann es, wenn man solche Myome hat, wirklich manchmal nötig sein, die GM zu entfernen. Allerdings hätte dir dein Arzt schon sagen sollen, was du genau hast und ob das schlimmer wird usw. und nicht nur sowas wie "überlegen sie sich Kinder zu kriegen". Also wenn es so schlimm ist, dass er füchtet, die GM muss in zwei Jahren raus oder so, dann hätte er es doch sagen müssen...

Außerdem gibts noch andere Therapien gegen die Myome, man kann die rausnehmen z.B. oder eben diese Ausschabungen machen.

Was ich auch komisch finde ist, dass du die Pille nehmen MUSST. Meine Mutter hatte Myome, ich hab zwar keine Ahnung, aber ich bild mir ein ihre sind DURCH die Pille gewachsen. Also das versteh ich jetzt nicht, deshalb hol dir bitte noch ne andere Meinung. Der Arzt kommt mir auch ziemlich merkwürdig vor... :-/

RAemeu-lxa


Oh, Schnuddelmaus, das hört sich ja wirklich etwas beunruhigned an :°_ Wie gut dass du zum HA gegangen bist! :)^

Es hat mich ein bisschen an meine Geschichte erinnert, ich hatte immer Schmerzen in der Nierengegend und etwas höher, und beim Ultraschall wurde "was" neben/an der linken Niere entdeckt. Also auf zum CT Scan, und es stellte sich als ein sehr grosses (8x10cm) Angiomyolipom heraus, also ein gutartiger Tumor. Meine Niere musste raus .... :°(

Ich hoffe dass dir sowas erspart bleibt!

Übrigens hat bei mir dieses Teil auch auf die Nebenniere gedrückt, und dadurch Hormone durcheinander gebracht, wodurch ich auch Probleme mit dem Zyklus hatte. Mein Myom ist auch in der Zeit entstanden, eventuell auch damit verknüpft. Könnte also sein, dass bei dir da auch eine Verbindung ist und du deswegen so eine grosse GM mit so einem grossen Myom hast. :-/

Ja, bitte halt uns auf dem Laufenden! Ich drück die Daumen das alles relativ harmlos ausgeht :)_

m(eMllie9be$llxie


Hallo Schnuddelmaus,

ich kann verstehen dass du jetzt Angst hast, aber vielleicht ist es echt was ganz harmloses, ich drück dir fest die Daumen. Jedenfalls war es gut, dass du heute noch zu deinem Hausarzt bist und dass jetzt morgen alles gründlich untersucht wird.

Bitte halt uns auf dem Laufenden, ich wünsche dir alles Gute :)* :)* :)*

Rwemuw-la


Hallo Schnuddelmaus!

Hast du schon Genaueres erfahren?

Ich hoffe alles ist ok! :)^

S9chnud/delmxaus


Hallo ihr Lieben,

also ich wollte euch mal auf den neusten Stand der Dinge bringen!!! Wird nicht so schön aber der 1. Schock ist überstanden.

Ich war nun gut 2 Wochen im Krankenhaus. Angefangen wegen meinen gestauten Nieren. Hatte einen Nierenwert von 3.2 eindeutig erhöht. Jetzt habe ich die Schienen vor ca. 2 Wochen (Do. kam ich rein Fr. wurde der Eingriff unter Vollnarkose - wegen Problematiken - vorgenommen) und meine Nieren haben sich etwas erholt. Mittlerweile habe ich einen Wert von ca. 2.4. Nach den ersten paar Tagen auf der urologischen Station kam ich auf die gyni hoch und dort wurde ich direkt von den Chefärzten betreut weil ich eben so ein ungewöhnlicher Fall war. Die sagten mir das ich ein "Myom" hätte (obwohl sich da keiner so sicher war) in der Größe von 8x10 cm im linken unteren Beckenbereich. Weil das alles so auf meine Organe drückte und auch bis zum Darm hochwuchs wurde mir gesagt das man es aufjedenfall entfernen muss weil sonst meine Organe flöhten gehen (sprich Niere, Blase, Eierstöcke, Gebärmutter)

OK, so weit so gut! Mehrere Ärzte schauten sich das per Ultraschall genau an und meinten sie wüssten nicht ob sie die Gebärmutte erhalten könnten. Ich war natürlich fix und fertig und erst kurz vor der OP erfuhr ich das sie mit höchsterwahrscheinlichkeit die GB behalten können allerdings musste er Eingriff mit einem Schnitt vom Bauchnabel auf den Venushügel gemacht werden. Tja, der Bikinibauch is hin (aber hatte ich ohnehin nicht)!!!

Das Aufklärungsgespräch machte mich etwas nervös weil es hieß die GB sei ein sehr stark durchblutetes Organ und wenn es zu schlimm blutet wärend des Eingriffs muss sie raus. Dazu kommt sie wollten mir Fremdblut geben weil ich sehr schlechte Blutwerte durch meine chronische Eisenmangelanämie habe. Aber es verlief wie gesagt alles gut!

Nach der OP kam ein Arzt zu mir und meinte etwas würde nicht mit meinem Uterus stimmen. Bei der OP hätten sie das "Myom" entfernt wären sich aber sich das es eigentlich kein Myom sein kann (nur NIEMAND wusste auch nur annähernd was es ist) weil es eine ganz andere Struktur hatte. Meine GB hat mittlerweile die Größe einer kleinen Honigmelone und drückt immer noch auf die Organe. Jedenfalls wäre meine GB merkwürdig verformt (sowie mein linker Eierstock) und steinhart. Sie entahmen Probem von allem und schickten es ins Labor womit das große GRÜBELN und WARTEN anfing. Letzten Mi. war die OP erst gestern bekam ich mein Ergebnis. Die Ärzte meinten dann wenn es sich um etwas bösartiges handelt müssten sie die GB raus nehmen und das ich mich mit Gedanken auseinandersetzen sollte. Jedenfalls waren die 7 Tage Wartezeit das aller, aller schlimmste und ständig war ich den Tränen nah und der verzweiflung und bin geschwank zwischen Hoffnung und völliger Niedergeschlagenheit. Ich hatte so sehr auf ein gutes Ergebnis gehofft aber all meine Wünsche wurden gestern zerschlagen. Der Chefarzt kam zur Visite und bestellte mich gleich in einen leeren Nebenraum. Dort saßen wir dann vi sa vi und er meine "Frau ???, es sieht nicht gut aus" ich bin gleich ins große Schluchzen ausgebrochen. Er erklärte mir erst mal lange alle Befunde und sagte mi dann das ich unter einer extrem seltenen Erkrankung leide die sich das:

Non-Hodgkin-Lymphom nennt. Sprich ich leide an Lymphknotenkrebs und werde morgen in ein spezielles Krankenhaus überwiesen in dem ich bald mit meiner Chemo anfange. Die Heilungschancen sind großartig und die Ärzte meinte ich werde wieder richtig gesund. Vielleicht kann ich sogar meine GB behalten weil diese primär nicht krank ist sondern nur die Lymphen darum. Eine Ärztin meiner Station erzählte mir auch das sie vor einigen Jahren einen ähnlichen Fall hatten und das diese Frau nach der Chemo und allem total gesund geworden ist und ein gesundes Baby bekommen hat. Tja, das ist meine Geschichte. Bald werde ich aussehen wie ein Kürbis. Ohne Haare, ohne Wimpern ohne Augenbrauen aber die Hauptsache ist....ich werde gesund :-)

Lg an euch alle die zuversichtliche Schnuddelmaus der das Leben vom HA gerettet wurde.

PS meinen Frauenarzt werde ich verklagen wegen unterlassener Sorgfaltspflicht....

Ich wünsche euch einen schönen, hoffnungsvollen, sonnigen Tag und macht etwas aus eurem Leben...genießt jeden Tag und tut nichts was euch nicht am Herzen liegt....zu schnell kann alles vorbei sein.....

P>owerP%ufefi


:°_ schnuddelmaus, deine geschichte hat mich zu tränen gerührt! ich bin absolut erschüttert, wie gewissenlos dein gynäkologe gehandelt hat. ich wünsche dir alles erdenklich gute für dich, deine gesundheit, deine gebärmutter und dein vllt zukünftiges baby

@:)

R{emu-xla


Oh, mein Gott, liebe Schnuddlemaus :°_ :°_ :°_ Ich habe ungelogen jeden Tag hier geschaut ob es neues von dir gibt, ich hab es geahnt dass du im KH bist und dass es etwas ernsteres sein muss. Es tut mir so leid! Was für ein Schock.

Aber ich bin so froh zu lesen dass du und deine Ärzte optimistisch seid und dass die Heilungschancen gross sind! :)^ Das ist doch wunderbar! :)_ Und die Haare wachsen dann ja auch wieder nach ;-)

Hast du Familie und Freunde die dir beistehen? Wie lange wird die Chemo dauern? Bist du heute zu Hause oder noch im KH?

Ich schick alles Licht und ganz ganz liebe Grüsse :)* Halt uns bitte auf dem Laufenden wie's dir geht. Alles Gute! @:)

S`chn9udde3lmauxs


Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für eure Anteilnahme. Ja, ich bin sehr optimistisch das ich wieder gesund werde und steinalt. Vielleicht wird es so sein das ich keine Kinder kriegen kann, aber es gibt genug Kinder auf der Welt die eine Mami brauchen könnten die sie liebt und für sie da ist :-) dann bin ich immer gerne zu Stelle. Natürlich wäre es schön wenn ich irgendwann mein eigenes Baby haben kann, denn im Krankenhaus war ich ja auf der Gyni-station und habe so viele Schwangere mit ihren runden, vollen schönen Bäuchen gesehen und das tat schon etwas weh im angesicht dessen das ich das vielleicht nie erleben werde. Aber meine Gesundheit ist im Augenblick eben das wichtigste. Es ist auch sehr, sehr, sehr selten das sich diese Lymphome an die GB setzten. Ich bin quasi eine wandelnde Kuriosität und wisst ihr was, wenn ich wieder gesund bin, werde ich als aller erstes einen Urlaub in der Karbib machen und alle meine Ersparnisse dafür einfach verplempern denn mein Geld kann ich nicht mit Grab nehmen, aber jede wundervolle Erinnerung geht irgendwann mit Seele in die Ewigkeit. Und ich werde den Job wechseln und endlich meine kreativen Ideen durchsetzten und mein ganzes Leben ändern. Ich beiße mich jetzt durch diese Chemo durch egal wie hart sein wird. Ich weiß das es nicht leicht wird und mir manchmal sterbenselend sein wird und das meine wunderschönen langen, kastanienbraunen Haare ausfallen aber sie werden wieder kommen und ich werde quasi wiedergeboren und bekomme die Chance alles besser zu machen. Zu begreifen wie schön das Leben ist aber auch kompliziert und das es erlaubt ist auch Umwege zu gehen und nicht immer in die Fußstapfen der anderen zu treten. Ich werde endlich der Mensch werden der ich immer sein wollte aber mich nie zu sein wagen traute.

Ich habe gute Freunde die sehr bestürzt sind aber mir helfen und eine Mutter die fest an meiner Seite steht und ich bin heute (Do. 08.10) einen Tag Zuhause (ich wollte aus Krankenhaus raus und die haben verstanden) und verbringe einen schönen Tag mit einer sehr guten Freundin und wir backen Schokokuchen und wir waren vorhin zusammen in der Kriche und haben eine Kerze angezündet. Außerdem habe ich habe ich heute Zeit ausgibig mit meinem süßen Kater zu kuscheln und wenn ich ihn in den Armen halte und streichle brummt er ganz zufrieden und ich bin total glücklich und fühle mich gleich noch viel stärker und gesünder.

Morgen früh komme ich in die Uni Klinik Mainz und dort werden noch weitere Test gemacht. Sie wollen mir aus dem Beckenknochen Knochenmark entnehmen um zu schauen ob mein Knochenmark befallen ist. Ich hoffe nicht. Ich habe Angst vor den Eingriffen und auch Angst vor der Chemotherapie und ihren starken Nebenwirkungen aber mir bleibt keine andere Wahl wenn ich gesund werden will und irgendwann in der Karbik tauchen möchte :-)

Ich werde euch immer wieder mal auf dem Laufenden halten. Seit nicht all zu traurig und bestüzrt wegen mir, ich bin es auch nicht. Ich werde es schaffen und den Krebs besiegen und wieder gesund und dann wird mein Leben erst richtig beginnen :-) Man sollte nicht auf so eine schlimme Gelegenheit warten um das Leben beim Schopf zu packen. Ihr sollten versuchen einer Arbeit nachzugehen die euch erfüllt oder das Abitur nachzuholen auch wenn ich schon über 20 seit oder noch zu studieren oder was auch immer zu tun was euch gefällt, ohne euch dabei dumm von der Seite begaffen zu lassen weil alle denken was für ein quatsch. Alles was ihr tut solltet ihr mit Hingabe und Freude machen.... das habe ich gestern beim weinen wegen meiner Diagnose begriffen und auch wieviel Zeit ich mit Dingen verschwendet habe die mir nur mit Leere füllten...

Ich werde wieder gesund und ihr werden Zeugen dessen :-)

Ich wünsche euch einen wundervollen, schönen Abend und drückt mir für morgen die Daumen das es nicht all zu schlimm und schmerzhaft wird mit den Untersuchungen....

In light and love

Schnuddelmaus...

SCchnukddelmxaus


PS ich habe noch keine Ahnung wie lange die Chemo dauern wird aber die Ärzte gehen von einer Therapie von 1/2 bis 1 Jahr aus.

Ich halte euch weiter auf dem Laufenden :-)

ROem0u-la


Du schreibst ganz wunderschön, Schnuddelmaus :)_ Bei dir scheint etwas "Klick" gemacht zu haben und die Sonne scheint nur so durch dich o:)

Ja, bitte schreib immer mal wieder hier, ich werde immer wieder schauen. Und wenn's dir mal richtig dreckig geht liest du dein eigenes Posting von 18:48 Uhr durch, besser kann es hier niemand sagen :)^

Ich drück die Daumen dass die Untersuchungen morgen nicht weh tun! :)z

Remu

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH