» »

Zyste oder Tumor?

U^TxB hat die Diskussion gestartet


Hallo,

bei meiner Mutter wurde zufällig im MRT eine Auffälligkeit entdeckt, wesehalb sie zum Gynäkologen geschickt wurde und dort ist sie heute gewesen.

Der MRT Befund lag dem Arzt noch nicht vor und so hat er eine Ultrashall Untersuchung gemacht. Er hat eine ca. 2,5 cm große Zyste am Eierstock gefunden. Das "komische" ist, das er eine Zyste in einer Zyste gesehen hat und damit nichts anfangen konnte. Anschließend wurde Blut abgenommen, um nach Tumormarkern zu suchen.

Da die Mutter meiner Mutter erst vor kurzem an einem mailgnen Melanom erkrankt und verstorben ist, hat meine Mutter nun große Angst und die Ergebnisse der Blutuntersuchung kann sie erst in 2 Wochen erwarten.

Meine Fragen nun an euch:

Kann ein Arzt einen Tumor von einer Zyste bereits im Ultrashall unterscheiden? Soweit ich mich infomriert habe sind Zysten ja meist harmlos, aber es ist halt die Frage ob es wirklich eine ist.

Dann habe ich gelesen, dass eine Zyste mehrere Kammern haben kann. Ist damit vielleicht das "Zyste in Zyste" gemeint? Wenn ja, komisch der frauenarzt davon noch nie was gehört hat.

Schmerzen hat meine Mutter nicht, nur als der Arzt bei der Untersuchung drqauf gedrückt hat. Ihr wurde (glaube wegen entzündungen) vor einiger Zeit die Gebärmutter entnommen und eine Krebsvorsorge anfang des Jahre war auch unauffällig gewesen.

Sollte eine Differenzierung zwischen Zyste und Tumor via Ultraschall nicht möglich sein, dann soch sicher aus dem MRT Bild, oder?

Aufgrund der vergangenen Zeit ist die Angst recht groß ;( Ich würd mich freuen, wenn jemand was zu meinen Fragen sagen kann.

Viele Grüße

Ute

Antworten
RWemuw-l#a


Hallo Ute!

Ich denke das MRT sollte da ziemlich klar sein, ob es ein Tumor ist oder nicht. Normalerweise wird es nämlich nach einem Ultraschallbefund eingesetzt um mehr Klarheit zu bekommen um was es sich genau handelt.

Wenn es tatsächlich ein Tumor sein sollte, bringt aber nur eine Biopsie völlige Klarheit. Auch der Tumor Marker Test ist nicht 100% verlässlich, und beim MRT kann man auch nicht ganz genau sagen um was für eine Art Tumor es sich handelt, soviel ich weiss.

Wurde der Ultraschall vaginal gemacht? Hat der Gynäkologe freie Flüssigkeit im Bauch gesehen? Hat deine Mutter irgendwelche anderen Symptome - Rückenschmerzen, Übelkeit, Blutungen?

Warum wurde das MRT denn gemacht?

UxTB


Hallo Remula,

das MRT wurde gemacht um Entzündungen in den ISG Gelenken zu überprüfen, da meine Mutter Rheume ähnliche Probleme hat. Also Rückenschmerzen die bis in die Beine ziehen usw...das hat sie aber schon viele Jahre lang und das hat somit recht sicher nichts damit zu tun.

Also soweit ich es verstanden habe muss erst mal geprüft werden ob in der Zyste Flüssigkeit vorhanden ist oder Gewebe. Wenn es Flüssigkeit ist, so handelt es sich um eine (mit hoher Wahrscheinlichkeit) harmlose Zyste und wenn es Gewebe sein sollte um einen Tumor. Eine Biopsie wird dann durchgeführt um einen malignen von einem belignen Tumor zu unterscheiden.

Ich hätte nur gedacht das nur die Differenzierung hinsichtlich Flüssigkeit oder Gewebe in der Zyste schon bereits per Ultraschall erfolgen kann.

Kannst du mir vielleicht auch was zu dieser "Zyste in Zyste" sagen?

Gruß

Ute

Reemux-la


Bin ja kein Arzt aber soweit ich weiss kann man Zysten und Krebstumore im Ultraschall unterscheiden. Wenn der FA also beim Ultraschall eine Zyste gesehen hat würd ich erstmal davon ausgehen dass es auch eine war - also eine harmlose, mit Flüssigkeit gefüllte Zyste. Das entscheidende Merkmal bei Zysten ist soweit ich weiss, dass sie eine Kapsel haben, die klar zu erkennen ist, und das haben Krebsgeschwüre nicht.

Zyste in Zyste ist eine Zyste mit randständigen Tochterzysten. Hab auch auf englisch gegoogelt - der Begriff "cyst within a cyst" wird auch für zwei Zysten die sehr nahe beieinander liegen gebraucht.

UwTxB


Hallo Remu-La,

ok dann vielen Dank schon mal für deine Antworten :)

Ich werd hier mal berichten wenn der MRT Befund eingetroffen ist. Kann sein das der sogar heute schon da ist.

Bis dahin

Dank dir

Gruß

Ute

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH