» »

Pcos-Selbsthilfegruppe: Austausch für Betroffene mit/ohne Kiwu

bueet<le]juicxe21


Mit dem Met alleine hab ich einen 200Tage Zyklus, eindeutig zu wenig... zudem sagt meine Endokrinologin, dass PCOS eine Spirale ist (also immer schlimmer wird) und die Pille den Zustand einfriert für den Moment wo man dann Kiwu hat...

Und was die Bauchspeicheldrüse hat ist ja nicht bewiesen.... wenn zuviel Insulin im Blut ist, kann auch zuviel produziert werden, und nicht nur zu wenig aufgenommen werden. So jedenfalls mein Biochemie Professor. Klar, wenn man weniger Kohlenhydrate isst, kann man das etwas eindämmen, aber weg geht es nie.

PyowerUPuffxi


%-| bei mir hat auch erst die pille das chaos ausgelöst, vorher hatte ich immer zwar lange zyklen, mit 90 tagen, aber ich hatte welche und keine schmierblutungen.

ich nehme doch keine pille mehr, gestern die erste genommen und dann sofort so ein ekliges kribbeln gehabt. als migränemensch und raucherin muss ich ständig an thrombosen, lungenembolien, herzinfarkte, schlaganfälle und hirnschläge denken.

entweder lass ich also das rauchen oder ich verzichte auf die pille

:-/ muss beides ja irgendwie gar nicht sein...

ich warte jetzt auf das met ab

gioak`inxd-nenya


woha, 200 tage sind echt viel, das macht ja keine freude!

Und was die Bauchspeicheldrüse hat ist ja nicht bewiesen.... wenn zuviel Insulin im Blut ist, kann auch zuviel produziert werden, und nicht nur zu wenig aufgenommen werden.

das ist ja so: die zellen sind ja nicht mehr so empfindlich fürs insulin. deshalb produziert die bauchspeicheldrüse mehr und mehr. wenn die drüse dann irgendwann nen knacks hat, dann ist es ne diabetes. solange das aber nicht eintritt und die zellen wieder empfindlicher fürs insulin werden (durch gesunde ernährung und sport zum beispiel) macht die bauchspeicheldrüse auch wieder weniger.

wenn das met gut anschlägt (was bei dir ja aber leider nicht der fall war), dann wird die insulinresistenz weniger (bzw. geht weg) und das met drückt auch die männlichen hormone. deshalb hilft es oft auch frauen, die gar nicht insulinresistent sind (leider weiß man nicht WARUM es die männlichen hormone drückt). dann wird diese spirale also auch unterbrochen. sonst wird es in der tat immer schlimmer...

@ puffi:

ohje, mch dich nicht völlig kirre... aber die gedanken hätte ich wohl auch :-/

G7ürt)eltiexr


Hi Mädels,

also ich war ja Donnerstag beim Hausarzt. Hatte vorher extra angerufen ob sie mir dort das Insulin prüfen könnten, hab auch noch erklärt warum ich das wissen will und hab x-Mal gefragt ob sie das machen könnten oder ob ich zum Diabetologen gehen soll dafür. Daraufhin hat sie mir ja gesagt ich soll mir die Lösung für den oGTT holen gehen sie würden das machen.

Bin dann dort hin gefahren und wollten mir aber NUR den Blutzucker messen, mehr nicht, wussten überhaupt nicht das man das Insulin überhaupt testen kann >:( geschweige den wie man das macht!!!!

Nachdem sie dann in ihrem Laborbüchlein nachgelsen hatte stellte sie fest dass man das sehr wohl testen kann aber IHRE PRAXIS könnte das nicht, sei zu aufwendig. Ok aber warum hab ich dann vorher angerufen und hab gefragt ob sie mir das INSULIN testen könnten ??? wollen die mich verarschen ? >:(

na ja egal ich hab jetzt ne Überweisung zum Diabetologen. Hasse sowas, hätte ja gereicht wenn sie mir von Anfang an gesagt hätten dass sie das nicht können, wäre doch völlig ok gewesen. Aber BZ kann ich mit meinem Akku Check auch alleine prüfen.

Und Momo hab ich Donnerstag in ner Scheune gefunden *freu* Endlich ist er wieder da :-D

GNür;teZltiexr


Gibt es den für diese IR kein anderes Medikament außer Met? weil ich vertrags ja auch nicht :-(

Gibt doch für jeden Scheiß x Tabletten mit x Wirkstoffen aber dafür solls nur Met geben? find ich komisch!

bPeetl%e3jnuicex21


@ goakind:

Ja das ist wenigstens eine Theorie, ob es so ist weiß ja keiner. Und warum Met die männlichen Hormone drückt (aber nur wenn man zuviele hat) weiß ja auch keiner. Ohne MEt hatte ich NIE einen Zyklus, keinen einzigen in meinem Leben, mit Met dann 200 Tage, also trotzdem viel zu wenig... also ca 2 in einem Jahr, da zählt man keine Tage.

Und laut Endo ist es für mich wichtiger die Pille zu nehmen als das Met.... klar geht mein Insulin darunter zurück, aber es gibt keine Langzeitstudie die zeigt, dass dadurch Diabetes im Alter verhindert oder die Chance es nicht zu kriegen verbessert wird. Gibts einfach nicht. Es ist ne Vermutung, mehr wohl nicht.

Und ob die Zellen wirklich unempfindlicher fürs Insulin sind weiß ja auch keiner... oder ob die BSD einfach nur powert.... und klar, wer 50 Jahre powert sagt dann irgendwann "streik", und dann gibts nen Diabetes Typ II.

PgodwerPufxfi


:)^ juhu! momo ist wieder da! das freut mich für dich gürteltier

also mein gyni meinte, dass man mindestens 2 mal im jahr abbluten sollte, um die wucherungen des endometriums zu vermeiden.

die pille und ich sind eben keine freunde, und es bringt mir ja auch nichts, wenn ich was schlucke, wovon ich todesängste ausstehen muss.

kann man eigentlich met-resistent werden?

wie lange nimmst du das met schon goakind?ich habe die angst, dass es dann, wenn es drauf ankommt, nicht mehr wirkt.

das erste kind würde so in 6-9 jahren passen. kann man überhaupt so lange met nehmen? was ist mit der leber?

b<eetlecjuicxe21


Also laut meiner Endo kann man Met ein leben lang nehmen, vorausgesetzt man testet Leber und Nierenwerte regelmäßig und alles ist ok. Wie Met beim Schwanger werden hilft weiß ja auch keiner so ganz genau, darum macht das mit ner Resistenz auch keinen Sinn.... man wird ja gegen kein Medikament resistent außer bei manchen Schmerzmitteln.

Gibts ne Resistenz gegen die Pille und man wird nach 10 jahren wahrscheinlicher schwanger? ;-)

Meine Kinderplanung ist auch sehr weitläufig.... ich bin 25 und ich denk mal so mit 30 evtl....

P)owper[Puffxi


;-D stimmt, daran hab ich jetzt gar nicht gedacht. gut, wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

übermorgen hab ich endlich meine ergebnisse, hab schon hummeln im hintern.

@ beetlejuice21

nimmst du zur zeit immer noch die pille?

E(inaklexm84


@ Gürteltier

Freu mich das dein kleiner wieder da ist!

Das was du bei deinem HA erlebt hast, kenn ich doch irgendwo her. Mir gings nämlich genauso. Außer das meiner nur den HbAc(?)Wert messen und noch nicht mal den oGGT machen wollte. Ich hab zumindest den oGGT durchgesetzt, mit den Insulinwerten hab ich gar nicht erst angefangen.

Hab mir auch ne Überweisung zum Diabetologen erkämpft, der hatte leider genauso wenig Ahnung. Hat auch einfach nur nen oGGT gemacht, obwohl ich vorher gesagt hatte was gemacht werden soll. Als er dann die Werte mit mir besprochen hat und ich nachgefragt habe, ist er dann richtig pampig geworden. Mit dem oGGT wäre alles ausgeschlossen, ich hätte keine Diabetes, keine Glukoseintolleranz. Auf meine Frage ob damit auch eine Insulinresistenz ausgeschlossen sei, kam dann nur ein mürrisches "natürlich", ich solle doch froh sein das alles in Ordnung ist. Ich solle wiederkommen wenn ich schwanger sei, dann wäre nämlich der Nüchternblutzucker schon zu hoch. Da konnt ich nur noch lachen und die Praxis verlassen...

Met gibt es doch von 100 verschiedenen Herstellern, vielleicht musst du dich mal durchprobieren bist du es verträgst (schlimm, als würde man von Hustenbonbons sprechen...)

Ich war jetzt übrigens zur Schiddrüsen-Ärztin und jetzt werd ich langsam aber sicher in die Psychoschiene abgeschoben, sie hat einen Verdacht auf somatoforme Störung diagnostiziert. Als ich das gegooglet hab, da dacht ich nur super, jetzt hast du es geschafft, ernst nimmt dich jetzt keiner mehr. :-(

Gcürtedltier


@ Einalem84:

Also irgendwie komm ich mir auch nicht ernst genommen vor. Mein HA meinte auch wenn dass ein guter BZ autmatisch guter Insulinspiegel bedeutet. Er war auch sehr skeptisch und verstand nicht was ich wollte!!!

Dennoch hat er ne Überweisung gegeben. Ich hab ihm dann auch irgendwie zugestimmt dass er mit dem BZ Recht habe weil ich keine Lust hatte einem Arzt was zu erklären was er eh nicht annehmen kann (er ist schließlich der studierte)

Ich hatte es ihm erst versucht zu erklären aber ich hab einfach gemerkt, dass es so war als ob ich einem Ochsen ins Horn petzen würde also hab ich ihm beigepflichtet weil mir die Diskussion zu blöd wurde %-|

Ich hoffe beim Diabetologen wird mir geholfen und die wissen was ich will >:(

Seit Freitag nehm ich nun die Pille, jetzt steh ich auf Warteschleife mit Kinderkriegen, schade :-(

GXürqtel.tHier


@ Einalem84:

Somatoforme Störung na super, da könnte ich >:( !!!

Ärzte denken echt als Patient ist man bescheuert und man habe über nix ne Ahnung! Da könnte ich grad wieder mal...

b+e>et$lejfuxice21


Ja Power Puffi, ich nehm die Pille seit 3 Jahren wieder (in etwa)... nachdem ich ein halbes Jahr Pause hatte wegen Blutwerten zu kriegen und dann etwa 8 Monate nur Met genommen hab, nehm ich nun seit 3 Jahren wieder beides.

P!owerP0ufxfi


welche nimmst du? eine antiandrogene oder doch eine normale? komischerweise hab ich LNG am besten vertragen, hatte da auch keinen haarausfall.

meine schmierblutung hat sich übrigens eingestellt, mit der ich mich über 7 monate hinweg gequält habe. ärzte sagten mir, es läge an der gynefix, anscheinend ja doch nicht :|N ich versteh das nicht. anstatt richtig zu suchen, schiebt man die schuld auf etwas, was man nicht kennt.

:-( ich werde auch meinen gyni wechseln und fühle mich da schlecht aufgehoben. wie ist das eigentlich bei euch? lasst ihr euch parallel von gyni und endo behandeln oder nur bei einem von beiden? ich will gerne einen gynäkologen haben, der sich mit dem PCOs auskennt und sich nicht ständig mit der pille einmischt, am besten noch einer, der einen blick auf meine kurven wirft und die gynefix mag und kennt. aber gut, der existiert dann wahrscheinlich auch nicht :=o

gUoakiknd-4nxenya


ohh, da kannste aber schön lange suchen.

bist du im nfp-forum angemeldet? da gibt es eine liste an nicht-hormongeilen frauenärzten.

ich bin bei einem normalen gyn und einem diabetologen parallel in behandlung. der gyn ist nicht so der hormonfreak und seit er mich kennt kann er auch mit nfp und der gynefix/goldlily was anfangen ;-D . er sagt immer ich wäre sein versuchskaninchen weil ich ständig mit neuerungen ankomme. die goldlily hat er jetzt zum beispiel in sein "programm" aufgenommen, die gynefix traut er sich erstmal nicht zu. find ich aber besser sowas zuzugeben als es zu verteufeln.

der diabetologe hat ne ganze masse pcos-damen in seiner praxis und kennt sich ganz super aus. und wenn er mal gar nicht weiter wußte at er sich auch an einen endo gewandt.

ich würde nicht sagen dass es schlecht ist wenn man bei 2 ärzten in behandlung ist. der gyn muss ja eigentlich nur sehen was körperlich so abgeht, für den hormonkram sagt ja der endo was geht. aber auch unter denen gibts die totalen pillenfanatiker, die von anderen methoden noch nie gehört haben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH