» »

Pcos-Selbsthilfegruppe: Austausch für Betroffene mit/ohne Kiwu

M.ade_eim_]Spheck


Bin dann auch wieder da!

Noch gibt es auch bei mir nichts neues. Morgen starte ich die "hoffentlich" letzte Packung der Pille und am 21.01. haben wir unseren nächsten Termin. Dann werden hoffentlich Nägel mit Köpfen gemacht.

Zwischenzeitlich kam allerdings heraus, dass ich nun doch eine IR habe. genauer sprechen wir da aber erst beim nächsten Termin drüber. Der Arzt hatte nur meinem Freund gegenüber sowas erwähnt, als er nach dem Ergebnis seines SG fragte.... (das war übrigens auch nicht so rosig)

Nun kann ich es kaum erwarten, dass wir endlich wieder aktiv werden...

T?alixja


Hallo zusammen.

Mir fällts nicht leicht, hier zu schreiben, und wenn ich ehrlich bin, les ich auch schon ewig mit...

Ich war letztes Jahr im März bei meiner FÄ - die sich dann als unfähig herausgestellt hat, aber dazu später mehr - und habe die Diagnose PCOS bekommen.

Sie hat dann einen Hormonspiegel gemacht und mich mit der Ansage: "Wenn du dann mal n Kind willst, kommst wieder, jetzt machen wir nix." stehen lassen.

Für mich ist diese Diagnose jetzt noch ein Schock, weil es für mich nichts wichtigeres, nichts erstrebenswerteres gibt, als später eine eigene Familie zu haben. Und sie lässt mich einfach so stehen...

Ich habe mich dann mit einer Freundin unterhalten, die mir den Rat gab, zu einem Endokrinologen zu gehen. Dort war ich dann auch, sie hat sich meine Akte angeschaut, wir hatten ein langes Gespräch, sie hat PCOS bestätigt...

Wenn ich ehrlich bin, weiß ich mehr auch schon gar nicht mehr, weil ich alles verdrängt habe. Ich wollte und will es jetzt noch nicht glauben, dass mir da was im Weg stehen könnte und dass ich auf natürliche Weise nicht schwanger werden kann. Das ist für mich einfach... ja, einfach schlimm...

Ich habe diesen Insulinresistenztest einmal gemacht, allerdings ging dann die erste und wohl wichtigste Blutprobe flöten, so dass wir den Test wiederholen müssen. Ich hab mich dann aber einfach nicht mehr hingetraut...

Jetzt hab ich mich aber doch mal durchgerungen, um euch hier zu schreiben, und ich hoffe, dass ich dann mit so einer Gemeinschaft wie euch im Rücken endlich den Mut und auch die Kraft habe, hinzugehen, diesen Test auf Insulinresistenz zu machen und alles andere, was mir dann so bevorsteht.

Ich weiß nicht, warum, aber ich habe einfach riesige Angst davor. Ich kanns mir aber nicht erklären. Ich weiß, dass ich sehr dumm bin, weil ichs so lange versucht habe zu ignorieren... aber ich konnte einfach nicht anders. Ich hab einfach Angst. Richtig Angst. Und weiß nicht warum.

Vielleicht könnt ihr mich mit der Diagnose n bisschen.. hm.. aufklären und mir so vll. auch teilweise meine Angst nehmen?

Ich wär euch echt dankbar...

Ich weiß, ich MUSS endlich hingehen... und ich werde nächste Woche auch gehen. Hab schon angerufen.. hab nochmal diesen Saft da geholt... ich werds durchziehen. Aber ich wär euch dankbar, wenn ihr mir irgendwie nen virtuellen Schubbser gebt...

Danke.. *:)

P^owerDPufxfi


@ Talija

mir gings genauso wie dir, als ich wenig über PCOS wusste. was wurden denn für tests gemacht? PCOS ist eine ausschlussdiagnose, das heißt, alle anderen krankheiten, die ähnliche symptome wie das PCO-syndrom auslösen, müssen nicht unbedingt PCOS sein.

so kann zum beispiel die schilddrüse schon die männlichen hormone erhöhen und PCO im ultraschall sichtbar werden lassen.

viele gyns und auch endokrinologen sind auf dem PCOS-gebiet nicht sonderlich bewandert, geben einfach die pille und fertig, nachdem sie erhöhte androgene haben und eben polyzystische ovarien :|N

so einfach ist die sache aber nicht.

etwa rund 50% erziehlen dabei erfolge mit metformin, welches mit oder auch ohne insulinresistenz verwendet werden kann, bei einer kombination mit clomifen erreichen sogar 70% eine ovulation. mach dir keine sorgen, es gibt wege, einen eisprung zu bekommen. selbst wann das nicht funktioniert, kann man immer noch mit LH-spritzen arbeiten. viele haben auch schon glück im ersten zyklus nach absetzen der pille. die hormone wirken nach dem absetzen noch nach, so kommt es sehr oft zu einem eisprung.

welche probleme hast du denn und welche untersuchungen wurden gemacht? hast du die werte zufällig gerade da?

T[alxija


@ PowerPuffi

DANKE für die schnelle Antwort!

Ich hab Probleme mit der Schilddrüse, also ne Unterfunktion. Da haben wir vor kurzem auch umgestellt und schauen jetzt, ob sie jetzt richtig eingestellt ist oder nicht.

Es wurde wie gesagt bisher der Hormonspiegel gemacht und die Schilddrüse überprüft. Die Schilddrüse wurde eben jetzt vor kurzem nochmal umgestellt, weils nicht gestimmt hatte.

Hormonspiegel hab ich nicht da, hab ich ja der Endo mitgebracht.

Könntest du mit weniger Fremdwörtern arbeiten? ;-D Clomifen ist n Medikament, richtig? Genau wie Metformin?

LH-Spritzen ??? ?

Ich hab zwar momentan keinen Kinderwunsch, da kein Partner, aber... ich bin ehrlich gesagt auch im Zweifel was das mit dieser Pille sein soll. Ich will keine Pille nehmen, ich will einen ganz normalen Zyklus haben. Verhüten mit Pille ist für mich mittlerweile n No-go geworden...

Welche Probleme, ja, also...

Meine Endo hat mir bestätigt dass a) das nicht-abnehmen-können damit zusammenhängt,

b) mein Haarausfall

c) mein starker, männlicher Haarwuchs

d) hab ich eben diese Ovarien da im Eierstock

und e) natürlich auch keinen normalen Zyklus, vll. zweimal im Jahr.

:-/

MZade_Dim_Spxeck


Also da mache ich dir doch auch mal gleich Mut!

Super, dass du dich durchgerungen hast, dich uns anzuschließen!

Ich habe die Diagnose vor 2 Jahren bekommen und dann eben vor paar Wochen noch die Insulinresistenz (was mich schwer getroffen hat, weil ich noch nicht weiß, was das genau für mich bedeutet)

Ich kann dir nur raten: Lass dir alles genau erklären, stelle Fragen, bis du alles verstanden hast und dann wird es dir auch besser gehen.

Es ist in vielen Fällen sicher etwas schwerer mit PCOS schwanger zu werden, aber es ist längst nicht unmöglich und die Medizin ist schon so weit....

T$alixja


Hallo Made_im_Speck!

Freut mich, dass ihr mich alle so lieb aufnehmt. @:)

Vor 2 Jahren schon, wow... darf ich fragen wie alt ihr hier alle so seid?

Ich bin knapp 21.

Ich hab irgendwo in den Weiten des www's damals was gefunden, wo eine mit PCOS erzählt hat, dass sie ihren Kinderwunsch nie erfüllen konnte, weils nie geklappt hat... und seitdem hab ich so richtig verdammte Angst. :°(

Mit der Insulinresistenz muss man ja alles umstellen, oder? Ernährung, usw.?

Ich hab so blöde Angst. :-(

Ich hab einfach Bammel, niemals ne Babykugel durch die Welt schieben zu dürfen. :-/

Aber ich danke euch nochmal für eure Texte... ich denke, wenn man mit Betroffenen zu tun hat, dann geht das alles viel leichter.. weil man ja irgendwie Unterstützung hat. :-)

Ist denn hier vll. schon jemand dabei, der trotz PCOS ein Kind hat? Würde mich freuen, sowas zu lesen.

MFade_i]m_Spexck


ich bin jetzt 27, aber dass etwas nicht stimmt war auch bei mir schon vor gut 7 Jahren klar. Damals habe ich das erste Mal die Pille abgesetzt, ohne dass meine Mens kam. Der Arzt damals sagte einfach, dann kann ich eben keine Kinder bekommen und fertig. Das war damals auch für mich ein Schlag ins Gesicht.

Mittlerweile weiß ich ja, dass es funktionieren kann.

Es hängt auch alles davon ab, wie stark das PCOS ausgeprägt ist.

Verfalle nicht in panik. das habe ich am Anfang auch gemacht. Jetzt bin ich viel ruhiger und verlasse mich einfach auf mein Kiwu. Die wissen, was sie tun und haben jeden Tag massig Patienten mit noch ganz anderen Problemen....

T=alixja


nicht böse gemeint.. aber was die anderen für Probleme haben.. interessiert mich da in dem Moment leider wenig. ICH will später Kinder... und ich bin bereit, dafür durch die Hölle zu gehen, wenn nötig. ;-)

Panik.. nein.. es ist eher so ne tief sitzende Angst, nie so ein kleines, eigenes Würmchen haben zu können. :°(

Ich hab jetzt die Woche leider doch kein Auto, wie erwartet.. bzw. nur am Freitag und da hab ich Geburtstag, da tu ich mir das echt nicht an.

Aber nächste Woche, 100%, nächste Woche geh ich hin und mach diesen verdammten IR-Test. Habt ihrs alle gelesen? Gut. :-D

M`ad~e_im_nSxpeck


Wenn du bereit bist, für ein Kind alles zu tun, wird es auch klappen. Wie gesagt, die Medizin ist sehr weit und auch wenn die Behandlung sich manchmal über Jahre hinzieht, irgendwann klappt es bei jedem.

Glaub mir, die Angst lässt während der Behandlung irgendwann nach. Am Anfang habe ich mir auch ständig Gedanken gemacht und hatte Angst, dass es nie was wird. Jetzt mache ich einfach alles, was der Arzt sagt und konzentriere mich sonst auf mein Leben. Es gibt schließlich auch noch meinen Job/ die Karriere und meine Beziehung.

wir haben den Kinderwunsch einfach zu unserem "Projekt" gemacht und arbeiten daran, wie an anderen "Projekten" für dieses Jahr ;-D

G1ürtel^tiexr


Hallo Talija herzlich willkommen bei uns !!!

Also ich bin 26 und wünsche mir auch ein Baby aber schon seit Ende 2008... leider kam meine Mens aufeinmal nicht mehr und dann ging ich zum Gyn und dann hieß es PCOS :-( Ausschlussdiagnosen wurden bei mir auch noch keine gemacht, was ich dieses Jahr endlich mal in Angrief nehmen will (drücke mich als davor, warum weiß ich auch nicht??)

Leider kommt noch dazu dass mein Männe ein schlechtes Spermiogramm hat *seufz*

Zur Zeit nehm ich die Pille *doppelseufz* und dannach wollen wir mit einer Kinderwunschbehandlang anfangen... Das mal so kurz zu mir...

Vielleicht könnten wir uns ja gegenseitig in den Popo treten? ;-)

Meade_cim_Sipexck


Dann trete ich mal!!!!!!

Fand die Rennerei von Arzt zu Arzt auch nicht prickelnd, aber letztendlich weiß man, woran man ist.

@ Gürteltier

Und dann schnell Pille absetzen und üben o:)

Bei meinem Mann ist das SG ja auch nicht rosig und es wird auf ne IUI hinauslaufen, aber darüber werde ich mir erst Gedanken machen, wenn es soweit ist...

T"alixja


Hallo Gürteltier! Danke für die liebe Aufnahme hier. :-)

Auf n Ausschlussverfahren ist bei mir anscheinend gar keiner gekommen. Aber bei mir trifft auch echt alles zu, was nur irgendwie zutreffen kann. *maul*

Tut mir Leid für euch zwei, Tier & Made, dass eure Männer auch noch ein schlechtes SG haben. Aber ich drück euch ganz feste die Daumen. :-)

Ich fühl mich irgendwie so auf Pause gestellt... ich hab ja keinen Freund, hätte aber schon gern so mit 25 mal das erste Kind.. und dann auch noch das Wissen, dass man nicht so einfach schwanger werden kann. Echt doof. Aber ich will jetzt nicht mehr jammern. Ich geh nächste Woche zum Arzt (und du, Gürteltier, kriegst nen Arschtritt von mir, wenn du mich auch trittst :-D) und lass das alles mal machen, was die so mit mir machen wollen...

und in der Zwischenzeit halt ich mal Ausschau nach Mr. Right. Vll. ist der ja zufällig Arzt oder Arzthelfer oder zumindestens dort Hausmeister, man kannn ja niiie wissen. ;-D

MOade_i;mB_Specxk


Ohne Mr. Right wird das natürlich nichts, aber der kommt schon noch.

Übrigens wollte ich auch mit 25 das erste Kind und mit 30 wollte ich das thema abgeschlossen haben. Nun hoffe ich, dass es vielleicht dieses Jahr mit dem ersten klappt. An das zweite mag ich gar nicht denken.

Wie lange bist du denn schon Single?

Tyanlijxa


Meinst du, ich muss "nur" weil ich keinen Partner habe und keinen aktuellen Kinderwunsch habe, diese Pille essen? Ich will echt, sofern möglich, auf die Pille für den Rest meines Lebens verzichten. :-/

Naja, das war halt Wunschdenken.. noch weiß ichs ja nicht, kann ja sein, dass Mr. Right irgendwo in meiner Nähe rumschwirrt. ^^

Ich bin irgendwie n Dauersingle.. hatte erst eine wirkliche, richtig feste Beziehung.. und häng auch noch irgendwie an dem Kerl, wobei ichs gar nicht möchte.

Wenn mans genau nimmt bin ich jetzt seit knapp 3 Jahren solo. Und ich bins leid. ;-)

PUoweBrPuxffi


*:) hey, ich wollte mal aktuallisieren

ich nehme doch seit kurzer zeit wieder die pille und ich muss sagen, so furchtbar wie ich es im kopf hatte, ich es (noch) nicht. meine depressive verstimmung ist weg. die letzten monate war ich sehr niedergeschlagen und deprimiert, hatte sogar suizidgedanken, die jetzt wie verflogen sind, ich fühle mich supergut, ich könnte die welt umarmen. dabei hat sich nichts geändert.

ich wollte mal fragen, ob ihr wisst, warum gerade PCOS-patientinnen anfälliger für depressionen sind? liegt es an den androgenen? können diese auf die endorphine wirken? oder liegt es an akne, haarausfall, vermehrten haarwuchs, unregelmäßigen zyklen, fehlendem eisprung, insulinresistenz, unerfüllter kinderwunsch, etc?

könnte es nicht auch ein zusammenspiel davon sein?

das würde nämlich heißen, dass ein unbehandelts PCOS ursache für eine depression oder zumindest ein förderer einer depression sein könnte?

@ Talija

willst du jetzt absetzen? :)z

ich hoffe, ich komme mit der pille etwas länger klar, das letzte mal hatte ich die ersten nebenwirkungen nach 7 monaten. ehrlichgesagt hoffe ich bie kiwu auf den ersten ES nach dem absetzen, das wäre echt spitze.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH