» »

Pcos-Selbsthilfegruppe: Austausch für Betroffene mit/ohne Kiwu

gcoakRind-mnenxya


@ paula

der homa index ist eigentlich die richtige variante um eine IR festzustellen.

määäädels, entwarnung. temp ist runter und bauch zieht ;-D *erleichtert*

PTaulax1


Ist da gerade ein Felsbrocken gefallen?

Danke für die Antwort! Dann ist das sozusagen doch die klassische Variante, nach der es bei allen Insulinresistenten hier festgestellt wurde.

Mir geht es inzwischen eher um das metabolische Syndrom als um Zyklusstörungen/PCOS; dann wäre ich wohl bei einem internistischen Hausarzt gut aufgehoben? Oder besser ein Diabetologe?

gooakin?d-~nenxya


jaaaa, trotz latentem kinderwunsch würden wir der vernunft halber lieber noch warten - gefreut hätten wir uns aber trotzdem ;-D

hast du denn das ganze programm was das met. syndrom anbelangt? warst du beim endokrinologen? ich war bei einem diabetologen in behandlung, aber nur weil der ahnung hatte. wenn du aber das met. syndrom hast und somit einen diabetes wäre der diabetologe - genauso wie der innere mediziner- der richtige ansprechpartner.

GRürtLeltGier


Na dann kannste ja froh sein goakind ;-)

Ich würde es mir so sehr wünschen, echt blöde aber nicht zu ändern. So langsam freunde ich mich immer mehr damit an dass es so ist dass ich wahrscheinlich keine Kinder bekommen kann.

Übrigens von dem Dexa bin ich extrem gereizt hab mich jeden Tag mit meinem Schatz in der Wolle. Erst dachte ich neeeee glaub nicht dass es vom Dexa kommt (hab mir bewusst nicht die Nebenwirkungen durchgelesen) und dann wollte ich es doch mal wissen weil es auffällig ist dass es seit Einnahmebeginn so ist.

Und tatsächlich, es steht drauf :-(

Also wenn das Zeug meine Beziehung gefährdet setz ich den Kram wieder ab :°(

S<ilbeHrmo=ndaugxe


@ Gürteltier

Wieviel mg nimmste denn von dem Dexa ? Ich hab mal - aber als Therapie - 6mg/Tag bekommen, ehrlich, ich war hätte einen Mord begehen können...

Mein Ex-Endo (siehe etwas weiter oben) hätte mir "nur" 0,25mg gegeben, das sei Nebenwirkungsfrei. Meinte er.

Ist halt immer die frage: Nimmt man zuviel, zuwenig, braucht mans wirklich, muß man ein-/ausschleichen ?

LG Silbermondauge

G-ürtel9tier


@ Silbermondauge:

Ich nebe zur Nacht 0,5 mg... würde ich 6mg nehmen hätte ich wohlmöglich schon mind. 1 Leiche im Keller ]:D

GhürtZelt#iexr


nehme tzz...

P`owe\rPuOffi


willst du es dann mit dem met/sofior probieren, gürteltier?

ich hab das dexa zum glück nie genommen, wenn ich wirklich so empfindlich auf korti reagiere, hätte mich das wahrscheinlich gekillt, mein PCOS und meine haut noch schlimmer gemacht, vorallem auch meine schlafstörungen.

(wie ich kortison nun verabscheue ]:D das ist ja sogar schlimmer als die pille)

ich hab auch wieder etwas positives zu vermelden, am montag kann ich wohl mit einer ehm rechnen, da ich am wochenende nicht messe. es spielen wieder alle dinge zusammen, MS, gelbköperzyste, schleim, schmierblutungen, BS, kopfschmerzen und ein paar pickelchen+fettige haut.

wenn das im nächsten zyklus wieder passiert, dann habe ich wohl kein PCOS :)z

GYürNteljtxier


Ja ich will Siofor probieren :)z werde meinen Doc beim nächsten Termin drauf ansprechen

@ PowerPuffi:

ich hoffe wirklich sehr für dich dass du kein PCOS hast das wäre einfach :)^

Ich würde dich darum beneiden |-o

PoauMla1


hast du denn das ganze programm was das met. syndrom anbelangt? warst du beim endokrinologen?

Leicht erhöhter Blutdruck, starkes Übergewicht, Blutfette kenne ich nicht. Zucker befürchte ich irgendwo im Randbereich, weil ich so gut auf dieses "Schlank im Schlaf" anspreche, das ja auf die Insulinausschüttung ausgerichtet ist. Bei einem Check-up vor 1,5 Jahren war der BZ nicht auffällig.

Nachdem ich auch gerade ein leichtes Asthma diagnostiziert habe, habe ich keine Lust auf noch eine Facharzt, sondern wünsche mir eher einen "Allrounder", der dann alles im Blick hat. Sonst renne ich bald nur noch zum Arzt. Augen, Gyn und Zähne kommen ja eh noch dazu ... %-| Deshalb meine Frage nach einem internistischen HA.

RFauhpxi


@ all ein herzliches Hallo

hier kurz was zu mir, dann zu meiner Frage:

Hatte vor einem Jahr eine OP am Gebärmutterhals aufgrund von HPV Viren.. hab die fiesen Dinger entfernen lassen und auch die Pille abgesetzt. Damit fing der ganze Spaß nämlich an..

Im Mai und Juni09 zweimal hintereinander normaler Zyklus, dann bis September nix. September und Oktober wieder ok. Dann wieder nix. Ich war beim Frauenarzt und nach einem Ultraschall war klar, da stimmt was nicht. In beiden Eierstöcken waren ganz viele dunkle Punkte, also Minizystchen zu sehen. Sogenannte Perlenkette. Ein erster Hinweis auf PCO. Dazu kommt noch vermehrter Haarwuchs an vielen Stellen, wo vorher keine Haare waren (männliches Behaarungsmuster).

Ich bin sehr stark übergewichtig (60 kg zu viel) und versuche seit Monaten vergeblich abzunehmen. Ernährungsumstellung habe ich schon hinter mir, aber es geht nix runter. Sport mach ich auch ausreichend.

Meine Zuckerwerte und alles ist soweit klar...

Ebenso sind meine Zyklen durcheinander, 80 Tage sind keine Seltenheit.

Meine Frauenärztin hat mir wieder meine Pille verschrieben, die habe ich einen Monat genommen, dann wieder abgesetzt. Der folgende Zyklus war 41 Tage lang, was schonmal ein großer Fortschritt ist.

Ich ermittel meinen Hormonstatus mit dem Clearblue Monitor. Der zeigt mir jedoch keinen Anstieg des LH Hormons an und auch keinen Eisprung. Das Östrogen ist mal mehr mal weniger stark, meistens jedoch recht hoch...

Beim Endokrinologen sind meine Hormone getestet worden.

Die Schilddrüse ist ok, ich habe keine Insulinresistenz, kein Diabetis, kein Androgenitales Syndrom, nur zu viel Testosteron.

Nun zu meiner Frage:

Meine Frauenärztin meint entweder müsse ich die Pille nehmen oder etwas, damit ich schwanger werde.

Dabei möchte ich doch nur normale Zyklen ohne Verhüten zu wollen.

Hat jemand einen Tipp für mich, was ich machen kann??

Mönchspfeffer habe ich schon ausprobiert (mehrere Monate) aber es bewegt sich nix dadurch??

Was sind Eure Erfahrungen mit welchen Medikamenten??

Metformin hielt mein Endokrinologe nicht für angebracht, weil ich ja keine Insulinresistenz habe..

Reau@pi


ach ja hier meine Werte aus der endokrinologischen Untersuchung... wem es hilft ;-)

Also auf meinem Bogen steht:

Akne im Bereich von Kinn und Rücken, Schilddrüse nicht vergrößert

Schilddrüsen Sonografie:

Lappenvolumen rechts 9,3 ml, links 8,3ml, Gesamtvolumen 17,6 ml. Normalbefund

Labor:

TSH, Laborwert 3.7, Normwert 0.27-4,2 µE/ml

f T3, Laborwert 3.3, Normwert 2.0-4.4 pg/ml

f T4, Laborwert 1.2, Normwert 0.9-1.7 ng/ml

TPO-AK, Laborwert <10, Normwert bis 35 U/l

DHEAS, Laborwert 274, Normwert 35-450 µg/dl

HGH, Laborwert <0.1, Normwert bis 5 ng/ml

IGF1, Laborwert 176, Normwert 94-252 ng/ml

Östradiol, Laborwert 34, Normwert zyklusabhängig pg/ml

Parathormon, Laborwert 55.7, Normwert 11-67 pg/ml

25-OH-Vitamin-D, Laborwert 13.1, Normwert >20 ng/ml

Cortisol µg/dl, Basal 13.5, nach 30 min. 23.3, nach 60 min. 24.8

LH mE/ml, Basal 4.4, nach 30 min. 20.8

FSH mE/ml, Basal 5.7 nach 30 min. 8

17-Hydroxy-Progesteron ng/ml, Basal 1.63

Androstendion ng/ml, Basal 5.4, nach 60 min. 7.9

Oraler Glukosetoleranztest mit 75 g Glukose: Blutzucker nüchtern 81 mg/dl, anch 60 min 124, nach 120 min 111 mg/dl. Insulin 17.7 mU/l, nach 60 min. 186, nach 120 min. 111 mU/l

Beurteilung und Empfehlung:

in der endokrinologischen Hormondiagnostik konnte eine Nebennierenrindeninsuffizienz ausgeschlossen werden. Auch ergab sich kein Hinweis auf eine gestörte Glucosetoleranz bzw. eine Diabetes mellitus Typ2. Bei regelgerechtem Verhalten von Insulin in der Glucosebelastung besteht ebenfalle keine Insulinresistenz. Ein late-onset-andrenogenitales Syndrom konnte ebenfalls mit letzter Sicherheit durch eine molekulargenetische Untersuchung (21-Hydroxylasegen) ausgeschlossen werden.

joa... das steht da so drin..

Mein Doc sagte mir nur, ja da muss man jetzt mal schauen, nehmen Se erstmal die Pille nen Monat, damit lösen wir jetzt mal ne Blutung aus und simulieren nen normalen Zyklus. Das hat schon Wunder bewirkt und wenn es sich dann nicht in den nächsten 3 Zyklen einstellt, dann müssen Se die halt wieder komplett nehmen - solange bis Sie Kinder wollen.

P@oweFrPuff2i


*:) hey du

nimmst du zufällig noch weitere medikamente? denn diesen können ebenfalls eine hyperandrogenämie auslösen.

ich hab gelesen, du hast übergewicht? rund 50% aller PCOS-lerinnen haben übergewicht, da hilft schon eine ganz simple gewichtsreduktion. stimmen schilddrüse und man hat keine IR, sollte man mit sport und ohne pille problemlos abnehmen können.

die pille zu nehmen bringt nichts, da diese die symptome nur verschleiert, bzw unterdrückt. sie zu nehmen und auf einen spontanen ES zu hoffen, bringt dir eigentlich nichts, außer, dass dein körper vllt sogar extremer reagieren könnte.

bei vielen haben sich hyperandrogenämie, also erhöhte männliche hormone und PCO im ultraschall ebenfalls oftmals nach dem absetzen der pille eingestellt, dies kann sich mit der zeit wieder bessern.

das heißt für dich: abwarten, viel sport, eine gesunde ernährung und ggf. metformin. dieses ist auch indiziert, um übergewichtigen beim abnehmen zu helfen. ich hab auch metformin ohne IR bekommen, geholfen hatte es nicht.

KUimberIl#y707


Ich leider an einer Hormon und Stoffwechselstörung. Ich habe PCOS und eine Insulinresistenz und eine Schilddrüsenunterfunktion.. Meine Ärzt "verdonnern" mich dazu die Pille zu nehmen, damit meine Hormonwerte einigermaßen im Rahmen bleiben, wie sie so schön sagen.

Aber ich vertrage sie absolut nicht. Immer Kopfschmerzen und Migräne. Ich nehme schon ständig Schmerzmittel. In der Pillenpause geht’s dann gar nicht. Mein FA hat mir für die Pause schon so extra Hormonpflaster gegeben (die eigentlich für die Wechseljahre sind), damit ich nicht den starken Hormonabfall habe und nicht so extreme Kopfschmerzen bekomme.

Des weiterern gab meine Endokrinologin noch den Kommentar: Wenn sie jetzt die Pille absetzten, können Sie höchstens in den erstenn beiden Monaten schwanger werden. Je länger ich sie weglasse, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden. Stimmt das?

Aber eigentlich möchte ich die Pille gar nicht mehr nehmen. Ich habe nur angst, dass meine Hormone dann wirklich so aus dem Ruder laufen, wie meine Ärzte mir sagen.

Ich sollte vielleicht noch dazu sagen, dass ich 2 mal tgl. 1000 er Metformin wegen der Insulinresistenz nehme und Schilddrüsentabletten. Das reguliert ja auch schon ein wenig die Hormone (mir ist klar, dass er keine verhütende Wirkung gibt!). Gibt es jemanden, der gleiche Probleme hat und vielleicht die Pille abgesetzt hat und berichten kann?

Danke

KFi:mber/l3y70x7


Nachtrag:

Ich bin 1,74 m groß und wiege dabei 86 kg. Desweiteren bin ich seit einem Monat noch zusätzlich bei einem Homöopathen (und Internist) in Behandlung. Er versucht zusätzlich meine Hormone wieder ins Gleichgewicht zu bekommen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH