» »

Myom, was nun?

t1aleax83 hat die Diskussion gestartet


Hallo

bin neu und habe gleich mehrere Fragen.

Bei einer Kontrolluntersuchung bei meinem FA wurde ein Myom(7cm) auf der Gebärmutter festgestellt. Die Gebärmutter ist auch vergrößert. Nun hat mich mein FA zu einem anderen FA überwiesen. Der untersuchte mich noch mal und der meinte, es müsse das Myom und die Gebärmutter raus.

Ich bin natürlich total fertig. bin nun auf der suche wie ich eine große OP um gehen kann.

Ich bitte um hilfe.

talea :-( :-(

Antworten
A8ufDerA_rbeixt


Du kennst meinen Beitrag zu dem Thema ja schon: [[http://www.med1.de/Forum/Gynaekologie/442682/]]

Lass Dich nicht verunsichern und suche Dir einen guten Arzt. Ich melde mich nochmal mit der Adresse vom Krankenhaus.

Fakt ist, es gibt wohl einige Frauenärzte die mal schnell eine Gebärmutterentfernung anorden... obwohl es medizinisch heute nicht mehr notwendig ist. Bei meiner Ex ist Monate nach der Myom-OP alles völlig in Ordnung und ihr Arzt hat damals das gleiche behauptet wie deiner.

@:)

lwittKlefroxg


@ talea83

Mir ging es genauso, vor 3 Wochen hat meine FÄ Myome festgestellt ("alles voll davon"), und mich zur GM Entfernung ins KH überwiesen. Ich habe mich schlau gemacht, es gibt ein Verfahren "Embolisation", das geht ganz ohne OP. Dazu bin ich am Montag in der Röhre gewesen, mein größtes und problematischtes ist 6 cm groß. Man kann auch noch viel größere embolisieren. Lies Dich mal durch die Foren... ich schicke Dir noch eine PN.

c\hsidca bxandita


das selbe bei meiner mutter...bei ihr wurde auch ein myom direkt auf der gebärmutter festgestellt. es ist wohl schon so groß, dass sie im eine GM-Entfernung nicht drum rum kommen wird.

Sie war jetzt auch schon in einem KH und hat sich informiert und nochmals ultraschall machen lassen...dieses bestätigte es nur

sie wird sich wohl nächstes jahr operieren lassen. für sie ist die entfernung der GM weniger dragisch...sie hat mittlerweile 2 erwachsenen kinder und mit der familienplanung schon längst abgeschlossen. nur vor der op an sich und die wochen danach, in denen sie noch krank geschrieben sein wird graut es ihr. sie hasst krankenhäuser und generell krank sein

tnalekax83


Hallo ihr lieben,

erstmal danke für die aufmunternden Worte.

Habe zwischenzeitlich ein Vorgespräch bei ner Spezialistin in Heidelberg vereinbart, bin gespannt was da raus kommt. Von der Embolisation habe ich auch schon einiges gelesen, und das man auch viel größere Myome ohne weiteres entfernen kann. :-)

Ich hoffe das es bei mir auch so gemacht werden kann. Den Termin hab ich am 10.12

Den OP Termin werde ich auf jedenfall Canceln. So ohne weiteres lasse ich mich nicht aufschneiden um alles zu entfernen.

Drückt mir die Daumen und auch euch viel Glück bei den Untersuchungen und den OPs.

Melde mich wenn ich neue Infos habe.

Talea @:)

Kpestxra


Habe zwischenzeitlich ein Vorgespräch bei ner Spezialistin in Heidelberg vereinbart

;-) :)^ Bin gespannt, was Du von ihr hälst und was sie dazu sagt. Eine der besten ÄrtzInnen, die ich kenne :)^

lUittl@efrxog


@ talea83

Supi, daß Du Dir erst mal eine zweite Meinung einholst. Habe ich auch gemacht. Ich weiß zwar, daß mir immer noch eine GM Entfernung blühen kann (in ein paar Jahren - oder auch nie), und ich habe keine extremen Probleme, trotzdem habe ich mir zur Embo entschlossen, denn es soll ja auch nicht schlimmer werden (nächtliche WC Gänge usw.).

Berichte doch mal, was rausgekommen ist. Ich wurde gleich zum MRT gebeten, dann war das Gespräch mit dem Prof., der alles supergut und genau erklärt hat, auch alle Risiken und evtl. Spätfolgen. Aber mir kann auch morgen ein Blumentopf auf den Kopf fallen ;-)

Ich drücke Dir die Daumen!

lQuiVssex4


Hallo Ihr Leidensgenossinnen,

bisher war ich auf einer anderen Seite eingeloggt, aber hier bin ich wohl richtiger.

Ich habe seit Jahren große Myome und nun werden sie problematisch. Sie drücken mir auf den Darm! Ich habe keine starken Blutungen und keine Schmerzen bei der Mens. Aus diesem Grund haben sie mich bisher jahrelang nicht gestört.

Ich habe mich auch zur Embolisation entschlossen, wenn es bei mir überhaupt noch geht. Dafür habe ich , hoffentlich nicht, aus Unwissenheit vielleicht zu lange gewartet?!

Einen OP-Termin habe ich auch bereits für den 1.12. Den werde ich absagen, sobald der Radiologe in der Klinik grünes Licht gibt für die Em.

Heute habe ich die Papiere bei meiner FÄ abgeholt. Sie kooperiert gerne, hat mir aber leider nie von einer Alternativbehandlung, wie Em. berichtet. Folgender Befund liegt vor:

Uterus 15cm lang, 10 cm breit, Insgesamt multiple bis 7 cm große intramurale und suberöse Myome. Uterus reicht bis zum Nabel. Ja, so sieht es aus bei mir.

Ist das eine Extrem, wie groß ist die GB bei euch gewesen?

Also wie gesagt, es geht mir gut und ich will mich nicht von meiner GB trennen.

Es sei denn, eine Emb geht bei mir nicht. Dann muss die GB leider leider raus. Ich hatte fast einen Darmverschluss deshalb.

Dabei habe ich so viel ausprobiert, alles was man so machen kann. Pille gewechselt, Homöopathie, Schüsslersalze, Handauflegen, Reishi-Pilze. Nutzt alles nichts, die GB wächst weiter.

Jetzt bin ich gespannt auf eure Antworten und freue mich über gute Ratschläge.

luise

PS. Wichtig vielleicht noch, ich bin 45, habe drei Kinder geboren und die Familienplanung abgeschlossen.

K estxra


Hallo Luise *:)

Wie gesagt: Meine GB war so groß wie Deine, wie im 4. Schwangerschaftsmonat. Da Du die Kinderplanung abgeschlossen hast dürfte es mit der Embo keine Probleme geben, natürlich nur, wenn der Radiologe grünes Licht gibt. Grund: gestielte Myome, die außen sitzen (also Richtung Bauchraum) sind kontraindiziert. Heißt, wenn man im MRT feststellt, dass Du solche Myome hast geht die Embo nicht. Aber darüber würde ich mir jetzt noch keine Gedanken machen @:)

Heute habe ich die Papiere bei meiner FÄ abgeholt. Sie kooperiert gerne, hat mir aber leider nie von einer Alternativbehandlung, wie Em. berichtet

Ja, das kommt häufig vor, aber wenigstens ist Deine FÄ nicht dagegen und will Dir helfen. Das ist auch schon mehr als manch anderer FÄ macht.

l)uisex4


Hallo Kestra,

meine sind intramural und subserös, (oder unseriös). Witz beiseite, ich schaue jetzt erst einmal nach; ich meine die supserösen können sich sogar abkapseln und abgehen.

Viele Grüße euch Allen

luise

t{aleAax83


Hallo Kestra,

habe noch ne Mail von der Klinik in Heidelberg bekommen, die mich etwas verunsichert hat.

Die Sekretärin der Ärztin schreibt das der Termin eine Privatsprechstunde ist und ich dies selbst bezahlen müßte. War das bei deiner Schwester auch so? Kann man da noch was drehen, ohne das man was zahlen muß.

Kassenpatienten müssen selber zahlen, Privatversicherte bekommen es wieder zurück.

ich habe auch durch ne Arbeitskollegin erfahren das es in Aschaffenburg noch ne Klinik gibt die EM machen.

Vielleicht ist das ja noch was für einen von euch.

Warte aber erst mal ab.

Talea

KtestVra


talea, soweit ich weiß hat meine Schwester auch die erste Beratung selbst gezahlt, das KH kann das ohne vorherige stationäre Aufnahme mit der gesetzlichen KK nämlich nicht abrechnen :-/ So teuer dürfte das aber nicht sein. Ich selbst bin privat versichert deshalb hatte ich die Abrechnungsprobleme nicht.

K~esxtra


Achja: Ich schätze mal, dass die erste Beratung mit Ultraschall max. 100,-- EURO kostet.

lxittTlefr+oxg


@ talea

Ich hatte vom Hausarzt eine EINweisung (keine Überweisung) ins Krankenhaus zur Radiologie. Meine Kasse übernimmt alle Kosten, hab' extra dort gefragt (DAK) - da würde ich mich mal erkundigen bei Deiner Kasse.

l^uisxe4


Hallo Talea und Kestra,

langsam bekomme ich Angst. Am 1.12. hätte ich den Termin für die GBentfernung in einem anderen Krankenhaus.

Im Klinikum hat der Radiologe aber auch einer Embolistaion zugestimmt. Hier warte ich noch auf die Zustimmung des Gyn.Langsam fühle ich mich überfordert, ich könnte jetzt :°(. Ich habe natürlich auch die unschönen Berichte der Embo gelesen, aber diese Fälle sind ja selten). Wisst ihr denn, wie oft in Deutschland eine EM gemacht wurde?

Ich bin immer noch offen und langsam werde ich wackelig. Nach wie vor habe ich keine Probleme mit der GM. Sie ist nur groß: 15x10cm; die Myome in der Wand entprechen -bis- 7 cm.

Ich brauche ein bißchen Mut... :°_

luise

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH