» »

nur Myome entfernen lassen - wer hat das hinter sich?

koleiWneWüholmLaxus hat die Diskussion gestartet


Bin neu hier, weil ich mich informieren möchte, ob die mir angeratene GB-Entfernung wirklich nötig ist. Habe ein kleines Vorderwandmyom, das noch nie Probleme bereitete, und neuerdings ein weiteres Myom, ca. 3 bis 4 cm groß, das in die Gebärmutterhöhle nach innen wächst. Das weiß ich seit letzter Woche, meine letzte Vorsorgeuntersuchung war über ein Jahr her, in der Zeit muss es gewachsen sein. Habe erst seit 3 oder 4 Zyklen heftige Blutungen, aber eigentlich nur ganz schlimm am 2. Tag. Bräunliche Blutungen habe ich dann noch länger, aber so wenig, dass ich noch nicht einmal eine Slipeinlage brauche. Jedenfalls verspüre ich nicht so einen Leidensdruck, dass ich mich gleich unters Messer legen will. Und dann würde ich nur die Myome entfernen lassen. Habe die Familienplanung zwar sowieso schon abgeschlossen, bin 47 und seit 8 Jahren sterilisiert. Habe drei Kinder und zwei Kaiserschnitte, von denen der letzte zweimal nachoperiert werden musste (d.h. meine Kaiserschnitt-Naht war viermal auf). Wie soll sich denn ein Orgasmus ohne Gebärmutter anfühlen, die kontrahiert doch und trägt zum Empfinden bei......Wer hat sich auch nur die Myome entfernen lassen oder kann mir sonst einen Rat geben?

Antworten
Hzubxsss


Hmm..ich kenn mich zwar nich hundertprozentig aus! Aber ich weiß von meiner FA dass das Myom halt auch ziemlich wachsen kann und das man das nicht vorhersehen kann wie schnell...

das heißt das es sich auch im schlimmsten Fall im ganzen Unterleib verwachsen kann.

Es kommt immer drauf an, deswegen muss man das auch regelmäßig untersuchen!

Das mit dem Orgasmus weiß ich leider nicht!

Bestimmt weiß es irgendwer hier ?!

H}ubxsss


Achja!

Wenn du weißt wie groß dein Myom ist, frag doch mal deinen FA man kann das auch mit Homöopathie wegbekommen!

ganz gut sogar!

DgieKrhuemi


Mir wurden 2006 6 Myome aus der GM operativ entfernt- ohne GM-Entfernung. Die Myome waren außen gestielt, in der GM-Höhle, in der GM-Wand, also alle Arten, die es so gibt.

Ich bekam 3 Monate vor der OP ein Medikament, mit dem ich künstlich in die Wechseljahre geschickt wurde, da schrumpfen die Myome ein sund sind organerhaltend zu operieren. Nach der OP kam ich recht schnell wieder zu meinem normalen Zyklus zurück- und habe bis heute kein Problem mit Myomen.

Es ist halt wichtig, einen guten Operateur zu finden. Diese Operationen sind sehr zeitaufwändig und wenig lukrativ, zudem auch anspruchsvoll. Es gibt nicht viele Kliniekn in D, die das machen.

LiiLsa5^7x21


Hallo Wühlmaus,

ich finde, dass Du sehr Recht hast mit Deinen Bedenken.

Ich war 46 als die Entscheidung anstand und habe es nicht bereut, mich für eine Embolisation der Myome entschieden zu haben.

Ich finde, dass auf der Seite [[http://www.femica.at/]] eigentlich alle Informationen zu dem Thema Gebärmutterentfernung zu finden sind.

Gut finde ich auch die Erklärungen bei [[http://www.carpe-vitam.info/]] ( dort mal weiter blättern) zu der Frage, warum die Gebärmutter aus statischen Gründen auch ohne Kinderwunsch noch so wichtig ist.

Auf der Seite [[http://www.myomembolisation.org/]] findest Du konkrete Adressen, welche Kliniken sich mit Myomembolisation und damit auch meistens mit gebärmuttererhaltenden Operationen auskennen. Du findest dort auch den Hinweis auf ein deutschsprachiges und ein englisches Forum, wenn Du spezielle Fragen zu Myomen etc hast.

LG.

l:ui,sex4


Hallo Wühlmaus,

(ich habe diesen gleiche Text eben auch an Hudi geschickt....)

gut, wenn du dich vorher nach Alternativen erkundigst!

Die GM-Entfernung ist doch nur die Alternative, wenn andere Eingriffe nicht erfolgreich sind.

Erkundige dich erst einmal, welche Art von Myomen es sind. Gestielte können abgetrennt und vernäht werden! Andere, die dich eh nicht stören würde ich sogar so belassen, denn sie gehen meistens mit den Wechseljahren weg. Wieder andere können einzeln operiert werden. Dann gibt es auch die Embolisation von Myomen.

Da das aber nur Radiologen duchführen, sind die Gynäkologen nicht besonders gut informiert über diese Vorgangsweise. Leider, denn frage mal Frauen mit einer hysterektomie, ob man sie über die Alternativbehandlung der Embolisation informiert hat. Sicherlich gibt es Keine!

Ich bin 45 Jahre alt, habe drei Kinder und richtig viele Myome.

Letzte Woche habe ich eine Embolisation durchführen lassen!! Es hat sehr gut geklappt, wie mir die Radiologen bestätigt haben.

Dazu habe ich mich aber erst einmal monatelang vorbereitet, um zu wissen, was für mich in Frage kommt. Ich habe hiere einen ganzen Packen mit Infomaterial zur Embolisation. Ich habe mich zur Embolisation entschlossen und bin nun sehr zufrieden.

Sollte Plan A bei mir nicht funktionieren, wird irgendwann vielleicht Plan B greifen, und das wäre dann die Entfernung der GM.

Ich wünsche dir, dass du den richtigen Weg findest,

viele Grüße

luise

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH