» »

polypen am scheidenstumpf

lhoewhenh^erzx33 hat die Diskussion gestartet


ich hatte im februar eine (prophylaktische) hysterektomie wobei die eierstöcke belassen wurden um den hormonhaushalt aufrechtzuerhalten. der pathologische befund ergab dann jedoch überraschenderweise ein endometriumkarzinom (pt1a g2) woraufhin in einer weiteren op die eierstöcke und vier lymphknoten tumorfrei entfernt wurden. im juli wurden bei einem ct fünf vergrößerte lymphknoten entdeckt und nach sorgfältiger diagnostik wurde vorsichtshalber operiert und weitere dreißig lymphknoten (bauchraum und becken) entfernt. ebenfalls tumorfrei. am 29.10. war ich zur nachsorge in der uniklinik und bis auf einige pilze alles in ordnung. nun bin ich seit anderthalb wochen zur reha und wegen einem immer wieder auftretenden druckschmerz an der scheide habe ich mich nochmal an den dortigen gynäkologen gewandt. der druck ist von außen, da ist alles in ordnung und er meint es könnten muskelkrämpfe in dem bereich sein (so fühlt es sich auch an). aber bei der gynäkologischen untersuchung dann stellte er einen polypen am scheidenstumpf fest. (der aber nicht verantwortlich ist für die schmerzen, das war unabhängig davon) nun bin ich reichlich verunsichert auch wenn er mir sagt ich soll mir keine sorgen machen. verunsichert daher, da ich bereits zu "gebärmutterzeiten" stets mit polypen, zysten und myomen zu tun hatte. hat da jemand einen plan? gibt es da so etwas wie eine veranlagung. und wie kann es sein dass in einem abstand von drei wochen so etwas auftritt. wie sollte das weitere vorgehen sein?

viele grüße

:(v

christine

Antworten
swwi9ssx68


hallo loewenherz33

habe eben erst deine eintrag gelesen. meine kollegin hatte im feb. 08 auch eine hysterektomie ( ich auch ,am 25.09.09 ) wie du, hatte sie immer mit zysten und polypen zu tun in der GM. nach der op haben sich bei ihr auch wieder polypen am scheidenstumpf gebildet die bei ihr immer leichte blutungen bescherten. soweit ich weiss wurden ihr diese dann schmerzlos verätzt und durch das stirbt das gewebe ab und geht ab. das hatte sie nun 2 mal und seither hat sie ruhe.

das dies innerhalb 3 wochen auftritt ist ganz normal und kann vorkommen ! zysten zb. können auch so schnell wachsen, also alles normal und absolut ungefährlich.

dieser druckschmerz den du spührst, währe es möglich das die innerliche scheidenstumpfnaht noch hart ist ( muss sich erst erweichen mit der zeit ) oder eine narbenwucherung/verklebung. was hat man dir gesagt ? oder vielleicht ist es eine innere narbenwucherung ?

wenn du aber sagts von aussen ist der schmerz muss ich fragen, hattest du bauchschnitte ? dann könnten es ersten ein gestörtets schmerzempfinden sein der nerven die man durchtrennt hat (hatte und habe ich auch , wird aber weniger )oder vielleicht eine andere innere naht die nach aussen drückt.

alles liebe und gute

swiss68 alias chantal

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH