» »

Alle mit Schmerzen in Scheide angesprochen

Foiren<ze0x07


witzig

ich geh mit Kühlakku

Fxiren!ze0x07


besser!

also seit ich wieder einfette (seit 3 Tagen) mit Deumavan oder Melkfett ist die Schwellung deutlich zurück gegangen und das, obwohl ich mich viel bewegt habe. Hatte sogar 3h ein Höschen an!!

Das Cortison habe ich fertig ausgeschlichen, weil es gar nicht mehr viel gebracht hat. Ich mache allerdings für eine kurze Zeit eine "Kur" mit der Östrogencreme, um die Haut nach der Cortisonanwendung wieder zu stärken und um die Verklebungen zu lösen. Dafür nehme ich Oekolp (Ovestin habe ich nicht vertragen) und das klappt gut. Das soll ich 1-2 Wochen täglich und dann 2x pro Woche nehmen, insgesamt 6-8 Wochen und dann nur noch Pflege. Und 1x am Tag 10 Min. Sitzbad nur in Wasser, damit sich alles löst.

Das ist so schön! Ich habe dann auch spontan eine Freundin besucht!

Es geht bergauf!

:)* Firenze :)*

Ckatwtiy47-5


Hallo, ihr Lieben!

Sorry, dass ich mich nach meinem ersten Post so lange nicht mehr gemeldet habe. Ich hatte das Thema abonniert und mich gewundert, dass keine Antwort kam. Dachte, dass der Thread dann vll. doch nicht mehr so frequentiert ist und bin aber wegen meiner Magisterarbeit, die ich derzeit schreibe, nicht mehr dazu gekommen, hier vor Ort nachzuschauen. Nun gucke ich heute, und sehe, dass ihr mir schon ganz fleissig geantwortet und auch viel weitergeschrieben habt :-o

@ Andrea80:

Vielen Dank, dass du dir dennoch die Zeit genommen hast, mir auf meinen Post zu antworten!

@ Stephanie76:

Die Beckenbodenentspannung klingt gut, allerdings habe ich heute über google auch noch von Tabletten zur Muskelentspannung gelesen, die ich mir vll. mal von meiner FA verschreiben lassen will.

Vllt. berichte ich euch einfach kurz, was ich die letzten Wochen unternommen habe und auch ein wenig mehr zu meinem Hintergrund.

Also, wie ihr vllt. schon gelesen habt, leide ich mittlerweile seit fast 12 Jahren an den Schmerzen. Kurz nach dem ersten GV kam die Pille, bald danach die erste Pilzinfektion. Dann bin ich immer wieder wg. Pilzen behandelt worden, hab Gleitgel verschrieben bekommen, FA gewechselt, neue Pille, Östrogensalbe, Joghurtsitzbäder, Pilzbehandlung, Dreimonatsspritze, FA gewechselt, immernoch Östrogen, neue Pille, teilweise Pilze, teilweise bakterielle Vaginose, Milchsäurezäpfchen, Östrogensalbe, seit Januar 07 jetzt zweite Ärztin mit in Praxis, von der nun Deumavan.

Wenn ich eure Leidensgeschichten z.T. lese, glaube ich, dass es mir sogar noch vergleichsweise gut geht. Zwar ist bei mir die Haut immer gerötet und brennt leicht, ich hab diese verspannten Muskeln permanent und an 28 von 31 Tagen auch immer Risse am Damm und Anus, aber ich kann wenigstens noch sitzen (wenn auch manchmal unangenehm), Unterwäsche tragen und ab und zu auch Rad fahren (weil ich mich auch nicht so einschränken möchte). Ich war und bin immer der Meinung, dass man die Krankheit zwar annehmen sollte und auch hinterfragen, aber dass man ihr nicht den gesamten Lebensraum zugestehen sollte. Will sagen, ich kümmere mich nicht ständig darum und google und suche. Ich habe es vor langer Zeit akzeptiert und wie ihr seht war jetzt erst der Punkt, an dem ich mal in Foren rumgesucht habe. Nachdem ich nun auf eine solch große Gemeine gestossen bin, hat mich doch wieder die Motivation gepackt, noch andere Therapien in Angriff zu nehmen. Ich muss nämlich gestehen, dass ich normalerweise nur 2-3 Mal im Jahr zur FA gehe, 1x zur Vorsorge und sonst wenn ich den Verdacht hatte, es sein ein Pilz oder ne Infektion. Da ich beim FA häufig gesagt hab, ist alles ok, bis auf die üblichen Beschwerden und das nicht hartnäckig weiterverfolgt, ist mir wohl bisher auch die weitere Odysee zu zig Spezialisten nicht angeboten worden.

Nach meiner Internetrecherche hab ich nun jedenfalls eigenmächtig die Valette abgesetzt, creme wenn es allzu aufgerissen ist mit Deumavan oder Multilind und habe heute Abend nach meiner Abbruchblutung nochmal mit Östrogensalbe und Vagiflor angefangen. Meine Idee ist, das Ganze damit jetzt zu päppeln und zu schauen, wie sich das Absetzen der Pille auswirkt. Bei meinem nächsten FA-Besuch werde ich dann mal wegen weiterer Möglichkeiten nachhaken und dort auch mal die verspannten Muskeln erwähnen (hab ich nämlich bisher noch nie gemacht).

Speziell zu diesen Beckenboden-Muskeln und auch der psychischen Seite noch ein Wort:

Ich glaube schon, dass es z.T. die Beckenboden-Muskeln sind. Ich mache seit Jahren Yoga und Pilates (eben auch zum Stressabbau und habe dadurch auch ein wesentlich besseres Körpergefühl bekommen) und spanne in den Übungen nochmal andere Muskeln, die ich als Beckenboden kenne. Das vertrackte ist eben auch, dass ich die, die ich da so unbewusst verkrampfe auch nur ganz kurz locker lassen kann, max. 10 Sek, und *schwupps* isses wieder wie immer. Und obwohl ich Yoga-Übungen zur Beckenbodenentspannung beherrsche, helfen die in dem Fall nicht. Die Muskeln scheinen weiter vorn, wie unter dem Venushügel entlang, zu verlaufen. Werde mal versuchen, mir vom FA diese muskelentspannenden Tabletten zu holen. Habe heute diesen Artikel gefunden, der ganz interessant klang: [[http://www.ica-ev.de/plaintext/downloads/lebenmitvulvodynieklang.pdf]]

Mit der psychischen Seite bin ich ehrlich gesagt noch skeptisch. Ich studiere im Nebenfach Psychologie und habe vor gut 10 Jahren schon angefangen viel mehr auf mich zu achten und auf MEINE Wünsche zu hören, nachdem ich mit 17 mal mit einer Eßstörung zu kämpfen hatte. Habe das sehr gut bewältigt und bin vom Naturell auch ein durch und durch positiver und lebensbejahender Mensch, der versucht, nicht alles so schwer, aber auch nicht alles auf die leichte Schulter zu nehmen. Durch die Eßstörung hab ich gelernt, dass ich auch Grenzen habe und dass ich die anderen Leuten aufzeigen muss und auch auf meinen Körper hören, wenn der sich meldet. Ich esse und lebe seitdem viel bewusster, mache wie gesagt Yoga und Pilates, gehe Laufen und bin mittlerweile endlich auch so selbstbewusst geworden, dass ich auch mal "NEiN" sagen kann. Von daher würde ich sagen, geht es mir garnicht so schlecht :o) Aus Erfahrung kann ich auch sagen, es gibt Phasen, wo es tatsächlich mal fast weg war und ich eine zeitlang beinah unbeschwert Sex genießen konnte.

Ich halte euch weiterhin auf dem Laufenden, wie sich die Geschichte bei mir entwickelt. Falls zwischendurch jemand die Lösung für unsere Probleme findet, freue ich mich natürlich auch über weitere Tipps! ;o))

Trotzdem, Mädels, lasst den Kopf nicht hängen! Seit ich dieses Forum hier gefunden habe, geht es mir allein deshalb schon besser, weil ich endlich festgestellt habe, dass ich nicht allein auf der Welt bin! Und wenn ich lese, wieviele Frauen damit auch zu tun haben, wundert es mich, dass keiner meiner Ex-Freunde außer bei mir bisher mit den Beschwerden konfrontiert war. Entweder haben deren Ex-Partnerinnen es verschwiegen oder gehörten zu den Glücklichen, bei denen alles ok ist. Ich denke auch, dass sich ohnehin im Moment ein enormer Wandel vollzieht was Sex angeht. Es mehren sich doch z.B. die Statistiken, in denen endlich mal drin steht, dass Paare NICHT jeden Tag Sex haben, viele nicht mal 1x die Woche, sondern eher 1-3 Mal im Monat. Sowas findet man doch mittlerweile immer häufiger und ich hab mich vor 2 Jahren, als ich sowas erstmals gelesen hab, als unendliche Druckmilderung empfunden. Endlich war ich mal nicht weit unterhalb des Durchschnitts! Wie seht ihr das?

Ganz liebe Grüße

Catty475

Cbatety4x75


Kinder?

Die Frage mit dem Kinderkriegen habe ich mir übrigens auch gestellt. Gibt es dazu Erfahrungswerte hier bei uns im Forum?

F\irenz=e0x07


hallo Catty

:)^ für's Pille absetzen! Ich bin jetzt im 2. Zyklus ohne und ich fühle mich viel natürlicher. Ich hab die Pille genommen seit ich 18 war (8 Jahre), erst femigoa, dann yasmin seit sie "rauskam". Ich wollte mal alles weghaben, was in die Natur eingreift (wiederspricht sich zwar mit der Östrogencreme, die ich zur Zeit nehme, aber das ist ja jetzt nur eine Phase für max. 8 Wochen).

Zur Muskelentspannung kannst du es auch erstmal mit ganz normalen Magnesiumtabletten versuchen, die wirken auch Muskelentspannend. Ich würde aber auch eher höherwertige aus der Apotheke nehmen und auf keinen Fall welche, die gleichzeitig Calcium enthalten, die Wirkung schmälert sich.

Hast du schon mal Osteopathie versucht?

Was Sex angeht, bestätige ich nicht unbedingt deine Aussage, von mir aus immer viel und gerne und es ging auch oft von mir aus. Ich hatte auch nie Probleme, bis halt jetzt, wo gar nichts laufen könnte, nicht mal theoretisch. Ich bin aber auch zur Zeit solo und muss mich von daher nicht mit den Bedürfnissen eines anderen auseinandersetzen. Es gab aber in der Vergangenheit durchaus Momente, wo ich mal keine Lust hatte (müde, gestresst) und dann läuft auch nix, weil es dann ohnehin keinen Spaß macht. Wenn einer nicht will, sollte eben nichts stattfinden und man (bzw. meistens frau) sollte sich auch nicht überreden lassen, weil es dann wie gesagt keinen Spaß macht. Von Zahlen würde ich mich nicht unter Druck setzen lassen. Ich hatte z.B. erst spät mein 1.Mal und so gut wie alle meine Freundinnen waren locker zwei Jahre früher als ich. Da muss jeder auf sich selbst hören. "Der Tod jeden Glücks ist der Vergleich", wie ja allgemein bekannt ist.

Die Deumavan finde ich auch total gut, ich benutze diese oder normales Melkfett aus der Apotheke. Das Deumavan ist mir halt mal warmgeworden, als ich es bei warmem Wetter mit zur Arbeit hatte, seitdem kommt immer erst ne Ladung Öl raus und ich hab keine Lust, mir bei der noch fast vollen Tube (hab die natur, die gibt es nur in 150ml) eine neue zu kaufen. Ich habe an die schon geschrieben, ob sie die natur nicht auch mal in kleineren Größen anbieten können, bisher haben sie nicht geantwortet.

Nein-Sagen kann ich auch schon besser, nur im Arbeitsleben habe ich etwas Probleme, mich zu integrieren, da ich nicht weiß, wie ich mich geben soll, also die Balance zwischen der eigenen Persönlichkeit und Professionalität, meistens zeige ich sehr wenig von mir, damit baut man dann halt kaum eine Beziehung zu den Kollegen auf und wenn ich doch etwas preisgegeben habe, ist es mir danach oft peinlich. Kennt das jemand?

Firenze

SZte~phanixe76


"Der Tod jeden Glücks ist der Vergleich"

Was für ein schöner Satz, Firenze. Danke Dir dafür!

Ich habe mich heute auch entschlossen, die Pille abzusetzen. Habe gestern die letze aus meiner 6-Monats-Packung genommen und spüre große Widerstände in mir bei dem Gedanken, mir ein neues Rezept zu holen. Irgendwie habe ich das Gefühl, diese Verhütungsmethode paßt nicht mehr zu mir. Ich habe es sooo satt, meinem Körper jeden Monat eine Schwangerschaft vorzugaukeln, keinen natürlichen Zyklus zu haben... Ich sehne mich richtig danach, mal wieder einen Eisprung zu haben und mitzukriegen, wie sich der Schleim verändert. Und ich will endlich wieder eine "richtige" Blutung haben!

Oh Mann, ich merke, ich werde gerade voll emotional. Jetzt sitze ich hier und weine. Ja, ich will endlich wieder, daß mein Körper diese Vorgänge selber steuert. Mir fehlt das total. Ich will das wiederhaben!!! Und deshalb paßt das nicht mehr zu mir, dieses Fremdbestimmte, Gesteuerte. Klar ist es praktisch, immer auf den Tag genau zu wissen, wann ich meine Periode bekomme, aber ehrlich gesagt ist mir diese Präzision auch unheimlich. Das hat sowas von einer Maschine. Und ich bin verdammt nochmal eine Frau! Ich will das wiederhaben, mit allem was dazugehört. Und wenn mein Zyklus superunregelmäßig ist und ich wahrscheinlich Pickel kriege wie Sau (hab die Pille zunächst wegen meiner schlechten Haut genommen), damit komm ich dann irgendwie auch klar.

Mir wird gerade jetzt beim Schreiben erst bewußt, wie sehr ich mich danach sehne. Und daß die Zeit jetzt wirklich reif ist, damit aufzuhören. Und hätte ich meine Beschwerden nicht (gehabt), hätte ich jetzt nicht dieses Bewußtsein für meinen Körper und würde mir wahrscheinlich nächste Woche ein neues Pillenrezept holen.

Irgendwie ist das doch alles gut so, wie es gekommen ist.

Apropos: Ich war jetzt so lange beschwerdefrei, und seit gestern habe ich wieder so ein leichtes Brennen äußerlich. Hab dann gestern abend eine Vagiflor genommen, aber heute ist es immer noch da, und außerdem sind meine kleinen Schamlippen leicht geschwollen. Keine Ahnung, warum wieso weshalb. Am Mittwoch hab ich mit meinem Freund geschlafen, ob es damit zu tun hat? Beim GV an sich hatte ich überhaupt keine Probleme. Echt seltsam. Naja, da hilft wie immer nur abwarten. Ich fühle mich dadurch jetzt auch nicht völlig beeinträchtigt, aber wundern tut's mich schon.

Sqtepahanfie7x6


@Catty

Was den Sex angeht: Ich halte mich von allem fern, was mir erzählen will "Das und das ist normal", "Das und das ist der Durchschnitt", "Bei den meisten Leuten ist es soundso", "Man sollte...", "Man müßte...", "Männer finden es toll, wenn...", "Eine Frau sollte...".

Nein.

Seit ich diese "Informationen" meide, geht es mir besser und ich kann mich besser darauf konzentrieren, was ich möchte, was meine Bedürfnisse sind. Das ist an sich schon schwer genug, da kann ich nicht noch "Informationen" von außen brauchen, die mich zusätzlich verunsichern. Und das tut sowas mit mir, es verunsichert mich, ich hinterfrage mich, ich vergleiche mich, kurz: Es sorgt dafür, daß ich mich nicht auf das konzentriere, was ich will, was ich fühle, was mir gefällt, sondern daß ich mich frage, was ich wollen sollte, fühlen sollte, was mir gefallen sollte = wie ich sein sollte.

@Firenze

Lustig, daß Du das beschreibst, denn das habe ich gerade kürzlich erlebt. Ich bin eigentlich Kollegen gegenüber ziemlich offen und fühle mich damit ganz wohl. Jetzt habe ich seit kurzem eine neue Kollegin im Büro, mit der ich mich super verstehe. Wir hatten auf Anhieb irgendwie so einen Draht zueinander und waren dann sehr schnell am Eingemachten dran, und so hab ich dann auf eine Frage von ihr sehr ausführlich geantwortet und mich im Nachhinein gefragt, ob es eine Kurzfassung nicht auch getan hätte. Ich hab dann gleich in der Situation, nach meinem kleinen Monolog, zu ihr gesagt, "Naja, so genau wolltest du es wahrscheinlich gar nicht wissen", und sie meinte, wenn es ok für mich sei, das so offen zu erzählen, sie hätte damit kein Problem. Trotzdem hat es mich dann noch den ganzen Tag beschäftigt, und ich dachte, vielleicht hätte ich erstmal fragen sollen, "Willst du die kurze oder die lange Version hören?". Naja, ich bin dann zu dem Schluß gekommen, daß es sich in der Situation für mich total ok angefühlt hat, ihr das so zu erzählen, und daß sie ja offenbar auch kein Problem damit hatte, und daß das dann schon so richtig war. Also war's am nächsten Tag für mich vergessen.

A#n?drxea80


@ Stephanie

Finde Deinen Beitrag bzgl. der Pille klasse. Habe das selbst noch nie so aus der Sicht gesehen. Aber klar, sie macht uns tatsächlich zu "Maschinen". Steuerung von Außen. Fremdbestimmung. Passt ja auch wieder zu der psychischen Seite. Wir sollen lernen Verantwortung zu übernehmen, uns selbst steuern, erwachsen werden. Wahrscheinlich ist das auch ein Grund mehr, warum die Pille die Situation nur noch verschlechtert. Der Körper will uns mit den Schmerzen sagen: Nein, genauso eben nicht!

Seitdem ich die Verantwortung für mein Leben selbst trage, nicht mehr Opfer spiele und immer genau da hin gehe wo die Angst sitzt und genau das tue, vor dem ich mich am meisten fürchte um dann zu lernen, dass es gar nicht so schlimm ist. Seitdem ich also ganz ich selbst bin und mich nicht mehr verstecke, habe ich auch die Schmerzen in den Griff bekomme. Sie sind tatsächlich nur noch selten. Und nur dann da, wenn ich sie auch erwarte. Wenn ich vor allem Angst davor habe, dass sie wieder da sein werden. zack... habe ich sie auch. Oder wenn ich wieder unbewusst auf alten Pfaden tappe weil sie ja ach so einfach und bequem sind.

Momentan ist eher mein Problem dass ich nicht mehr weiß wie sich Lust anfühlt. Wie sich Erregung anfühlt. Mein Körper hat all diese Dinge aus Schutz vor den am Ende stehenden Schmerzen im Laufe der Jahre ausgeschalten. Da ich die Schmerzen ja schon hatte bevor ich meinen ersten GV hatte, weiß ich einfach nicht was ich statt der Schmerzen sonst fühlen soll? Ich fühle stattdessen einfach NICHTS. Ich kann mich berühren, Mann kann mich berühren, es tut nicht (oder nur noch sehr selten) weh, aber sonst ist auch nichts weiter da. Der Tod allen Glücks ist der Vergleich: Natürlich sehe ich die sich liebende Welt um mich herum und sehe wie sie es genießen... Wie sie Freude daran haben und es immer und immer wieder machen möchten... Was zum Teufel fühlen sie? Ich habe total den Bezug dazu verloren. Wie fühlt sich Erregung an?

Ich weiß dass ich den Kern dazu in mir trage. Manchmal für wenige Momente war die Erregung auch da. Jedoch war sie stets so kurz dass sie das jahrelange Schmerzgedächtnis nicht übertönen konnte. Was kann man/frau tuen, um abtrainierte Gefühle wieder zu gewinnen?

F~ireFnzel007


an Andrea

es tut mir leid, das zu lesen. Wie es bei mir aussieht, wenn ich das hier überstanden habe, weiß ich nicht und da ich im Moment keinen Freund habe, muss ich mich dem Thema jetzt nicht auseinander setzen. Ich bin ganz froh, dass ich das im Moment einfach ausblenden kann.

Ich glaube du hast aber jemanden an deiner Seite, wenn ich mich richtig erinnere? Wie geht er damit um? Ich habe mal etwas gelesen, dass Paaren die (wie auch immer geartete) Probleme im Bett haben, empfohlen wird, sich ein Sex-Verbot aufzuerlegen. Das klingt vielleicht etwas befremdlich, wenn man ohnehin ziemlich selten (wie selten ist selten? wie oft ist oft ;-)) welchen hat, aber wenn man das sagen wir mal 2 Monate macht und alles andere ist erlaubt, nur sich nicht an den primären erogenen Zonen berühren, dann kann sich Lust/Verlangen erst mal aufbauen, ohne dass du "Angst" haben muss, oh gleich fasst er mich an, oh ob es wohl diesmal weh tut, weil du sicher sein kannst, dass das ja gerade ohnehin verboten ist. so kannst du vielleicht eine Erregung spüren und sie erstmal wahrnehmen lernen. Auf jeden Fall weißt du ja, wenn du es schn kurz spühren konntest, dass das ptrinzipiell geht! Das ist auf jeden Fall schon eine wertvolle Erkenntnis.

Dass du Sex ohne Schmerzen haben kannst, das ist die eine Sache. Sex zu haben ohne Erregung finde ich generell schwierig. Hat es sich denn wenn keine Schmerzen da waren, für dich schön angefühlt?. Könntest du dir vorstellen (eventuell mit Freund) zu einem Sexualtherapeuten zu gehen und dich dort beraten zu lassen? Für den ist das sicher kein komplett fremdes Thema.

Ich hoffe ich bin dir mit den Fragen nicht zu nahe getreten, du musst es hier auch nicht hinschreiben, aber vielleicht für dich mal überlegen. Ich hoffe ich konnte dir was helfen, ich hab aus deinen Postings auch schon viel gelernt.

Liebe Grüße, Firenze

Fjiren_ze0x07


an Stephanie, der zweite Teil meiner unbändigen Schreibwut

das mit der Pille habe ich ganz ähnlich empfunden. Ich durfte ja erst nicht absetzen wegen der OP und der anschließenden Wundheilung, aber als ich dann grünes Licht bekam und nur noch die eine Woche zu Ende nehmen musste, hab ich mich schon total drauf gefreut und nach der Einnahme der letzten Pille feierlich die Packung im Mülleimer entsorgt und hab mich total glücklich gefühlt. Das kommt wohl auch daher, dass es sehr emotional besetzt war...

Ich habe auch bisher nix nachteiliges; keine Pickel, nicht zugenommen, dafür tut mir drei Tage die Brust weh. Mein Zyklus hatte 31 Tage (ich hatte früher schon eher etwas längere), jetzt bin ich gespannt auf die nächste Dauer. Die Blutung war am ersten Tag etwas stärker als gewohnt, dafür wesentlich kürzer, schon am dritten fast weg. Ich bereue es keinen Moment, abgesetzt zu haben. Ich finde auch, dass man seinen Körper unterjocht. Ich habe mich sehr meinem Freund angepasst und letzlich sogar meinen Zyklus. Gut war das sicher nicht und mein Zyklus war desletzt auch mit Pille vermurkst. Ich muss nicht funktionieren. Und ich muss eben auch mal zurückstecken. Wenn ich meine Tage hab, dann kann ich eben mal nicht.

Wenn ich wieder einen Freund habe, kann man auch mit Kondomen verhüten, das finde ich nicht nicht so tragisch, wie viele Kondomgegner immer behaupten.

Was die Kollegen angeht: meistens bin ich ja in einer "unteren" Position, als 400 Euro-Jobberin oder Praktikantin. Bei gleichaltrigen geht es. So eine Situation wie du sie schilderst, hatte ich auch schon, mit dem Unterschied, dass ich mir noch ne Woche später in den Allerwertesten beißen könnte...

So erzählte ich einer Komilitonn, die ich mal im Auto mitgenommen habe, beinahe die ganze Geschichte von mir und meinem Ex-Freund (war ne gute halbe Stunde Fahrt). Mit Leuten, die so super locker Privates erzählen (Seelenstriptease), kann ich normalerweise selber nicht gut. Sie war sichtlich ergriffen (bei ihr war wohl alles immer sehr harmonisch) und meinte nur "hoffentlich bist du nicht beziehungsunfähig". Ich hab mich ganz schön gegrämt über diese Offenheit.

Im Inet ist das etwas anderes, finde ich. Das hat natürlich gute wie schlechte Aspekte, aber das ist ein anderes Thema.

Sei(d) gegrüsst von Firenze

ps: Kennt ihr das Buch "Anleitung zum Unglücklichsein" von Paul Watzlawick (?). Da stammt der Satz her. Ich hab das Buch vor ein paar Jahren mal gelesen und fand es total gut. Ich werd's mir glaub ich nochmal zur Brust nehmen.

FBiren:ze007


noch etwas

kann sein, dass es schonmal gepostet wurde, aber doppelt schadet ja nicht. IC ist der Dachverband, der sich auch dem Vulva-Schmerz-Syndrom annimmt. Vielleicht ist für die eine oder andere was neues dabei?

[[http://www.ica-ev.de/plaintext/downloads/icistnichtselten.pdf]]

SgtepPha}nie76


@Andrea

Was Du beschreibst, daß Du gar nicht mehr weißt, wie sich Lust und Erregung anfühlt, das habe ich vor einiger Zeit auch erlebt. Da hatte ich wirklich das Gefühl, aus meinem Unterleib kommen nur unangenehme Empfindungen, nichts Schönes, Lustvolles mehr. Und ich hab mich damit ganz elend gefühlt, so verstümmelt irgendwie. Mir fehlte das richtig. Gar nicht mal unbedingt das Tun, sondern vielmehr dieses Kribbeln im Bauch zu spüren, diese Lust. Also die Möglichkeit zu spüren; ob ich der dann nachgebe oder nicht, ist ja erstmal nicht so wichtig. Aber zu fühlen, es gibt da noch was anderes, noch was Angenehmes neben dem Unangenehmen. Zumal ich mich ja auch anders kannte, sonst war ich immer sehr lustbetont. Also mal mehr, mal weniger - bei mir verläuft das "Lust haben" in Phasen (und ich bin gespannt, ob sich das verändert, wenn ich jetzt die Pille absetze). Aber zu der Zeit, als es mit meinen Beschwerden so schlimm war, fühlte sich das echt an, als wäre mein Unterleib für schöne Gefühle wie ausgeschaltet. Und ich hatte total Angst, daß das nicht mehr weggeht und für immer so bleibt. Letztlich kam mit dem Abklingen der Beschwerden auch die Lust wieder, ganz unerwartet: Ich lag im Bett und hab meine Phantasie schweifen lassen, und ich hatte auf einmal so eine Vorstellung, die gar nicht mal übermäßig sexuell war, eher so erotisch eingefärbt - und plötzlich war da dieses Kribbeln im Bauch, und ich war ganz überrascht und total glücklich, daß ich wieder was Schönes spüre in meinem Unterleib.

Ich kann mir vorstellen, je länger die Schmerzen dauern, desto länger dauert auch der "Umlernprozeß" hinterher. Gelingt es Dir denn, die Berührung mit erregenden Vorstellungen zu verknüpfen? Oder steht eher die Angst im Vordergrund, es könnte wieder wehtun?

Was bei mir länger gedauert hat, war, die Angst vor Schmerzen beim Orgasmus zu verlieren. Das hab ich immer mal wieder erlebt, und das war echt unangenehm. Manchmal war der Orgasmus gar nicht lustvoll sondern tat mir einfach nur weh. Ein echtes Scheiß-Erlebnis, kann man sich ja vorstellen. Und auch als ich das dann nicht mehr hatte, hab ich noch eine ganze Weile gebraucht, nicht mehr kurz vorher zu denken: Hoffentlich tut's nicht weh. Das ist mir vor einer Woche zum ersten Mal gelungen. Da hab ich erst hinterher gemerkt, Mensch, hast ja gar nicht an den Schmerz gedacht. Und erst da konnte ich es auch wieder richtig genießen.

SNtephgarniex76


@Firenze

Ja, ich habe auch so ein ganz feierliches Gefühl mit dem Pille absetzen. Und ich fühle mich erleichtert, daß ich jetzt endlich bereit bin, diesen Schritt zu machen. Ich habe schon ganz lange gespürt, daß es nicht mehr das Richtige für mich ist (so wirklich superwohl habe ich mich noch nie damit gefühlt), aber bisher habe ich das immer weggeschoben und wollte mich nicht damit auseinandersetzen. Nun habe ich mich im letzten halben Jahr sehr mit meiner Sexualität, meinem Frausein und was so dazugehört auseinandergesetzt, und nun paßt die Pille einfach nicht mehr zu mir. Auch wenn sich das jetzt vielleicht ein bißchen komisch anhört, aber: Ich will eine Frau sein, mit allem was dazugehört.

Hast Du denn jetzt eigentlich erst aufgrund Deiner Beschwerden mit der Pille aufgehört, oder hattest Du den Entschluß schon vorher getroffen?

Ich habe mich gestern belesen über die symptothermale Methode, und ich habe das Gefühl, daß diese Art der Verhütung inzwischen sehr viel besser zu mir paßt: Frau mißt ihre Temperatur und achtet zugleich auf die Symptome ihres Körpers (Schleim, Muttermund) und spürt/weiß somit selbst, wann sie ihre fruchtbaren Tage hat. Das muß man natürlich auch erst lernen, und gerade nach der Pille geht anfangs evtl. noch viel durcheinander, aber mir gefällt die Vorstellung, so "nah" an mir und meinem Zyklus dran zu sein. Mein Freund hat großes Verständnis dafür, daß ich keine Hormone mehr nehmen will, allerdings ist er noch skeptisch, was die Sicherheit der symptothermalen Methode angeht, und will sich dann lieber zusätzlich mit Kondomen absichern. Na ich denke, da werden wir uns langsam rantasten.

Der Satz von Deiner Kommilitonin war ja echt ziemlich daneben. Da hätte ich mich auch geärgert, wenn ich so viel von mir preisgebe und mein Gegenüber dann so unsensibel reagiert und mir so eine Wertung aufdrückt, sich also auch gar nicht bemüht, sich einzufühlen und mich mal aus meiner Perspektive zu verstehen. Aber gut, das ist Dir mit der Frau wahrscheinlich einmal passiert, und dann wußtest Du, daß private Dinge bei ihr nicht gut aufgehoben sind. Da finde ich es auch nur klug, solchen Leuten dann nichts mehr zu erzählen.

Ach ja, Herr Watzlawick. Das Buch hab ich auch irgendwo, mal gucken, ob ich es finde!

AYnd^rea8x0


@ Stephanie

Leider sind sexuelle Phantasien, die mich vielleicht früher noch erregt haben, alle ausgeblendet. Selbst die sind schon nicht mehr mit Erregung verbunden. Ich gehe mal davon aus, dass das passiert ist, weil ich früher auch diese Phantasien schließlich "gelernt" habe mit Schmerz zu verbinden. Damit mein Körper geschützt ist, wurde sicherlich die Lust bei den Phantasien ausgeschalten. Damit am Ende nicht mehr der Schmerz steht.

Ich frag mich deshalb gerade wie ich nun da wieder rauskommen soll. Mittlerweile ist ja Schmerz nur noch selten da. Viel eher eben diese Leere, die den Schmerz ersetzt hat. Jetzt versuch ich die Leere durch Lust zu ersetzen... Schon wieder eine neue Aufgabe. %-|

C(att8y4x75


Hallo allerseits!

Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit genommen habt, meinen Monsterbeitrag zu lesen :-) Ich weiß, der war ganz schön lang, aber nach 11 Jahren und wenn man fast alle Seiten dieses Threads hier gelesen hat, hat man doch ne Menge zu sagen ;-D

@ firenze007:

Ich hab FR auch an Deumavan geschrieben, ob sie mal so eine Art Reisegröße machen könnten. Viell. tut sich jetzt was, wenn mehrere Anfragen kommen. Meine FA hat mir nämlich verordnet, die Deumavan nach JEDEM Toilettengang aufzutragen und da ich meistens außer Haus bin und nicht immer diesen Riesentiegel mitschleppen möchte, wäre es echt Zeit für kleinere Packungen.

Zum Thema Sexstatistiken muss ich noch sagen, dass ich mich wohl etwas ungeschickt ausgedrückt hab. Natürlich stimme ich dir zu, dass der Tod jeden Glücks der Vergleich ist, aber es liegt nunmal in der menschlichen Natur, sich permanent zu vergleichen (so entwickelt man ja u.a. auch das Selbst). Ich bin selbst jemand, der immer Phasen von Lust und Unlust durchläuft und bin nun gespannt, wie sich das ganze ohne Pille entwickelt. Eigentlich hab ich trotz der Krankheit immernoch Lust auf und Spaß am Sex (wenn es denn mal möglich ist). Was ich aber an diesen Statistiken toll fand, war, dass endlich mal offen thematisiert wurde, dass dieser Leistungsdruck von wegen "der Durchschnitt liegt bei 1-2 pro Woche" völliger Humbug ist. Natürlich dreht es sich dabei wieder um das leidige "Funktionieren" und daher ist es für mich umso schöner, dass die sog. "Norm" mal relativiert wurde. Das ist genau wie die Dove-Werbung, wo endlich mal normalgewichtige Frauen gezeigt werden, mit denen man sich selbst eher identifizieren kann. ;-D Das meine ich halt mit Umdenken. Man hört immer häufiger, dass öffentlich beklagt wird, dass völlig unerreichbare Normen vorgegeben werden, die niemanden glücklich machen und dass daran nun gearbeitet wird, finde ich gut!

@ Andrea80:

Es tut mir leid, zu hören, dass du nun, nachdem du die Schmerzen fast los bist, mit der mangelnden Lust zu kämpfen hast. Hast du vielleicht im Moment einfach viel Stress (du hast doch von einer bevorstehenden Unternehmensgründung geschrieben) und kommt deshalb nicht einfach der Lustfaktor zu kurz? Immerhin muss doch entspannt sein, um das empfinden zu können. Vorallem denke ich, ist es wichtig, dass du dich nicht selbst unter Druck setzt, dass du nun dieses oder jenes empfinden müsstest (kennen wir bestimmt auch alle hier im Forum), denn dann blockiert man eh.

Zum Thema Blockade noch etwas anderes: Mir geht es leider nicht so, dass ich mich übermässig gefreut habe, die Pille abzusetzen. Ich mochte zwar die Hormonzufuhr nicht, aber fand die Langzyklen z.B. immer sehr gut, da mehrere FA zu mir meinten, wenige Eisprünge wurden das Risiko von Eierstockkrebs mindern. Zwei haben immer zu mir gesagt, es sei eigentlich ein unnötiges Überbleibsel aus der Steinzeit und im Laufe der Evolution werde es sich hoffentlich noch so entwicklen, dass Frauen nur dann einen Eisprung bekommen, wenn sie sich auch tatsächlich fortpflanzen wollen.

Jetzt bin ich gerade zwar gespannt, wie mein Körper das Ganze nun aufnimmt und freue mich auch, ihn nach der Pubertät mal ohne Pille kennenzulernen. Andererseits muss ich aber auch ganz ehrlich gestehen, dass ich Angst habe, beim nächsten GV schwanger zu werden. Ich hab vor der Pille 3x mit meinem ersten Freund die Erfahrung gemacht, dass das Kondom gerissen ist und jedesmal hab ich wochenlang Blut und Wasser geschwitzt, weil ich mich damals nicht traute nach der "Pille danach" zu fragen. Und das hab ich nun noch im Gedächtnis und werde deshalb das nächste Mal leider angespannt sein, zumal mir eine Schwangerschaft jetzt am Ende des Studiums überhaupt nicht gelegen käme. Paradoxerweise hatte ich danach noch öfter Sex mit anderen Männern, wo das Kondom nicht gerissen ist, allerdings nahm ich damals auch parallel die Pille. Trotzdem merkt man sich irgendwie das Negative.

Auf der Deumavan-Seite steht auch, dass man es nicht zusammen mit Kondomen verwenden soll. Habt ihr da Erfahrungen gemacht, wenn ihr es trotzdem als Gleitmittel oder so eingesetzt habt?

Liebe Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH