» »

Alle mit Schmerzen in Scheide angesprochen

Fhiralxie


Hi Andrea80!

Danke für deine Antwort! Meine Frauenärztin und meine Psychologin sagen beide, dass ich mich nicht unter Druck setzen lassen soll. Aber das ist leichter gesagt als getan. Mich treffen Vorwürfe sehr hart und ich kann sie nicht einfach zum einen Ohr rein und zum anderen Ohr wieder rauslassen. Sie bleiben dann drin und gehen mir sehr nahe.

Es wäre nur so schön, wenn man einen Befund bekäme, eine Diagnose, die einem wieder Hoffnung gibt und es eine Krankheit gäbe, auf die man sich konzentrieren könnte und gegen die man gezielt vorgehen könnte. Aber immer dieses: "Nein, bei Ihnen ist alles in Ordnung, die Abstriche sind perfekt, etc." macht mich wahnsinnig. Ich sehe doch, dass da was nicht in Ordnung ist und vor allem fühle ich es. Rötungen, Juckreiz etc. kommen doch nicht von irgendwo! Und wenn man keinen Befund hat, kann man auch keine Ursachen klären. Es könnte also an allem und an nichts liegen.

Habe heute wieder einen Termin bei der Frauenärztin. Wahrscheinlich kriege ich wieder irgendwelche Salben, Tabletten, Zäpfchen, etc. verschrieben :-(

Das Ganze geht auch ganz schön ins Geld!

F4ira/l"ie


Soo, ich war bei der Frauenärztin. SIe hat bei mir mal wieder einen Pilz festgestellt. Meine Psychologin meinte, dass ich mich selbst wohl nicht genug fordere, also mehr Sport treiben soll (vor allem in der Gruppe etc.), damit die "Power" aus meinem Körper kommt. Ansonsten sieht sie enge Zusammenhänge zwischen meinem Freund und der Krankheit.

Deswegen meine Frage an euch: Wie glücklich seid ihr in eurer Beziehung? Kann die Krankheit vllt psychische Ursachen haben? Wehrt sich der Körper so gegen den "Stress", dem wir ihn aussetzen?

LG Firalie

p"uenGktcHhen.040x6


Hallo Firalie,

wie hat Deine Frauenärztin den Pilz festgestellt? Mit einem Abstrich oder nur geschaut? Bin sehr skeptisch mit der Diagnose Pilz. Denn ich wurde auch Jahre lang auf Pilze behandelt. Hat mehr kaputt gemacht als das es gut war. Mittlerweile habe ich schon 13 Jahre lang Schmerzen.

Ich bin sehr glücklich in meiner Ehe natürlich gibt es auch Zeiten wo nicht alles rosarot ist. Aber trotz allem führt mein Mann und ich eine sehr harmonische Ehe.

Kann Dir leider keine Antwort auf Deine Frage geben ob diese Schmerzen psychische Ursache haben.

Da ich im Moment auch nicht mehr mit meinen Schmerzen zurecht komme. Bin ich seit einigen Wochen auch wieder in Therapie .Konnte mit meinen Schmerzen relativ gut umgehen habe versucht damit zu leben, was auch halbwegs ging .

Doch seit einiger Zeit kann ich nicht mehr. Meine Therapeutin ist bei mir überzeugt das meine Schmerzen nicht psychische Ursache haben.Da die Schmerzen nach wie vor unverändert da sind. Die Therapie hat von Schmerzen her nichts verändert!

Möchte Dir nicht den Mut nehmen.Doch leider kann ich Dir auch nicht weiterhelfen da ich selbst mit meiner Kraft am Ende bin!

Wünsche Dir trotzdem viel Kraft und vor allem einen verständnissvollen Freund (was das wichtigste ist!) diese Zeit zu überstehen.Sprich mit Deinem Freund und sag Ihm Deine Situation wie du Dich fühlst, mit dem Partner in Kontakt bleiben ist sehr wichtig.

Also viel Kraft und alles Gute!

puenktchen

D)asQLilalrenchexn


@Firalie

Hey,

es ist wirklich schlimm zu sehen, wie viele Frauen dieses Problem mit den Schmerzen haben. Und ebenso gibt es leider zuviele Frauenärzte, die einfach die Patientinnen wie am Fließband abfertigen. Ich hatte auch so eine Frauenärztin, die hat mir immer wieder nen Pilz diagnostiziert, obwohl ich wusste, dass ich keinen Pilz hatte, denn ich hatte weder Juckreiz noch unnormalen Ausfluss. Auf Seite 139 und 140 kannst du lesen, was ich zu dem Thema Schmerzen sonst noch geschrieben hab!

Nimmst du die Pille? Hast du mal deinen Hormonstatus prüfen lassen? Wenn da herauskommen sollte, dass du Östrogenmangel hast oder so, dann wird dir sicher gesagt, die Einnahme der Pille sei die richtige Therapie. Aber da wär ich vorsichtig! Die Hormone in der Pille sind künstlich und zudem verlernt der Körper unter ihrer Einnahme, körpereigene Hormone zu sythetisieren.

Was deinen Freund angeht: ich würde ihm mal ganz klar die Meinung sagen! Mein Freund hat auch ein einziges Mal im Streit so einen Spruch losgelassen wie: "du könntest ja zu noch mehr Ärzten gehen, hast dich schon lange nicht mehr drum gekümmert". Aber das war wie gesagt im Streit. Er war sonst immer sehr verständnisvoll! Und das ist auch wirklich wichtig!

Ich denke eine Psychotherapie hilft manchen sicher, mit ihrem Problem fertig zu werden, aber ob sie auch wirklich die Ursachen bekämpft ist ja fraglich. Ich war mir jedenfalls sicher, dass meine Schmerzen nicht psychischer Natur waren. Und ich bin mir auch sicher, dass bei alles mit Schmerzen in der Scheide eine eindeutige Ursache vorliegt, nur diese zu finden scheint sogar für Ärzte schwer.

Ich wünsch dir jedenfalls viel Glück! Bin mir sicher, dass durch gesunde Ernährung und Lebensweise sowie das Weglassen der Pille die Schmerzen verschwinden, solange keine andere medizinische Ursache dahintersteckt. Würde auf jedenfall mal sämtliche Blutwerte checken lassen und nach einem Spezialisten in deiner Umgebung suchen!

Alles Gute!

F3ira6lie


Hallo ihr Lieben!

Vielen Dank für eure Antwort! Hier meien Antwort auf die Fragen:

wie hat Deine Frauenärztin den Pilz festgestellt?Mit einem Abstrich oder nur geschaut?

Sie hat nur geschaut im Mikroskop und es so festgestellt. Einen Abstrich hat sie auch gemacht, die Ergebnisse liegen mir aber noch nicht vor.

Nimmst du die Pille? Hast du mal deinen Hormonstatus prüfen lassen?

Ich nehme die Pille (Valette) seit etwa drei Jahren. Meine Frauenärztin meint, dass meine Scheide teilweise aussieht wie die einer Frau in den Wechseljahren, also dass ich hormonelle Störungen habe. Ich habe dagegen bereits mehrere Östrogensalben und Präparate bekommen.

Außerdem hatte ich Streptokokken, die mit drei Antibiotika mittlerweile wegbehandelt worden sind. Die scheinen aber überhaupt nicht der Auslöser gewesen zu sein.

Ich denke, dass die Psychologin, sofern wir das mit der Krankheit tatsächlich nicht hinbekommen, sie mir zumindest Kraft geben kann, das durchzustehen, wie lange es auch dauern mag. Es muss aber eine Lösung geben.

Mein Hausarzt meinte, dass in meiner Urinprobe Nitrit fehle, als dass es eine Blasenentzündung sein könnte. Meine Blase ist also "lediglich" gereizt. Meine Überlegung ist, dass Bakterien der Blase meine Scheidenflora immer wieder angreifen und zerstören. Ist sowas möglich bzw. bei euch schonmal aufgetreten/passiert?

Meine Blutwerte wurden untersucht: Alles super. Meine Scheidenflora ist mittlerweile auch super, fehlen Milchsäurebakterien. Aber es ist halt nichts Erkennbares vorhanden. Ich bin körperlich in einem guten Zustand, ernähre mich weitgehend gesund. Was mir fehlt, was auch meine Psychologin erwähnte, ist viel Sport...

Treibt ihr Sport? Wenn ja, was?

LG Firalie

DlasLil*ale|nchexn


Huhu Firalie

Wenn deine Frauenärztin schon sagt, dass deine Schleimhaut aussieht, wie die einer Frau in den Wechseljahren, dann würd ich wirklich empfehlen, die Pille abzusetzen. Ich habe gelesen, dass sie Östrogenmangel hervorufen kann, so paradox das auch klingen mag. Ich denke, dass künstliche Hormone eben nicht vollständig die körpereigenen ersetzen können! Östrogencremes habe ich auch bekommen und die halfen gar nicht!

Die Pille begünstigt übrigens Blasenentzündungen und Pilzinfektionen. Die Gründe dafür sind Veränderungen in der Schleimhaut (Scheide und Blase) und der natürlichen Flora. Antibiotika machen das alles nur noch schlimmer! Und Streptokken wurden bei mir auch gefunden, jedoch hat der Frauenarzt gesagt, man müsse diese nicht behandeln (außer bei einer Schwangerschaft).

Blasenentündungen hatte ich übrigens früher auch öfter. Weil ich wegen der Schmerzen dann weniger Sex hatte, blieben diese aus. Jetzt sind die Schmerzen weg und mein Freund und ich wieder haben wieder öfter Sex, trotzdem bin ich bis jetzt von weiteren BE verschont geblieben.

Sport mache ich derzeit leider nicht |-o

Ich würde dringend raten, die Pille abzusetzen! Verhüten lässt sich sehr gut auch anders und man sollte nicht vergessen, dass die Pille ein Medikament ist!

Gruß,

Cbomelxli


Hi Leute,

ich hab genau das selbe und es tröstet mich immer wieder, wenn ich hier reinkucke und sehe, dass ich nicht die Einzige mit solchen Beschwerden bin.

Hab schon mal was zum Thema Scheidenpilz geschrieben, weil damit meine ganze Misere auch angefangen hat:

Hatte im September dieses Jahres meinen ersten Scheidenpilz (hatte davor mit sowas noch nie Probleme). Der wurde dann auch von meinem Frauenarzt behandelt (mit Fungata - ging auch ganz schnell wieder vorbei).

Seit dem hab ich aber immer wieder Probleme mit Brennen in der Scheide, ständiger Harndrang usw. Hab bis jetzt selbst behandelt mit: Döderlein, Deumavan und spezielle Waschlotion mit Milchbakterien.

Hab jetzt meinen Frauenarzt gewechselt und hab da heute 4 (!!!) Rezepte für diverse Salben und Zäpfchen aufgeschrieben bekommen:

- Oekolp Vaginalcreme

- Traumasept Ovula No.5 N1

- Triamcinolon acet. + 17-a-Estradiol + Ungt. emuls. aqu.

- Oekolp Vaginalsupp. No.20 N2 + Vagisan Vaginalsupp. No.14 N2

Weiss schon gar nicht mehr, wie ich das alles lt. Frauenärztin nehmen soll (war einfach zuviel zum merken... :-o )

Sobald diese Kur fertig ist, sag ich Euch bescheid, was es genutzt hat.

Was ich witzig finde ist, dass wenn ich die Frauenärzte auf´s Absetzen der Pille anspreche, sagen die immer, dass das nicht nötig wäre... Aber da hier in dem Forum immer viel darüber zu lesen ist, bin ich mir da nicht so sicher. Komisch ist bei mir nur, dass ich die Valette jetzt schon 11 Jahre nehme und noch nie Probleme hatte (kann das erst nach so vielen Jahren auftauchen?).

Außerdem hab ich noch ne Überweisung zum Urologen bekommen, da meine Frauenärztin eine Reizblase ausschließen möchte.

Während der Untersuchung bei der Frauenärztin hatte ich so starke Schmerzen, dass mir schon die Tränen gekommen sind...

Ich hoffe das alles geht ganz schnell wieder vorbei, weil es ja echt tierisch unangenehm ist!!!

Viele Grüße an Euch!!! *:)

F/iralixe


Hallo ihr Lieben!

Also den "Pilz" habe ich mit Creme und Tablette wegbekommen. Jetzt bin ich wieder in der Ausgangssituation: also Brennen am Scheideneingang, Schmerzen beim Sex, etc.

Immerhin kann ich wieder sitzen und zappele nicht mehr auf dem Stuhl rum, weil es da unten so fürchterlich juckt und brennt...

Habe am Dienstag meinen nächsten Termin bei der Psychologin und am Donnerstag einen bei meiner Frauenärztin. Ich werde mit ihr das Absetzen der Pille abklären und dann hoffen, dass es vielleicht daran gelegen haben könnte.

Würdet ihr euch eine Hautprobe von da unten entnehmen lassen, um zu klären, ob es eine Hautkrankheit ist? Oder hat das schon mal jemand machen lassen? Wenn ja, ist da was bei rausgekommen?

Stelle mir das sehr unangenehm vor...

Liebe Grüße

Firalie

DEaspLilaOlenchen


Hallo Firalie

Was haben deine Arzttermine ergeben? Bin gespannt, wie deine FÄ auf den Vorschlag mit dem Absetzen der Pille reagiert hat, denn meist sperren sich die Frauenärzte gegen das Abraten von der Pille. Aber du solltest da mal auf dein Bauchgefühl hören. Ärzte sind auch nich allwissen.

Zu deiner Frage nach einer Hautkrankheit: da gibt es tatsächlich ein paar. Aber dazu sollte dich deine Frauenärztin dich aufklren können. Aber einen Arzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten würd ich da schon eher aufsuchen. Bei ner Hautprobe-Entnahme wär ich erstmal zögerlich. Weiß auch gar nicht, wie so was abläuft. Aber wenn meine Haut 'da unten' eh schon kaputt ist, würd ich sie nicht durch irgendwelche eingriffe weiter stressen, es sei denn, es bestünde ein dringender verdacht auf eine dieser krankheiten.

Ich habe mir übrigens zwei Bücher zugelegt, als ich noch mit den Schmerz-Problemen zu kämpfen hatte:

Amazon

Amazon

Leider wird das Problem, welches die Hormone in der Pille mit sich bringen nicht wirklich behandelt, aber es stehen viele interessante Sachen drin!

So und jetzt will ich dich nochmal ermutigen, auf die Pille zu verzichten! Man sollte sie wirklich nicht einfach wie etwas selbstverständliches hinnehmen und mal kritisch hinterfragen. Wenn du dir unsicher bist, wie es mit der verhütung weitergehen soll, dann empfehle ich dir die Seiten von pro familia und das nfp-forum:

[[http://www.profamilia.de/article/show/1838.html?PHPSESSID=653102dc6090030e4086e2d9557f5cf2]]

[[http://www.nfp-forum.de/]]

Kopf hoch! Ich bin mir sicher, das wenn du Geduld zeigst, sich das Problem auf jeden Fall lösen lässt.

Bis bald,

F{i>ralie


Liebes Lilalenchen!

Vielen, vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Meine Termine haben ergeben, dass meine Scheidenflora sich noch weiter verbessert hat und der Hormonmangel nun fast weg ist. Ich soll noch weiterhin Zäpfchen nehmen und mich in zwei Monaten wieder bei ihr melden. Hätte bei ihr in der Praxis beinahe angefangen zu heulen. Ich habe mich nämlich im gleichen Moment schon davor "gefürchtet", wie mein Freund darauf reagiert, wenn ich ihm erzähle, dass weitere zwei Monate nichts passieren wird. Er hat nur vorsichtig angedeutet, dass ich einen neuen Frauenarzt aufsuchen soll, das "große Theater" ist zum Glück ausgeblieben :-).

Habe heute mit ihm geschlafen. Der Eindringen selbst tut wahnsinnig weh. Wenn er drinnen ist, spüre ich nur solange etwas Unangenehmes, bis wir beide feucht genug sind und die Reibung nicht mehr so groß ist. Wenn er ganz rausgeht und dann wieder reingeht, gehen die Schmerzen von vorne los. Ich habe aber gemerkt, dass es eine Rolle spielt, wie ich drauf bin.

Letztens hatten wir versucht, miteinander zu schlafen. Dabei könnte ich nicht einmal die kleinste Berührung aushalten und habe sofort abgebrochen. Heute ging das Ganze von mir aus und - siehe da - es hat mir sogar gefallen. Jetzt brennt es wieder ein bisschen da unten, das Übliche also.

Ich habe ein Gel zur Pflege und Massage im äußeren Intimbereich von meiner Frauenärztin bekommen. Wenn das was bringt (ich probiers am WE mal aus), werde ich darüber berichten.

Ich habe das mit der Pille angesprochen. Sie meinte, wie erwartet, dass es keine so gute Idee ist, wir sie aber, wenn wir sie schon absetzen, nicht durch eine andere ersetzen, sondern komplett auf diese Verhütungsmethode verzichten werden.

Gerade bin ich etwas motiviert und hoffe, dass ich morgen noch mal Spaß mit meinem Freund haben kann. Ich vermisse das ja auch enorm. Irgendwie habe ich, wenn ich auf ihm sitze, das Gefühl, als müsste ich dringend auf Toilette, obwohl ich nicht muss. Das ist sehr unangenehm, hatte ich aber auch schon, als ich noch keine Schmerzen beim Sex hatte. Dann muss ich immer aufhören, wenn ich denke, dass ich es nicht mehr aushalte. Kennt ihr das?

Meine Pille endet Ende Dezember... vielleicht sollte ich es mal wagen, sie abzusetzen.

Jetzt bin ich erstmal aufs Gel gespannt...

LG Firalie

F-ircalie


Nachtrag

Mir ist eben noch was eingefallen. Wenn ich frühmorgens geweckt werde, habe ich immer die negativsten Gedanken... Das Problem mit den Schmerzen beim Sex besteht, seitdem die Pille für mich Geld kostet. Ich kümmere mich in meiner Beziehung alleine um die Verhütung. Ich hasse es, dass die ganze Verantwortung allein auf mich abgewälzt wird, also dass ich an die Pille denke, dass ich mich mit Hormonen vollpumpe (auch wenn dadurch die Regelschmerzen deutlich zurückgegangen sind), etc.

Ich bin seit zweieinhalb Jahren mit meinem Freund zusammen. Die Pille nehme ich seit etwa dreieinhalb Jahren. Damals sind pro Rezept alle drei Monate eben zehn Euro Praxisgebühr und die fünf Euro Rezeptgebühr an Kosten angefallen. Mittlerweile fallen die fünf EUro Rezeptgebühr weg, dafür kostet meine Pille im Jahr 120 Euro. Seit ich zwanzig bin, also seit März diesen Jahres, bezahle ich also die Pille voll. Daraufhin habe ich meinen Freund gebeten, dass er sich zur Hälfte an den Kosten für die Verhütung beteiligt. Zunächst hat er sich geweigert, weil die Pille ja hauptsächlich für die Regelschmerzen da war und ich sie ja schon vorher genommen hätte.

Mittlerweile wäre er bereit, mich zum Essen "einzuladen", um die Kosten zu decken. Aber damit gebe ich mich nicht zufrieden. Ich komme mir dadurch vor - entschuldigt bitte diese AUsdrucksweise - wie eine billige Nutte. Dadurch, dass er in der Beteiligung an den Verhütungskosten so ein Problem sieht, kommt es mir vor, als wäre ich für den Sex nicht einmal 5 Euro pro Monat wert. Dabei geht es mir nur darum, dass er sich verantwortlich zeigt. Ich möchte, dass er nicht nur den Spaß an der Sache sieht, sondern auch die möglichen Folgen. Und ein Kind ist teurer als 5 Euro pro Monat. Als es damals noch funktioniert hatte, habe ich ihm mit Sexentzug gedroht, bis er sich endlich an den Kosten beteiligt (er ist alles andere als arm). Den Sexentzug habe entweder ich oder er nicht durchgehalten. ALso habe ich entweder nachgegeben, oder er hat sich einfach genommen, was er wollte.

Jetzt meine Frage an euch: WIe regelt ihr eure Verhütung? Beteiligt sich euer Partner an den Verhütungskosten, wer trägt die meiste Verantwortung, etc.

Ich musste mir das alles einfach mal von der Seele schreiben...

kJuckuck6sbxlume


Mittlerweile wäre er bereit, mich zum Essen "einzuladen", um die Kosten zu decken.

??? :-/

also auf DEN deal würde ich mich nicht einlassen! @:)

CBha`nexm


Verantwortung

Es tut mir immer wieder so leid zu sehen, wie Männer und Frauen sich gegenseitig quälen, weil sie in jahrtausendealte Rollenbilder gezwungen wurden, weil ihre Seelen verküppelt sind. Keiner will es, keiner kann es sich selber zugeben, und alle - Männer und Frauen-sind unglücklich.

Firalie, es geht doch nicht um die Kosten für die Pille. Es geht auch nicht um die Verhütung, sondern ganz im Gegenteil es geht um das Baby das entstehen könnte. Es geht um die Verantwortung für den Menschen, den ihr BEIDE vielleicht zeugen werdet, wenn du die Pille nicht mehr nimmst. Es geht um die Verantwortung die ihr BEIDE übernehmen sollt. Es geht darum, daß die Verantwortung für die Kinder den Frauen zugeschoben wird und der der Mann sich - um als "richtiger" Mann zu gelten, sich entziehen soll. Ein "richtiger" Kerl hat keine Gefühle, ist nicht zärtlich und fürsorglich, genau wie eine "richtige" Frau eben genau das ist "fürsorglich und zärtlich". Eine "richtige" Frau hat keine Angst vor der riesigen Verantwortung für ein Kind, sie weiß automatisch was zu tun ist und sie scheut sich auch nicht davor ihr ganzes Leben völlig in den Dienst eines anderen zustellen. Genauso wie ein Mann eben wichtigere Dinge zu tun hat, als ein Kind groß zu ziehen, z.B. die Welt zu erobern, ein "Held" zu sein.

Dein Körper spricht so eine deutliche Sprache, wehrt sich nach Kräften, die Vereinigung tut weh - warum wohl.

Dein Freund glaubt ein Recht zu haben auf Sex, und du glaubst das auch. Aber so ist es nicht gedacht und so war es nie gedacht. Sex - oder die zärtliche körperliche Vereinigung zweier Menschen die sich lieben, soll genau das sein. Es soll eine Ver - EIN- igung sei, beide sollen es wollen, beide sollen EIN- verstanden sein. Nicht der eine tut es, weil der andere droht ihn oder besser sie zu verlassen.

Ich sag auch nicht er ist es nicht wert. Natürlich ist er es wert, jeder Mensch ist es wert. Aber es ist etwas, wofür BEIDE gleichermaßen ver - Antwort -lich sind, worauf beide eine Antwort suchen sollen. Es passiert euch BEIDEN - damit ihr beide nachdenkt, nicht nur du.

B8aerl+i21


Hallo Firalie!

Ich habe per Zufall heute auf deinen Beitrag geklickt und das ganze kommt mir alles sehr gut bekannt vor! Ich habe seit über 4 Jahren die selben beschwerden, die zum Ende hin immer schlimmer geworden sind, habe auch alles mögliche von meinem FA gehört und verschrieben bekommen. Hatte öfters einen Pilzbefall. Seit ein Paar Monaten bin ich jetzt ernsthaft hinter einer Lösung für meine Probleme her. Mit meinem ersten Freund war ich 4,5 Jahre zusammen, irgendwann sind die Beschwerden aufgetaucht. Zwischendurch war ichd ann 7 Monate Single, in der Zeit habe ich mich nicht mehr darum gekümmert, meine Beschwerden zu behandeln, da ich sowieso keinen Sex hatte. Denn beim Sex habe ich auch meistens nur Schmerzen. Mit meinem Freund bin ich jetzt ein halbes Jahr zusammen und er ermutigte mich nun immer wieder, mit meinem FA konkret zu reden damit mir endlich geholfen wird. Mein Freund ist wirklich super, verständnisvoll und er macht sich Sorgen, unterstützt mich und möchte so sehr, das mir geholfen wird. Mein FA wollte mir auch was von einer Allergie erzählen, man könne aber nicht sagen wogegen die ist.. Und dann auch immer wieder was von einem Pilz und hat mir für beides entsprechenden Salben verschreiben - hat alles nichts genützt. Ich hatte zwar immer mal einen Pilz (vor allem nach Einnahme von Antibiotika! Achtung, da muss man aufpassen!), aber der ging wieder weg, das war es nicht - ich habe jeden Tag dieses Scheidenbrennen! Es kommt einfach so, obwohl keine Berührung stattfindet, wodurch eine Reizung entstehen könnte o.ä.

Ich möchte dir vorschlagen, mal meinen Beitrag und die Kommentare dazu zu lesen, mir wurde auch einiges empfohlen, u.a. auch das Absetzen der Pille.

Vielleicht findest du da ja ähnliche Dinge oder ein paar Tipps.

Ganz liebe Grüße :)* Ich versuche auch nicht aufzugeben...

D,asVLilaleqnchxen


Hey Firalie,

also, das mit deinem Freund find ich schon etwas arg! Mein Freund treibt mich manchmal auch in den Wahnsinn, weil er in Sachen Verhütung nicht sehr verantwortungsbewusst und auch nicht sehr aufgeklärt ist. Er hatte mich mehr oder weniger zur Pille überredet und ich hab sie dann auch genommen, weil ich nichts anderes wusste. Von allein hat er auch nicht gesagt, dass er was dazu bezahlt, aber er war sofort einverstanden, als ich ihn gefragt habe. Er ist schon sehr verständnisvoll, nur hat er nie wirklich gelernt, Verantwortung zu übernehmen. Denn wenn die Wirkung durch die Pille mal nicht gewährleistet war (durch Antibiotika z. B., dann war er auch zu koitur interruptus bereit und ich musste ewig nerven, dass Kondome nötig sind. Das ist noch heute so, wenn wir während der fruchtbaren Tage verhüten müssen. Wenn ich nicht sage, dass Kondome nötig sind, dann werden auch keine genommen. Also, die Verantwortung liegt eher auf meiner Seite, die Kosten aber tragen wir beide. Ansonsten ist er wirklich ein Lieber und ich denke nicht, dass unser Verhütungsstress schuld an den Schmerzen war. Wenn dein Freund dich ehrlich liebt, dann wird er nach einem ausführlichen Gespräch mit dir auch einlenken, sich am Verhütungsproblem und den Kosten zu beteiligen.

Was sagt er denn zum Vorschlag, die Pille abzusetzen?

Zum Problem mit der Blase beim Sex: Ich kenn das. Bei bestimmten Stellungen habe ich das Gefühl, dass die Blase ziemlich gereizt wird, was aber verständlich ist, wenn du dir die Anatomie der Frau vor Augen führst: die Blase grenzt ziemlich dicht an den Scheidengang. Du solltest einfach die Blase vor dem Sex leeren, damit du dir sicher sein kannst, dass sie leer ist.

So, stress dich nicht zu sehr mit den Schmerzen, sie gehen ganz sicher wieder weg. Du hast ja nicht schon immer Schmerzen beim Sex gehabt, oder? Also, Pille abseten, dich mit deinem Freund aussprechen und geduldig sein. Das wird schon wieder, da bin ich mir sicher! Und nfp macht wirklich Spaß! Man lernt seinen Körper kennen und fühlt sich einfach natürlicher und gesünder! Hier noch ein Link zu einem Buch zum Erlernen der symptothermalen Methode:

Amazon

Alles Liebe,

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH