» »

Alle mit Schmerzen in Scheide angesprochen

m?onktxon


Ups,

irgenwie bin ich im trad verrutscht.

D'ie7Jessix84


@ Larake und Jotuelia:

Eure Schilderungen hören sich genauso an wie es bei mir ist.

Gerade du Larake, beschreibst genau die Stellen, wo es bei mir juckt und bei mir ist es während der Periode auch nicht da.

Die Oberärztin bei der ich jetzt war sagte mir, das sich diese Anzeichen genau nach einem Östrogenmangel anhören.

Äußere doch mal bei deinem FA die Vermutung, dass du einen Östrogenmangel hast.

Da gibt es einfach Salben, die man erstmal täglich aufträgt, die enthalten auch kein Cortison.

Die die ich jetzt habe heißt Estriol Creme. Schau mal hier: [[http://www.netdoktor.de/Medikamente/Cordes-r-Estriol-Creme-100004510.html]]

Ist allerdings verschreibungspflichtig!

Verstehe nicht, dass kaum ein Arzt diesen Mangel erkennt.... :(v

xYshi0nyx


@ Agyness!!!!

Hey, dein link klingt ziemlich aufschlussreich und interessant!!!

An alle anderen:

SCHAUT EUCH UNBEDINGT FOLGENDEN LINK VON AGYNESS AN.

[[http://www.frauenarzt.de/1/2008PDF/08-04/2008-04-mendling.pdf]] [[www.frauenarzt.de/1/2008PDF/08-04/2008-04-mendling.pdF]]

Findet ihr sonst noch auf Seite 153 bei dem Beitrag von Agyness!

@ Agyness:

Deine Beschwerden, die du da beschreibst, könnten von mir sein!!

Bin 25 und habe seit 4-5 Jahren dieses Brennen am Scheideingang, dass sich auch mal ausdehen kann und anschwellen kann.... furchtbar :(.

Aber die Creme verspricht ja wirklich was! Die Hoffnung sollte man nie aufgeben!!

Hast du dir die Creme jetzt besorgt, Agyness?

Manche lassen sich deswegen ja sogar operieren... aber kann auch gehörig schief gehen..

HbelGena91


Hallo alle zusammen,

ich habe nun schon längere Zeit zu diesem Thema im Internet gestöbert und hatte in diesem Forum das Gefühl,

endlich Leute gefunden zu haben, die mein Problem kennen, was ja eher die Ausnahme zu sein scheint!

Von meinem Frauenarzt fühle ich mich nicht ernst genommen und weiß schon vor jedem Besuch, dass man mir

sowieso nicht helfen können wird..

Und mit meinen Freundinnen kann ich schon gar nicht darüber reden, weil Beschwerden, wie ich sie habe, für die ein Fremdwort sind und die sich lieber ausgiebig über ihr erfülltes Sexleben austauschen :-(

Also zu meiner Geschichte.. Ich bin 18 Jahre alt und richtig bewusst geworden sind mir meine Beschwerden erst vor einem Jahr, als ich meinen ersten Sex oder besser gesagt meine ersten Sexversuche hatte.

Eine trockene Scheide hatte ich schon immer (glaube ich zumindest), aber vor einem Jahr fing es dann an mit dem Einreißen meines Damms sobald ich Sex haben wollte.. Zudem hatte ich nach jedem "Versuch" tagelang Schmerzen, die sich schlecht beschreiben lassen, so ein Brennen/Jucken/Stechen/Pochen/Anschwillen hauptsächlich am Scheideneingang, aber auch bis zu den inneren Schamlippen.

Man könnte sagen, dass meine Schleimhaut durch jede kleinste Reizung und an allen möglichen Stellen einriss und außerdem sah sie alles andere als gesund aus und war ständig gerötet..

Mal hat sich das Problem wieder für ein paar Wochen gelegt, aber sobald ich da unten wieder "beansprucht" wurde war es wieder da..

Zum Arzt gegangen bin ich zuerst nicht, da ich, dumm wie ich war, die Schmerzen als "normale" Schmerzen abgetan habe, die ja alle am Anfang haben ;-D

Aber irgendwann war mir dann klar, dass das nicht normal sein kann, vor allem wenn der Zustand tagelang anhält, und ich sogar beim Sitzen Radfahren usw Beschwerden habe..

Nun ja, mein Arzt hat 2 mal einen Pilz festgestellt, der dann lokal behandelt wurde. Aber ehrlich gesagt habe ich, egal ob nun zu der Zeit ein Pilz im Abstrich war oder nicht, nie eine Änderung meines Problems bemerkt, weswegen ich denke, dass der Pilz auf keinen Fall die Ursache war.

Auch ne Östrogencreme hat null Besserung gebracht..

Dazu sollte ich noch sagen, dass ich die ganze Zeit über die Pille genommen habe..

Obwohl beide Ärzte bei denen ich war, behauptet haben die Pille könnte so etwas nicht auslösen, habe ich sie dann vor 3 Monaten in Eigeninitative abgesetzt.. Was aber leider auch nichts geändert hat :(

Nun bin ich über Begriffe wie Vulvodynie, Vestibulitis, Vaginismus und Lichen Sclerosus gestolpert und ich werde langsam verzweifelt und glaube, dass das alles unheilbar ist und ich nie ein normales (Sex)Leben führen können werde :(

An welche Ärzte kann man sich denn wenden, die einem erklären können was man hat? ???

Ich kann einfach nicht glauben, dass man sich mit so einem Leiden einfach abfinden muss..

Ist jez länger geworden als ich dachte, aber das musste ich mir alles mal von der Seele schreiben!

Danke u echt ein Lob an euch alle, die ihr hier versucht euch gegenseitig zu helfen :)

hTe3xeT$.


Vorneweg, ich habe keine beschwerden, kenne sowas auch nicht und habe diesen faden nur überflogen. Dabei ist mir eines aufgefallen es werden durchgehend tampons und/oder binden während der mens verwendet und nach verhütung wird gar nicht gefragt.

Ich sags mal ganz einfach, hätte ich derartige beschwerden auch nur im anflug würde ich die pille und jede andere verhütungschemie in den mülleimer schmeißen, die tampons sowieso und binden nur dann wenns warum auch immer gar nicht anders geht.

Verhüten würde ich nur ohne chemie, während der mens wird eine mens cup verwendet, intim wird nur mit warmen wasser gereinigt keine chemie, keine seife und zur täglichen scheidenpflege empfehle ich ein gespräch mit einem guten apotheker, es gibt da rosenöl, lavendelöl u.ä. das wunderbar zur pflege dient und ggf. auch noch als gleitmittel verwendung findet.´

Ich bin seit jahren beschwerdefrei, keine pilze, keine blasenentzündungen, eine trockene scheide die ich früher vor allem nach der mens hatte gibt es nicht mehr, eher das gegenteil.

B!rittaxny2


Hey Mädels,

hab die Diagnose Vestibulitis:War heut in der Uniklinik in Münster und da ist mir ein total inkompetenter Arzt begegnet, bin schon richtig wütend geworden >:( Er war zwar gründlich aber seinen Rat zufolge, solle ich abwarten und es würde von alleine weggehen, wie bei fast allen Frauen..ach und das hätten ja eh ganz viele...außer seinen Rat zu einer Op hat er nicht viel gesagt nur das ich Vagisan benutzen soll, was ja nur ein Gleitmittel ist und Vestibulitis garantiert nicht weggmachen wird!!Zudem habe ich wohl eine Verletzung nahe der Harnröhre auf die er sich die ganze Zeit bezogen hat, was ich aber nicht verstehen kann, denn daher kommen garantiert die inneren Schmerzen beim Gv nicht, zudem meinte er ich hätte diese nur durch häufigen Gv bekommen...was ich ja kaum noch habe...das Gespräch wandelte sich zum Thema Verhütungsmethoden..als ich meinte, dass ich die Pille abgesetzt habe...riet er mir, diese zu nehmen, da ich ja sonst schwanger werde...als ich meinte dass man ja noch anders verhüten kann, lächelte er mich an und meinte, dass ich dann aber nicht meckern soll, wenn die OP nicht stattfinden kann, weil ich ein Baby bekomme..spätestens da (sorry das ich das jetzt so sage) hätte ich ihm am liebsten eine Ohrfeige gegeben..!!!Verhütung ist ja jedem selbst überlassen!!Bis auf sein Pillen bla bla, meinte er noch ich soll vagisan täglich nehmen und intimduschen mit Multy-Gyn tabletten...frag dazu aber erstmal meine Ärztin...oder habt ihr damit schon Erfahrungen?Kann mir aber nicht vorstellen, dass das davon weggeht...Sein Tipp ist warten und egal was ich ihm vorgeschlagen habe, er blokt alles ab und mein Vorwurf, dass ich schon seit 2 Jahren warte und es immer noch da ist hat er ignoriert...also es war ein totaler Reinfall..und so langsam versink ich im selbstmittleid..weiß nicht mehr was ich tun soll...mir will oder kann ja keiner helfen..und leide extrem darunter, dass es vlt niemals weggeht..also hier nochmal eine Bitte an alle diejenigen, denen etwas geholfen hat oder die es bekämpft haben...bitte meldet euch bei mir..bin langsam nur noch auf mich angewiesen, denn in die Ärzte hab ich langsam das vertrauen verloren...könnt mir auch gerne schreiben, wenn ihr einen guten Arzt kennt, der auch Ahnung hat(wär schön im Raum Nrw)...aber ein Besuch in der Uniklinik Münster könnt ihr euch sparen..will natürlich nicht für alle Ärzte da sprechen, aber das war einer der, nach eigener Aussage, am meisten mit Vestibulitis Kranken zu tun hatte und wenn der schon nichts weiß....liebe Grüße *:) ps. nicht wundern sende den Text zu mehreren Foren;)

LYul0aroXsi22x70


>:( ich habe mich nun auch mal hier angemeldet, Mensch es kann doch nicht angehen das soviele Frauen diese Beschwerden haben und keine Arzt etwas dagen tun kann . Ich habe im Mai einen HWI ( Harnwegsinfekt ) bekam 5 verschiedene Antibiotika, das letzte war so starkt das ich noch kränker wurde, dazu kam dann ein brennen der ganzen Vulwa , das ich bis heute habe d.h. es brennt mal 2-3 Tage hört plötzlich auf , alles ist Rot an GV ist erst gar nicht zu denken. Der FA sagt er fi ndet nix, kein Pilz, keine Blasenentz., Bakterien usw. habe alles schon gemacht Milchsäurekur, Vagisan, Multi-Gyn, war beim Urologen der sagt er finde auch nichts, soll abwarten wird von alleine, am freitag war es so schlimm das ich in die Notambulanz der Uni ging, wir finden nichts sei der Streß ob ich mal zum Psychater ginge :|N :-/ mich macht das total fertig, nun meinte eine Bekannte es sei ein gereizter ner der geschädigt wurde durch die Medis, evtl KG der Beckenbodenmuskeln......nur beim Orthopäden war ich auch schon......ich dreh bald durch :(v

SSte}llxa80


Also, für alle, die diese Veröffentlichung noch nicht kennen...

[[http://www.frauenarzt.de/1/2008PDF/08-04/2008-04-mendling.pdf]]

Wenn solche Probleme von der Pille kommen, kann es lange dauern, bis sich eine Besserung zeigt. Man muss dem Körper da zw. 6 und 12 Monaten Zeit geben. Nach drei Monaten kann man da noch gar nix sagen!!

Außer zum Gynäkologen kann man auch noch zum Hautarzt (Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten) gehen, v.a. wenn die Haut so extrem einreißt.

Manchmal verträgt man auch einen Inhaltsstoff der Vaginaltherapeutika nicht bzw. reagiert auf sonst etwas allergisch, das mit dem Intimbereich in Berührung kommt (Duschgel, Shampoo, Klopapier, Slipeinlagen, schwarze Unterwäsche, enge Jeans, Waschmittelrückstände in der Unterwäsche usw.). Da wäre dann ein Allergietest angesagt...

Leider kann man häufig nur selbst schauen, was einem gut tut und was nicht und nach diversen Behandlungen mit AB, Antipilzmitteln und Milchsäurepräparaten kann es leider dauern, bis sich eine Besserung zeigt.

Es ist aber sehr wichtig, dass man alles vermeidet, was den Intimbereich irgendwie reizen könnte. D.h. nur mit klarem Wasser waschen, max. ein mal täglich, keine engen Hosen, weiße Baumwollunterwäsche tragen, nach der Wäsche nochmal klarspülen usw.

Die Pflege des äußeren Intimbereichs ist besonders wichtig, allerdings muss man auch da ausprobieren, was man verträgt (z.B. Olivenöl, Bepanthen, Mulitgyn Actigel...) und das dann auch konsequent verwenden und nicht ständig wechseln.

LbularoKsHi22x70


Hallo so ich weiß mehr *:) es istein Nerv der dies auslößt der kann gereizt werden durch den Beckenboden / Lendenbereich ich bekomme nun KG wird besser und es braucht eine zeit und ich nehme Diclofenac dies bringt was man bekommt dies sehr gerne nach Blasenentzündungen und Antibiotika . :)z

B|ri@tta#ny2


Hey:)Also ein Nerv ja?Komisch was es alles gibt..wie kam die Diagnose denn raus?Wie konnte der FA das erkennen?lg

SYtRellax80


Vermutlich meint Lularosi2270 den Pudendusnerv. Schau mal bei Google unter Pudendusneuralgie. Der Pudendusnerv kann für Schmerzen in der Scheide verantwortlich sein, eigentlich müsste das ein Gynäkologe wissen.

d|rachernprinz7essxin


Hallo an alle Leidgeplagten!

Muss leider hier auch was reinschreiben. :(v

Ich war ja vor über einem Jahr mal im Scheidenpilz-Thread unterwegs, den bin ich aber mittlerweile dank Grapefruitkernextrakt-Therapie letzten Sommer wohl endgültig losgeworden.

Trotzdem gingen die Schmerzen in der Scheide leider nicht weg, wobei ich von September bis Dezember letzten Jahres eine komplett beschwerdefreie Zeit hatte. Seltsam, oder? War da im Ausland und mir schon sicher, dass ich mit dem ganzen Mist abgeschlossen habe. Pustekuchen. :-(

Seit Anfang des Jahres alle paar Wochen kommt das Brennen und Stechen in der Scheide wieder, Frauenärztin natürlich überfragt, Milchsäure- und Vagi-C-Therapie brachten keinen oder nur kurzen Erfolg.

Bis ich zu einer Heilpraktikerin gegangen bin, von der ich erfahren habe, dass mein Körper offenbar noch mit Überresten einer Gebärmutterhalskrebs-Impfung zu kämpfen hat. Das leuchtete mir ein, und mit Bioresonanz kriegte ich das Problem recht gut in den Griff, wenigstens seit Anfang Juni, und von Anfang Juli-Mitte August hatte ich gar keine Beschwerden, außer ständigem Harndrang, aber ohne Schmerzen.

Weil diese dann doch plötzlich auftraten, nahm ich 2 Tage Antibiotika. :|N

Und dann ging der Mist ein paar Tage später wieder von vorn los (trotz Milchsäurezäpfchen). Die Ärztin hat nichts gefunden, habe sogar einen Chlamydien-Abstrich machen lassen, aber nichts.

Seit 3 Wochen (so lange waren die Beschwerden noch nie, kam ja nur phasenweise) plagt mich das schon, und das schlimmste ist: Ganz plötzlich Dienstag Abend hatte ich einseitig ein heftiges Stechen in der Scheide, dass sich so ausbreitete, dass ich nachts davon aufwachte.

Was ich noch nie hatte, dass am nächsten Tag ich die Schmerzen auch beim Laufen total gespürt habe. Normalerweise rückt es dann in den Hintergrund und tritt nur beim Ruhezustand stärker hervor, was mir Bewegung zum Glück fast uneingeschränkt ermöglicht.

Ja und ab da wurde es ganz schlimm.

In der folgenden Nacht war ich im Krankenhaus weil ich die Schmerzen nicht mehr ausgehalten habe, aber dort wurde auch nichts gefunden.

Und das Furchbarste: Am nächsten Tag, wo ich kaum mehr Laufen konnte, breiteten sich die Schmerzen aus. Jetzt sind meine gesamten inneren Schamlippen und der Harnröhreneingang tomatenrot, es brennt, es juckt, es ist zum Verzweifeln! :°(

Gestern war ich dann, nachdem ich mich im Internet kundgemacht hatte und erst erfahren habe, dass es noch andere Vaginal-Erkrankungen gibt als nur Pilz- und Bakterieninfektionen (sollte es nicht eigentlich so sein, dass der Frauenarzt darüber Bescheid weiß und nicht man selbst aus schierer Verzweiflung das ganze Netz durchwühlen muss?!!) beim Dermatologen.

Das schien zum ersten Mal eine gute Entscheidung, er klärte zwar auch einen Pilz erst mal ab, aber nachdem ich klar gemacht hatte, wie dringend das Problem ist, führte er kurz darauf eine Biopsie durch, mit dem Verdacht auf Lichen sclerosus. Einerseits wäre ich froh, endlich mal eine vernünftige Diagnose zu haben, andererseits macht es mir furchtbare Angst, dass ich so eine unheilbare Krankheit haben könnte.

Ich bin gerade mal 17 und habe jetzt meinen ersten Freund, mit dem ich mein erstes Mal hatte (in einer schmerzfreien Phase) und mein zukünftiges Sexleben (oder das, was davon übrigbleibt..), auf das ich mich eigentlich gefreut hatte, schon für immer von sowas gezeichnet zu sehen... :°(

Was ich bisher aber einfach nicht verstehe:

Warum treten diese äußerlichen Beschwerden, nachdem ich es seit 1 1/2 Jahren in der Scheide habe, ganz plötzlich aus heiterem Himmel auf?! Weil ich vor allem gelesen habe, dass bei Lichen die Beschwerden an den äußeren Genitalien sind, und das hab ich ja erst seit 2 Tagen. Oo

Und, was könnte es sonst noch sein? Ich dachte an eine Allergie gegen das Antibiotika zB, darauf folgten ja auch wieder die Beschwerden, nur für dieses Wandern nach außen gab es keinen Auslöser der mir einfällt. Außer vllt das Gel, was die im KH zum Ultraschall benutzt haben. Kann man darauf allergisch sein?

Zudem habe ich jetzt auch noch starke Schmerzen am Scheideneingang, das hatte ich auch nie! Krieg kein Zäpfchen mehr rein (wegen zu hohem pH-Wert), obwohl ich sonst nur mit leichten Schmerzen einen Tampon einführen konnte, weil es tiefer in der Scheide gebrannt hat.

Außerdem meinte meine Heilpraktikerin, ich sei allergisch auf Duftstoffe/chemische Stoffe in Kosmetika. Werde das beim Dermatologen testen lassen (vor allem auf mein Rasiergel), aber ich glaube ja nicht, dass das des Rätsels einzige Lösung ist. ":/

Tut mir Leid, dass es so lang geworden ist, aber ich denke, alle die hier unterwegs sind, wissen wie es ist, wenn man sich das alles mal von der Seele schreiben muss... Ich bin so ratlos momentan, in der Hoffnung, dass hier vllt jemand Rat weiß.

AJndreax80


Hallo Ihr Lieben,

ich bin die, die 2003 diesen Thread eröffnet hat. Ich möchte nur kurz Hoffnung geben: ES GIBT HEILUNG!!! Ich kann selbst seit 6 Jahren schmerzfrei Sex haben und es endlich genießen. Und davor hatte ich ca. 15 Jahre lang Schmerzen und bin von einem Arzt zum Anderen gerannt. Und ich bin nicht die Einzige, der es so geht. Da ich nicht immer wieder von neuen schreiben möchte, was des Rätsels Lösung ist:

Bitte lest Euch diesen Thread durch, wenn Ihr wissen wollt, wie Ihr Euch (wieder) dem Leben und dem Schönen widmen könnt.

Dr. Mendling (der in dem Link oben erwähnt wird) hatte ich selbst auch angeschrieben und auf diesen Thread verwiesen. Ich hoffe, er macht was draus und kann vielen Frauen wieder zu Schmerzfreiheit und Lebensfreude verhelfen.

Mein Tipp: Helft Euch selber! Die Lösung liegt in Euch und nur in Euch. Ich hab ewig gebraucht bis ich das akzeptieren konnte. Eigentlich erst, als ich keinem Arzt mehr vertrauen konnte und aufhörte daran zu glauben, dass die Lösung von außen kommt und irgendwann der Arzt mit dem Wundermittel vor mir steht. Die Hoffnungslosigkeit und der Moment wo ich am Verzweifelsten war und am wütensten auf alle Ärzte, war der Moment wo ich anfing mir selbst zu vertrauen und in mich zu gehen, statt im Außen zu suchen. Heute bin ich froh diese Schmerzen so lange gehabt zu haben. Ich hab sie einfach gebraucht um zu verstehen dass im Grunde alles aus uns heraus entsteht. Wir selbst ziehen alles um uns herum an. ALLES! OHNE AUSNAHME! Unseren Wohlstand, unseren Arbeitsplatz, unsere Freunde, Liebe, Glück oder auch Hass, Ärger, Sorgen, Krankheit. Ich habe gelernt die Verantwortung für mein Leben selbst zu übernehmen und das war im Grunde der beste Anfang. Das klingt alles sicherlich weit weg und wie oberflächliches Geschwafel, aber wer in dieser Erfahrung schon drin steckt, der weiß wie tiefgründig das ganze ist und wie wirksam. In diesem Thread sind viele Empfehlungen und Erläuterungen enthalten. Natürlich ist alles ein Prozess. Am Anfang, 2003, war ich noch sehr auf der Suche und im Vertrauen auf Ärzte, wie viele andere auch. Im Laufe des Threads kommen immer mehr AHA-Momente bis letztlich klar ist, wo der Hase lang läuft. Dafür hat es einige Bücher gebraucht, viele Gespräche und viele Erfahrungen...

Ich wünsch Euch viel Glück und schnelles Finden und Erkennen. Ihr werdet sehen, welchen Reichtum ihr dadurch erlangt. Und das nicht nur auf gesundheitlicher Ebene!!!

Liebe Grüße,

Andrea

ByritItanxy2


Hey Drachenprinzessin,

das tut mit leid, dass du auch solche Beschwerden hast...ich bin 21 und habe seit ca. 2 1/1 Jahren Vestibulitis, zumindest weiß ich es seit dem Zeitpunkt..die Diagnose habe ich erst vor einem halben Jahr bekommen...Was genau ist denn die Krankheit, die du hast? Kannst du denn schmerzlosen Gv haben oder auch nicht? Bei mir ist die Vagina auch total rot, nur dauerhaft und GV und Tamponeinführen ist immer sehr schmerzhaft, teils sogar unmöglich..habe dieselben Ängst wie du, dass die Zukunft nicht sehr rosig aussieht und wie das in Zukunft mit einer Partnerschaft aussieht..zurzeit habe ich einen sehr verständnisvollen Partner aber das er mein Einziger bleiben wird in meinem Alter ist ja eher unwahrscheinlich...deswegen hoffe ich, dass ich die Krankheit so schnell wie möglich in den Griff bekomme...lg;)

d*ra`chenqprinz3essin


Hallo Brittany2,

ich weiß nicht, was ich für eine Krankheit habe. Vestibulitis ist es eher nicht, weil sich das doch eher auf den Scheidenvorhof bezieht? Ich habe die Schmerzen ja vor allem innerlich.

Die starke äußerliche Entzündung ist abgeklungen, die anderen Beschwerden aber nicht. Habe den Verdacht, dass das Exzem von der Pille kam, deshalb habe ich die abgesetzt.

Genaueres über meine Beschwerden habe ich hier gepostet [[http://www.med1.de/Forum/Gynaekologie/550933/]]

(Was ich letztes mal hier geschrieben habe, ist nicht mehr so aktuell. Ich habe auf jeden Fall kein Lichen sclerosus.)

Hast du denn wenigstens Ärzte, die sich einigermaßen mit dem Thema auskennen? Immerhin haben sie ja schon mal eine Diagnose gestellt. Wie wurdest du bisher behandelt?

GV, kann ich ehrlich gesagt nicht soo viel zu sagen, da ich mit meinem Freund noch nicht so lange intim werde. ^^ Die paar Male, die wir hatten, tat es schon etwas weh, was ich aber eher darauf zurückführe, dass es halt die ersten Male waren. xD

Jedenfalls blieben die Schmerzen nicht, so wie es vermutlich bei gleichzeitig gereizter Scheide der Fall gewesen wäre. Leider ist das schon eine Zeit her, dass ich immer wieder die komplett schmerzfreien Phasen hatte.

Seit fast drei Monaten läuft in die Richtung sowieso nichts, weil ich seitdem einfach kein Mal soweit schmerzfrei war, dass ich darauf Lust gehabt hätte.

Das macht mir schon zu schaffen, nicht weil er kein Verständnis hätte oder so (das erwarte ich auch, ich kann ja nichts dafür. Ich würde mir da auch nichts einreden lassen.) aber weil es halt für mich auch schlimm ist.

Ich kann deine Zweifel gut verstehen, die kenne ich nur zu gut. Klar, es kommt in einer Partnerschaft nicht nur darauf an, aber ich finde es bildet schon einen wichtigen Teil, und wenn das einfach so gar nicht geht, macht mir das schon Sorge. :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH