» »

Alle mit Schmerzen in Scheide angesprochen

-tTof<fifexe-


Habt ihr eigentlich Erfahrung mit Homöopathie? Meine jetzt generell Erkrankungen, die ihr schon mal damit behandelt habt. Meinem Freund wurde das damals nur verschrieben und er musste selten AB nehmen. Er sagt, es hat ihm geholfen. Bin da jedoch immer skeptisch...

VKabenex1*


@toffifee

auch wenns schwer ist, mach Dich nicht verrückt. Du hast es noch nicht lange und Du kannst es in den Griff bekommen. Ist doch gut, dass Du jetzt schon weißt wie problematisch diese ewigen Pilzmittel- und Antibiotikawechsel sind. Weißt Du, manche Frauen machen das jahrelang mit und handeln sich so chronische Schmerzen (Stichwort Schmerzgedächtnis) ein.

Ich finde es gut, dass du Salben, die Dir augenscheinlich nicht gut tun verweigerst. Das ist der richtige Weg. Solltest Du nochmal Pilze haben, die behandelt werden müssen, lass Dir dagegen Tabletten geben und verzichte auf Cremes und Zäpfchen.

Ich weiß, dass es nicht leicht ist, einen guten Arzt zu finden. Stella kann Dir sicher auf der Suche weiterhelfen. Ich habe nie einen gefunden, habe mich immer nur an Gynäkologen und Hautärzte gewendet, aber ich glaube, ich war auch zu unwissend, um mit denen richtig Tacheles zu reden.

Vielleicht wäre ein Hausarzt der richtige Ansprechpartner. Jemand der frisch aus der Ausbildung kommt und noch mit Elan und Neugierde an die Sache herangeht. Ich habe in meiner Straße so eine Praxis mit jungen Ärzten und denen traue ich es zu, dass sie sich auch in so eine Problematik reinlesen würden um mir zu helfen, auch wenn sie sie noch nicht kennen sollten. Das Problem sind ja die Ärzte, die davon ausgehen, dass sie alles wüssten und es nichts gibt, was ihnen noch nicht untergekommen sei.

Die Idee von den Bakterien oder Pilzen, die keiner kennt und keiner diagnostizieren kann, hatte ich auch. Vielleicht ist das auch so. Für mich selber musste ich aber erkennen, dass ich meine Beschwerden auch ohne Infektion hatte. Und dass sie ohne Pilzmittel und Antibiotika weggegangen sind.

Das Vitamin B-Mittel, was ich genommen habe ist von Ratiopharm und heißt Vitamin B Komplex. Eine Kapsel am Tag reicht.

Und noch etwas: Du nimmst seit 9 Jahren die Pille. Mach Dich mit dem Gedanken vertraut, ohne sie auszukommen. Nebenwirkungen können auch erst nach langer Einnahme auftreten. Und so wie Du schreibst, hattest Du schon vorher Infektionen, sie sind nur zuvor durch die gängigen Behandlungen verschwunden. Es gibt viele Frauen, die super und ohne Nebenwirkungen die Pille vertragen, aber es ist halt nicht bei allen so. Die Anfälligkeit für Blasenentzündungen und Pilz- bzw. Bakterielle Infektionen ist unter hormoneller Verhütung ganz gewiss höher. Und das Problem ist, dass das Scheidenmilieu seine selbstregulierenden Fähigkeiten verliert. Mit den Blasenentzündungen kenne ich mich nicht aus. Es gibt genausogut Frauen, die immer nur Scheideninfektionen haben und nie BEs und auch umgekehrt.

Wie gesagt, versuche keine Angst zu haben. Das wird alles gut.

LG, Vabene

-6Tofnfiifeex-


Die Anfälligkeit für Blasenentzündungen und Pilz- bzw. Bakterielle Infektionen ist unter hormoneller Verhütung ganz gewiss höher. Und das Problem ist, dass das Scheidenmilieu seine selbstregulierenden Fähigkeiten verliert.

Das ist interessant. Mit Pilzen habe ich schon öfters zu tun gehabt (alle 1 1/2 - 2 Jahre). Mit 18 habe ich mit der Pille angefangen und nach und nach kamen dann Pilze und einmal eine bakterielle Infektion. Habe gedacht, dass liegt am Alter, der Körper verändert sich, wird anfälliger, man hat Sex etc. aber dass die Pille so etwas begünstigt war mir neu.

VQabVene1x*


Ja, aber sicher, so ist es. Deswegen gibt es hier im Forum auch so viele, deren erste Frage ist: Verhütest Du hormonell?

Das liegt nicht daran, dass wir alle irgendwelche Kräuterweiblein sind, die prinzipiell alles verurteilen, was in die Körperabläufe eingreift. Auch wenn Ärzte das gerne so interpretieren. Ich habe diese Passagen auch immer überlesen, weil ich es einfach nicht glauben wollte und konnte. Ich hatte sonst keine Nebenwirkungen von der Pille und fand alles Andere viel zu umständlich und kompliziert.

Nein, vielmehr haben viele von uns selber diese Erfahrung nach jahrelangem hin- und herdoktorn machen müssen. Und viele fragen sich heute, warum sie nicht viel früher damit aufgehört haben. ;-)

Sicher kann eine Blasenentzündung auch mal durch eine Verkühlung oder Ähnliches auftreten, sicher kann man bei geschwächtem Immunsystem auch mal eine Pilzinfektion bekommen, aber die Häufung mit der sie bei Frauen auftauchen, die hormonell verhüten, ist schon enorm. Da macht es auch keinen Unterschied, welche Pillendosierung, welche Hormonzusammensetzung, ob Stäbchen, Hormon-Ring oder Hormon-Spirale.

Das was Du sagt, dass Du Dir die Infektionen durch hormonelle Veränderungen erklärt hast, ist sicher richtig. Aber wo sollen die bei einer Frau in den "besten" Jahren denn eigentlich herkommen? Die wichtigsten hormonellen Veränderungen in unserem Leben sind die Pubertät, die Schwangerschaft und die Wechseljahre (von Veränderungen, die durch Magersucht oder sonstigen Stress für den Körper entstehen jetzt mal abgesehen). Viele Frauen haben in der Schwangerschaft Pilzinfektionen und Bakterielle Vaginosen, die ganz sicher behandelt werden müssen. Aber auch die Pille stellt einen kontinuierlichen Eingriff in unseren Hormonhaushalt dar.

Über die Einstellung zur hormonellen Verhütung zu reden, müsste meiner Meinung nach an vorderster Stelle stehen, wenn eine Patientin immer wiederkehrende Infektionen hat. Leider passiert dies nur zu selten. Ich bin kein Verschwörungstheoretiker, aber man muss das immer im Hinterkopf behalten. Die Pille sorgt dafür, dass wir immer schön brav jedes halbe Jahr hingehen, um das Rezept zu bekommen. Mal ganz von den ganzen Infektionen etc. abgesehen. Wenn Du dann noch bedenkst, dass viele Frauen trotz funktionierender Partnerschaft auch noch unter Libidoverlust leiden, weil sie die Pille nehmen, ist das die beste Verhütung der Welt. Der Grund, warum man angefangen hat, sie zu nehmen, erledigt sich einfach von selbst.

Alles Gute,

Vabene

S4t,ellan80


Kräuterweiblein

;-D ;-D ;-D

Ich hab die Pille übrigens auch 9 Jahre lang genommen (bzw. mal noch ein Implanon gehabt)...und frage mich heute echt, warum ich mir das nur so lange angetan habe....

mnad+moisel8lecherxie


Hallo alle zusammen,

sorry das ich mich die letzten Tage nicht zurück gemeldet habe, ich konnte einfach nicht, meine schmerzen waren so stark,das ich einfach nicht die kraft gefunden habe mich vorm lapi zusetzen. Ich hatte ja erzählt das ich wieder eine meiner Attacken hatte, diesmal so heftig das sie bis jetzt immer noch anhalten, hatte ja einen Abstrich beim Gyn machen lassen (der war in ordnung, er hat aber nur auf Pilze getestet, und ich wollte eigentlich auf bakterien, naja), und eine Kultur beim Uro anlegen lassen ( die positiv war, man hat ein Keim gefunden enterococcus faecalis, wo ich jetzt wieder ein AB nehmen soll Tavanic 250mg 1xtäglich 7 Tage). Hab gestern abend die erste genommen, ob es mir wirklich besser geht, weiß ich noch nicht, hab immer noch ein Brennen in der Harnröhre, brennen in der scheide usw.

also zu deinen Fragen @ toffifee:

Ich bin jetzt mit meinem Freund im September 2 Jahre zusammen. Das erstemal als ich mit ihm geschlafen habe, habe ich direkt nach ca. 2 Tagen eine BE bekommen die dann mit AB behandelt worden ist. So ging das dann eigentlich jedes mal (ich schreib jetzt mal in kurzfassung, meine Beschreibung ist ja auf seite 162). Bis ich dann eines Tages so heftige schmerzen nach dem GV hatte, die sich diesmal anderes angefühlt haben (brennen diesmal in der scheide, an der scheide aussen,ziehen brennen in der HArnröhre, und brennen nach dem Wasserlassen), wo wir dann ins KH gefahren sind, und die Ärzen dann im Urin nichts festgestellt hat, aber ein Abstrich gemacht hat, und bakterien "gefunden" hat, wo sie mir dann Arilin Zäpfchen und ein AB verschrieb das ich dann 6 Tage einnehmen sollte, und danach vorsichtshalber noch pilzcreme und döderlein zäpfchen. Aber die Beschwerden mit dem Brennen in der Scheide, brennen aussen an der scheide, das ziehen brennen in der Harnröhre nach dem Wasserlassen sind nie wirklich weggegangen, eigentlich sind die Beschwerden jeden Tag da, mal mehr mal weniger, mal so heftig das ich fast am durchdrehen bin vor schmerzen.

Ich hatte ja eine Zeit lang letztes Jahr nach jedem GV Urotablinen genommen, und seitdem glaube ich hat das angefangen mit den Beschwerden auch in der Scheide, das ich dieses Brennen egal was ich auch mach nicht mehr wegbekomme, es ist immer da, ob ich nun ein AB nehme weil wieder Bakterien festgestellt worden sind, oder ich kein AB nehme. das Brennen,die Schmerzen sind einach immer da!!!!

Meine Frage an euch, hättet ihr das AB jetzt auch eingenommen, oder hättet ihr das erstmal gelassen, obwohl ja im Urin was gefunden worden ist?

Swtoella8_0


Meine Frage an euch, hättet ihr das AB jetzt auch eingenommen, oder hättet ihr das erstmal gelassen, obwohl ja im Urin was gefunden worden ist?

Nach einer positiven Urinkultur beim Urologen hätte ich wohl auch ein AB genommen. :°_ :°_

Du solltest jetzt aber schauen, dass du nicht auch noch eine Pilzinfektion bekommst. Wie sieht es denn mit Multigyn Actigel oder der Milchsäurekur von Kadefungin aus? Hast du die schonmal probiert und wenn ja, lösen sie Brennen oder andere Missempfindungen aus? Das Actigel brennt nach dem Anwenden kurz, das sollte aber wieder nachlassen. Falls du eins von beidem verträgst, solltest du parallel zum AB und noch ein paar Tage danach damit behandeln. Und falls du dennoch einen Pilz bekommen solltets, besteh bitte auf Fluconazol zum einnehmen und vermeide lokale Antipilzmittel.

Was mir recht gut geholfen hat ist MSM (Methyl-Sulfonyl-Methan).

[[http://www.gesund-heilfasten.de/nahrungsergaenzung/msm-methylsulfonylmethan.html]]

Es wirkt sich positiv auf Haut- und Schleimhäute (also auch Scheide und Blase) aus und hat antiallergene Eigenschaften. Da viele Frauen mit deinen Problemen auf diverse Sachen empfindlich reagieren, ist MSM oft hilfreich.

Hast du schonmal Arctuvan oder ein ähnliches Produkt mit Bärentraube ausprobiert? Mir persönlich hat das sehr geholfen, wenn ich es gleich zu Beginn einer solchen Attacke genommen habe. Wenn man darauf achtet, dass der Urin basisch ist, wirkt es sehr gut und man kann evtl. auf das AB verzichten. Allerdings sollte man es nie länger als eine Woche und nicht öfter als fünf Mal im Jahr nehmen.

Bcien(e_2x6


hallo!!

alles hat bei mir mit einer blasenentzündung angefangen. zuerst habe ich sie mit tees und preiselbeerextrakt behandelt und als es nicht besser wurde bin ich zum arzt und bekam AB.

Nach der AB therapie bakam ich außerhalb auf den schamlippen einen weißen belag mit schuppen und an der innenseite der schamlippen war alles rot. beim sex brannte auch alles :(

ich habe dann angefangen gegen pilze zu behandeln und mit deumavan.

die beschwerden sind, trotz pilztabletten und cremes nicht weggegangen.

in weiterer folge habe ich immer wieder nach dem sex risse bekommen. das sperma juckte und brannte. außerdem sind meine schleimhäute immer mehr eingetrocknet und dadurch juckte es immer und ich kratze mich und es entstanden dann auch risse. mein FA hat gesagt es würde aussehen als hätte ich eine allergie z.b gegen duftstoffe, weichspüler...habe natürlich alles weggelassen aber noch immer keine besserung :( ich wasche mich nur mehr mit kauwarmen wasser und ab und zu mit lactamousse.

ich habe unzählige cremes ausprobiert und gar nichts hat geholfen.sogar Grapefruiextrakt und zinktabletten habe ich 2 monate genommen.

die pille habe ich etwa 5 jahre genommen und vor 5 monaten abgesetzt. eine besserung ist noch immer nicht vorhanden.

ich möchte wieder ein ruhiges entspanntes leben genießen ohne so sexuell eingeschränkt zu sein :°( :°(

Byie%ne_L26


habe 3 mal in 2 jahren einen abstrich machen lassen, einmal waren es streptokokken. sonst waren die befunde immer unauffällig.

lreI sanwg 1reaxl


Du hast doch [[http://www.med1.de/Forum/Gynaekologie/626109/2/#p18647432 hier]] schon gute Antworten bekommen...

Baien e_26


ja, man kann sich auch mehrere meinungen einholen.

und meine geschichte habe ich auch noch nicht erzählt, vielleicht hat jemand hier selbe oder ähnliche leiden.

bin erst seit gestern hier angemeldet.

l'e szan0g rexal


Ich mein nur – wenn, dann bleib doch bei einem Faden. Es ist schwer, sonst alle Infos zusammenzutragen.

BIience_26


ich habe hier in kurzfassung meine geschichte erzählt.

--To0ffji?feHe-


Wurde denn damals ein Pilz bei dir festgestellt oder hast du auf eigene Faust behandelt?

B_ienee_26


ich war beim arzt und der sagte es wäre ein pilz und habe eine salbe und antimykotika bekommen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH