» »

Alle mit Schmerzen in Scheide angesprochen

V0abeCne1*


Liebe toffifee,

also so weit ich weiß, gehört dazu alles, was außerhalb der Vagina liegt und nicht mehr zur Schleimhaut zu zählen ist, also sozusagen ein "Vorhof" zwischen den Schamlippen. Wo da genau das Jungfernhäutchen sitzt weiß ich nicht genau. Und der Übergang ist wahrscheinlich auch "fließend".

Bei mir hat es eigentlich nicht bei Berührung geschmerzt sondern vor allem ohne Berührung. Das heißt, manchmal schmerzte es und dann habe ich hingefasst. Der Schmerz wurde dabei nicht stärker sondern eher schwächer. Vielleicht lag das daran, dass die Nervenenden dann auf etwas anderes fokussiert waren. Das wäre zumindest meine Erklärung.

Aber mach Dich bitte nicht verrückt mit all diesen Vestibulitis- und Vulvodynie-Geschichten. Wie gesagt, das ist eigentlich keine Diagnose. Und die Ursachen sind zahlreich. Ich habe neulich in einem anderen Faden von einer Frau gelesen, die ganz ähnliche Symptome hatte und ewig viele Behandlungen hinter sich hatte und dann darauf kam, dass es an ihrem Toilettenpapier lag. Also, ich will nur sagen, manchmal ist die Lösung einfacher als man denkt.

Liebe Grüße, Vabene

S<tell2a80


@ Biene26

Ja, es kann sein, dass es auch länger dauert. Bei mir war nach 2 Jahren ohne Pille noch ein deutlicher Hormonmangel messbar. Du könntest es mal mit Zyklustees (aus dem Leitfaden) für die erste und zweite Zyklushälfte probieren. Möglicherweise beschleunigt das die Normalisierung etwas. Ich trinke grad den für die erste Zyklushälfte und bin recht zufrieden mit seiner Wirkung.

@ Toffifee

Du verhütest ja immer noch hormonell...wenn dich die Sorgen um Vulvodynie und Co. so quälen würde ich einfach mal absetzen. Vielleicht verbessert sich dann alles schneller als du denkst.

Bbie[ne9_26


hallo!!

vielleicht sollte ich phytosterine verwenden.?

oh je schon wieder risse. hatte gestern sex und jetzt ist alles wieder wund :(

{:(

SItelklca80


vielleicht sollte ich phytosterine verwenden.?

Warum ??? Ist dein Cholesterinspiegel zu hoch?

Ich würde es maximal mit dem Zyklustee oder den Ovaria Comp Globuli probieren. Mit was anderem würde ich da erstmal nicht rumpfuschen.

BKien[e_26


oh nein verschrieben, ich meinte phytoöstrogene...:)

Bziene~_2x6


Ovaria Comp Globuli? welche wirkung haben diese ???

SHtellxa80


Ich halte ehrlich gesagt nicht so viel von Phytoöstrogenen. Das sind nicht die selben Hormone, wie die, die dein Körper produziert. Ohne Hormonstatus sollte man aus meiner Sicht auch keine Phytoöstrogene zuführen. Falls du überhaupt einen Östrogenmangel haben solltest (was gar nicht sein muss), dann ist es vermutlich am ehesten ein Östriolmangel. Da dürfte es nicht helfen (eher verschlimmern) wenn du ein Östrogen zuführst, das der Körper nicht in Östriol "umbauen" kann.

Ich würde erstmal probieren, den Körper selbst wieder zu einer ausreichenden Hormonproduktion anzuregen. Ich persönlich war echt überrascht von der Wirkung des Zyklustees für die erste Zyklushälfte und ich habe ihn erst ab dem 7. Zyklustag bis zum Eisprung getrunken. Schau mal in den Leitfaden

[[http://www.med1.de/Forum/Gynaekologie/516368/14046471/]]

Da findest du was zu Zyklustees und zu den Globuli.

l}antNi(s39x0


Hallo Leute, Ich habe ein ebenfalls ein unangenehmes Problem mit meiner Scheide:

vor ca. 5 Wochen hatte ich Sex, musste danach die Pille danach nehmen, und seit dem komme ich vom Gyn- Sessel nicht mehr weg. Zuerst wurden mir Vaginaltabletten verschrieben, die gegen Bakterien wirken sollten die von ''hinteren Regionen" in die Scheide gewandert waren. Die Beschwerden wurden aber nicht besser, also nocheinmal zum Arzt. Es wurde ein pH Wert von 7 festgestellt und mir eine Tablette gegen Pilze und Vaginaltabletten zur Milchsäurebakterienwiederherstellung verschrieben. Ebenfalls wurde ein Abstrich gemacht. Das Ergebnis habe ich dann eine Woche später erhalten, Beta – Streptokokken erhöht. Daraufhin wurde mir ein Antibiotika verschrieben, das ich 6 Tage lang 3 mal täglich nehmen sollte. Vorgestern habe ich meine letzte Tablette genommen. Schmerzen habe ich seit vorgestern leider wieder. Es ist ein undefinierbares Stechen, das mittendrin und total unerwartet kommt. Auch nach dem Wasserlassen, wenn ich von der Toilette wieder aufstehe sticht es.

Gestern war ich denn nochmal bei der Frauenärztin zur Kontrolle ; pH Wert ist wieder 1 A, unterm Mikroskop hat sich auch nichts bedenkliches entdeckt. Jetzt warte ich noch auf das Laborergebnis von Abstrich, das ich nächste Woche bekomme.

Es ist bei mir also angeblich alles in Ordnung soweit, es sticht aber trotzdem. Und ich kriege langsam Panik wenn ich lese dass manche Frauen das jaaahrelang haben, ich bin erst 20, fange im September meine Ausbildung an, da möchte ich mich nicht dauerhaft mit Schmerzen in der Scheide herumschlagen.

Wenn ich das richtig verstanden habe könnten auch eingeklemmte Nerven die Ursache sein ? Danke für eure Hilfe, schon im Voraus. :-)

Sutel'lax80


Hallo lantis390,

hat deine Gynäkologin deinen Urin auch untersucht?

Grundsätzlich solltest du erstmal nicht in Panik verfallen.

Dein Körper hat durch die Pille danach jetzt hormonelle Probleme, mit denen er fertig werden muss. Dann wirken sich Lokalbehandlungen und orale Antibiotikagaben auch negativ auf das Gewebe der Scheide aus. Der Körper braucht Zeit, um all das wieder zu reparieren. Das kann schon mal ein paar Wochen dauern...

Du kannst entweder erstmal gar nichts machen und abwarten (das würde ich tun, zumindest bis das Ergebnis vom Abstrich da ist)...oder nochmal eine Milchsäurekur zum Aufbau (wg. dem Antibiotika) anschließen. Das Milchsäureprodukt sollte aber kein Brennen oder sonstige Reizungen verursachen!!!

m?i-ssV


Hallo, bin 23, aus Frankreich und mir wurde vor ungefähr einem Jahr Vulväres Vestibulitis diagnostisiert.

Jetzt lebe ich nun in Berlin un suche einen Arzt, der mir helfen kann... Hab gelesen, ihr habt eine Ärzteliste? Könnte sie mir jemand schicken bitte?

Weiß eine von euch, ob es sowas wie eine Selbsthilfegruppe in Berlin gibt? Würde mich gerne mit anderen Frauen unterhalten, die das selbe Problem haben wie ich, habe nämlich noch nie jemanden (außerhalb vom Internet) kennengelernt, der auch Vestibulitis oder Vulvodynie hat.

Danke schonmal für eure Hilfe! @:)

j?ay$lRya


Einen herzlichen Gruß an alle Leidensgefährtinnen!

Ich wollte euch Bescheid geben, dass ich vor einem Monat in der Privatsprechstunde von Prof. Dr. Mendling in Wuppertal war. Er hat es sich zur Mission gemacht, Patientinnen mit Vulvodynie und anderen ähnlichen nur wenig bekannten Krankheiten und ihren Symptomen zu behandeln.

Ich muss sagen, dass ich SEHR begeistert von Prof. Dr. Mendling war. Er hat sich extrem viel Zeit für mich genommen und mir sehr aufmerksam zugehört. Danach hat er mich gründlich untersucht und mich sehr ausführlich beraten, was es bei Vulvodynie für Therapieansätze gibt und was er für mich als Patientin, die zu Allergien und Neurodermitis tendiert, als Therapie sinnvoll fände.

Folgende Therapiemöglichkeiten hat Prof. Mendling aufgezeigt:

1. Botox-Injektion an der brennenden Stelle,

2. OP in der Schweiz, wo die brennende Haut weggeschnitten wird (80% der Frauen danach zufrieden),

3. Behandlung mit Milchsäurebakterien 3-6 Monate (PH-Wert muss unter 4,5 sein,

2-mal die Woche messen mit Stäbchen aus der Apotheke),

4. Behandlung mit Creme aus den USA, wo Immunstoffe, die Föten kriegen, drin sind, werden zur Narbenbehandlung eingesetzt und wirken auch bei Frauen mit Vulvodynie, würde er aber bei meiner allergischen Tendenz nicht empfehlen,

5. Behandlung mit betäubenden Cremes an den bereffenden Stellen, schauen, ob Sex damit trotzdem funktioniert (Cremes: Xylocain, Instilla-Gel),

6. Behandlung mit Anti-Depressiva,

7. Wenn fischiger Geruch auftritt, kann es sich um Vaginose handeln

->1. Woche Behandlung mit Inimur, dann 3-6 Monate mit Milchsäurebakterien

Prof. Mendling hat sich ca. 2 Stunden (!) für mich Zeit genommen und hat dafür nur um die 100 Euro berechnet, was ich als EXTREM fair betrachte!

Allein zu wissen, dass es in Deutschland 2 Ärzte gibt, Prof. Dr. Mendling und wohl auch Dr. Volkmar Küppers in Düsseldorf, die uns Patientinnen SEHR ERNST NEHMEN und es sich zur Aufgabe gemacht haben, uns nachhaltig zu helfen, gibt mir persönlich sehr viel Hoffnung!

Hier die Websites von Prof. Mendling und Dr. Küppers:

Prof. Mendling:

[[http://www.werner-mendling.de/]]

Dr. Küppers:

[[http://www.dysplasie-praxis.de/index.htm]]

Alles Gute für euch!

jaylya

bmlindeks Sceha%af


[[http://vestibulitis.forumprofi.de/index.php?page=Thread&postID=2050#post2050]]

Hier ein interessanter Link

LG

f:rihexlm


starkes Brennen und Errötung an der Vulva

googelt mal unter dem Stichwort "Volvodynie".

z.B. [[http://www.weiss.de/krankheiten/funktionelle-stoerungen-zentrale-sensitivierung/vulvodynie/]]

Da gibt es mittlerweile auch eine Selbsthilfegruppe

[[http://www.vulvodynie-hilfe.de/inhalt.html]]

Vielleicht erhaltet hier dann die Infos die ihr braucht

A[majnda8x5


Ich wende mich heute an euch, weil ich mich momentan echt hilflos fühle.

Ich hatte während der Pilleneinnahme immer Schmerzen beim GV und chronische Entzündungen.

Abgesetzt habe ich die Pille dann vor knapp 6 Jahren. Danach dauerten meine Probleme nur noch kurz an. Dann waren alle Schmerzen und Entzündungen weg.

Jetzt habe ich seit einem Jahr wieder schlimme Probleme. Alles begann, als ich mir die Gynefix habe einsetzen lassen. Da hatte ich plötzlich eine Infektion nach der anderen. Mein Gebärmutterhals schien die Spirale nicht zu vertragen und war permanent entzündet, ohne dass Bakterien oder Viren nachweisbar waren. Auch am Scheideneingang zeigten sich wieder Entzündungen. Die PAP-Abstriche gingen hoch auf 3-D.

Ich habe mir dann die Gynefix nach einem halben Jahr ziehen lassen.

Seitdem geht es meinem Gebärmutterhals besser. Doch die Entzündungen in der Scheide und am Scheideneingang blieben.

Ich hatte jetzt mehrere Therapien mit Medikamenten gegen Bakterien, Pilzen etc. Doch es zeigt sich keine Besserung.

Eine Therapie mit Milchsäurezäpfchen (mehrfach) hat auch überhaupt nichts gebracht.

Ich habe das Gefühl, dass meine Frauenärztin überhaupt keine Ahnung hat, was es sein könnte und einfach ins Blaue hinein therapiert. Abstriche sind weiterhin ohne Befund. PAP 3-D ist weiterhin gegeben.

Ich benutze nun täglich MultiGyn Gel. Aber es bringt nichts.

Keine Ahnung, ob das auch damit zusammenhängen kann: Ich habe eine Fructosemalabsorption und einen Verdacht auf Histaminintoleranz. Könnte sowas auch mit Vitamin- und Mineralienmangel zu tun haben?

Hoffe auf Antworten.

Amanda

A=manrd,ax85


Was ich noch hinzufügen sollte:

Ich habe seit einem Jahr keinen Partner mehr und somit auch keinen Sex.

Auf Clamydien wurde ich mehrfach getestet. Negativ.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH