» »

Alle mit Schmerzen in Scheide angesprochen

SftellBa80


Ich hab mit dem Progesteron erst etwa 2,5 Jahre nach dem Pille-Absetzen angefangen...und zu dem Zeitpunkt war mein Progesteronwert einfach katastrophal niedrig. Pille absetzen heißt noch lange nicht, dass im Körper alle hormonellen Vorgänge wieder so funktionieren wie vorher und wenn du immer noch Mängel hast, dann ist es ganz logisch, dass deine Beschwerden in der 2. Zyklushälfte schlimmer sind...möglicherweise hast du da einfach zu wenig Progesteron.

Bei mir wurde es auch erst wirklich besser, als ich diese Creme regelmäßig verwendet habe. Davor wars beim Sex zwar nicht mehr ganz so schmerzhaft wie zu Pillenzeiten...aber auch nicht wirklich toll. Dabei wurde meine Haut im Intimbereich direkt nach dem Pille-Absetzen aber auch erstmal schlimmer.

Ich glaube also nicht, dass das Progesteron deine Beschwerden in der 2. Zyklushälfte verschlimmert, sondern dass du im Verhältnis zum Östrogen da eher einfach zu wenig von hast!

B,arbbara8x2


Ich hab jetzt einen Termin in der Gynäkologischen Endokrinologie. Leider erst im Mai und da ich auf Jobsuche bin, weiß ich nicht, ob ich den überhaupt wahrnehmen kann. Aber irgendwas muss ich ja tun. Ich hab mal ne Zeit lang Mönchspfeffer genommen nach Absetzen der Pille. Wenn die einen Hormonstatus machen wollen, wäre es wohl besser, wenn ich sowas weglasse bis dahin. Immerhin sind das ja Phytohormone.

S0tel}la80


Ich würde mich an deiner Stelle vorher selbst ausgiebig über das Hormon-Thema informieren, z.B. auch über den Unterschied zw. körperidentischen und synthetischen Hormonen etc.

n.icitliFnxe


Hallo. Auch ich habe schmerzen in der scheide. In den inneren schamlippen, richtung klitoris, da wo die schamlippen zusammen laufen...da ist es auch rot und sehr Berührungsempfindlich. Ich habe das jetzt schon seit Wochen, und es will nicht so recht weg gehen. Es sind eher stehende bis brennende schmerzen, kein jucken !!! Und auch nur wenn ich dran komme oder die schamlippen auseinander spreitze. Habe erst am 29.10 wieder einen termin bei meiner fa. Sie hatte vor 2 Wochen schon einen abstrich gemacht und stellte auch lichen fest, weil mir die haut zum Damm hin immer beim Sex einreißt. Habe dermoxin salbe bekommen. Aber was könnte nur sein, das mir das immer so weh tut?? Macht mich schon fertig... :-/

S\t0ellia80


Verhütest du hormonell? Falls ja, dann würde ich mit der Symptomatik zunächst mal probieren, ob es nicht besser wird, wenn du hormonfrei verhütest.

Dann solltest du wg. dem angeblichen Lichen mal zum Dermatologen gehen. Lichen sclerosus ist nämlich eine Hautkrankheit und gehört als solche auch eher ins Fachgebiet der Dermatologie. Sicher diagnostizieren kann man einen Lichen auch nur per Biopsie.

nKiciylixne


Ja..ich nehme aber seit 13 Jahren die Pille. Und seit gut 10 Jahren dieselbe. Meinst du es könnte jetzt so plötzlich davon kommen? Ich hatte nie solche Probleme. Selten mal nach dem Sex, aber das hat sich nach zwei Tagen wieder von selbst gegeben. Es sind auch keine pusteln oder weiße beläge zu sehen. Es ist nur etwas roter. Echt seltsam das es nicht wieder weg geht. Ich halbe jetzt seit gestern Abend mit deumavan, es lindert etwas, nur ist es immer noch da. Benutze auch jeden Abend die döderleins, seit 3 Tagen. :-(

S'tel"la8x0


Hier gibt es sehr viele Frauen, die solche Probleme durch die Pille bekommen haben. Durch den lokalen Hormonmangel (Östriol), der unter der Pille entsteht, bekommen halt manche Frauen Probleme im Intimbereich. Und ja, sowas kann ganz plötzlich kommen, manchmal nach einer Infektion (Pilz oder Bakterien) und einer Lokalbehandlung oder nach Blasenentzündungen bzw. Antibiotikagaben.

Ich hab meine Hautprobleme nach und nach mit Nachtkerzenöl und VEA Olio in den Griff bekommen, mittlerweile bin ich auf Kokosöl zur Hautpflege umgestiegen, weil das besser riecht und die Unterwäsche nicht verfärbt (der Dermatologe hat das Öl empfohlen). Davor habe ich eine Weile eine ziemlich starke Cortisoncreme benutzt.

Vielleicht probierst du es beim nächsten mal nicht mit Zäpfchen oder Kapseln für die Vaginalflora, sondern mit einem Milchsäuregel (Gelifend oder Kadefungin Milchsäurekur). Die reizen oft weniger als Kapseln und Zäpfchen und werden meist besser vertragen.

Also ich an deiner Stelle würd die Pille absetzen und mal schauen was passiert.

L-o"uisxi


Liebe Leute,

mich kennt man hier nicht, aber ich kenne als stille Mitleserin das Forum schon ziemlich lange, weil mich auch schon lange starke einschlägige Beschwerden im Intimbereich (Brennen, Jucken, rissige Haut) plagen.

Ich habe mir immer geschworen, mich hier anzumelden und meine Erfahrungen zu schildern, wenn ich einmal ein paar vorzuweisen habe...

Seitdem sind nun fast 2 Jahre vergangen und ich wollte das mal zusammenfassen, für den Fall, dass evtl. eine von euch davon profitieren kann...

Natürlich weiß ich, dass hier Viele auch schon alles davon durchhaben und leider immernoch nicht zum Ziel kamen, aber ich denke, man kann nicht oft genug betonen, dass man die Sache lange nicht immer nur punktuell und örtlich begrenzt mit Cremes, Zäpfchen o.Ä. angehen sollte...

Kurz zu mir:

Ich bin 23 Jahre alt, studiere noch, bin schon länger übergewichtig (habe aber Ende 2011 ca. 15 kg abgenommen) und eigentlich ganz "normal" (falls es sowas gibt ^^)

Ich habe einen großen Fehler in meinem Leben gemacht, und das war, die Pille mit 14 zu nehmen und das bis Anfang diesen Jahres durchzuziehen... das sind ganze 9 Jahre, oh man!! %:|

Aber von Anfang:

Ich habe wie gesagt Ende 2011 noch erfolgreich abgenommen, fühlte mich zum ersten Mal seit Langem wieder richtig pudelwohl in meiner Haut, und machte mich Anfang 2012 auf die Socken für ein Auslandssemester...

Ich hatte routinemäßig eine Blutuntersuchung gemacht vor der Abreise und heraus kam überraschenderweise eine herbe Schilddrüsenunterfunktion. Ich war geschockt!

Kannte ich doch von meiner Mutter, wie schlimm es einem damit gehen kann...

Man verschrieb mir Tabletten, aber da es mir gut ging, nahm ich die Sache nicht so ernst und nahm sie, ohne weiter nachzuforschen...

Alles war perfekt – bis Februar, als ich so komische Probleme bekommen habe im Intimbereich. Die Scheidenschleimhaut juckte, brannte und es kam auch zu schlimmem Stechen. Da denkt sich Frau mal gerne: Ach, das ist ein Pilz, außerdem hatte ich meinen Freund dort frisch kennengelernt, und man kennt ja die normalen Problemchen, wenn man es mal zu bunt treibt oder auch allg. ein Ungleichgewicht hergestellt wird ]:D

Beim Gyn wurden Bakterien festgestellt, ich bekam Zäpfchen, hatte tatsächlich eine Woche Ruhe (ob es damit zusammenhing ist unbekannt), aber danach kam es wieder... Es kamen Antimykotika obwohl kein Pilz feststellbar, Antibiotika gegen eine Chlamydieninfektion zum Einsatz, Cremes jeglicher Art, Öle (die auch teilweise gelindert haben) habe ich auch ausprobiert.

Ich wurde langsam aber sicher auf die Psycho-Schiene abgeschoben >:(

Es war eine sehr schwere Zeit, über solche Probleme redet man ja nicht gerne, aber wenn man jeden Tag, jede Sekunde, jeden Moment Schmerzen beim Gehen hat und meint man hätte irgendeine schlimme Krankheit und keiner kann Einem helfen, und das Ganze noch im Ausland, da gerät man schonmal an seine Grenzen... :°(

Nach unzähligen Besuchen beim Gyn, Dermatologen (der mir nur Cortison verschrieben hat, ohne irgendeine Untersuchung zu machen) und Hausarzt ("Burnout?") ging ich zur Heilpraktikerin hier am Ort.

Diese entgiftete mit mir, behandelte mich gegen übermäßigen Befall von Darmpilz und versuchte, meine Abwehrkräfte wieder aufzumotzen...

Ich fühlte mich tatsächlich allg. besser, jedoch ging dieses schlimme Gefühl da unten nicht weg... es war jeden Tag da!

Ich war inzwischen wieder in Deutschland und musste irgendwie jeden Tag 8 Stunden Praktikum und 4 Stunden im Zug schaffen, ich schaffte es, aber wenn man mich fragen würde, wie, dann könnte ich es heute nicht mehr sagen...

Regelmäßig bekam ich durch die Beschwerden solche Kreislaufprobleme, dass ich mir manchmal nur wünschte, einfach umzufallen, damit man mich endlich gescheit durchcheckt :°(

Ich fasste im April diesen Jahres dann einen Entschluss und setzte endlich die Pille ab.

Die beste Entscheidung ever!!!

Ich merkte, dass Vieles, von dem ich dachte, es wäre halt so, nur von der Pille so kam (Gereiztheit, Weinerlichkeit)... ich fühlte mich endlich mal als Frau und irgendwie "wärmer", nicht mehr so wie ein Neutrum... ich lernte kennen, was Libido wirklich bedeutet o:) und weine seither nur noch, wenn es auch von Außenstehenden wirklich als angebracht angesehen werden würde ^^

Auch hatte ich seitdem immer wieder beschwerdefreie (!!!) Wochen, auf die dann wieder sehr schlimme Wochen folgten.

Die Vermutung der Zyklusabhängigkeit machte sich breit...

Ich bekam zwar meine Tage nicht, aber merkte, dass mein Körper in Phasen arbeitet. Erst nach einem halben Jahr und vielen Globuli kam dann letzten Monat meine Periode wieder.

Ein erster Fortschritt!!

Meine SD-Werte waren laut HA immer in der Norm, aber was heißt das eigentlich? Lange habe ich mich das nicht gefragt, es lief einfach so vor sich hin, mir ging es mal besser, mal schlechter, meistens sehr schlecht, aber man gewöhnt sich an Vieles, oder glaubt es zumindest...

Mittlerweile bin ich bei einem Radiologen gewesen, auch auf Anraten meiner Heilpraktikerin, und wahrscheinlich habe ich eine Chronische Schilddrüsen-Entzündung...

Was ich aber auch habe, sind schlimme Nährstoffmängel, und zwar:

- Eisen

- Vitamin D (so schlimm, dass es für mein Alter abnormal und osteoporoseindizierend ist)

- Biotin

- Folsäure

- Selen

Ich habe nun mit diesen Erkenntnissen neue Hoffnung geschöpft, dass mit der Auffüllung dieser Mängel und der gescheiten Einstellung meiner SD es vielleicht auch aufwärts geht...

Dass ich wieder abnehmen kann, dass meine parallel immer schlimmer gewordenen Konzentrationsstörungen und Kreislaufprobleme sowie auch Stimmungsschwankungen besser werden...

Ich habe lange auch dafür gebraucht, zu erkennen, dass ich dafür sorgen muss, es meinem Körper nicht unnötig schwer zu machen.

Viel psychischer Stress hat mich in letzter Zeit belastet und ich habe alles immer irgendwie nebenher gemacht, was MICH betraf...

Ich habe mir eingestehen müssen, dass ich ein ausgewachsenes Helfersyndrom habe und, dass ich das ändern muss, wenn ich nicht auf Dauer zu meinem Selbstuntergang beitragen will.

Das alles ist noch nicht vorbei, und auch wenn es mir irgendwann wieder besser gehen sollte, muss ich all diese Dinge vor Augen behalten. Weil es sonst immer wieder durchkommt.

Bei jedem Menschen kommen körperliche Probleme an einer anderen Stelle raus.

Ein Hormonungleichgewicht (ob Östrogen, Schilddrüse o.Ä.) führt nicht bei jeder Person zu den gleichen Beschwerden, genausowenig wie ein Vitaminmangel oder psychischer Stress und persönliche Probleme...

Aber von Einem bin ich überzeugt:

Dass es irgendwann jede/r mit den Schmerzen und Problemen zu tun bekommt, wenn man sich nicht auf sein Inneres besinnt, sich immer wieder klarmacht, was einem gut tut, wenn man alles nur mit Pillen oder Cremes wegbekommen will.

Und was auch sehr wichtig ist: Man darf sich trotz dieser Komponente nicht von Fremden einreden lassen, dass man eigentlich nur am Rad dreht und ein Fall für eine Gesprächstherapie oder so ist, wenn man doch innerlich genau weiß, dass es so nicht ist!

Viele von uns mussten sich genau das anhören. Es hilft nur weitersuchen, selbständig und nach einem Arzt, der mitmacht und der wirklich helfen will und kann.

Und das alles zusammen führt irgendwann zum Erfolg.

Ich habe schon von Vielen gelesen gerade hier, wo es viel Durchhaltevermögen gekostet hat, egal ob Psyche mit reinspielte oder nicht, egal welches Problem es am Schluss war.

Man muss einfach immer weitermachen und darf sich nicht geschlagen geben, in diesem Thread habe ich von noch keiner Frau gelesen, die mit diesen Schmerzen geboren wurde!!

Also gibt es auch eine Ursache und die wird früher oder später gefunden werden, wenn wir nur dran bleiben!!

Ich wollte das heute unbedingt schreiben, weil es mir schon so lange im Kopf herumfährt.

Und hiermit habe ich das mal gemacht.

Ich lass noch viele liebe Grüße da und wünsche Allen nur das Beste und viel Energie und Erfolg @:)

C5atrlo"ttax4279


Das so viele frauen davon betroffen sind hätte ich nicht gedacht.

ich quäle mich jetzt über 1 jahr mit diesen schmerzen und kein arzt hilft mir. es wurde sogar gesagt das ich mit den schmerzen leben muß!

Es wurden viele verdachtsdiagnosen gestellt z.b. vulvodynoe, beckenvenensyndrom, endometriose, lymphabflussstörung, pudendusneuralgie u.s.w. ! nichts davon konnte bestätigt werden.

zwei mal war ich im mrt... ohne befund. gynäkologisch ist alles abgeklärt, ich habe eine leichte gebärmuttersenkung und zysten im linken eierstock. nichts davon soll für die starken schmerzen und schwellungen verantwortlich sein.

Letztes jahr war ich 2 monate ein pflegefall, konnte nicht mehr sitzen oder gehen. die schmerzen waren so stark, das ich lieber sterben wollte als das noch länger zu ertragen!

unterwäsche oder enge hosen kann ich nicht mehr anziehen, tampons und slipeinlagen nicht mehr verwenden und auch so bin ich im alltag extrem eingeschränkt.

Die schmerzen sind stechend / reißend und gehen von den kleinen labien bis zur klitoris. Am schlimmsten ist es wenn die periode einsetzt.

ich creme jeden tag mehrfach mit deumavan, weil mein genitalbereich total trocken ist. so langsam weiß ich nicht mehr weiter, das ost alles wie ein alptraum aus dem man nicht aufwacht!!!

Jouliguxnde


ich kenne das alles nur zu gut, sehe aber nach 4 jahren der qual und weigerung, cortison oder antidepressiva zu nehmen, ein licht am ende des tunnels. neben einer immer noch andauernden darmsanierung mit viel joghurt, sauerkraut und brottrunk habe ich vor allem meine leber entgiftet, um den stoffwechsel wieder zu aktivieren. Die leber ist das wichtigste organ für die haut!!! um die neuralgie loszuwerden, helfen mir basenbäder, sauna, wärme im allgemeinen, ein tens gerät (vielleicht kommt jetzt auch noch das mit vaginalsonde dazu...) und neuraltherapie. bald kommt wohl auch noch beckenbodengymnastik dazu, mehr kann ich in 2 wochen erzählen, wenn ich mich bei der neuen fä vorgestellt habe.

wichtig ist, dass du den urin basisch bekommst, damit er nicht so brennt. vor der periode kannst du cetirizin nehmen, dass hemmt die histaminausschüttung. nicht aufgeben! das wird wieder :)*

JCule y


Ich hab mal ne Frage... Hab zwar nicht direkt Schmerzen in der Scheide, aber Krämpfe %:| Kann das gar nicht beschreiben, das ist total unangenehm und oft auch schmerzhaft. Hat jemand eine Ahnung was das sein kann? ":/ Manchmal ist es so heftig, dass mir schwarz vor Augen wird.

BRarb@area8(2


Ich habe einen neuen Thread zu dem Thema gestartet, wenn es jemanden interessiert [[http://www.med1.de/Forum/Gynaekologie/715503/]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH