» »

Alle mit Schmerzen in Scheide angesprochen

A(nQdre*a8x0


Eßt kein Hackfleisch!

Hallo Ihr lieben!

Weiß jetzt endlich die Ursache für meine Lymphknotenanschwellung... Vorgestern bekam ich einen Anruf von meiner Internistin und sie meinte ich habe eine aktive Toxoplasmose und ich solle jetzt nur nicht schwanger werden, da sich diese Krankheit aufs Kind überträgt und es behindert auf die Welt kommen würde...

Daraufhin habe ich im Internet recherchiert. Dies ist ein Parasit der im rohen Fleisch lauert, hauptsächlich in Hackfleisch und ausserdem kann man ihn durch Katzen bekommen (im Kontakt mit Katzenkot)... Dieser Parasit teilt sich in einer Zelle solange bis sie zerfällt und sich über die Blutbahn im gesamten Körper verteilt... Daraufhin bildet er Zysten mit einer festen Wand aus - bevorzugt im der Muskelatur und im Gehirn.

Beim gesunden Menschen ist diese Krankheit wohl kein großes Problem, sie muss beobachtet werden, aber der Körper schafft es wohl von allein den Parasiten nach mehrern Monaten zu bekämpfen... Bei Aidspatienten oder Patienten mit schwachen Imunsystem führt diese krankheit unbehandelt in wenigen wochen zum Tode... Nun stand im Internet, dass dieser Parasit das zentrale Nervensystem befällt und die häufigsten Symptome daher sind: Wesensveränderungen, Krampfanfälle, Gleichgewichtsstörungen und Lähmungserscheinungen... Allerdings nur beim immunschwachen Menschen... Und genau diese Symptome greifen bei mir...

Nun macht mich das echt nervös... Zumal mir die Ärzte nicht glauben wollen, dass mein Imunsystem wirklich down ist... Durch die ganzen Medikamente die ich durch die Vulvodyniegeschichte bekommen hab bin ich total anfällig für Krankheiten... Sie denken ich bilde mir das alles nur ein und ich bin noch so jung und sehe doch sooo gesund aus... Muss man denn hier erst sterben bevor man beachtet wird ???

Naja, immerhin muss ich zur 2-wöchigen Blutkontrolle... Daran sehen sie wohl ob es besser oder schlimmer wird... Verstehe nur nicht warum man hier immer für Paranoid hingestellt wird... Ich bilde mir doch nicht ein Lähmungserscheinungen zu haben... Die hatte ich auch schon bevor ich das im Internet gelesen habe... Nur glauben will mir keiner...

Habe aber schon einen neuen Schlachtplan geschmiedet mit meiner Mutter... Sie kennt einen Internisten aus Schulzeiten und der arbeitet im Krankenhaus. Dieser wird mich dann mal für 1 oder 2 Wochen stationär vollkommen durchchecken mit allem drum und dran... Gestern war ich ja in der Uniklinik hier in Halle und die meinten, dass man diesen Durchcheck zwar mal machen könnte, ich doch aber noch viel zu jung und gesund sei... Die Symptome haben sie dabei vollkommen ausser Acht gelassen.... Unglaublich oder? Ich mein, wenn ich nicht schon so viel mit Ärzten durchhätte, hätte ich ihnen höchstwahrscheinlich auch geglaubt... Aber ich sehe es ja an der Scheidenentzündung... Durch das viele Rumgedoktere und Negitieren ist sie über die Jahre hin chronisch geworden... Und letzlich hab ich den Salat und muss damit leben...

Zum Buch: Habe es gestern bekommen und schon mal reingelesen... Ist gut geschrieben und auch mit Fragen bespickt um zu erfahren unter welchem Vulvodynietyp man überhaupt leidet... Auf jeden Fall zu empfehlen...

Drück Euch alle ganz feste,

Die Drea

Bmarba ra8x2


Hallo an alle,

stellt euch vor ich habe meine frauenärztin neulich nach Clamydien gefragt, weil ich zu allen schmerzen am scheideneingang noch welche in der blasengegend hatte (aber keine BE), und so habe ich rausgefunden, dass Frauenärzte scheinbar nur auf anfrage auf sowas testen, selbst wenn man dauernd schmerzen beim GV hat, was ja ein anhaltspunkt sein sollte, alle STDs zu testen.

Sie hat daraufhin einen abstrich fürs labor gemacht.

ich kann ihr auch nichts vorwerfen, sie dachte ich sei schonmal drauf getestet worden, weil ich erst sein neustem zu ihr gehe und ja schon bei anderen ärzten war.

Voll umgehauen hat mich, dass sie auf einmal ganz selbstverständlich erwähnte, dass sie eine Fortbildung beim Dr.Mendling, der hier auch schonmal erwähnt wurde machen will. Die wär eigentlich in Köln gewesen, ist aber ausgefallen, und jetzt fährt sie nach Hamm oder so.

Soviel Interesse hat noch keine FÄ je gezeigt.

Sie meint auch, ich soll mir einen Termin beim Dr.Mendling in Berlin besorgen und das mit einem Wochenendtrip verbinden. Er soll ja so der Spezialist in Deutschland für Vulvodynie sein.

Naja, ich hoffe ganz viel, vor allem in der Clamydiensache.

Liebe Grüße an alle

LDazgy vDoxg


Hallo Mädels!

So, das Buch habe ich mir nun auch bei amazon bestellt. Bin schon sehr gespannt drauf, vielleicht kann man daraus mal mehr erfahren als einem bisher alle Ärzte zusammen sagen konnten *hoff*.

Weil ich schwanger bin werde ich ja regelmäßig durchgecheckt. Ich habe keine Chlamydien, mein Blutwerte sind top in Ordnung, der PH-Wert meiner Scheide so gut wie er nur sein könnte ... mit anderen Worten ich bin gradezu unverschämt gesund dafür, daß ich schon seit über 3 Jahren die Probleme habe. Kein Wunder, daß jeder Arzt nach so einem Rundumcheck dann immer meint, es könnte ja alles nicht so schlimm sein und das Ganze ist nicht mehr als eine Lappalie :-(

War eigentlich von euch schonmal jemand beim Hautarzt wegen dem Problem? Ich hab ja nun schon verschiedene Frauenärzte durch ohne jeden Erfolg und mich schon gefragt, ob ich es nicht mal bei einem Hautarzt probieren sollte. Die sind doch auch für solche Probleme zuständig oder? Hat jemand schon den Versuch beim Hautarzt gemacht und hat es irgendwas gebracht?

Liebe Grüße

H?ei:kemxi


Re: Buchempfehlung: Probleme in Intimbereich

Hallo Ihr Lieben,

ich habe das Buch von Ines Ehmer (Probleme im Intimbereich) schon gelesen und kann es allen nur wärmstens empfehlen. Es enthält neben der Beschreibung des Krankheitsbilds Vulvodynie und einer Darstellung der möglichen Therapiemethoden und Selbsthilfetipps im ersten Teil zusätzlich andere gängige Probleme im Intimbereich wie Pilzinfektionen und bakterielle Infektionen mit den dazugehörigen Therapiemaßnahmen. Außerdem gibt ein Selbsttest Aufschluss darüber, ob wahrscheinlich Vulvodynie vorliegt. Ein paralleles Buch gibt es übrigens von ihr auch über Blaseninfektionen und Blasenschmerzen (inklusive IC) als Tipp für diejenigen, die auch Blasenprobleme haben.

Liebe Grüße,

Heike

BOarba<ra82


Ich hab das buch auch und find es super.

ansonsten fühl ich mich nur zum heulen.

hab seit 1 1/2 wochen blasen/harnröhren/unterleibsschmerzen

war beim hausarzt, FÄ und Urologen.

Der testet jetzt mal auf alles, was da sein könnte, aber er glaubt es ist psychosomatisch.

Das kann sein, aber ich fürchte es ist sowas wie eine ausweitung der scheidenschmerzen. dabei war alles vorher voll gut, war so zuversichtlich.

Dazu kommt, dass meine Klitoris total empfindlich ist (nicht die Haut, sondern von innen, wie geschwollen). Hab mal gehört, Clitodynie ist eine Form der Vulvodynie.

Oh Gott, wenn das so bleibt, das wär schrecklich.

Bisher fühlte ich mich in meinem sexualleben noch nicht garvierend eingeschränkt, aber wenn das so bleiben würde, wär ja gar nicht mehr möglich.

Bin etwas fertig deswegen

Grüße

tzigePrixn


hallo

mir geht es besser!!! :-) ich hatte tatsächlich sex ohne schmerzen! ich hoffe das bleibt nun so, allerdings habe ich jetzt meine tage und mal sehen wie es nachher aussieht. so nach ein paar tagen ohne salben und dann auch noch das blut und die binden....wäre ja zu schön, wenn es endlich vorbei wäre!!!

was mir scheinbar geholfen hat: gegen den pilz (der ja auch eine entzündung hervorrufen kann): ernährungsumstellung, -ergänzung, entgiftung, wiederaufbau. zusätzlich lokal (rektal) exmykehlzäpchen. für die scheide (ich habe übrigens vaginitis, nicht vulvodynie, also wirklich nur schmerzen IN der scheide, nicht drumherum) abwechselnd östrogencreme, majorana und gynoflor. und innerlich noch verschiedene entzündungshemmende homöophatische mittel, z.B. opsonat und auch zink.

ich hoffe mal dass ich auf dem richtigen weg bin, war auch zeit, dass sich eine besserung einstellt, nehme die medikamente schon 5 monate. vielleicht helfen meine tipps ja jemandem. aber eigentlich schreib ich ja auch nix neues, das meiste habt ihr ja auch schon versucht oder? aber man braucht wirklich geduld! auch wenns verdammt schwer fällt. ich mag langsam auch nicht mehr, dauernd denke ich, "ich muss noch diese tabletten nehmen, und die tropfen, dann noch die zäpchen und die salbe, und das darf ich nicht essen und jenes nicht".....aber wenn ich jetzt nachlässig werden würde wäre es wahrscheinlich der entscheidende fehler!

aber seit ca. 2 wochen habe ich etwas anderes komisches. vielleicht könnt ihr mir da helfen: am schambein vorne, direkt da, vo sich die grossen schamlippen spalten, unter dem "dreieck" auf der linken seite, fühlt es sich an, als hätte ich eine prellung! ich bin mir nicht sicher, ob es am knochen ist, oder ev. (nicht schon wieder.....) eine innere entzündung. ich fühle aber keinen "hubbel", oder so. wisst ihr, was das sein könnte, wenn ich draufdrücke, tuts weh, aber eine prellung kann es ja nicht sein! ich hoffe das ist nicht der anfang von irgendwas.....aber ich werde mir bestimmt nichts einbilden, einfach ignorieren solange es nicht schlimmer wird und vielleicht gehts ja dann weg.

lg :-)

C(hant"al21


1. Alter

21

2. Größe und Statur (Untergewicht, Übergewicht, sehr schlank, zerbrechlich oder eher vollschlank und robust)

154cm, 41kg

3. wie lange habt Ihr schon die Beschwerden?

seit ca. 2 Jahren

4. Wo genau könnt Ihr diese lokalisieren?

5. Gibt es eine auffällige Hautveränderung an der schmerzenden Stelle? Rötung usw.?

Nein

6. Sind die Beschwerden permanent oder werden sie nur durch Reizung ausgelöst? Wann wird es besser, schlechter? morgens, abends, Sex, Toilette, Anfassen, Regel...

Beim Sex

7. Leidet Ihr an sonstigen Hautkrankheiten? Neurodermitis, trockene Haut, Allergien..

Neurodermitis

8. Seid Ihr sehr schmerzempfindlich? Und bekommt Ihr schnell blaue Flecken?

Ja

9. Habt Ihr Immunschwächen? Sprich seid Ihr oft krank?

Ja

10. Habt Ihr Magenprobleme? Wenn ja, wann und wie oft?

Ja, ständig

11. Ist Euer Zahnfleisch desöfteren wund oder entzündet?

Nein

12. Seid Ihr kälteempfindlich?

Ja

13. Habt Ihr Venenbeschwerden? Sprich Krampfadern oder schwere Beine?

Nein

14. Was ist bei Euch schon alles diagnostiziert worden? Sprich was ist bei Euch schon untersucht, gefunden oder ausgeschlossen worden? Bei welchen Fachärzten ward Ihr schon? Und welche Behandlungen habt Ihr schon über Euch ergehen lassen? Wenn es geht in Stichpunkten.

Pilzinfektion, welche, aber bereits lange abgeheilt ist, weiter hat FA nichts gefunden

15. Gibt es sonstige Krankheiten oder Beschwerden, die Ihr habt, ich aber hier nicht aufgeführt habe?

Nein

16. Seid Ihr eher zerbrechlich und leicht überfordert, weinerlich oder wirft Euch so schnell nichts aus der Bahn?

Mal so, mal so

17. Wie wirken sich die Beschwerden auf Euer Sexleben aus? Verbindet Ihr schon Sex mit Schmerz?

Nein

18. Hattet Ihr in Eurer Kindheit irgendwelche schlimmen Erfahrungen? Scheidung der Eltern etc...

Nein

19. Habt Ihr viel Stress? Und wie schlägt sich der bei Euch nieder? Unwohlsein, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen...

Bauchkrämpfe, kann nicht essen

20. Eßt Ihr regelmäßig und trinkt Ihr genug?

Ja und nein, verschieden

21. Seid Ihr die Einzigsten in Eurer Familie die solche Beschwerden haben oder hatten?

Denke schon

22. Habt Ihr anormalen Ausfluss? Farbe, Beschaffenheit...

Nein

23. Schwitzt Ihr sehr stark? Gibt es gar Verfärbungen in der Kleidung?

Nein

24. Habt Ihr auch Schmerzen beim oder nach dem Stuhlgang? Verspürt Ihr da ein Brennen am After?

Nur Bauchkrämpfe beim und vor dem Stuhlgang

25. Brennt es auch beim Urinieren?

Nein

26. Benutzt Ihr Tampons oder Slipeinlagen?

Tampons

27. Habt Ihr eine trockene Scheide?

Ja

28. Wie wascht Ihr Euch? Nur mit Wasser? Seife? Macht Ihr Schaum ins Badewasser?

Ja, Schaum im Wasser

29. Tragt Ihr Synthetikunterwäsche oder Baumwolle?

Verschieden

Adn5drHeea.80


@ Lazy Dog!

Was macht Dein Bauch? Schon ein kleiner Fußball geworden? Im wievielten Monat bist Du jetzt?

Beim Hautarzt war ich schon mal gewesen, allerdings total enttäuscht worden... Kommt sicherlich auf den Hautarzt drauf an, weil eigentlich Vulvodynie mehr bei Hautärzten als bei Gynäkologen bekannt ist... Komischerweise... Habe am Donnerstag eine Vulvodyniesprechstunde mit dem Oberarzt der Hautklinik hier in Halle... Und erhoffe mir mal wieder viel davon... Hätte nie gedacht dass ich jemals wieder zu einem Hautarzt wegen dem Problem gehe... Wurde ja wirklich ganz schön verprellt von meinem ersten Versuch der mich um meine gesamte Gesundheit gebracht hat, weil ich total mit Antibiotika zugepumpt wurde, über ein Vierteljahr!

@tigerin

Herzlichen Glückwunsch! Drück Dir die Daumen dass es auch so bleibt... Du gehörst dann jetzt auch mit zu den Hoffnungslichtern die uns antreiben nicht aufzugeben... Hoffe, wir werden alle irgendwann mal dazugehören...

Liebe Grüße

Andrea

bfabHett$e230


hallo

hallo an alle,

wollt mich hier au mal wieder melden und euch sagen,dass meine schmerzen sich um mindestens die hälfte reduziert haben seitdem ich mit epi-no trainiere..

gruß babette

Bvarbarxa82


@tiegerin:

Hattest du schonmal eine innere Entzündung?

Wie wurde das diagnostiziert?

Ich habe ja im Moment im ganzen bereich diffuse Schmerzen, besonders ums Schambein rum.

Meine Greizte Klitoris hat sich etwas beruhigt, durch das Johanniskrautöl. Nach 1 1/2 Wochen kann ich wieder normal bekleidet aus dem haus gehen, aber ganz normal ist das immer noch nicht.

Ich war beim Urologen, bei einer Schmerztherapeutin, bei einer Neurologin...

Keinem fällt so recht was ein.

Ich habe email-kontakt mit frau dr. ehmer und sie sagt, es klingt alles so, als ob, bei mir der Pudendusnerv betroffen sei, vor allem wegen den Klitorisschmerzen und weil die Schmerzen ausstrahlen.

Ich solle mich schnellstmöglich darum kümmern, aber kein Arzt kennt sich damit aus.

Habe noch vor, mein Blut untersuchen zu lassen, wegen entzündung.

Und habe von einer Apothekerin geraten bekommen zum Osteopaten zu gehen. Davon schreibt auch Frau Ehmer, dass Nerven eingeklemmt sein können, und ein Osteopat da helfen kann.

Naja, ich wollte mal fragen, was du so alles nimmst, und was es dir bringt. Denn ich bin sehr ratlos.

Was kann man gegen Entzündungen nehmen?

Liebe Grüße

t+igerxin


@barbara

hallo

was ich nehme und besonders was mir geholfen hat habe ich im oberen beitrag geschrieben. für schleimhautentzündungen allgemein sind besonders opsonat-tropfen gut (zum einnehmen) und auch zink fördert die regeneration der haut. und auch majorana scheint mir lokal sehr gut zu sein. ob die östrogen salbe wirklich was hilft, weiss ich nicht. allerdings hört es sich ja nicht so an, als ob wir beide das gleiche hätten.

eine innere entzündung hatte ich noch nie, meine entzündung ist ja in der vagina, und das ist glaub ich immer noch äusserlich, oder? die schmerzen am schambein haben jetzt auch wieder nachgelassen. keine ahnung was das war.

tdigeCrin


@andrea

danke. ich hoffe es bleibt jetzt so. hatte auch schon vor ein paar wochen mal schmerzfreien sex, es wurde dann aber ganz schnell wieder schlimmer. auf jeden fall aber hat mir das letzte mal sehr viel mut gegeben, so dass ich jetzt keine angst vor dem nächsten mal habe! und das hilft ja auch schon ein ganzes stück!

habe jetzt immer noch meine tage, danach werde ich 2 oder 3 tage warten und mich wieder mit gynoflor und majorana aufbauen, bevor ichs wieder mal versuche.

I1nes8x4


Schmerzen in der Scheide seid 5 Jahren Vulvodynie?

Hallo Ihr Mitleidenden!

Bin 19 Jahre alt und leide seid 5Jahren an täglichen brennenden Schmerzen in der Scheide.Sex ist nicht möglich da die Scheide stark anschwillt und ich höllische Schmerzen bei kleinsten Berührungen habe.Es werden abwechselnt Pilze (auch im Darm ),Bakterien und Viren festgestellt aber trotz zig Medikamenten ist noch nie Besserung eingetreten.Die Ärzte nehmen mich schon gar nicht mehr ernst.Bin wirklich Verzweifelt und leide mittlerweile auch an Depressionen.Habe das Gefühl das die Ärzte einem gar nicht helfen wollen.Habe mi r nun das Buch von DR.Ines Ehmer gekauft, was super gut ist!In dem Buch gibt es einen Fragebogen zu Vulvodynie.Habe alle Fragen mit Ja beantworten können!Nun bin ich auf der Suche nach einem Arzt der sich mit Vulvodynie auskennt und diese Erkrankung bei mir diagnostizieren könnte.Will endlich wissen was diese SChmerzen auslöst!!!Vielleicht kennt ihr ja jemanden?Würde mich sehr freuen wenn mir jemand zurück schreibt zum Erfahrungsaustausch!Vielen Dank und liebe GRüsse

L"aszy Doxg


@Andrea

Ja, so langsam geht es auf den Endspurt zu. Ich bin jetzt im 8. Monat und genau heute in 2 Monaten ist der errechnete Entbindungstermin :-D So viel kann ich sagen, die Krankheit beeinträchtigt eine Schwangerschaft wirklich nicht, es ist alles in bester Ordnung.

Dein Buchtipp war wirklich toll, das Buch von Ines Ehmer ist wirklich sehr lesenswert und der Selbsttest am Ende traf auch auf mich zu. Die Frage ist echt nur noch, wo findet man jetzt einen Arzt, der davon Ahnung hat ??? Mittlerweile habe ich ja schon ca. 5 oder 6 Frauenärzte durch, denen allen nicht mehr eingefallen ist als Pilzsalben und Antibiotika. Deshalb meine Frage wegen dem Hautarzt. Es bleibt einem ja nichts anderes übrig als alles auszuprobieren ... Allerdings werde ich die nächsten 8 Wochen wohl in dieser Hinsicht nichts Neues mehr versuchen, wenn ich bedenke, wieviele unnötige und unwirksame Medikamente ich in der vorigen Schwangerschaft schon genommen habe weil ich ja echt überhaupt nicht wußte was ich habe, dann habe ich echt keine Lust, jetzt wieder bei irgendeinem Arzt als Versuchskaninchen herzuhalten. In dem Buch steht ja auch ein Kapitel über Schwangerschaft und da steht ja auch drin, daß die wirksamen Methoden in dieser Zeit sowieso alle nicht angewendet werden können. Also bleibt mir jetzt im Grunde wirklich nichts übrig als abzuwarten. Es sei denn ich würde einen Arzt finden der wirklich Ahnung hat, aber das merkt man ja immer erst nach ein paar Besuchen. Ich glaube bei mir könnte es vielleicht wirklich was mit dem Beckenboden zu tun haben, was ja in dem Buch auch steht. Denn bei mir hat es ja ca. im 3. Monat in der vorigen Schwangerschaft angefangen und das ist ja genau die Zeit, wo die Muskeln des Beckenbodens anfangen lockerer zu werden. Wäre also wirkliche eine Möglichkeit, da es im Buch ja auch als mögliche Ursache beschrieben ist.

Wie war denn die Sprechstunde in der Hautklinik? Klingt ja eigentlich ganz vielversprechend, hattest du Glück und hat endlich einen Arzt gefunden, der sich mit der Vulvodynie auskennt? Mensch, das wäre dir ja nun wirklich mal zu wünschen nach der langen Zeit!

Sobald ich meinen Körper wieder für mich alleine habe ;-) werde ich auch mal einen Versuch beim Hautarzt starten. Mehr als nichts bei rauskommen kann ja nicht und daß ich mir kein Antibiotika und ähnliches mehr aufquatschen lasse, soweit bin ich ja nun zum Glück auch schon :-)

@Ines84

Deine Geschichte hört sich fast so an wie meine. Ich habe anfangs auch unzählige Pilz- und Bakterienmittel einschließlich mindestens 3-4 Mal Antibiotika bekommen und ständig wurde irgendwas diagnostiziert und kein Mittel hat jemals geholfen. Irgendwann wird man von den Ärzten dann nur noch komisch angeguckt und nicht mehr ernst genommen. Ich war in den letzten 3 1/2 Jahren bei 5 oder 6 verschiedenen Frauenärzten, habe aber auch noch keinen Arzt gefunden der die Krankheit diagnostizieren konnte. Aber ich lasse mir zumindest keine völlig unnötigen Pilzsalben und ähnliches mehr andrehen, die reizen ja die Schleimhaut nur wieder unnötig und machen alles nur noch schlimmer. Ich habe das Gefühl, seit ich überhaupt nichts mehr draufschmiere ist es auf jeden Fall ein bißchen besser geworden. Aber eine Lösung ist das ja auch nicht. Die Fragen in dem Buch konnte ich auch fast alle mit Ja beantworten. Leider scheint es nicht grade einfach zu sein, einen gescheiten Arzt zu finden der die Krankheit Vulvodynie überhaupt kennt!

Tja, meine Antwort hilft dir jetzt auch nicht viel weiter, aber du bist jedenfalls nicht die einzige der es so geht. Wir dürfen einfach nicht verzweifeln und nicht aufgeben. Irgendwie schreibt immer mal jemand, daß sie es geschafft hat und es ihr besser geht und das gibt doch wieder neue Hoffnung. Mehr als weitersuchen in der Hoffnung einen kompetenten Arzt zu finden kann man wohl im Moment nicht machen.

Liebe Grüße an alle

tIanjba81


Schmerzen lassen mich verzweifeln

Hallo,

habe gestern diese Seite entdeckt und etwas Hoffnung entwickelt. Dachte, ich sein die Einzige, die Schmerzen hat und kein Arzt findet etwas.

Ständig zu Frauenärzten und Hautarzt rennen, die dann doch nicht den Grund der Schmerzen finden ist total frustrierend. Habe letztes Jahr 5 Mal Antibiotika bekommen, ohne Ergebnis. Ständig wurde mir Abwarten empfohlen!!!!!!!!!

Dieses Forum ist für mich ein kleiner Hoffnungsschimmer. Endlich haben meine Symptome einen Namen.

Wollte mal fragen, ob ihr einen Arzt in Sachsen-Anhalt (Halle-Leipzig) kennt, der sich mit der Materie auskennt.

Hat eine von euch schon mal ganz Beschwerdefrei gelebt, nachdem die Schmerzen auftraten, oder bleiben die Schmerzen ein Leben lang( vielleicht in abgeschwächter Form?) ???

Gruß

tanja81

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH