» »

Alle mit Schmerzen in Scheide angesprochen

t)a-njOa81


RE: Umfrage

1. Alter

- 22

2. Größe und Statur (Untergewicht, Übergewicht, sehr schlank, zerbrechlich oder eher vollschlank und robust)

normal; 1,74m bei 64kg.

3. wie lange habt Ihr schon die Beschwerden?

Ca. 1,5 Jahre

4. Wo genau könnt Ihr diese lokalisieren?

Brennende Schmerzen am Scheideneingang, hauptsächlich im Inneren der 2 kleinen Schamlippen

5. Gibt es eine auffällige Hautveränderung an der schmerzenden Stelle? Rötung usw.?

Nein, laut FA keine Rötung vorhanden.

6. Sind die Beschwerden permanent oder werden sie nur durch Reizung ausgelöst? Wann wird es besser, schlechter? morgens, abends, Sex, Toilette, Anfassen, Regel...

früher durch Reizung; mittlerweile permanent, selbst beim Sitzen. Nach Reizung unerträglich.

7. Leidet Ihr an sonstigen Hautkrankheiten? Neurodermitis, trockene Haut, Allergien..

nein

8. Seid Ihr sehr schmerzempfindlich? Und bekommt Ihr schnell blaue Flecken?

ja

9. Habt Ihr Immunschwächen? Sprich seid Ihr oft krank?

Erkälte mich schnell, früher ständig Halsentzündung, oft Schnupfen(ohne Allergie)

10. Habt Ihr Magenprobleme? Wenn ja, wann und wie oft?

Nein.

11. Ist Euer Zahnfleisch desöfteren wund oder entzündet?

ja

12. Seid Ihr kälteempfindlich?

Ja, friere eigentlich fast immer.

13. Habt Ihr Venenbeschwerden? Sprich Krampfadern oder schwere Beine?

Nein. Neige zu Besenreißern.

14. Was ist bei Euch schon alles diagnostiziert worden? Sprich was ist bei Euch schon untersucht, gefunden oder ausgeschlossen worden? Bei welchen Fachärzten ward Ihr schon? Und welche Behandlungen habt Ihr schon über Euch ergehen lassen? Wenn es geht in Stichpunkten.

- FÄ Nr.1 = Pilzinfektion behandelt, kurze Besserung, Schmerzen wieder intensiver geworden

- FÄ Nr.2 = Bakterieninfektion Behandlung mit verschiedenen Antibiotika ( mehrmals ohne Ergebnis), Deumavan und "Geduld" verschrieben

- Hautärztin = bakterielle Vaginose, Antibiotika/ Allergien getestet und ausgeschlossen. Bei einer Blutuntersuchung ist herausgekommen, das mit meiner Schilddrüse etwas nicht in Ordnung ist. Und das ich Eisenmangel habe. Selbst Leberwerte wurden überprüft.

- FA Nr. 3 = Laborergebnis ergab, ich sei ganz gesund, keine Erklärung für brennende Schmerzen.

15. Gibt es sonstige Krankheiten oder Beschwerden, die Ihr habt, ich aber hier nicht aufgeführt habe?

Autoimmun- Krankheit. Körper bildet Antikörper gegen Schilddrüsenzellen, daraus folgt: An der Grenze zur Schilddrüsenunterfunktion. Habe oft Kopfschmerzen und bin sehr reizbar.

16. Seid Ihr eher zerbrechlich und leicht überfordert, weinerlich oder wirft Euch so schnell nichts aus der Bahn?

Leicht überfordert und extrem leicht aus der Bahn zu werfen.

17. Wie wirken sich die Beschwerden auf Euer Sexleben aus? Verbindet Ihr schon Sex mit Schmerz?

Habe aufgrund der Schmerzen gar keinen Sex mehr. Angst vor noch schlimmeren Schmerz verhindert Intimitäten weitgehend.

18. Hattet Ihr in Eurer Kindheit irgendwelche schlimmen Erfahrungen? Scheidung der Eltern etc...

nein

19. Habt Ihr viel Stress? Und wie schlägt sich der bei Euch nieder? Unwohlsein, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen...

Schnell genervt und Kopfschmerzen.

20. Eßt Ihr regelmäßig und trinkt Ihr genug?

Essen ja, Trinken nein.

21. Seid Ihr die Einzigsten in Eurer Familie die solche Beschwerden haben oder hatten?

Bin die Einzige.

22. Habt Ihr anormalen Ausfluss? Farbe, Beschaffenheit...

krümmelig nach Trocknen, manchmal gelblich

23. Schwitzt Ihr sehr stark? Gibt es gar Verfärbungen in der Kleidung?

nein

24. Habt Ihr auch Schmerzen beim oder nach dem Stuhlgang? Verspürt Ihr da ein Brennen am After?

nein

25. Brennt es auch beim Urinieren?

Ja.

26. Benutzt Ihr Tampons oder Slipeinlagen?

Beides.

27. Habt Ihr eine trockene Scheide?

28. Wie wascht Ihr Euch? Nur mit Wasser? Seife? Macht Ihr Schaum ins Badewasser?

Nur mit Wasser. Leider keine Badewanne vorhanden.

29. Tragt Ihr Synthetikunterwäsche oder Baumwolle?

Seit einem Jahr nur noch weiße Baumwollunterwäsche.

30: nimmst du die Pille oder andere Hormone (z.b. wechseljahrhormone etc)? wenn ja, welche und wie lange schon?

Pille zeitgleich mit erster Pilzinfektion begonnen. Danach Symptome schlimmer; nach 1,5 Jahren habe ich die Pille letzte Woche abgesetzt.

Wegen Schilddrüsenproblem: seit 1Monat Eferox (Schilddrüsenhormon).

INnesx84


@Lazy Dog

Hallo Lazy Dog!Danke das du mir zurück geschrieben hast!Durch dich habe ich wieder ein bisschen Hoffnung bekommen!!!Habe im Internet nach Ärzten geschaut und so wie es aussieht gibt es ein Arzt in Berlin der sich damit auskennt "Dr.Mendling".Hast du von diesem Arzt schon mal was gehört?Hoffe Dir geht es gut!Und nochmal Danke!Liebe Grüsse

A8ndreXa8x0


Hallo Tanja,

ich komme auch aus Halle und habe schon seit über 10 Jahren diese Beschwerden... Mittlerweile weiß ich endlich was ich haben könnte und es ist ein Ansatzpunkt... Gut dass Du jetzt "schon" das Forum gefunden hast und nicht erst nach 5 oder mehr Jahren... Wenn ich "schon" sage, dann heißt das nicht, dass ich 1 1/2 Jahre für kurz erachte, dennoch im Vergleich zu meiner Leidenszeit ist es nur ein Bruchteil... Je früher diese Krankheit behandelt wird desto besser und da hast Du auf jeden Fall größere Erfolgschancen auf Heilung als ich zum Beispiel weil einfach das Schmerzgedächtnis noch nicht so ausgeprägt ist...

Bei welchen Ärzten warst Du schon überall? War schon bei etwa 6 oder mehr Frauenärzten, einer Hautärztin, einer Homöopathin, einer Schmerztherapeutin, bei Neurologen, 2 Allgemeinärzten, in der Uniklinik in Halle im Gyn und in der Uniklinik in Jena im Gyn... Habe schon eine Fastenkur hinter mir und alle möglichen Medikamente... Akupunktur habe ich auch schon gemacht ohne sehr großen Erfolg...

Vor 2 Wochen habe ich dann durch Zufall erfahren dass es hier in Halle in der Uniklinik (Hautklinik) eine Vulvodyniesprechstunde gibt. War sehr überrascht, da ich ja schon in der Gynäkologie dort war vor ein paar Jahren und da hat mir keiner davon erzählt... Nunja... Hatte letzten Donnerstag meinen ersten Termin und tatsächlich: zum ersten Mal das ich einem Arzt nicht erklären musste was Vulvodynie ist... Er kannte sich zur Abwechslung mal aus... Er behandelt mit Gabapentin, das ist ein Neurontin... - Antipileptika.... Bin jetzt aber erst noch eine Woche am Abwarten bevor ich dieses Medikament bekomme, da ich erstmal die Befunde von den Abstrichen abwarten will.... Zuerst muss ja alles andere bekämpft sein bevor man damit anfangen kann die Vulvodynie zu bekämpfen...

Wenn du möchtest könnten wir uns ja mal hier in Halle treffen... Studierst Du oder arbeitest Du? Die Telefonnummer von der Sprechstunde kann ich Dir auch geben wenn Du willst... Würde Dich auf jeden Fall weiterbringen... Und auf jeden Fall solltest Du Dir das Buch von Frau Dr. Ines Ehmer besorgen, welches hier im Forum schon oft empfohlen wurde... DAs gibt Aufschluss und vor allem Mut...

Melde Dich bitte, wenn Du Interesse hast... Es gibt auch eine Selbsthilfegruppe bei Yahoo... Wir treffen uns alle am 5.6. in Geradstetten... Muss irgendwo da bei Stuttgart sein... Hab noch gar nicht richtig geschaut... Könnten zusammen da hin fahren... Es tut auf jeden Fall gut mit Betroffenen zu reden, weil man dann weiß man ist nicht allein....

Liebe Grüße

Andrea

tlanja8x1


Hallo Andrea,

Ich habe erst Freitag von der Krankheit erfahren und bin noch etwas unerfahren, was die Details betreffen. Ich weiß nur, dass die Symptome meinen Schmerzen gleichen. Ist das mit dem Schmerzgedächtnis so schlimm, dass die Heilungschancen von Jahr zu Jahr geringer werden ??? ? Ich bin auf diesem Gebiet nicht so bewandert. Habe nur Angst, dass es niemals weggeht! War bei drei verschiedenen Frauenärzten und einer Hautärztin. Wie bereits erwähnt ohne irgendeinen Erfolg. Wusste nicht mehr, zu welchen Ärzten ich noch gehen sollte. Aber ist es nicht erschreckend, dass man im Internet herausfinden kann, was man hat und die Ärzte so etwas nicht erkennen. Wäre nett, wenn du mir die Telefonnummer von der Vulvodyniesprechstunde in der Uniklinik geben könntest. Und das Buch ist auch schon so gut wie bestellt. Das mit dem Treffen ist eine gute Idee. Kannst ja was vorschlagen. Ich studiere, bin im 2. Semester(Jura), da bin ich zeitlich sehr flexibel. Und wie sieht´s bei dir aus?

Viele Grüße

Tanja

E{den


Hallo, an alle!

Bin so periphär betroffen, ...glaub´ich. Habe halt immer wieder auftretende Pilzinfektionen, die auch immer hartnäckiger werden und jetzt war ich sogar eine Woche in der Dermatologie stationär, weil ich ein bildschönes Analekzem gezüchtet habe. Der Juckreiz erweckt suizide Tendenzen, echt wahr! Seit einer Woche muß ich nun Diflucan (Fluconazol), jeden Tag 200mg, und Ampho-Moronal-Tabletten (noch´n Pilzmittel), 4x am Tag, zu mir nehmen. Zusätzlich noch lokale Behandlung mit Batrafen Vaginalsalbe. Ein Hammerprpgramm, welches mir stakre Kreislaufbeschwerden und eine Art Dauermigräne beschert hat. Wenigstens sind die drei Tage Übelkeit ganz am Anfang vorbei. Trotzdem wird´s nur bis zu einem bestimmten Punkt besser und da verharrt das Ganze nun. Habe immer noch leichten Juckreiz, der Popo ist immer noch leicht gerötet und belegt ist die Zunge auch noch.

Da ich inzwischen befürchte, nun dauerhaft an diese Biester untervermietet zu sein, und ich leider Gottes auch nur gegenteilige Meinungen (ärztliche!) zum Thema bekomme, denke ich auch schon an einen Besuch in Berlin bei Dr. Mendling. Wißt Ihr da Bescheid, wie man dort einen Termin bekommt? Gibt´s das überhaupt, oder muß ich da stationär hin?

Antwort wäre echt toll!

Liebe Grüße von einer, die dauerhaft auf´m Ameisenhaufen sitzt! Seufz!

Eden.

S#amiFra9_2x2


@ alle

Ich gehöre auch zu den Geplagten mit Scheidenschmerzen (angfangen mit Pilz) und habe vor ein paar Tagen das Buch von Frau Dr. Ehmer gelesen. Ich leide jetzt etwas mehr als 3 1/2 Jahre an dem Mist (sorry!) und hab das Vertrauen in die Ärtze praktisch aufgegeben. Ich habe nun gestern das Buch von Frau Dr. Ehmer mit zu meinem Gyn genommen und der wollte mir sofort mit Antidepressiva behandlen (gemäss Buch). Doch er hat ja von Vulvodynie wenig Ahnung wie er auch selbst zugibt. Er wollte nich mal alle anderen Krankheiten etc. zuerst ausschliessen! Dabei müssen doch alle anderen Diagnosen zuerst ausgeschlossen werden, bevor auf Vulvodynie behandelt werden kann. Ich glaube kaum, dass es so toll ist, ohne Erfahrung einfach mal gemäss einem Buch etwas zu verschreiben.

Die Suche nach einem geeigneten Arzt ist unendlich schwierig! Wie soll man den oder die finden?

L+azyE Dxog


Das Problem ist echt einen Arzt zu finden der sich damit auskennt. Bisher hatte ich auch noch kein Glück, ich glaube man kann sich schon freuen, wenn man überhaupt einen Arzt findet der schon einmal davon gehört hat. Die Idee, das Buch mit zum Arzt zu nehmen ist gut, aber wenn der dann selbst zugeben muß, daß er keine Ahnung davon hat und einem nur gemäß dem Buch irgendwas verschreibt ... auch nicht die beste Lösung :-(

Von Dr. Mendling in Berlin habe ich noch nichts gehört. Ich wohne in Hessen und nach Berlin müßte ich schon gleich eine ganze Wochenendreise unternehmen, damit sich das überhaupt lohnt. Ist ja eigentlich auch nicht so toll, wenn man bei einem Arzt in Behandlung ist den man eigentlich nicht erreichen kann, denn mit einem einzigen Besuch ist es ja sicher nicht getan. Aber bei mir in der Nähe habe ich in 3 1/2 Jahren noch keinen Arzt finden können ... Ach, das ist echt schwer.

@Andrea

Dein Bericht aus der Hautklinik hört sich ja echt ermutigend an. Endlich ein Arzt, der weiß worum es geht und sich mit Behandlungsmethoden auskennt. Ich hoffe, du hälst uns auf dem Laufenden wie es bei dir weitergeht. Das wäre ja wirklich mal ein Hoffnungsschimmer und vor allem auch ermutigend, daß man wirklich nie aufgeben darf, sondern immer weiter nach einer Lösung suchen muß!

Viele Grüße

Ijnesx84


An alle

Hallo Ihr!

Steh nun mit einem Arzt in Düsseldorf in Kontakt der fachlich wohl ganz gut ist.Habe ihm per Mail meinen 5 Jährigen Behandlungsweg geschieldert und die Symptome.Er hat mir gleich zurück geschrieben und gemeint das er seid Jahren Frauen mit meinen Symptomen (Vulvodynie) behandelt.Ich werde dort einen Termin ausmachen und hoffen das es diesmal was ist.Düsseldorf ist ja schon ein Stück von Worms weg.Aber glaub ich würde überall hin fahren egal wie weit nur für ein Stückchen Hoffnung das die Schmerzen endlich ein bisschen gelindert werden.Der Arzt heisst Priv.Doz.Dr.med Volkmar Küppers,Königshalle 64,D-40212 Düsseldorf,Tel:0211-328385 falls jemand von euch sich auch mal mit ihm in Verbindung setzen will.Viele Liebe Grüsse Ines

Avndriea80


Hallo an alle,

um einen Arzt zu finden der sich damit auskennt ist es vielleicht am besten bei Unikliniken nachzufragen.... Die müssten immer auf dem neusten Stand sein... Bei denen steht die Forschung ja im Fordergrund... Das Wichtige ist nur sich nicht nur auf die Gynabteilung zu konzentrieren, oft.... wie ich jetzt schon zweimal mitbekommen habe, ist die Vulvodynie eher im Hautbereich bekannt.. Sprich geht direkt zur Hautklinik und fragt nach dem Oberarzt.... Und dann ob er sich mit Vulvodynie auskennt... Könnt ihr ja auch am Telefon machen...

Zu meinem Besuch in der Vulvodyniesprechstunde kann ich ehrlich gesagt noch nicht sehr viel sagen... Was ich doof fand war dass die kein richtiges Behandlungszimmer hatten... Sprich kein Umkleidezimmer und keinen Behandlungsstuhl... Mußte mich vor ihm entkleiden und mich dann auf eine Liege legen wo er von der Seite her schaute... Total bescheuert... Kam mir vor wie im Mittelalter... Naja, ... wenigstens ist es für einen guten Zweck... Er hat sich ja auch tausendmal entschuldigt, dass die Gegebenheiten so schlecht sind im Raum...

Er hat dann auch erstmal noch Abstriche gemacht um alles noch mal zu kontrollieren und mir dann 2 Cremes verschrieben: 1. Tannolact Creme - zur Beruhigung, bei Entzündung, Nässen und Juckreiz... Obwohl ich nur das erstere habe... Und dann 2. LidoPosterine Salbe mit Wirkstoff Lidocain, welche eigentlich zur Behandlung von Hämorrhoidal-und Analbeschwerden ist... Hmmm... naja.... bisher hat es noch nichts gebracht, ist eher etwas schlimmer geworden... Wollte ja eigentlich auch gar keine Cremes mehr nehmen, da auch Ines Ehmer gesagt hat, dass ich alle lokalen Behandlungen weglassen soll, da diese es erst so schlimm haben werden lassen.... Nunja, dennoch dachte ich ein Versuch wäre es wert....

Ansonsten wird er bei mir wohl dann mit Gapapentin behandeln... Hoffe ja dass das was bringt.. Zeit wird's ja...

Liebe Grüße

Andrea

E1deVn


Hallo Andrea"80" ;-D

Auweia, also, ich kann jetzt echt nur sehr subjektiv von der Sache sprechen, aber die Sache mit der Lidoposterine - Salbe kommt mir doch´n bißchen sonderbar vor. Ich habe ja auch permanent Entzündungen und vor allem Pilze. Aufgrund dieser Verpilzung habe ich dann auch so ein dolles Analekzem bekommen, wogegen ich an die 20 Mittelchen verschrieben bekommen habe...naha, Schwamm drüber...sie wissen halt einfach nicht, was sie tun.... Inzwischen weiß ich, daß Tannolact - Salbe bei mir das Gegenteil bewirkt, weil´s halt auch wieder reagiert und Lidoposterine ist für Leute mit Vulvodynie auch nicht so der Reißer, da da Wollwachs drin ist. Und viele entwickeln gerade gegen diesen Bestandteil eine stark juckende Reaktion, wenn sie die Salbe über einen längeren Zeitraum aufgetragen haben. Ich kann inzwischen gar keine Wollwachs-Produkte mehr verwenden (auch kein Bepanthen und so), ansonsten steh ich innerhalb weniger Minuten da wie Bismarck vor dem Rathaus...wie ´ne Eins...und fang´an zu schreien! Ich drück´Dir die Daumen, daß Du nicht diese Erfahrung machen mußt... Seufz!

Gute Besserung und Alles Liebe, Eden.

LZazy9 qDog


@Andrea80

Hat du denn schon mal irgendwo einen Erfahrungsbericht gehört oder gelesen, daß solche Tabletten bei Vulvodynie wirklich geholfen waren und es den Frauen dadurch besser ging oder der Schmerz sogar ganz verschwunden ist? Das sind ja wahrscheinlich ganz schöne Hämmer die man dann nimmt, wie lange muß man die denn im Durchschnitt nehmen bis da eine Besserung eintritt? Hast du da schon irgendwas gehört von anderen Betroffenen?

LG

AGndrfeax80


Hallöchen..., ich glaub ich lass das wohl lieber mit den Salben... Irgendwie hab ich jetzt gar kein gutes Gefühl mehr nachdem Du das geschrieben hast, Eden... Zumal es seit dem ich die Cremes nehme auch eher schlimmer als besser geworden ist... da bin ich ohne wohl besser dran....

Das Gabapentin ist ein Neurontin, ein Anitpileptikum... Klar, ist das ein Hammer, aber Antidepressiva klingt ja auch nicht besser... Mittlerweile gibt es aber auch schon neuere Antidepressiva die nicht mehr so viele Nebenwirkungen haben... Das Positive bei Gabapentin, dem Antipileptikum, im Gegensatz zu Antidepressiva ist, dass es weniger Nebenwirkungen hat... Müdigkeit und Mundtrockenheit sind nicht mehr so häufig... Und man kann es ganz kontrolliert einsetzen... Sprich mit einer geringen Dosis anfangen und dann langsam steigern... Gapapentin wirkt rein organisch... Hat also keine Auswirkungen auf die Psyche, was bei leichten Depressionen eigentlich günstig wäre... Aber dafür müßte man dann Antidepressiva nehmen... Mir wäre es jetzt eigentlich egal.... Antidepressiva könnte ich im Moment auch gebrauchen, weil meine Nerven echt blank liegen... Aber in der Uniklinik haben sie bisher mehr Erfahrungen mit Gapapentin und daher versuch ich es erstmal damit...

Es wird auf jeden Fall bei Vulvodynie eingesetzt... Vor allem bei Frauen die das schon so lange haben.... Erfolgschancen liegen glaube ich etwa um die 70%... DAs ist ja schon mal was..

Lazy Dog, hast Du Dir das Buch von Ines Ehmer besorgt? (Hab grad keinen Überblick...) Da drin steht ganz gut beschrieben, warum Antidepressiva und Antipileptika helfen.... Die genaue Wirkungsweise ist zwar nicht bekannt... Aber wenn man erfährt, dass Vulvodynie eigentlich eine Nervenkrankheit ist, dann wird einem das schon bewußt....

Zudem schreibt Ines dass beides NICHT süchtig macht... Großes Fragezeichen... Ich dachte bisher immer es macht süchtig... Aber sie hat es gleich 3 Mal unterstrichen... Dann muss ja was dran sein... Glaub nicht dass sie das einfach so schreibt um uns dazu zu überreden... ;-) Zumal sie ja auch selber an der Geschichte leidet und kann direkt mitfühlen...

Liebste Grüße

Andrea

BParba#ra82


Ich hatte heute einen total enttäuschenden Termin bei meiner Gynäkologin.

Wollte wegen der neu dazugekommen Unterleibsschmerzen und der merkwürdigen Klitorisreizung noch mal durchgecheckt werden.

Ales was sie gemacht hat war ein Ultraschall. Als ich dabei nicht ganz entspannt war, meinte sie das sei vielleicht auch der Grund für die Svhmerzen beim Sex. Ich fühlte mich völlig verarscht. Ist doch normal dass man nicht in freudiger Erwartung ist wenn die FÄ mit dem Ultraschall-Dildo anrückt. Aber wenn ich allein zu Hause taste, oder Multigyngel auftrage bin ich völlig entspannt, und ich kann trotzdem schmerzende Stellen finden.

Naja, die sah auch nichts, meinte dann sei wohl alles okay. Woher die Klitorisreizung gekommen sein könnte, wusste sie nicht, meinte ich solle doch froh sein, dass es langsam besser wird. Und insgesammt hielt sie damit alles für erledigt.

Als ich sie darauf hinwies, dass ich aber unverändert die gleichen Probleme wie in den letzten 6 Jahren am scheideneingang hätte, meinte sie damit hätte ich mich doch inzwischen gut arrangiert, und ich solle erst mal deumavan-creme ausprobieren.

Dass es am Pudendus-Nerv liegen könnte glaubt sie nicht, punkt.

Sowas blödes ist mir selten passiert.

Ich glaube ich geh wohl auch mal eher in die Hautklinik, die soll hier auch nen guten Ruf haben.

Viele Grüße

Iisharxa


Heiltee bei Vaginalinfekten und Johanniskraut-Emulsion

Hallo zusammen!

Ich hatte vor ein paar Wochen schon mal etwas über das "Frauenheilbuch" von Heide Fischer (nymphenburger-Verlag) geschrieben.

Ich habe folgende Rezepte aus ihrem Buch ausprobiert und möchte sie hier an Euch weitergeben, weil ich das Gefühl habe, dass sie mir gut tun und die Beschwerden (wunde Stellen am Scheideneingang nach Pilzinfektion) lindern:

1. Heiltee zur Stärkung bei immer wiederkehrenden Vaginalinfekten:

10g Weiße Taubnesselblüten

10g Ringelblumenblüten

20g Brennesselblätter

20g Schafgarbenkraut

20g Hohlzahnkraut

20g Thymiankraut

20g Frauenmantelkraut

Tee mischen, 3 Tassen täglich, ein Teelöffel pro Tasse, 10 Min. ziehen lassen. Warm, schluckweise und mit Bedacht trinken.

2. Mischung zur inneren Infektbehandlung

30ml Johanniskrautöl

20ml Aloe-Vera-Gel (Anmerkung von mir: gibt's "rein", also zu 100 Prozent, ohne Zusätze in der Apotheke)

5 Tropfen äth. Öl Thymian

5 Tropfen äth. Öl Lavendel

Diese Mischung ergibt eine Emulsion, die man wie folgt anwenden kann: Man nehme einen ca. 30cm langen Streifen frischer (also hygienisch, ungebraucht, neu) Mullbinde und wickle daraus einen Tampon. Den tunkt man in die Emulsion, so dass er sich vollsaugt, und kann ihn dann in die Scheide einführen.

Soweit die Rezepte aus dem Buch. Hier noch einige Anmerkungen von mir: Die Emulsion fühlt sich ganz wunderbar an, weil sie einerseits gutes Öl enthält, dann aber durch das Aloe-Vera-Gel auch sehr geschmeidig bleibt. Viel angenehmer als Salben oder Cremes! Außerdem duftet sie wunderbar und hat eine sagen wir einmal muschi-adäquate Farbe. Also so eine Mischung aus Rot und Rosa. Ich habe zum ersten Mal das Gefühl, dass ich mir und meinem Körper damit wirklich etwas gutes tue!

Der Tee schmeckt mir sehr gut und auch bei ihm fühlt es sich gut an, wenn ich ihn trinke.

Wie lange man beides anwenden kann, weiß ich nicht genau. Bei dem Tee würde ich vielleicht nach 3-4 Wochen mal schauen, ob er mir noch schmeckt oder jetzt eine Pause angebracht ist und/oder ich das Gefühl habe, dass er mir hilft.

Heide Fischer hat in ihrem Buch auch noch viele weitere Rezepte und Ratschläge gesammelt für Blasenentzündungen, Myome, Brustbeschwerden, Wochenbett, Menstruationsbeschwerden, Fruchtbarkeitsstörungen, Zyklusunregelmäßigkeiten und vieles mehr.

Ich wünsche Euch viel Sonne und Heiterkeit in Eurem Leben!

L`az%y Dkog


@ Andrea80

Ja, das Buch von Ines Ehmer habe ich. Da hab ich das auch drin gelesen mit den Antidepressiva und Antiepileptika. Aber da dachte ich schon "Ach du Schreck", denn ich stelle mir schon vor, daß diese Medikamente ziemlich stark sind, es hört sich zumindest irgendwie so an. Mit solchen Medikamenten habe ich mich bisher noch nie beschäftigen müssen. Aber wenn es wirklich hilft, das wär ja was. Ich bin schon gespannt was du weiter berichtest. Ich könnte sowas ja im Moment wegen der Schwangerschaft sowieso nicht nehmen, aber hinterher werde ich auf jeden Fall richtig angreifen ;-) Hautkliniken gibt es ja auch bei uns in der Nähe, aber im Moment habe ich irgendwie auf medizinische Versuche keine Lust, denn die letzten 7 Wochen will ich noch ohne Medikamente rumkriegen. Ich weiß ja, für was ich es mache :-) Kann man sich eigentlich einfach so in einer Gyn- oder Hautklinik zur Sprechstunde anmelden wenn man gesetzlich versichert ist oder muß man da eine Überweisung von einem Arzt haben?

@Barbara82

Ich glaube langsam, die niedergelassenen Frauenärzte kann man echt vergessen. Nachdem ich jetzt hier den Bericht von dir lese, der erinnert mich stark an meinen letzten Besuch beim Frauenarzt. Ich wurde wieder weggeschickt mit dem Rat, mir in der Apotheke eine Waschlotion zu besorgen und Geduld zu haben, das würde von selbst wieder weggehen. Da man ja nichts finden kann habe ich laut Arzt auch nichts :-( Ich habe am Montag einen normalen Schwangerschaftsvorsorge-Termin bei einem anderen Arzt. Werde das Problem dort auch mal ansprechen, aber allzu viel verspreche ich mir davon mittlerweile nicht mehr. Da ist wohl ein Sechser im Lotto wahrscheinlicher als einen Arzt zu finden der von Vulvodynie schon einmal gehört hat ... ich hoffe jetzt auch eher auf eine Hautklinik oder ähnliches.

Viele Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH