» »

Alle mit Schmerzen in Scheide angesprochen

W]emmblxey


Vestinulitis diagnostiziert

1. 27 Jahre

2. 1,70 m, schlank, 58 kg, athletischer Körperbau

3. Beschwerden seit 10 Jahren

4. Lokalisation: Der Arzt meinte," wie im Lehrbuch". zwischen inneren Schamlippen an der Dammseite beim Hymen auf 4 und 8 Uhr, wenn man vom Po Richtung Bauch schaut. Symmetrisch jeweils ca. 1 qcm

5. Was? Rötung, leicht geriffelt, Rest der Scheide absolut normal.

6. Beschwerden nicht permanent aber beim Eindringen, betasten, abwischen, engen Jeans

7. Ich habe eine Milch- und Tierhaarallergie und dadurch Asthma

8. Seid Ihr sehr schmerzempfindlich? Und bekommt Ihr schnell blaue Flecken? normal

9. Habt Ihr Immunschwächen? Durch Asthma eine geschwächte Lunge

10. Habt Ihr Magenprobleme?

nein

11. Ist Euer Zahnfleisch desöfteren wund oder entzündet?

nein

12. Seid Ihr kälteempfindlich?

ja, mag ich gar nicht - hab aber auch nicht unbedingt viel Fett an mir

13. Habt Ihr Venenbeschwerden? Sprich Krampfadern oder schwere Beine?

nein

14. Was ist bei Euch schon alles diagnostiziert worden?

- Entzündung: Cortisonsalbe hat nicht gewirkt

15. Gibt es sonstige Krankheiten oder Beschwerden, die Ihr habt, ich aber hier nicht aufgeführt habe?

16. Seid Ihr eher zerbrechlich und leicht überfordert, weinerlich oder wirft Euch so schnell nichts aus der Bahn?

- medium, eher sensibel

17. Wie wirken sich die Beschwerden auf Euer Sexleben aus? Verbindet Ihr schon Sex mit Schmerz?

sicher, versuche Eindringen zu verhindern, hab aber sonst schon Spass an anderen Dingen

18. Hattet Ihr in Eurer Kindheit irgendwelche schlimmen Erfahrungen? Scheidung der Eltern etc...

nein

19. Habt Ihr viel Stress? Und wie schlägt sich der bei Euch nieder?

ja, Unwohlsein, Müdigkeit

20. Eßt Ihr regelmäßig und trinkt Ihr genug?

ja

21. Seid Ihr die Einzigsten in Eurer Familie die solche Beschwerden haben oder hatten?

keine Ahnung

22. Habt Ihr anormalen Ausfluss? Farbe, Beschaffenheit...

nein

23. Schwitzt Ihr sehr stark? Gibt es gar Verfärbungen in der Kleidung?

nein

24. Habt Ihr auch Schmerzen beim oder nach dem Stuhlgang? Verspürt Ihr da ein Brennen am After?

nein

25. Brennt es auch beim Urinieren?

nein

26. Benutzt Ihr Tampons oder Slipeinlagen?

beides

27. Habt Ihr eine trockene Scheide?

eher ja

28. Wie wascht Ihr Euch? Nur mit Wasser? Seife? Macht Ihr Schaum ins Badewasser?

Duschgel

29. Tragt Ihr Synthetikunterwäsche oder Baumwolle?

Baumwolle

32. Irgendwelche Vermutungen, woher das alles kommen kann? Auslöser für die Beschwerden?

habe absolut keine Magenbeschwerden, vielleicht die Hormone? Bin ein burschikoser Typ (schnelles Auto, Computerspiele..)

Der Arzt meinte, man vermutet, dass man eventuell die Pille zu früh genommen hat, oder oft Pilzinfektionen hatte.

Hatte sie oft, aber erst später.

33. Haben die Schmerzen mit Einsetzen der Periode angefangen?

nein

Ich hoffe, damit geholfen zu haben. Ich sollte bald in Basel operiert werden. Anscheinend haben sie dort gute Erfahrungen damit gemacht.

Wembley

LhORExLEI


Was hast du denn genau?

WQembXley


Oh, hab mich vertippt. Der Arzt meinte Vestibulitis, direkt neben oder auf den Bartholinschen Drüsen.

Wembley

WBe:mblexy


Wieso macht ihr das??

Ich hab viele eurer Beiträge gelesen, in denen ihr sagt, dass ihr Schmerz beim Sex habt (drum schreiben wir ja alle hier rein) und dass es am nächsten morgen doppelt so weh tut. Wieso schlaft ihr dann mit eurem Freund/Mann?? Wenn es der Freund weiss, dass es so weh tut, dann hat er doch selbst keinen Spass daran !?!?!?

Wembley

BtarbaQra82


@Fledermaus

Was bedeutet der Verkehr ist wieder möglich, aber schmerzen hast Du immernoch?

Bei mir wäre der auch möglich, aber durch die Schmerzen wemig erfreulich.

Seit wann nimmst Du das Antidepressivum? Hat Du nebenwirkungen wie gewichtszunahme, Müdigkeit, Mundtrockenheit?

Was für ein Arzt hat dir das Antidepressivum verschrieben?

@ wembley:

wärest Du so lieb uns auf dem Laufenden zu halten über deine Operation? Hier hat mal eien geschrieben, die auch dann bald operiert wurde, aber die hat nie wieder was von sich hören lassen, und ich hätte so gerne mal einen erfahrungsbericht.

An alle, die trotz Schmerzen Geschlechtsverkehr ertragen:

Bitte, bitte lasst das!! Ich hab das mit 16 gemacht, so lange bis ich mich vor Sex geekelt habe. Ich finde auch freiwilliger schmerzhafter Sex hat etwas von vergewaltigung (das soll kein vorwurf an den mann sein, ders evtl nicht weiß, sondern das war damals mein subjektives gefühl), und sowas hinterlässt spuren. Ich habe lange gebraucht, bis ich wieder ein normales verhältnis dazu hatte, und es nochmal ausprobieren wollte. Klar hatte ich seitdem hin und wieder sex, der vielleicht etwas weh tat (an guten tagen ist es halt nur ein brennen), aber wenn es so weh tat, dass ich hätte heulen wollen, haben wird immer gelassen.

Man tut niemandem einen gefallen damit, dass über sich ergehen zu lassen.

Liebe Grüße

WRemblxey


@ barbara82

Werd ich machen.

ich hoffe, dass man es als gutes zeichen sehen kann, wenn sich jemand nach einem Eingriff nicht mehr meldet (--> keine Schmerzen/ Probleme mehr?)

Hab zwar jetzt einiges gelesen, aber die Auswirkung eines Antidepressivums ist mir immer noch schleierhaft. Habt ihr einen Link, oder könnt ihr das kurz erklären?

Geoldmvaus


Hallo an alle Betroffenen,

bin vor ein paar Tagen beim "googeln" zum Thema Vulvaschmerzen auf dieses Forum gestossen und muß sagen, mich hats fast umgehauen, wie viele und vor allem auch junge Frauen betroffen sind! Dagegen bin ich wohl ein "Gruftie", bin 45 Jahre alt und leide seit 25 Jahren an den Pilzen! Die schlimmen Vulva-SChmerzen hab ich seit etwa 8 oder 10 Jahren, so genau weiß ich es nicht.

D.h. sie sind nicht jeden Tag gleich, latent sind meine SChmerzen fast immer da, manchmal werden sie richtig schlimm und böse, dann renne ich wieder zu Arzt - und probiere alles mögliche aus.

Nur - geholfen hat mir bis jetzt nichts wirklich. Und ich glaub ich hab alles probiert, was es so gibt. Kiloweise Nystatin, Pilz-Diäten, Deumavan, Aloe-vera-Gel, Fungata, Siros, und alle Sorten Salben und Zäpfchen und..und.. und... Dass meine Ehe das alles ausgehalten hat ist ein Wunder!

Im März verganenen Jahres war ich dann bei einem Professor in München, der gab mir Diflucan / Fluconazol, sollte ich 6 Wochen lang nehmen, 2mal pro Woche. Und mein Mann 4 Wochen. Das war das erste Mal, dass alles wieder abgeheilt war nach etwa 2 Monaten. Ich hab mich gefreut wie wild!

Allerdings hielt die Freude nur 6 Monate an - dann waren die Pilze wieder da, und damit auch die SChmerzen und die roten Stellen hinten am Eingang, die wie kleine rote Kissen aussehen, und die geschwollenen Schamlippen und alles. Ihr kennt es ja.

Ich glaube, das ist eine hyper-allergische Reaktion der SChleimhäute auf den Pilz bei mir! Die erinnern sich daran und reagieren übermäßig. Nächste WOche geh ich wieder zu dem Professor und hol mir wieder eine Großpackung Diflucan.

Nur weiß ich nicht, wie das weitergehen soll - ich kann doch nicht mein restliches Leben lang alle halbe Jahre 6 Wochen Diflucan nehmen! Das geht ja ziemlich auf die Leber, und die ist eh schon gestresst genug, weil ich letzten Sommer zu allem Überfluß auch noch Brustkrebs bekam und da jetzt eine Anti-Hormon-Therapie machen muß. Im Moment gehts mir gar nicht gut - der Krebs ist zwar operiert und weg - aber die Angst bleibt und die Nebenwirkungen der Therapie. Und jetzt wieder die Vulva-SChmerzen - es wird mir manchmal zuviel .

Trotzdem hat es mich irgendwie getröstet, hier in diesem langen Forum viele Geschichten von Euch zu lesen.

Die Sache mit dem Fragebogen fand ich auch interessant und eine tolle Initiative von Andrea, gibts da eigentlich irgendwelche Auswertungen oder irgendwelche Trends und Häufungen zu vermelden ?

Danke fürs zuhören/lesen!

Eine heute ziemlich traurige

Goldmaus

C,hanxem


An Goldmaus

Hallo, Goldmaus, das ist für dich: Ich würde das mit den Pilzcremes, lassen, das macht alles nur noch schlimmer. Laß dir von einem Homöopathen ein Mittel zur Sanierung der Darmschleimhäute verschreiben. Man geht davon aus, daß viele Frauen auf die Ausscheidungen der Pilze allergisch reagieren und dann wieder einen Pilz produzieren. Aber das ist ein ewiger Kreislauf. Ic habe diese Sanierung gemacht und mich dann von meiner Frauenärztin gegen Pilze impfen lassen. Die Impfung mußt du zwar selber zahlen, (120€) aber das hat geholfen. Und dann hab ich regelmäßig morgens und abends einfach nur Vaseline geschmiert. Jetzt nach 1!! ganzen Jahr, ist meine Schleimhaut wieder so wie sie sein soll. Die Schmerzen allerdings sind geblieben. Aber ich kann damit leben. Ich weiß jedenfalls, daß sie nicht von einem Pilz kommen, den man sowieso nur im Labor nachweisen konnte. Und ich werde auf keinen Fall mehr ein Antibiotikum oder ein Pilzmittel nehmen. Ich glaub eh, daß die Schmerzen psychischer Natur sind und vor allem durch die Angst noch verstärkt werden, weil man halt dauernd nach unten "lauscht"

Alles Gute

Chanem

F+ledeBrmaSus20x04


Kein Sex wenn es so schmerzt!

An Barbara und alle andern!

Ja das Antidepressivum hat starke nebenwirkungen! Ich komme jeden Morgen kaum zum Bett raus! Aber dies sollte ja besser werden mit der Zeit, auch die doofe Mundtrockenheit!

Nein, da stimm ich dir zu, man sollte keinen Sex haben, wenn man es nicht möchte! Nur für einen Mann sollte man es nie tun! Ich erlebte einmal so etwas wie eine Vergewaltigung, ich weiss also von was ich spreche.

Aber probieren muss man es doch immer wieder! Schliesslich möchte ich wie früher, wieder wunderschönen Sex mit meinem Freund haben! Etwas Mut zur Probe braucht es da halt schon!

Wcemblxey


Ich bin da anscheinend eine von den glücklicheren, die nicht dauernd Schmerzen hatte. Es ist zwar seit ich mich erinnern kann, doch hats natürlich auch mal Sex gegeben, wo ich absolut keine Schmerzen hatte. Meistens, wenn ich selbst genug heiss war und schön weich. Aber seit ich weiss, dass ich physisch ein Problem habe mit diesen geröteten Stellen, kann ich den Kopf nicht aufmachen und denk, es wird ja sowieso weh tun. Dann lass ichs gleich. Seitdem ist auch die Libido stark zurückgegangen.

Aber ich hoffe, das ändert sich mit der Zeit.

Hab nächste Woche mal wieder einen Termin beim Frauenarzt und werd mit ihm die OP (die er nicht selbst macht) besprechen.

Wer hat von euch Erfahrung mit Laser??

Sandi

m@oniqbauer


@ wembley

ich bin ende november operiert worden. vorher schon zwei jahre von arzt zu arzt gerannt. jetzt mittlerweile eine sehr kompetente ärztin gefunden, die mir wieder ein bisschen mut macht und die sache ins rollen bringt.

im krankenhaus bin ich wegen verdacht auf HPV gewesen. es wurde mit laser gearbeitet. man braucht keine angst zu haben und ich denke mittlerweile sind die medizintechnisch soweit, dass mit laserchirugie einfach besser gearbeitet werden kann. ich habe mich nach der operation gut gefühlt und habe nur ein ganz bisschen bemerkt, dass gewebe entfernt wurde.

nur leider sind die schmerzen nach wie vor da. das, was entfernt wurde, sollte erst nur eine gewebeunebenheit gewesen sein, als ich dann zur nachuntersuchung noch mal da war, berichtete mir ein anderer arzt, es sei doch HPV gewesen. chirugisch kommt man momentan nicht weiter, weil klinische gesundheit.

aber meine ärztin sagte heute trocken: "ja, gut, der hat halt nix gefunden. dann schick ich Sie halt zum nächsten. irgendeiner wird schon was finden, wenn SIe immer noch die schmerzen haben."

nächste woche uni klinik essen, dermatologie. wenn das nichts bringt, spezialist in freiburg. der übrigens voreineinhalb jahren schon mal eine probe von mir zu untersuchen hatte.

na ja, mal sehen, was das inner dermatologie so gibt, nicht dass ich nicht schon mal auf ner dermatologie-station gewesen wäre für 4 tage - man diagnostizierte neurodermitis. nur schlägt cortison nich an...

noch was zum thema operation: wenn es soweit kommt, dass die ärzte einen chirugischen eingriff für unabdingbar halten, dann zeigt das zumindest schon mal, dass man ernst genommen wird und der stin ins rollen kommt.

gaanz lieben gruß, moni

W5embxley


Ich bin mir voll und ganz verstanden vorgekommen. Der Dermatologe in Basel hat sich schon fast gefreut, dass er wieder so jemanden auf dem Stuhl hat. Und wollte Fotos machen. Durfte er ja auch, musste mir aber versprechen, dass er sie nicht ins Internet oder in die Bildzeitung gibt ;-). Aber er scheint mir sehr kompetent.

Von Laser allerdings hat er eben gar nichts gesagt, sondern hat mir erklärt, wie das betroffene Gewebe rausgeschnitten wird.

Drauf hab ich dann diese Seite gefunden:

[[http://www.vulvarpain.icomm.ca/goetsch_1.html]]

Wenn die kleine Studie stimmt bei den Operationen, sollten 9 von 12 auf Anhieb zu 100% unempfindlich geworden sein.

Bin schon neugierig.

A|ndrewa80


Bitte lesen!!!

Hallo Ihr Lieben..

Ich melde mich auch mal wieder zu Wort, und zwar weil ich die Befürchtung habe, dass hier alles in die falschen Bahnen gelenkt wird, wo ich ja auch nicht ganz unschuldig war, weil ich es erst auch nicht besser wußte und genau wie Ihr auf der Suche war nach etwas was helfen könnte...

Wie ihr ja wißt hatte ich so viele etliche Jahre diese Schmerzen und hab damit gelebt... bin von einem Arzt zum nächsten gestolpert und keiner konnte mir helfen... Letztes Jahr um diese Zeit ging es mir dann sehr sehr schlecht... einige von Euch können sich vielleicht noch erinnern... Hatte einige Krankenhausaufenthalte, vorschnelle mögliche Krebsdiagnosen durch Tumore die dann doch keine waren, aktive Toxoplasmose, die Trennung von meinem Freund etc... alles hat sich gestapelt... und die Schmerzen im Genitalbereich waren unerträglich... Das war für mich genau der richtige Zeitpunkt um was zu ändern... ich wußte, ich muss etwas ändern, an meinen Ansichten und Einstellungen... Ich war immer jemand, der sich mehr nach aussen als nach innen konzentriert hat... die Probleme der anderen waren immer wichtiger als meine eigenen... das reinste Ablenkungsmanöver... und auch was meine Probleme angeht, hab ich gern meine Umwelt dafür verantwortlich gemacht... auch wenn ich es mir nicht eingestehen wollte, aber unbewußt hab ich das schon getan... Hab die Verantwortung für mein Leben gern abgegeben... Genauso sah es mit meiner Krankheit aus... Ich hab mich nur noch auf die Ärzte konzentriert, die doch mal was finden müssen um mich zu heilen... Da musste es doch etwas geben! hab so sehr drum herum gesucht, statt in mir anzufangen... Dieses Bewußtsein hab ich letztes Jahr bekommen... Ich fing an aufmerksamer zu sein, mich mehr auf mich zu konzentrieren... Plötzlich bemerkte ich dass ich ja doch die ganze Zeit verkrampft durch die Gegend laufe, was ich sonst immer bestritten habe... Ich bemerkte wie ich unbewußt die gesamte Vulva und Afterregion auf Daueranspannung hielt und es mir verdammt schwer fiel mich auf "Entspannung" umzuprogramieren... Seit nun gut einem 3/4 Jahr bin ich sehr aufmerksam und "schau" immer wieder nach, was ich gerade tue... ob ich wieder anspanne, wie es sich gerade anfühlt... was einfach los ist... anfangs tat ich das alle 5 Minuten... das musste ich tun, weil ich immer wieder anfing unbewußt zu verspannen... mittlerweile verspanne ich nur noch in bestimmten Situationen, wenn ich aufgeregt bin, Angst habe oder kurz vorm Geschlechtsverkehr stehe... Doch auch hier hilft es mir es mir "bewußt" zu machen und darauf zu reagieren... Ich habe mir viel eingestehen müssen... und zwar dass die Psyche doch mehr Macht hat, als ich gedacht hätte... Wie ihr ja wißt, führen Verspannungen zu einer Art Muskelkater und da wird Milchsäure produziert... Es ist nur eine Theorie von vielen... aber die Milchsäure kann zu solchen Schmerzen führen, wie die die wir haben... Seit ich mich nicht mehr auf andere verlasse sondern selber bei mir anfange und meine Lebenseinstellung drastisch geändert habe, in vielerlei Hinsicht und dadurch nur noch das Hier und Jetzt lebe, aufmerksam bin für die vielen Kleinigkeiten um mich herum, ich keine Angst mehr vor der Zukunft habe und mir nicht mehr den Kopf zerbreche was passieren könnte, da wenn ich irgendwas plane es sowieso anders kommt und mir eingestehen musste dass ich an der Vergangenheit auch nichts mehr ändern kann somit auch nicht darüber grübeln muss, hab ich absolut keine Angst mehr und ich fühl mich viel freier als früher... Seit ich diese Erkenntnisse gemacht hab und bewußt lebe, hat sich irgendwie alles verändert... Mein Imunsystem ist absolut stabil... Weiß gar nicht mehr wann ich das letzte Mal krank war und dass wo ich sonst dauererkältet war... Meine ganzen Wehwehchen die ich jeden Tag hatte sind weg... Meine Schmerzen im Genitalbereich haben sich so sehr reduziert, dass sie nur noch da sind wenn ich meine Regel habe, was wohl mit den Hormonen zu tun hat oder wenn ich beim Sex verkrampfe... Ich kann Euch gar nicht sagen, wie viel plötzlich möglich ist... Ich hatte bis vor einem halben Jahr noch nie in meinem Leben schmerzlosen Sex... Nichts lief länger als 2 oder 3 Minuten... Ich war verkrampft, hatte einfach nur Angst davor wieder die Schmerzen zu spüren... Ein absoluter Teufelskreis... Ich hab dann angefangen mir selbst die Angst zu nehmen... Das klingt sehr pragmatisch, aber es hat funktioniert: hab mir nen dildo gekauft und "geübt"... Step by step... hab mir Zeit gelassen und mich immer mehr vorgearbeitet... bis ich locker lassen konnte... mittlerweile ist alles so als wäre es nie anders gewesen... Hab Sex und es tut nicht weh dabei... Es tut nur weh wenn ich mich darauf konzentriere und darauf warte dass es weh tut... Eigenartig... Dass aller Schmerz im Kopf entsteht wollte ich nie wahrhaben... hab mich stets dagegen aufgelehnt... erst jetzt erkenne ich dass tatsächlich was dran ist...

Ich muss sagen, ich bin noch nicht vollständig geheilt... ein Hauch Schmerz ist noch immer dabei... aber so wie es ist, könnte ich damit leben, obwohl ich glaube, dass wenn ich mich irgendwann vollkommen fallen lasse ohne die Möglichkeit zu sehen, dass es wieder anfangen könnte, dann würde es wahrscheinlich vollstens verschwinden... Ich muss auch sagen, dass ich glaube, dass die Schmerzen Ausdruck von etwas anderem sind... Von Geheimnissen die man mitsich rumträgt, von Sorgen, Zweifeln, Ängsten, Depressionen, Unfähigkeiten etwas zu sagen, zu tun, Hilflosigkeit etc... Ich hab mich von all dem befreit... Bin nur noch ich... alles andere sind Gesellschaftszwänge oder die viel zu hohen Erwartungen die ich selber an mich stelle oder die die Umwelt an mich stellt... Ich war noch nie so vollkommen grundlos glücklich... und ich weiß dass mein Glück nicht darin wurzelt, dass meine Schmerzen weniger geworden sind, sondern dass meine Schmerzen weniger geworden sind, weil ich so viel erkannt habe und einfach glücklich bin ohne ständig auf der Suche zu sein... Glaube fest daran, dass alles seinen Grund hat... Und wenn meine Krankheit mich solange gequält hat um das zu erfahren, dann möchte ich sie nicht missen... Das möchte ich jetzt im Rückblick erst recht nicht mehr... Ich wär nicht so wie ich jetzt bin, hätte ich den ganzen Mist nicht erlebt...

Nun meine Bitte an Euch: Lasst Euch nicht operieren!!!! Das bringt absolut nichts... Die Forschung in Amerika hat das schon durch etliche Beispiele bewiesen... Ich weiß dass ich mit meinen Zeilen nicht allen helfen kann, da mich viele nicht verstehen werden... Aber wenn ich nur die anspreche die schon die Erfahrung gemacht haben, dass es manchmal besser und manchmal schlechter ist und die bemerkt haben, dass es ohne Medikamente irgendwie immer besser war als mit, dann reicht mir das schon...

Ich drück Euch fest und glaub an Euch...

M,aja0X0


Welche Hygiene bei Pilzinfektionen?

Hallo,

ich leide auch schon seit 2 1/2 Jahren unter diesen Schmerzen in der Scheide und habe diesen Beitrag schon eine weile mitverfolgt. Seitdem ich von meinem FA eine Östrogencreme bekommen habe, ist es schlimmer als vorher.

Auch habe ich sehr oft Pilzinfektionen (glaube auch, dass mein Freund welche durch mich hat und es nicht merkt und ich mich immer wieder an ihn anstecke).

Worauf achtet ihr in Sachen Hygiene bei einer Pilzinfektion. Eigentlich müsste man doch seine Unterwäsche kochen (was bei meiner nicht möglich ist) und wie oft sollte man sein Handtuch dann wechseln (täglich?).

Ich habe von einer Spritze gehört, wodurch man ca. 3 Jahre ruhe vor Pilzinfektionen hat, soll aber so 120 EUR kosten. Hat jemand damit schon Erfahrung?

FDrosch#1969


Ich habe von einer Spritze gehört, wodurch man ca. 3 Jahre ruhe vor Pilzinfektionen hat, soll aber so 120 EUR kosten. Hat jemand damit schon Erfahrung?

Das wird wohl Gynatren sein. Hat mir meine Frauenärztin auch vorgeschlagen. Zunächst werden drei Spritzen im Abstand von je 14 Tagen gegeben. Die Ampullen kosten 50 Euro, die Spritzen je 10 Euro, macht 80 Euro für die Grund"immunisierung". Nach 6-12 Monaten wird aufgefrischt, d.h. eine Spritze. Die Ampulle kostet 23 (?) Euro, die Spritze wohl wieder 10, dann sind wir bei 113 Euro.

Laut meiner Frauenärztin muß danach keine Spritze mehr gegeben werden. Sie hat mir aber wenig Hoffnung gemacht, dass ich wirklich Ruhe habe. Die Anzahl der Infektionen könnte aber zurückgehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH