» »

Keine "Vorsorge" wahrnehmen, Eure Gründe

t=oIgiepxi


Hm, ich geh einmal jährlich zum Zahnarzt & wegen der Schilddrüse nun regelmäßig zum Hausarzt. Gynäkologe? Nö. Ich bin noch keine 20, hatte nie ein Problem mit meinem Zyklus, nehme keine Pille mehr- kein Grund mehr für mich, hinzugehen.

N^a}la85


Dann googel mal unter HPV+häufig wechselnde Geschlechtspartner

öh ja dann googel mal unter homosexuell + heilbar - wirst sicher auch was finden :=o

Klar ist das Risiko höher HPV zu bekommen wenn man mehrere Partner hat - Fakt ist aber auch das 80% diesen Virus tragen und du ihn auch vom allerersten bekommen kannst. Dann ist es egal ob du nachher 10 oder nur 1 Partner hast - du kannst dir maximal noch mehrere Typen des Virus holen - sagt aber nix drüber aus ob du nun erkranken wirst oder nicht.

Träger kann man aber so und so sein, ob mit viel Sex oder wenig.

Männer, deren Vorhaut beschnitten wurde, sind weniger anfällig für HPV-Infektionen und übertragen das Virus folglich auch seltener auf ihre Sexualpartnerinnen.

Zu diesem Absatz muss ich sagen dass die Feststellung von HPV nicht so exakt ist, und auch ein negativ immernoch bedeutet dass man den Virus hat, wenn man ihn einmal hatte. Man somit also auch überträger sein kann.

Hat eine Frau bspw einen schlechten Abstrich PAPIIId o.ä. wird sie meist auf HPV highrisk getestet und es kommt positiv raus. Verheilt dies nun kommt bei einem neuerlichen HPV Test negativ raus. Es ist aber sehr unwahrscheinlich dass der Virus je verschwindet ... eher verhält es sich wie mit Herpes. Man trägt es, aber es bricht nicht aus. Trotzdem ist eine Übertragung auf den Partner möglich.

Ein negativ bedeutet dann lediglich eine Viruslast unter der Nachweisgrenze.

Man nimmt an, dass das Smegma eine tragende Rolle bei HPV spielt.

Bei einem Ausbruch von HPV (schlechtem PAP) wird die Verwendung von Kondomen empfohlen da das Prostglandin im Sperma das Tumorwachstum beschleunigen kann. Trägst du aber den Virus, er bricht nicht aus, so ist es auch egal ob du nun weiterhin mit oder ohne Kondom mit deinem Partner schläfst.

Das bestimmt lediglich das Immunsystem (was rauchen und sämtliches anderes schädliches Zeug ja einschließt) - aber nicht die Quantität deiner Geschlechtspartner.

Soweit ich weiß haben bereits mehr als die Hälfte der 16 jährigen mind. 1 HPV Typus ... es reicht auch wenn der erste positiv ist.

Also du hast mit vielen Dinge recht - aber das mit der Anzahl der Geschlechtspartner find ich eine ungeschickte Aussage.

Beispiel:

Mit der Anzahl der ungeschützten Geschlechtspartner steigt das Risiko sich mit HIV zu infizieren. Umgekehrt kann man aber trotzdem nicht sagen dass Leute die HIV positiv sind, häufig wechselnde Geschlechtspartner hatten.

Gaourm'eta


aber das mit der Anzahl der Geschlechtspartner find ich eine ungeschickte Aussage.

Diese Aussage kommt nicht von mir, sondern wird einfach unter "Risikofaktoren für Gebärmutterhalskrebs" angegeben. Und, das sollte auch keineswegs bewertend sein.

Ndala8p5


Naja als "Risikofaktor" ist allgemein die HPV-Infektion zu werten, aber unabhängig von der Anzahl der Partner kann das nunmal passieren ... bzw die Chance dass es einen nicht erwischt ist sehr klein :-/

GxouyrmLeta


Nala, mir ist es egal, wann wie oft und mit wem irgendwer ins Bett steigt. Es ist doch rein rechnerisch schon klar, dass du bei mehr verschiedenen Partnern auch ein höheres Risiko hast.

Ich habe es so in meiner Ausbildung gelernt: Risikofaktoren für Gebärmutterhalskrebs, wie schon o.g.

Und glaube mir, es erkranken mehr Prostituierte an diesem Krebs, als Nonnen.

Wobei HPV bei ca. 50% der Erkrankungen verantwortlich gemacht wird.

Um zur "Vorsorge" zurück zu kommen. Hätte ich mal Feigwarzen gehabt, oder hätte dauernd Problem mit Zysten, o.ä., würde ich auch zu gyn. Untersuchungen gehen. Als Screening, nämlich alle Frauen regelmäßig zu untersuchen, halte ich es für unnötig.

NNala8x5


Hätte ich mal Feigwarzen gehabt, oder hätte dauernd Problem mit Zysten, o.ä., würde ich auch zu gyn. Untersuchungen gehen.

Ich hatte welche und der Frauenarzt hatte null ahnung davon :=o

Im Fall der Fälle dann lieber zum Hautarzt ;-D

GWourm#eta


der Frauenarzt hatte null ahnung davon

Dann hast du eine Niete erwischt. Unser gyn. Chefarzt war auf die Dinger spezialisiert. ;-D

Lyina6~0101


Vorsorge ist wichtig und jedes Argument dagegen ist eher fadenscheinig um für sich selber einen Grund zu finden, warum man das nicht 1x im Jahr macht. Gleiches gilt für Raucher, die tausend Argumente suchen, nicht aufzuhören. Der Mensch verdrängt gern, aber es ist nun mal so, dass man nicht unbedingt selber merkt, dass da etwas ist, was nicht dahingehört. Vorsorge kann das eigene Leben retten, ich glaub nicht, dass es auch nur ein einziges stichhaltkiges Argument dagegen gbt. Ich rate jedem, Männlein wie auch Weiblein dazu, dass regelmässig zu machen. Fühlt man sich schlecht beraten, dann wechselt man eben den Arzt. Ich gehe alle 6 Monate und das konsquent seit Jahren. Das ist zwar keine Garantie, nicht erkranken, aber ich geb dem lieben Gott wenigstens eine Chance, das bei einem Warnschuss zu belassen, falls da doch mal ein Befund sein sollte.

Diskutiert nicht über Sinn und Unsinn der Vorsorge und sucht nicht nach Argumenten, nicht hinzugehen.

Das ist ein Spiel mit dem Feuer! Meist geht es zwar gut, aber erwischt es einen, dann wird man den Tag verfluchen, an dem man beschlossen hat, keine Vorsorgeuntersuchung gemacht zu haben. Das ist ein großes Leid, dass man vielleicht hätte vermeiden können.

lLinttl)evexlm


Naja, bei meinem Onkel fiel in der Vorsorgeuntersuchung etwas auf, Darmkrebs wurde diagnostiziert, aber so früh, dass die Heilungschancen sehr gut sind.

Wer nicht zur Vorsorge geht darf sich nachher nicht beschweren, wenn er schwer krank wird/ist. Es gibt genügend Krankheiten, bei denen man selbst zu spät merkt, dass etwas nicht in Ordnung ist :|N

JMaHsmin+dag75


Vorsorge ist wichtig und jedes Argument dagegen ist eher fadenscheinig um für sich selber einen Grund zu finden, warum man das nicht 1x im Jahr macht.

:)z :)^

Sehe ich genau so.

Ich verstehe nicht, wieso ihr alle für Vorsorgeuntersuchungen zahlen müßt und deswegen die Untersuchungen meidet. Ich habe beim FA noch nie etwas zahlen müssen.

M=e`dihxra


Ich verstehe nicht, wieso ihr alle für Vorsorgeuntersuchungen zahlen müßt und deswegen die Untersuchungen meidet. Ich habe beim FA noch nie etwas zahlen müssen.

Ich auch noch nie. :-/

Da fällt mir ein, ich brauch einen FA-Termin. Vorsorgeuntersuchung steht wieder an. ;-D

jLulia ?und ^justixn


ultraschallbild muss man bezahlen, der normale abstrich ist ( noch ) umsonst, wenn man noch zusätzliche oder diesen "besseren" papp test macht dann muss man bezahlen.

Meedi=hxra


Für den Vorsorgeultraschall musste ich bisher auch noch nie was bezahlen.

j@ulia\ uynd jusxtin


bei meinen muss man den bezahlen. dann hast du halt glück bei deinem fa. ich musste jedesmal 17€ bezahlen, aber auch erst seit 3 jahren. vielleicht hat es auch was mit den KK zutun

M"edighrxa


Ich bin bei der TK.

2008 war ich öfters wegen US beim FA. Einmal normale Kontrolle. Dann hat mich meine HA zweimal hingeschickt, weil sie selbst keinen hat, weil ich Schmerzen hatte.

Da musste ich auch nix extra zahlen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH