» »

Der Menstruationstassen-Erfahrungsfaden

dNienaxchmtx7


Machdieaugenzu666

Wenn du so gegen die Tassen bist, was machst du dann noch hier? Klar deine Meinung darfst du gerne äußern aber hier wird nur unnötiger Widerstand erzeugt. Zum Thema öffentliche Toilette: entweder du wäscht sie mit einer Wasserflasche aus oder Desinfizierst sie, mit einem geeigneten Reinigungstuch. Bei mir hält die Tasse länger als ein Tampon. Ich muss die also eigentlich nie woanders wechseln.

Lioness

ich kenne das Toiletten Problem auch. Allerdings nur mit Tampons, die ein größeres Volumen haben. Vll drücken die den Harnleiter etwas ab? So eine Tasse hat ja auch ein größeres Volumen.

dpienMachxt7


Meine Frage, was du hier noch machst, soll nicht böse sein. Mir wäre es z.b in einem Pro Zigaretten Faden zu blöd, dagegen zu reden. ;-)

c@hnoxpf


Ich fürchte, ins Klo schmeißen Leute noch ganz andere Sachen rein, viel größer und noch viel schwerer zersetzbar. Aber in Gottes Namen kann ich auch den Eimer nehmen. Aber den müsste ich dann (mehrmals) täglich leeren, denn das möchte ich nicht tagelang in meiner Wohnung rumgammeln haben...

Nur weil andere auch Dinge ins Klo werfen, die man nicht ins Klo werfen sollte rechtfertigt doch das das eigene Verhalten nicht. Tampons gehören nicht ins Klo. Wieso musst du den Eimer mehrmals täglich leeren? Organischer Abfall (Essensreste, Taschentücher, Küchenabfall) gammelt ja auch vor sich hin. Und sonst gibts ja noch die Hygienetüten. Ich habe meine Tampons früher auch nicht einfach so offen in einen offenen Eimer geschmissen.

Und wenn ich unterwegs bin und dann meine Tasse voll ist? Wie hygienisch ist das dann, auf einer öffentlichen Toilette? Ich hab da doch große Bedenken...

In der Regel muss man die Tasse unterwegs nicht auskippen. Und wenn doch, dann wäscht man sich vorher (und nachher) die Hände, nimmt die Tasse raus, kippt sie aus, und spült die Tasse entweder nicht ab, nimmt eine Wasserflasche mit, nimmt Desinfektionszeugs mit oder reinigt sie mit Klopapier.

L4ittleF-5mi4t-L,otte


Zum Thema Unterwegs: ich leere die Tasse eigentlich nur 2x am Tag, einmal morgens und einmal abends. Lediglich am 2. Tag muss ich sie noch 1x tagsüber leeren da ich dann stärker blute. Wenn ich dann unterwegs bin, nehme ich statt der Tasse ein Tampon...man kann es aber sicher auch mit Klopapier machen, bei mir wird das dann durch die starke Blutung an dem 2. Tag ein Schlachtfest, weshalb ich das vermeide.

KxldeEineEHeZxe2(1


Hallo!

Es gibt so viele Angebote, ich dachte, ich frag einfach mal hier die Erfahrenen :-).

Ich suche eine Menstasse. Möglichst ohne oder mit ganz wenig Stiel.

Ich habe bereits zwei Kinder, beide mussten aber mit Kaiserschnitt geholt werden.

Meine Blutung ist normalerweise eher weniger stark.

Welche könnt ihr mir empfehlen?

Danke!

MKachd=ieaBugenz6u666


Ich bin ja nicht prinzipiell dagegen. Sonst wäre ich ja nicht hier gelandet.

Aber so recht überzeugt mich das alles nicht. Zumal ich eben auch immer stark blute. Nach allem, was ich bisher so gelesen habe, bleibe ich aber glaube ich doch lieber bei meinen Tampons. :-) Trotzdem danke an alle!

d|ienWacxht7


Kleine Hexe, ich kenn mich leider nur mit den kleinen aus aber die Hersteller haben oft Listen, wo man nachschauen kann, welche Größe. Neben vaginalen Geburten spielt wohl auch das Alter eine Rolle ;-) . Den Stiel kann man wunderbar abschneiden @:) .

Alles gute Machdieaugenzu666 @:) .

TsestARRHxP


@ Lioness

fühlt sich beim Toilettengang leider so an, als sei da eine Blockade

Das kenne ich auch! Also ich mach die Tasse dann grundsätzlich raus. Das Prob hatte ich aber auch mit OBs, ich brauchte "super" und da war der Toilettengang auch schwieriger als ohne was drin.

Die Cups haben aber sehr gut geholfen, die Blutungen zu verkürzen und die Beschwerden zu mindern. Tampons scheinen eher aufzuhalten und zu stauen bzw. die GM zu reizen, so dass die Menses stärker und länger ist. Die Tasse sollte ja die GM nicht berühren, und somit kann die Menses ganz locker abfliessen: in die Tasse rein, und wenn die gut sitzt, dann merkt frau nichts davon.

Blutungsdauer und Beschwerden haben sich bei mir gut halbiert: Von 6 Tage innerhalb eines halben Jahres mit viel Beschwerden auf knapp 4 Tage mit nur noch wenig Beschwerden, dafür bin ich totaaal dankbar :)- :)- :)-

und Tampons sind bei mir schon lange Geschichte 8-) ;-D

Gottlob bin ich schon ziemlich in den WJ inzwischen und benutze meine beiden Teile nur noch selten: eine Diva Grösse L und eine Meluna Grösse L. Die Meluna ist mir zu weich, weil sie nach dem Rein tun nicht sehr gut aufploppt. Ist sie aber korrekt drin, finde ich sie angenehmer als die etwas festere und auch grössere Diva, bei der die Bedienung für mich aber leichter und präziser ist. Die entfaltet sich und dann "sitzt" sie!

Ich war zu Anfang eher skeptisch, habe mich dann aber darauf eingelassen, es mal mit so einer Tasse zu versuchen. Es hat mich gereizt, die Tampons weglassen zu können, weil ich die total eklig finde.

An das Reintun- und Rausnehmen konnte ich mich schnell gewöhnen. Ich verhüte mit Diaphragma. Das Einsetzen des Diaphragmas bzw. der Tasse ist etwas ähnlich!

Nach dem Gebrauch muss frau so ein Ding natürlich ausspülen. Wenn aber z. B. auf einer Autobahnraststätte nix zum Spülen da ist, also kein Waschbecken direkt in der Toilettenkabine? Dafür nehm ich dann eine kleine PETflasche und füll mir Wasser rein, und damit kann ich die Tasse dann auf dem Raststättenklo ausspülen, wenns sein muss. Und eine kleine Dose Feuchttücher hab ich eh immer mit! Ausserhalb der Klokabine gibts ja meist ein Waschbecken, und dort füll ich meine PETflasche dann sofort wieder auf und kann in Ruhe Hände waschen.

Anfangs war meine Blutung noch stärker, und da hab ich die Tasse öfter gewechselt, um ein Auslaufen aufjeden Fall zuverhindern. Es war aber tagsüber eigentlichnie nötig, die schon wieder zu leeren :|N ;-D . Bei starker Blutung ist mir die Tasse nur nachts bzw. früh morgens ab und zu mal ausgelaufen. Da hab ich dann aber auch nachts Binden getragen.

Ich habe beim Tragen der Tasse gar kein Gefühl dafür, wie "voll" die Tasse jetzt ist. Es ist vermutlich bei jeder Frau ein Erfahrungswert, wann gewechselt werden muss. Bei mir reichen bei stärkerer Blutung 3-4x /Tag aus, und Tampons würde ich ja auch bei jedem Klogang wechseln.

Wenn frau normal saubere Hände beim Ausleeren hat, ist ja alles ok. Ich glaube, an Tampon- Rückholbändchen sammelt sich weit mehr Kram an :=o

Es nimmt sich nicht viel, ob frau sich nun einen Tampon oder was anderes rein tut.

*:) *:)

TpanXne1687


Hallo zusammen,

ich habe mir nun auch einen Mooncup zugelegt. Ich bin 37, keine Kinder und habe mir den größeren Becher gekauft.

Die Handhabung ist kein Problem für mich. Ich habe nur nach dem einsetzen leichte Unterleibsschmerzen und ein leichtes Ziehen verspürt. Ist das normal und legt sich das mit der Zeit? Oder ist der Cup eventuell zu groß? Dachte auch daran daß es eventuell an dem starken Vakuum liegen könnte.

Habt Ihr da Erfahrungen gemacht?

Viele Grüße

F$annyl^exna


Ich werf mal ein fröhliches Hallo in die Runde!!!

Bin erst vor einigen Wochen auf die Tässchen aufmerksam geworden und somit ein Neuling auf dem Gebiet.

Erstmal zu mir: Ich bin vor 2 Tagen 41 geworden und hab zwei normale Geburten hinter mir. Meine Periode ist seit meiner Ausschabung 2008 wahnsinnig stark. Von Tag 2 - 4 blute ich als hätte man mich abgestochen. Daher fand ich die Vorteile die die Cups bieten super und hab mir auch gleich den größeren Mooncup bestellt. Pille oder so nehm ich nicht mehr. Waren mir zuviele Nebenwirkungen. Ich verhüte auch nicht, da mein Partner inzwischen steril ist.

Der Mooncup war dann eine totale Pleite. Das Ding war ca. 30 Minuten lang dicht, danach sprudelt es fleissig nebenher. Ich hab auch recht schnell rausgekriegt woran das lag. Der Mooncup war schon nach 30 Minuten lang so voll das es aus den Löchern (die ja bei dem Cup etwas weiter unten liegen), fröhlich rauslief. Selbst als meine Periode schwächer wurde, lief immer einiges daneben. Nachts ging gar nicht, da hatte ich zusätzlich noch eine Night-Maxi-Binde benutzt und die war am nächsten Morgen voll. Das hatte ich selbst mit den Tampons nie so voll gehabt. Die Löcher und dieser Rand an den Löchern warn für mich die Ursache, das war nämlich immer alles vermatscht. Das einsetzen hab ich recht schnell begriffen und er hat sich auch "festgesaugt", das hab ich gemerkt. Da ich ja alle halbe Stunde das Ding leeren musste hab ich zig Techniken versucht. Gesessen hat er immer, ich hab auch nie was gespürt. Aber das hielt halt immer nur ne halbe Stunde bis Stunde.

Ich hab mir dann die Lunette 2 bestellt. Dort sind die Löcher weiter oben und sie hat daher mehr Fassungsvermögen. Der erste Tag war super. Mens kam, Lunette rein und erst nach 4 Stunden hab ich sie geleert. Da ist gar nichts danebengegangen, sie war ungefähr halb voll. Meine Mens ist am 1. Tag aber auch nie so stark. Aber dann ab Tag 2 gings los. Immerhin war die Lunette eine ganze Stunde lang dicht. Nach ca. 30 Minuten spürte ich eine Art Blubbern, was aber nur Luft war, die rauswollte. Aber nach einer Stunde war der Cup voll bis oben hin und suppte daneben. Also leeren, wieder rein und weiter. Nach einer Stunde dasselbe Spiel. Ich dachte erst der läuft tatsächlich über, aber das war nach ein paar Tagen nicht mehr so. An Tag 4 suppte es nämlich auch nach einer Stunde raus, aber der Cup war nur halbvoll. So ging das wirklich bis zum letzten Tag meiner Periode. Ich konnte sie zwar länger drinlassen, aber richtig dicht war sie nie. Hab dann auch viel gegoogelt und gelesen und mich mal näher damit beschäftigt und bin zu dem Schluss gekommen das meine Mens einfach zu schleimig und "bröckelig" ist. Das hab ich jetzt auch erst mit der Cup gemerkt. Daher setzen sich immer die Löcher zu und schon ists vorbei mit dicht. Ich hab drauf geachtet es waren fast immer 1 - 2 Löcher zu. Deshalb wird sie undicht nehm ich an. Ne halbe Stunde geht alles gut, bis genug reinläuft und die Löcher zusetzt. Schwachen Beckenboden schließe ich auch aus. Ich hab, glaub ich, einen normalen Beckenboden, sagt jedenfalls mein Lebensgefährte. ;-D :=o

Richtig eingesetzt hatte ich sie auch, hab auch hier wieder sämtliche Techniken ausprobiert und nachgefühlt und getestet. Und die erste halbe Stunde war ja alles gut, auch wenn meine Mens an Tag 2 so stark war.

Hab auch gelesen das man die Schwämmchen reinpacken kann, aber ich glaube das würde mein Problem nicht lösen. Die Löcher setzen sich beim reinlaufen ja trotzdem zu. Und die Löcher müssen ja freibleiben, also ist es da doch eher kontraproduktiv die mit nem Schwämmchen vollzustopfen. ???

Beim Mooncup hab ich einmal einen Schrecken gekriegt. Ich hatte die Cup geleert und schon 10 Minuten später lief sie über. Bin dann sofort wieder aufs Klo, da war die ganze Cup voll mit Schleimhautbrocken. :-o Richtig dicke Dinger :-o , so hatte ich das noch nie gesehen.

Ich hab jetzt beim googlen die LilyCup gesehen. So wie ich das sehe hat die gar keine Löcher. Aber wie funktioniert das dann mit dem festsaugen?? Im Grunde würde die vielleicht mein Problem lösen, daher überlege ich mir die zuzulegen. Hab hier auch in dem alten Faden gelesen das die schon erfolgreich getestet wurde. Gibts da vielleicht noch mehr Erfahrungen?

Das wars erstmal von mir. Ich hoffe ja das ich doch noch "mein" Tässchen finde. :)z

TqestAR8HP


@ Fannylena

Geduld! Du findest bestimmt bald die richtige Tasse.

Und wenn du dranbleibst, kanns sein, dass deine Blutungsstärke nachlässt.

Gib nicht auf :)z :)* :)* :)* :)* :)* und mach weiter, auch wenn du erstmal halbstündlich leeren musst. Musst du mit Tampons ja auch! Der Lohn ist die Aussicht auf schwächere Blutungen und ab da wird die Tasse interessant :)z .

*:) *:)

F)a2nny;lenxa


Danke Testi, dranbleiben werde ich, weil mir die Tamponstöpsel inzwischen zuwider sind.

Ich hab mir nun die Lily Cup zugelegt in der Hoffnung das das besser klappt. Sie hat tatsächlich keine Löcher.

Gestern abend kam dann auch meine Mens schon 2 Tage eher als gedacht. Da ich ja diesmal Urlaub habe und zuhause bin kann ich nun die Lily Cup ausgiebig testen. Ich hab sie gestern abend schon getragen, da hat mich der Pinn aber ziemlich gestört, den musste ich komplett abschneiden. Die Lily Cup ist um einiges länger als die anderen Cups.

Das einsetzen ist auch schwieriger, weil sie nicht so gut aufploppt, da sie halt keine Löcher hat. Ich check nur noch ob sie an der richtigen Stelle sitzt und sich festsaugt, wenn da noch eine Delle ist, lass ich sie. Vorhin ist sie aber wieder ganz aufgeploppt. Ist wohl Übungssache.

Heute nacht war die Lily Cup dicht. Ich hab gut 7 Stunden gepennt und als ich dann heute morgen auf der Toilette saß lief sie natürlich über, was kein Wunder ist. Aber im liegen war sie komplett dicht, meine "Sicherungsbinde" ist noch schneeweiß.

Grade teste ich aus, wie lange ich warten kann. Heute morgen hab ich nach einer Stunde nachgesehen, da war die Cup knapp dreiviertel voll. Dann war ich mutig und hab 2 Stunden gewartet. Da lief sie dann ein bisschen über, kann aber sein das sie vielleicht eine Delle hatte und das Fassungsvermögen dann nicht dasselbe ist. Beim nächsten Mal hab ich trotzdem wieder zwei Stunden gewartet und alles war dicht. Die Cup war da auch wieder knapp dreiviertelvoll. Sie ist bisher also immer dicht gewesen, solang ich nicht zu lange warte. Mein Löcherproblem scheint sich damit wirklich erledigt zu haben.

Es blubbert auch nichts, also das Luft rausblubbert. Ich spür gar nichts. Das ist klasse. :)^ Allein schon das ich nun getrost 2 Stunden warten kann. Das wird meinen Arbeitsalltag in Zukunft enorm erleichtern.

Ich werde weiter testen, bin ja grad bei Tag 2. Aber bis jetzt ist es schon ein krasser Unterschied zu den anderen beiden Cups.

Tkest-ARHxP


@ Fannylena

Toll, dass du es weiterversuchst, ich kann dich nur ermutigen :)= :)= :)z . Diese Löcher in der Tasse sind manchmal zu niedrig angesetzt. Eigentlich sollte da nichts rauslaufen. Gegen das Zusetzen der Löcher kann man die Tasse mit kaltem Wasser voll laufen lassen, die Hand draufhalten und dann drücken, dann drückt das Wasser die Löcher frei. Dabei muss man aber vorsichtig sein, sonst spritzt man sich selber nass.

Es geht auch mit Zahnseide für Zahnspangen von Oral B denn die hat feste Enden zum Fädeln ;-D

und manchmal sind es sogar zu kleine Löcher. Ich habe in meiner derzeitigen Diva Cup die Löcher mit einer Nadel vergrössert, und ab da haben sie sich auch nicht mehr so zugesetzt :)z .

gut 7 Stunden gepennt

Das ist schon mal was :)- :)^ - jeder Tampon wäre bei so einer Blutungsstärke sicher ausgelaufen :-| oder du hättest nachts noch mal zur Toilette gemusst.

Wenn die Tasse also nach 7 Std. überläuft, wäre es auch tagsüber längst Zeit, sie mal zu leeren. Du könntest tagsüber also durchaus 3- 4 Stunden lang Ruhe zwischen den Leerungen haben, schätze ich. Aber klar, frau hat Angst, dass was ausläuft, da muss frau sich rantasten.

Versuch es weiter! Es ist sehr gut möglich, dass die Stärke schon nach zwei, drei Zyklen nachlässt. Dann wird es erst richtig komfi :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Das Einsetzen ist Übungssache, mal klappts, mal nicht. Meine Tassen haben alle Löcher, aber mal ploppen sie auf, mal nicht. Das hängt sicher mit dem individuellen Körperbau zusammen.

Sitzt die Tasse gefühlt richtig und hat noch eine kleine Delle, lass ich sie auch, dann ploppt sie halt später auf ;-) .

Das Wichtigste ist, dass sie richtig drin ist und ihren Dienst tut: nämlich den ganzen Schmonzes auffangen ;-D

ansonsten kann man sie sich ja in vielerlei Hinsicht selber zurechtmachen, die Löcher verändern, man könnte sogar noch mehr Löcher stechen, oder aber die Löcher vergrössern. Bei einer meiner Tassen habe ich auch den kleinen Griff abgeschnitten. Aber ein winziges kleines Restchen hat noch gestört und das hab ich einfach mit einer Nagelfeile glattgefeilt- voilà, fertig ;-D

nun ist es meine Lieblingstasse für stärkere Blutungen ;-D

*:) *:)

F"annylgeqna


@ Testi

Die Löcher sind bei der Mooncup zu niedrig, daher ging die auch sofort nach ner halben Stunde über. Bei der Lunette sind die weiter oben und auch größer, aber trotzdem setzt sich da alles zu, weil mein "Schmonzes" ;-D einfach zu schleimig ist glaub ich. Da setzen sich selbst die großen Löcher zu. Die frei zu kriegen war nie ein Problem, ausspülen fertig. Aber nach ner halben Stunde waren die wieder zu und die Cup wurde undicht. Hab auch schon überlegt mehr Löcher reinzumachen oder noch größer zu machen ??? , hab mich aber noch nicht getraut. ;-D

Die Lily Cup klappt immer noch ganz gut. Allerdings hat meine Mens seit gestern abend nun die stärkste Phase erreicht (Tag 2 - 4 ist immer heftig). Eine Stunde und das Ding ist voll und läuft über. Heute nacht bin ich zweimal aufgewacht, einmal um 4 und um 6 wieder und beide Male lief ich über. Das lässt sich in dieser Phase einfach nicht vermeiden. Da bräuchte ich einen Kanister. ;-D ;-D

Kein Wunder das ich zur Zeit wieder Eisentabletten essen darf.

Meinst Du wirklich das das irgendwann weniger wird durch die Cup?? Ich bin da noch sehr skeptisch. Meine Mens ist seit meiner Ausschabung 2008 so extrem stark und meine Mom sagte, das sie das damals auch so furchtbar stark hatte und andauernd ihren Eisenhaushalt wieder aufbauen musste. Also liegt es teils in den Genen und vielleicht ist auch die Ausschabung schuld. Oder aber die Ausschabung hatte nichts damit zu tun und es wäre auch so so stark geworden. :-/ Ich benutze die Cups jetzt im dritten Zyklus aber einen Unterschied hab ich bisher nicht festgestellt.

T|evs9tARxHP


@ Fannylena

Ohje du hast es aber wirklich verdammt stark :°_ :°_ :°_ :°_

Ich glaub trotzdem, dass es sich mit der Zeit etwas abschwächen könnte. Deine Mutter hat ja sicherlich auch Tampons benutzt, und ich meine einfach, dass diese die GM dazu anregen, noch mehr zu bluten.

In so einem Fall sind Eisentabletten wirklich nötig! Warte es einfach ab und probiere weiter, bis du eine Tasse hast, mit der du zufrieden sein kannst.

Bzgl. starker Blutungen hab ich mit der Diva Cup gute Erfahrungen gemacht: gross genug, wenig Löcher, die nicht zu niedrig sind, und sehr gut einsetzbar, ploppen auch gut auf. Bestellbar in jeder Online Apo.

Klar kann es sein, dass die Passgenauigkeit individuell unterschiedlich ist, und da ist ein Erfahrungsaustausch ganz nützlich :)z .

Die Diva brauch ich kaum noch, ich hab nur noch Miniblutungen, die nur durch die Begleitsymptome von einer ZB zu unterscheiden sind. Nun bin ich aber auch schon 55 und da hört der Kram ja hoffentlich auch mal auf, gell. Für diese Runde war nur noch eine Meluna vonnöten, die fasst nicht ganz so viel wie eine Diva.

Ich drück dir totaldieDaumen, dass es bei dir nach und nach bald schwächer wird, ich halte es nach wie vor für möglich :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

*:) *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH