» »

Brauche Hilfe zu den Laborergebnissen vom Endokrinologen

Pmower@Puxffi


die pille wird bei PCOS auch gerne verschrieben, da sie die probleme abmildert. haarausfall, übermäßiger haarwuchs und akne werden durch die antiandrogene komponente so mancher pille besser. das darf man nicht vergessen.

zudem ja die regelmäßige abbruchblutung vor wucherungen des endometriums schützt. bei mir hat man sich geweigert, mir min. 2 mal im jahr gestagen zu verschrieben, um die blutung auszulösen, da ich ja amenorrhoe hatte. das fand ich weniger gut, weil ich nur leichten haarausfall vorgewiesen habe und demnach auch nichts antiandrogenes brauchte. es gibt aber frauen, bei denen es wirklich wichtig ist.

diese Erfahrung manchen z.B. manche Frauen, die mit NFP beginnen. Auch Yoga (bei dem es ebenfalls um aufmerksame Körperwahrnehmung geht) kann sich positiv auf Zyklus und Fruchtbarkeit auswirken, indem der Körper wieder etwas mehr ins Gleichgewicht findet.

bei mir hat es das absolute gegenteil bewirkt. durch den fehlenden eisprung hatte ich jeden tag nach dem eintragen der messwerte ein schlechtes gefühl. jeden tag hab ich dadurch bestätigt bekommen, wie kaputt mein körper eigentlich ist und das er sowieso nicht funktioniert. bei jedem störfaktor brannte die hoffnung in mir auf, die mich nur umso tiefer wieder runterriss, nachdem ich merkte, dass auch hier wieder kein ES stattgefunden hatte.

insgesamt habe ich 10 monate so weitergemacht, bis ich wirklich depressiv verstimmt war. den ganzen tag nach etwas gesucht habe, um einen ES auszulösen. mir nachts ständig überlegt, wie ich jetzt weitermache...

und das hat NFP definitiv verschlimmert, deshalb wollte ich auch gar nicht mehr messen, um diesem depressiv-horrorerlebnis vorzubeugen.

wenn man mal im NFP-forum schaut, belastet ihr monsterzyklus so manche frau. ohne NFP hat man eben dieses bewusstsein nicht direkt.

bei mir steht die PCOS-diagnose ebenfalls noch nicht fest, sollte ich aber PCOS habe, hat das absetzen der pille bei mir auch (bisher zwei mal) zu seinem spontanen ES verholfen.

G]ürteGltiexr


@ buddleia

die Schilddrüse ist sehr klein.

kann man, bzw. muss/sollte man was dagegen tun?

Bei Kinderwunsch sollte der TSH (bei entsprechenden Schilddrüsenhormonwerten) unter 1 µU/ml liegen, allerdings wäre hier mM nach nicht Jodid, sondern Schilddrüsenhormon sinnvoll, da gehen die Meinungen aber auch auseinander.

Der TSH Werst ist aber doch niedriger als vorher da zuerst über 2 war und jetzt unter 1 ,als hat wohl das Jodid was geholfen oder?

Gewichtsabnahme ist sicher sinnvoll, hast du da ein Konzept? Männliche Hormone und hohes Gewicht verstärken sich

Hab das was von kohlenhydratarmer Ernährung gehört heißt glaub ich Metabolic zbw. Logical ? Würde doch in meinem Fall helfen oder?

Ich habe aber auch schon gelesen, dass dein Partner eine sehr schlechte Spermienqualität hat, damit sinkt natürlich die Chance, diesen möglichen Eisprung auch ausnutzen zu können. :°_

Wenn diese Werte oben aber unter Pille sind, reicht zumindest Belara nicht, um die männnlichen Hormone deutlich zu senken.

War mal ein Versuch mit Diane 35 angesprochen worden, ggf. mit Androcur zusätzlich (Androcur senkt ebenfalls männliche Hormone)?

Ja Männe hat schlechte Spermien *heul* :°(

Ja diese Werte hier sind WÄHRND DER BELARA PILLE :

FSH 5,45 mlU/ml

LH 8.65 mlU/ml

Oestradiol 57.30 pg/ml

17-OH-Progesteron 1,45 ng/ml

Progesteron 0.33 ug/l

Also zu schwach :-( nein eine andere wurde noch nicht besprochen!

GvürBtelxtier


Das Kinderwunschzentrum schlägt nun die IUI vor?

Ja tun sie aber ich weiß nicht was ich davon halten soll? Die wollen es mit Clomi erst mal machen die IUI? aber hat das überhaupt einen Sinn wenn mein Insulin, mein Testosteron etc. so schlecht aussehen?

G+ürGteltie9r


@ Power Puffi:

bei mir hat es das absolute gegenteil bewirkt. durch den fehlenden eisprung hatte ich jeden tag nach dem eintragen der messwerte ein schlechtes gefühl. jeden tag hab ich dadurch bestätigt bekommen, wie kaputt mein körper eigentlich ist und das er sowieso nicht funktioniert. bei jedem störfaktor brannte die hoffnung in mir auf, die mich nur umso tiefer wieder runterriss, nachdem ich merkte, dass auch hier wieder kein ES stattgefunden hatte.

DITO DITO DITO :°( :°( :°( :°( :°( :°(

@ Buddleia:

Du bist also noch der Meinung dass immer noch nicht zu 100 % ein PCOS diagnostiziert werden kann?

Auch nicht wenn man die ganzen "Zysten" im Eierstock sieht?

Mein Gyn will als dass ich so ne Stichelung machen lasse und der Endo sagt das wäre total veraltet und Unsinn.

Also ich weiß bald nimmer was ich noch machen soll?

Der eine sagt so der andere so und Vertrauen in die Ärzte habe ich so zu keinem richtig, weil halt jeder anders sagt.

Also das mit dem Metformin werde ich dann wohl nochmal probieren auch wenn ich es nicht vertragen habe und das Dexa nehm ich dann wohl auch mal oder? und dann noch die kohlenydratärmere Ernährung müssten doch was am Insulin bewirken oder?

Und sollte ich noch was prüfen lassen? Und ist doch ok wenn ich jetzt nach 5 Monaten mit der Belara aufhöre und keine neue Pille mehr anfange?

Übrigens hatte ich während meiner NFP Zeit so gut wie keinen Schleim, musste regelrecht auf Tiefgang gehen um ein klein bisschen zu finden. Liegt das auch alles an den Hormonen?

Ich bin grade einfach nur depri dass meine Fruchtbarkeit so im Eimer ist :°( :°( :°( :°( :°(

G[ürtbelt4ier


Hey ich hab noch bissle was gefunden und zwar nach meinem ersten Clomi-Zyklus am 8 Zyklustag

05.05.2009

Freies Testosteron RIA 2.5 pg/ml

Dehydroepiandrosteron CLA 191 ug/dl

Intakte Proinsulin EIA 3.3 pmol/L DA steht folgendes kleingedruckt: ab 11pmol/l Insulinresistenz sicher... da wäre ich ja noch im grünen Bereich oder?

FT4 1.10 ng/dl

LH 13.8 mU/ml

FSH 5.9 mU/ml

Oestradiol 27 pg/ml

G1üwrteltixer


Und das waren meine aller ersten Werte am 74. Zyklustag vom 3.2.2009 !!!

LH: 21.6 mu/ml

FSH 5.3 mU/ml

Oestradiol: 67 pg/ml

Dehydroepiandrosteron -Sulfat 227 ug/dl

Anti-Müller-Hormon 12.6 ng/ml

bHuddIleia


Liebes Gürteltier,

da haben nun ein Gyn, eine Kinderwunschpraxis und ein Endokrinologe untersucht, und du erhoffst dir nun von einem Laienforum den Königsweg? :)_

Ganz deutlich als persönliche, nicht-endokrinologische Meinung gekennzeichnet ;-) würde ich Folgendes annehmen:

Schilddrüse

Mit einem Gesamtvolumen von 4,5 ml klein, aber augenscheinlich in der Lage, noch normal hohe Hormonmengen zu produzieren.

Ob das Jod da hilft, kann ich nicht sicher sagen, dazu müsste ein Jodmangel nachgewiesen werden.

Der TSH-Wert kann aber auch unabhängig vom Jod schwanken.

Zu überlegen eventuell, ob man die Schilddrüse bei unerfülltem Kinderwunsch ein bißchen mit Gabe von Schilddrüsenhormonen unterstützt, zumindest aber in regelmäßigen Abständen die Hormonwerte kontrolliert.

Männliche Hormone

So das Gesamtbild betrachtet, kommen diese eher aus dem Eierstock als aus der Nebenniere.

Zusammen mit dem Ultraschall der Eierstöcke und dem AMH-Wert (Anti-Müller-Hormon) liegt wohl doch ein PCO-S vor.

Eine endgültige Bewertung fehlt aber bei dem Befund deines Endokrinologen?

Wie nun weiter?

Wenn du die IUI jetzt (noch) nicht möchtest, spricht mM nach nichts dagegen, erst noch einmal andere Ansätze zu probieren:

Das Dexamethason drosselt die Testosteronproduktion der Nebenniere und senkt dadurch möglicherweise den Gesamtspiegel.

Metformin wäre anzudenken, die Verträglichkeit ist bei langsamen "Einschleichen" in die Enddosis häufig besser.

Wenn es nicht zu sehr stresst, wäre eine Zykluskurve dann aber nicht verkehrt (solltest du die Pille absetzen wollen).

Gewichtsreduktion geht z.B. mit diesem Programm, das ein bißchen für den Überblick sorgt, aber Unterversorgung verhindert.

[[http://gesund-abnehmen.apotheken-umschau.de/]]

Und dann in 3-6 Monaten noch einmal die Hormone anschauen, was sich getan hat.

Vielleicht besprichst du dies auch alles noch einmal mit den behandelnden Ärzten?

Viel Erfolg, :)*

GxürtNeltxier


So liebe buddleia,

ich muss jetzt einfach mal sagen, du bist ein Schatz. Wie viel Mühe du dir machst mir hier zu Antworten und auf meine Fragen eingehst!

:)_

Ich finde deinen Ansatz gut und das werd ich auch so machen und am Montag ruf ich den Endo nochmal an um mit ihm das auch noch mal so zu besprechen! Der soll dann regelmäßig die Hormone kontrollieren ob sich was getan hat!

Ich werde noch mal die Glyx-Diät anfangen, denke dir sagt das was oder?

Eine Frage hätte ich noch zum Dexa |-o

Du schreibst dass das Dexa das Testosteron aus der Nebenniere senkt. Hab ich das jetzt richtig verstanden, dass mein erhöhtes Testo aus Eierstock UND Nebenniere kommt und somit beides einfach ZU viel ist. Wenn man jetzt das Testo von der Nebenniere sinkt erreicht man vielleicht ein Normallevel ?

Und ich hab erfahren dass das Dexa wohl die Androgene verschlechtern soll? ist da was dran, weißt du da was darüber?

Sag mal woher kennst du dich damit eigentlich so gut aus?

Na ja ich weiß nicht ich traue halt Laien mehr, weil sie damit Erfahrungen gemacht haben und vielleicht schon selbst einen Leidensweg hinter sich haben und wissen was ihnen am besten geholfen hat ;-)

Peower4Puffxi


Und ich hab erfahren dass das Dexa wohl die Androgene verschlechtern soll? ist da was dran, weißt du da was darüber?

nur, wenn deine androgene in den eierstöcken gebildet werden, könnten sich die werte der androgene sogar noch erhöhen. liegt das problem bei den nebennieren, also ein AGS, kann dexa helfen, die androgene zu senken.

wenn der endo aber AGS ausgeschlossen hat, warum dann der versuch mit dexa?

GlürStelxtier


Ja das verstehe ich auch nicht ??? ??? ???

G)ürtelxtier


Aber wenn sich doch die Hyperandrogenämie durch das Dexamethason normal supprimieren lässt, heißt das doch, dass das Dexa was gebracht hat oder nicht?

b-udd+leixa


nur, wenn deine androgene in den eierstöcken gebildet werden, könnten sich die werte der androgene sogar noch erhöhen.

Dazu hätte ich gern eine seriöse Quelle, dies seh ich anders.

Die Rückkopplung mit Senken der Androgene aus der Nebenniere funktioniert auch, wenn die Androgene aus der Nebenniere nicht erhöht sind, ist ja ein einfacher Regelkreis.

Idee dahinter wohl die Androgene aus der Nebenniere zu senken, um den Gesamtwert des Testosterons zu senken.

Die Supprimierbarkeit (Unterdrückung) war im Dexamethasonhemmtest nachgewiesen worden.

Durchaus auch als Therapieversuch, meist in Verbindung mit Metformin, bei PCO-S angewendet, nicht nur bei AGS.

Massive Kortisonnebenwirkungen sind dosisabhängig, dies ist ja keine hohe Dosierung (zum Vergleich: die Dosierung von Dexamethason im akuten Asthmaanfall liegt bei 8-20 mg).

Glyx-Diät

Wie jede Diät, nicht ganz unumstritten.

Wenn du nebenbei aber auch darauf achtest, nicht zuviel Kalorien zu dir zu nehmen (bei der Errechnung des Bedarfs helfen diverse Internetseiten), sollte es gehen.

Studien zeigen, dass die Reduzierung des Körpergewichtes häufig auch mit einer Senkung der männlichen Hormone einhergeht.

G.ürtehltier


Im Ergebniss sieht man auch dass das Testo sich um über das Doppelte halbiert hat vorher 44.90 nach dem Dexa unter 20.00 ng/dl

bxuddlseixa


PS: Aber wenn du dir da immer noch unsicher bist, lass es dir vom Endokrinologen noch einmal in Ruhe erklären, ist vielleicht wirklich besser als die inzwischen widersprüchlichen Aussagen dieses Forums. ;-)

b|uddlexia


Im Ergebniss sieht man auch dass das Testo sich um über das Doppelte halbiert hat vorher 44.90 nach dem Dexa unter 20.00 ng/dl

Das ist der Ansatz, ja. :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH