» »

Macht es einen Unterschied, ob Frauenarzt oder Ärztin?

DeasYBi&enchxen


Ein Mal bei ner Ärztin gewesen. Nie wieder. Die Herren der Schöpfung sind viel freundlicher und einfühlsamer. :)^

GVouurmexta


Das kann auch von ner Frau kommen.

Ich habe das nur von männlichen Operateuren gehört. Wahrscheinlich kommt daher auch meine Abneigung gegen die Gynäkologie überhaupt. ":/

F2epnta


Das kann auch von ner Frau kommen.

Ja kann, hab ich aber bisher eher aus dem männlichen Lager vernommen. Das beschränkt sich nicht auf Gyns... oder wenn ich da einen Kollegen denke, der sich diebisch freute eine junge Frau mit schönen Brüsten reanimieren zu dürfen... :-/

tAeal


ich war bisher nur bei Frauen und werde das wohl auch so beibehalten, obwohl da auch schon so richtig durchgeknallte Weiber dabei waren :-/

trotzdem finde ich es nicht natürlicher von fremden Männern begrapscht zu werden ]:D

dass Frauenärzte komische Leute sind, wundert mich eigentlich nicht bei der Berufswahl mami, wenn ich groß bin will ich mir den ganzen Tag Muschies angucken :=o

l}a/be7/mxi


Das kann auch von ner Frau kommen.

Ich hab auch ein paar Ärzte und Ärztinnen im Bekanntenkreis und die anzüglichen Bemerkungen hab ich bis jetzt nur von männlichen Ärzten gehört... Frauen können auch Unschönes von sich geben, sie rutschen aber nach meiner Erfahrung nicht unter die Gürtellinie. :)D

Gvourlmexta


wundert mich eigentlich nicht bei der Berufswahl

Habe ich mich auch schon zigmal gefragt: Wie kommt man auf so einen Beruf. Und komm jetzt keiner und sagt, das sei ein Job wie jeder andere auch.

tQea'l


ich kenne auch einige Schwestern und Ärzte (nicht von der Gyn) aber die äußern sich niemals abfällig über Patienten, nur über das Gesundheitssystem im allgemeinen

SOjozefxna


@ Aleonor

Ich würde derartige Kommentierungen aber nicht nur auf männliche Gyns beschränken. Das kann auch von ner Frau kommen.

Klar - kann - ich habe es nur noch nie erlebt. Von männlichen Gyns hingegen schon viel zu oft {:(

FDen/t=a


Frauen können auch Unschönes von sich geben, sie rutschen aber nach meiner Erfahrung nicht unter die Gürtellinie.

Die Erfahrung hab ich auch gemacht. Ich hab auch mit Gynäkologinnen gesprochen, die angewidert beschrieben kann, was manch ungepflegte, verwahrloste Frauen da unten mit sich rumtragen... aber sie werden in der Wortwahl nie so anzüglich und respektlos wie die männliche Fraktion.

Habe ich mich auch schon zigmal gefragt: Wie kommt man auf so einen Beruf. Und komm jetzt keiner und sagt, das sei ein Job wie jeder andere auch.

Sooo ungewöhnlich find ich das nicht... es gibt ja auch weibliche Urologen... ich könnte mir das so grundsätzlich auch vorstellen... ohne dass ich dabei irgendwelche komischen Hintergedanken hätte.

lUa/8be"/mi


ich kenne auch einige Schwestern und Ärzte (nicht von der Gyn) aber die äußern sich niemals abfällig über Patienten, nur über das Gesundheitssystem im allgemeinen

ich natürlich auch!:-)

t*eaxl


JEDER Beruf sagt etwas über denjenigen aus der sich dafür entschieden hat und bei manchen Berufen denkt man sich eben mehr als bei anderen ... wie tickt zB ein Rinderbesamer? ]:D ]:D ]:D

GTour$meta


weibliche Urologen

Ein Urologe ist aber kein Männerarzt.

F?enxta


Ein Urologe ist aber kein Männerarzt.

Nein, aber ein Urologe sieht mehr Männer als Frauen (bei meinem Urologen bin ich immer die einzige Dame im Wartezimmer)... Frauen gehen mit Problemen der ableitenden Harnwege (vor allem was BEs, NBEs angeht) doch häufiger zum Gyn als zum Urologen. Ich könnte mir auch Derma vorstellen und fand die STD-Ambulanz immer sehr interessant... inkl. der krassesten Balanitiden. Deswegen hab ich doch keine abartigen Veranlagungen, sondern einfach nur Interesse.

ae.fisxh


Oh man, zu lästernden Ärzten/Schwestern (Onkeln, Tanten, Mutter, Schwester - ich bin ja umzingelt von Menschen, die im medizinsichen Bereich arbeiten) könnt ich auch so einiges beitragen - im Hinblick auf die Nerven der Anwesenden lass ich es aber mal lieber. :-D

Bei meiner Schwester und ihrem Umfeld wäre zur Verteidigung zu sagen, dass sich die "Patienten" da sicher nicht mehr gekränkt fühlen, die sind nämlich schon tot.

Ansonsten denke ich, dass es da bestimmt keine geschlechterspezifischen Unterschiede gibt - ich denke, dass ist einfach von der Person abhängig, wie taktvoll jemand nun einmal ist.

g.lühkwurkm


Ich hab mir immer geschworen nie zu nem Mann zu gehen...aber dann kam der Tag an dem ich keine andere Wahl hatte und ich muss sagen, so schlecht war das gar nicht. Ich war - ganz ehrlich gesagt - begeistert. Der Arzt war sehr einfühlsam. Inzwischen ist es mir egal ob Arzt oder Ärztin, hauptsache kompetent und einfühlsam. Ich denke bei beiden Geschlechtern gibts gute und schlechte Ärzte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH