» »

Befindlichkeit 12 Monate nach Absetzen der Pille

bZumbl\ebeex84 hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle hier im Forum! *:)

Habe nun seit numehr 12 Monaten die Anti-Baby-Pille abgesetzt, nachdem ich seit meinem 17 Lebensjahr (heute 25) auf diese Weise verhütet habe. Im großen und ganzen stehe ich meiner neuen Situation ohne künstliche Hormone sehr positiv gegenüber - meine Libido hat sich sehr verbessert, ich bin nicht mehr so oft down und ich erlebe nun endlich mal einen richtigen Zyklus mit allem drum und dran! ;-)

Allerdings beobachte ich eine Tendenz an mir, dass die negativen Seiten des Zyklus stetig zunehmen, was ich von früher (erste Periode mit 12) gar nicht kannte! Sind solche Dinge wie immer wieder Ziehen im Unterleib in der zweiten Hälfte des Zyklus und bei Einsetzen der Periode starke Schmerzen, die mich sogar nachts aus dem Schlaf reißen.

Ich leide schon sehr lange an wiederkehrenden Blasenentzündungen (hat wohl mit Flitterwochen-Zystitis begonnen und hat sich jetzt zu einer chronischen Entzündung des Blasenbodens entwickelt) und seit einem guten Jahr auch unter massiven Magen-Darmbeschwerden. Das Ziehen im Unterleib, dass ich seit zwei Zyklen ungefähr feststelle hat auch einen gewissen Zusammenhang mit diesen Schmerzen im Blasen- und Magen-Darmbereich.

Das heißt, die Schmerzen treten auch schon mal zusammen auf.

Was meint ihr? Ist es nur normal, dass mein sehr empfindlicher Magen-Darmtrakt (auch Fruktoseunverträglichkeit!) und meine sensible Blase auf die veränderten hormonellen Gegebenheiten reagieren? Oder könnte es mit meiner Blase und meinen Bauchbeschwerden mehr auf sich haben?

Ich stelle auch vermehrt fest, dass meine Haut sehr auf die neue Situation ohne Pille reagiert! Also, ich blühe förmlich auf in Gesicht, Hals und Rücken-bzw. Dekolletebereich zu bestimmten Zeiten meines Zyklus! Und das auch mit zunehmender Stärke!

Das alles beunruhigt mich schon! Ich wünsche mir, dass sich der Hormonhaushalt mit der Zeit beruhigt und ich nicht mehr solche heftige Reaktionen habe! Kann mir jemand dazu Ratschlag geben? Würde mich sehr sehr freuen!

Ganz liebe Grüße! @:)

Antworten
N(alQa8%5


Blasenentzündungen (hat wohl mit Flitterwochen-Zystitis begonnen und hat sich jetzt zu einer chronischen Entzündung des Blasenbodens entwickelt)

Das wird vermutlich weniger mit der Pillensituation zusammenhängen sondern eben wirklich damit dass es chronisch ist. Hast du einen guten Urologen? Meine Schwester hatte auch jahrelang Blasenprobleme, irgendwann auch psychisch - aber mit guter Betreuung hat sie das wieder hinbekommen.

Magen-Darm-Probleme können natürlich schon in der 2. ZH auftreten. Nimmst du denn Fructose zu dir oder verzichtest du ganz?

b4umbleBbee8x4


Hey Nala85!

Cool, danke für deine Antwort! Also zu deinen Fragen: Also guter Urologe weiß ich nicht... Zur Zeit find' ich es auch echt anstrengend immer bei so vielen Ärzten rumzurennen! Bei mir ist's halt wirklich auch schon psychisch, das kann ich nur bestätigen - bekomme auch Panikattacken und Angstzustände... Bin aber jetzt auch schon dran an einer Therapie nur bis die mal Wirkung zeigen wird, das dauert wohl noch einige Zeit. Was für einen bzw. welche Ärzte hatte denn deine Schwester? Das ist so ein schreckliches und lästiges Problem, weil es ja auch ein Teufelskreis ist! Irgendwann sind die Nerven so überreizt, dass alles nur noch verrückt spielt!

Auf Fructose verzichte ich seit drei Monaten wirklich weitestgehend, habe mich nun nach vier Wochen völlig ohne Obst und Gemüse und auch ohne jeglichen Zucker, beschränkt auf Kartoffeln, Rote Beete, Pilze, Spinat und das auch wirklich alles nur in Maßen - also jetzt nicht dreimal am Tag oder mehr, sondern höchstens einmal. Aber Kartoffeln bekommen mir nicht besonders gut, dass habe ich jetzt glaube ich schon raus... die sind aber nunmal so lecker! *heul*

Ja, also die Diät ziehe ich immer noch durch mit sehr wenig Fructose, decke meinen Energiebedarf vorwiegend mit Milchprodukten, Hühnchen, Weizenmehlprodukten... es ist zwar schwierig sich so zu ernähren, aber es hilft schon ein bisschen... aber ich bin eben nicht völlig beschwerdefrei, deswegen suche ich immer noch nach der Ursache!

Aber du meinst also wirklich, dass dieses Ziehen schon noch normal ist? Ich kenne das halt nur von vorherigen Zyklen, dass es vielleicht so einen Tag vor Einsetzen der Blutung zieht, aber nicht immer wieder und das fast den ganzen Zuklus über...

Na ja, danke jedenfalls für deine Wortmeldung!

NOala8x5


Also ich hab in der HL kurz vor Mens Darmprobleme, damit lässt es sich aber leben.

Bei meiner Schwester weiß ich nicht genau was am Schluss wirklich geholfen hat. Sie war bei vielen Ärzten ... Psychisch wars dann schon so schlimm, dass sie keine Autofahrten über 30 min aushielt, nichtmehr ins Kino ging ... also vorallem auch ihre Scham war schon so groß. Wo jeder normale Mensch gesagt hätte "Na gehst halt im Kino 2 mal raus" - war ihr das schon so furchtbar peinlich. Sie hat sich so vielen Dingen verwehrt. Auch Outdoorsachen wo nicht klar war ob es dort in der Nähe (schöne) Klos gibt. Sie hat sich die Locations zum weggehen fast schon danach ausgewählt.

Ein Urologe hat ihr dass dann glaub ich besser erklären können dass schon ein großer Teil psychisch ist. Ich glaub das kennt ja jeder in gewissen Maßen, man liegt im Bett will einschlafen, denkt nach ob man nochmal muss - und naja man muss dann eh immer wenn man mal dran denkt ;-D Bei ihr wars halt noch viel stärker, weil sich all ihre Gedanken darum gedreht haben.

Er gab ihr dann auch Tabletten (hab leider keinen Namen) die super gewirkt haben, die musste man sich aber von der Kasse genehmigen lassen. Da musste sie zum Arzt in die KK die ihr diese dann verwehren wollte weils zuviel kostet. Naja ... sie hat dann dort zum heuken begonnen :-( und als die Ärztin sah wie verzweifelt sie ist, hat sie die genehmigt bekommen.

Mittlerweile ist sie beschwerdefrei soweit ich weiß. Zumindest ist es kein Thema mehr, und sie geht nicht öfter pinkeln als ich.

Ich glaub dass es die Mischung war - die Tabletten dies besser werden ließen, und die Psyche die dadurch gelernt auch mal nicht dran zu denken.

Mit Fructose kenn ich mich nicht so gut aus - aber angeblich kann man ja gekochtes obst schon essen. Vielleicht wäre ein bisschen Säure ja doch gut für die Blase (?) Aber wie gesagt bin kein Profi.

Mit Weizenmehl kommst du klar? Davon bekommen manche ja auch Blähungen oder Darmprobleme.

Ich kann Zyklusziehen und Darmziehen aber unterscheiden. Zyklusmäßig ist es eher wie kleine Blitze, das HL-drücken ist dumpfer dafür großflächiger.

b%umbl8eQbeex84


Hey Nala85!

Schön, dass du wieder geschrieben hast! :-)

Die Geschichte deiner Schwester zeigt doch hier und da Parallelen zu meinen Beschwerden! Ich denke auch, man kann da gar nicht wirklich etwas dafür, dass man da immer dran denkt - die Nerven liegen dann eben auch so blank, dass es gar nicht mehr anders geht! Ich habe auch schon viele entkrampfende Mittel für die Blase genommen, aber das waren halt die Standardsachen - Vesikur und Spasmolyt - beides ohne durchschlagende Wirkung.

Aber das macht mir echt Hoffnung, dass es deiner Schwester wieder gut geht! Ich muss halt echt von den Antibiotika wegkommen, weil die machen alles schlimmer - und das heißt - Blasenentzündungen vermeiden!

Eigentlich, so wie du auch schreibst, kann ich die Zyklusschmerzen auch ziemlich gut von den Blasenschmerzen und Darmkrämpfen unterscheiden, aber zur Zeit hab' ich immer wieder das Gefühl, dass das irgendwie zusammenkommt... ":/ deswegen auch mein Thema hier...

Die Ernährung ist halt ein schwieriges Thema momentan für mich! Also Obst geht gar nicht, außer ein ganz klein bisschen Papaya... mit Früchten kann ich meiner Blase also nicht helfen! Preiselbeeren und Cranberry sind ja super, aber die sind für mich tabu!

Ja, Weizenmehl kann auch Darmprobleme verursachen, aber bei mir ist der Grat zwischen "gesunder" Ernährung im Sinne meiner Fructosediät und "gesunder" Ernährung was das für durchschnittliche Menschen heißt, sehr schmal, also ich stehe da immer zwischen zwei Stühlen und muss mich entscheiden!

Nun gut, ich beobachte weiter, wie sich das alles entwickelt. Habe mir jetzt auch Medikamente bestellt für die Magen-Darmbeschwerden! Mit Pfefferminzöl ich hoffe das mir das Linderung verschafft!

Ganz liebe Grüßlens!

NHalqa85


Ne frühere Kollegin von mir war begeisterte Fruchtsalatesserin mit Joghurt - jedes Morgen ne riesen schüssel.

Vor 6 Monaten hat sie erfahren sie hat eine Fructose und Lactoseunverträglichkeit :-o Ich konnt mir erst garnicht vorstellen was man da noch isst. Hast du einen Arzt der dich berät mit der Ernährung? Vielleicht wären gekochte Sachen doch ne Möglichkeit. Hippgläser oder selbst gemacht :-)

Hab auch grad Darmprobleme - aber anderer Ursache. Ich versuchs grad mit Müsli morgens und mehr trinken.

Müsli: 2 Dörrpflaumen, Haferflocken, 1 Apfel (den lasst besser weg ;-D ) und Leinsamen.

Ballaststoffe sollen ja helfen - mal sehen.

M.onxiM


Die Dörrpflaumen sollte sie mit FI auch lieber weglassen ;-)

Ich habe Himbeeren immer am besten vertragen.

Mein Lieblings-FI-geeignetes Zwischengericht:

Naturjoghurt, ein paar Himbeeren (gibt es tiefgefroren, habe ich immer da), 1 EL Reissirup (reine Glucose, ist eine Art Honigersatz, karamellartiger Geschmack, gibt es im Reformhaus)

Die Himbeeren hab ich auch gefroren drauf, dann 5 Minuten im Joghurt stehen lassen-halbangetaut schmecken sie mir am besten!

N4alfa8x5


Warum sind Himbeeren da kein Problem?

MvoniM


Sehr wenig Fructose, überproportional viel Glucose.

Wobei das von FIler zu FIler verschieden ist-ich konnte auch Tomaten essen, aber Äpfel nicht mal ansehen ;-)

b}umble8beex84


Hey Moni und Nala!

@ Nala:

also ich versuche jetzt schon seit Anfang des Jahres alles zu vermeiden, was irgendwie mit Frucht zu tun hat, ob es Obst oder Gemüse ist - das macht auch keinen Unterschied, ob es gekocht ist oder nicht... Das Ziel ist, erstmal beschwerdefrei zu werden und das bin ich definitiv nicht!

Habe heute auch wieder ganz schlimme Bauchprobleme - habe meine Tage bekommen heute morgen und jetzt geht's mir grad überhaupt nicht gut! :°( Musste mir auch erstmal eine Ibuprofen einwerfen - jetzt ist es mit Wärmflasche halbwegs auszuhalten! :°( Also momentan geht's mir wieder echt schlecht - ich versteh' das einfach nicht, ich bin doch ein junger Mensch! Ich will endlich ohne diese ständigen Schmerzen leben können! :°(

@ Moni:

Also dein Zwischengericht hört sich sehr lecker an, aber Himbeeren kann ich mir momentan auch nur schwer vorstellen... Es ist so, ich würde wirklich fast alles tun, damit diese Schmerzen vergehen, aber was ich auch unternehme, es hilft nix... Wie gesagt, habe ich heute morgen wieder Unterleibsschmerzen und übles Bauchgrummeln, Krämmpfe und so weiter... Heute mittag muss ich zur Uni, ich hab' jetzt schon wieder Angst, mich mit Schmerzen dahin schleppen zu müssen! Ich hoffe die Ibuprofen wirkt so lange! :°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH