» »

Ambulante Bauchspiegelung/Dermoidzyste

XYNorcoelleX hat die Diskussion gestartet


Hallo an Alle, ich bin ganz neu hier und wollte dieses Forum nutzen um mal meine Geschichte zu erzählen. Ich hatte vor 2 Tagen eine ambulante Bauchspiegelung bei der eine 5cm große Dermoidzyste aus dem rechten Eierstock entfernt und zufällig auch noch etliche Endometrioseherde entdeckt und entfernt worden sind. Ich bin 23 Jahre alt und hatte noch nie irgendwelche Beschwerden mal abgesehen von ein bisschen Bauchweh wenn meine Tage kommen, aber das kennt wohl jede Frau ;-) Tja und dann kam bei der ganz normalen Untersuchung der Schock, der Vaginalultraschall war nicht in Ordung, der Doc sah was aber wusste nicht so recht ob überhaupt und wenn ja was.... An dieser Stelle sollte ich erwähnen dass ich sehr sehr große Angst bekam, da meiner Mutter in Alter von 29 Jahren aufgrund von riesigen Myomen die Gebärmutter entfernt werden musste... Naja bei mir folgten 3 Kontrolltermine und schließlich ein MRT weil mal sah man was mal nicht..... tja dann die Gewissheit, eine Eierstockszyste min 4.5 cm groß und mein Martyrium began.... Man liest wirklich extrem viel Mist im Internet, ein Grund weshalb ich diesen Beitrag hier schreibe... Ich hatte sehr viel Angst, sah mich schon als unfruchtbar mit riesigen Narben, ewiger Krankenhausaufenthalt usw. Einfach alles machte mir Angst, ich hab fast 2 Wochen nicht mehr geschlafen und die Erfahrungsberichte aus dem Umfeld machten alles nur schlimmer....(Dazu muss ich sagen dass zwischen den OPs meiner Verwandten und meiner so schlappe 12 Jahre Entwicklung liegen) Und nun zur eigentlichen Op. Ich hab es ambulant machen lassen im "Zentrum für ambulante Gynäkologie" in Wuppertal,aber nur weil dieses in einem Krankenhaus ist, das gab mir eine große Sicherheit. Musste um 8.30 da sein, ca ne halbe Stunde später dürfte ich dann das nette Engelshemdchen anziehen und wurde zum OP gebracht... Dort traf ich dann auf eine richtig nette Schwester und eine ganz doll sympathische Nakoseärztin, beide beruhigten mich unheimlich und nahmen mir die Angst richtig gut. Als dann endlich der Zugang drinne war(bei mir immer sone Sachen, schwupp is die Vene weg usw) ging ich in den Opsaal und musste mich auf den Tisch legen... zu dem Zeitpunkt war ich schon die Ruhe selbst, hatte auch ne nette Spritze bekommen. Tja und dann ganz ehrlich ich weiß nix mehr hab nicht mal was vom dem Nakosemittel gemerkt das nächste was ich weiß ist dass ich wieder in dem Bett liege vor dem Op und mein erster Gedanke war: Scheiße haste wieder deine Tage gekriegt.... So hat es sich angefühlt :)z und schon war auch der Arzt da und die nette Nakoseärtzin und haben total lieb mit mir geredet, ich hab direkt noch was Schmerzmittel bekommen und so ein Teil unter die Bettdecke wo ganz warme Luft rauskam weil ich ein klein wenig unterkühlt war( das kam weil mein Bauch ausgespült worden war wie ich nun weiß) Und mit dieser Wärme unter der Decke ging es mir ganz ganz schnell richtig gut, hab mich sogar total wohl gefühlt :-) Die Ärtzin kam auch wirklich alle paar Minuten und fragt mich wie es ist, war wirklich ganz ganz toll, meine ganzen Ängste waren dadurch weg... Und wie ich dann erfuhr bin ich sogar ganz alleine vom Optisch in mein Bett gegangen und hab mich sogar darüber beschwert dass man mich aus einem so schönen Traum aufgeweckt hat |-o Davon weiß ich nix mehr^^ Um punkt 12 war ich wieder auf dem Zimmer wo meine Oma gewartet hat und bekam sogar sofort Kaffee und ein paar Kekse und hab mein Brötchen gegessen. Bewegen hab ich mich da noch net getraut aber dafür hab ich ununterbrochen geredet^^ Eine Stunde später bekam ich dann noch eine Zimmernachbarin mit der ich mich sofort angefreundet hab(hatte auch eine Bauchspiegelung) und naja was soll ich sagen wir sind dann so gegen 3 schon zusammen auf den Gängen rumgelaufen bis der Doktor kam und die Befunde mit uns besprach. Wie gesagt bei mir wurde im Endeffekt mehr gemach als geplant war und trotzdem war ich um 16Uhr offiziell entlassen und durfte nach Hause :-) Mein Freund kam dann auch und hat sich rührend gekümmert. Gut so gegen Abend wirkten dann die Schmerzmittel nicht mehr, der Bauch zog schon ganz ordentlich besonders an den Schnitten(3) und meine rechte Schulter tat ordentlich weh. Okay alles nicht besonders angenehm aber ich habe es ausgehalten und keinerlei Tabletten mehr genommen, auch wenn die erste Nacht ziemlich anstrengend war. Aber dafür merke ich wie es immer ein bisschen besser geht auch wenn ich mich immer noch fühle als würde ich ein Elefantenbaby im Bauch haben^^ Und ganz ehrlich es ist der schlimmste Bauchmuskelkater meines Lebens, aber trotzdem auszuhalten. Ach und nun im Nachhinein bin ich sowas froh es gemacht zu haben, der Eierstock wird wieder ganz gesund, und die Pflaster auf meinem Bauch sind schon so mini, die Schnitte können wirklich nicht dramatisch sein und sind noch dazu an Stellen die außer meinem Freund eh niemals jemand sehen würde^^ Und es müssen nicht mal Fäden gezogen werden, war sogar schon richtig entspannt duschen...Im Nachhinein kann ich also sagen das meine ganzen Ängste total unbegründet waren |-o Und an dieser Stelle auch ein riesen Lob an das Team vom ZAG ich würde es jederzeit wieder tun^^

Antworten
pIupUpe8x3


Hallo Mädls :)

Nächste woche werde ich eine BS wegen Endemetriose machen..

würde gerne wissen, wie lange ihr danach gebraucht habt um schwanger zu werden??

wie war eure erfahrung mit der BS?

Freu mich über erfahrungen..

lg martina

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH