» »

zu langer/zu kurzer Zyklus

Aqleonhoxr


Kannst du mal die SD Werte posten (mit Referenzbereich)?

BPla%uerLomtus


Ja aber sicher nur beim Frauenarzt...ich würd da eher nem Endokrinologen vertrauen ;-D

M}onix2007


der hormontest wurde doch von einem endokrinologen gemacht.

der tsh liegt bei 1.52, normal sei 0,27 bis 2.50

der befund ist allerdings vom 24.09.2009

HVunt'erYlVi


Liegt ja dann im Normbereich...

Vieleicht laesst du dich trotzdem noch mal checken :)*

M=on{i2x007


ja ich habe am do ein frauenarzt termin gemacht. vielleicht hat das ja aber auch andere ursachen, der hormonhaushalt wird ja vom gehirn gesteuert. das macht mir mehr sorgen...

HAunkter:lxi


Wieder was neues gelernt |-o |-o ich dachte Hormone werden von den Eierstoecken produziert....

Was macht dir denn da sorgen?? (wenn du sagen magst)

A?leEon{or


Vielleicht ist auch der Prolaktin Wert nicht in Ordnung. *kopfkratz*

Aber fang mal an, unabhängig von deinem FA Termin, eine Zykluskurve zu führen.

Und bitte: ich kenn deinen Gyn ja nicht, aber viele verschreiben in solchen Fällen die Pille um den Zyklus zu regulieren. Das funktioniert aber nicht, therapiert nicht das Problem sondern verschleiert es nur.

M!on^i200x7


also das werde ich auf keinen fall machen, die pille würde mir ja kein aufschluss geben... das prolaktin war in diesem endokrinologischen befund auch im normbereich!

Wenn das im Gehirn gesteuert wird, dann könnte da ja auch irgendwas nicht stimmen... das beunruhigt mich schon ziemlich! deshalb will ich auch unbedingt wissen was es sein könnte!

HGunt4erxli


Hast du denn stress oder bedrueckt dich was ganz stark??

Amle=onor


@ Hunterli:

Der weibliche Zyklus wird durch einen hormonellen Regelkreis gesteuert, der aus 3 Komponenten besteht: dem Hypothalamus, dem Hypophysenvorderlappen und den Ovarien. Der Hypothalamus integriert die neuronalen und endokrinen Signale des ZNS und kontrolliert auch die reproduktiven Funktionen. Er gibt pulsatil (etwa alle 1-2 Stunden) das Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH) in das Protalgefäßsystem der Hypophyse ab und stimuliert dadurch die gonadotropen Zellen des Hypophysenvorderlappens. Diese reagieren mit einer ebenfalls pulsatilen Freisetzung von follikelstimulierendem und luteinisierendem Hormon (FSH und LH). Beide Hormone bewirken in den Eierstöcken die Follikelreifung und die Produktion der weiblichen Geschlechtshormone Östrogen und Progesteron. Diese peripheren Hormone rufen nun ihrerseits die für den Menstruationszyklus charakteristischen Veränderungen im weiblichen Organismus hervor und wirken im hormonellen Regelkreis auch wieder zurück auf Hypothalamus und Hypophyse, deren sekretorische Funktionen sie über positive bzw. negative Rückkopplungsmechanismen modulieren und kontrollieren.

Quelle: Natürliche Familienplanung heute, 4. Auflage, Seite 17

H$unQtexrlxi


Danke Aleonor @:) @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH