» »

15 jährige nächste Woche zum ersten Mal beim Frauenarzt

IOngeHfaeMrxa


Aber sie kann hingehen, um sich vielleicht alles mal anzuschauen und sich aufklären lassen, da sehe ich jetzt nichts schlechtes drin.

Also ich hätte auch das nicht gewollt. Mann müsste man sein.

BzlauerxLotus


Als ob der FA sie aufklären würde...die meisten sind doch froh, dass sie einen untersuchen und dann die Pille verschreiben können und feddisch...

U0lc@erxa


Also ich hätte auch das nicht gewollt. Mann müsste man sein.

Wie geasgt, sollte die Tochter auch selbst entscheiden.

Als ob der FA sie aufklären würde...die meisten sind doch froh, dass sie einen untersuchen und dann die Pille verschreiben können und feddisch...

Hört man ja oft, egal welcher Arzt. Ich habe nur super Erfahrungen gemacht.

KWami"kaz+ix0815


Hört man ja oft, egal welcher Arzt. Ich habe nur super Erfahrungen gemacht.

Glückwunsch, das hört man in der Tat selten.

Selbst, wenn der betreffende Arzt mal nicht die Pille verschreibt (wobei ich sagen würde, dass es hier bei Regelbeschwerden schon stark darauf hinauslaufen wird), so erzählen einem die meisten ja immer noch das Märchen vom 28-Tage-Zyklus mit Eisprung an Tag 14.

So richtig Aufklärung, würde ich das irgendwie nicht nennen :-D

U^lcerxa


So richtig Aufklärung, würde ich das irgendwie nicht nenne

Mit Aufklärung meinte ich, dass ihr der Arzt erklärt, wie eine solche Untersuchung abläuft. Ihr das "Werkzeug" erklärt und den Stuhl mal zeigt. Und wenn es nur das ist, warum die Tochter der TE dort hingeht. Den Rest, die Tochter muss entscheiden.

B<la?uerLoxtus


Den Rest, die Tochter muss entscheiden.

So, ach hoffen wir, sie muss nicht leiden.

Bei manch einer Mutter, muss man haben,

starke Nerven, die nicht versagen...

^^

Oh man...ich brauch nen Kaffee

D^ragop]hixne


Ich würde die Tochter nicht zwingen. Hätte mich meine Mutter damals hingeschickt, hätte ich sie nur noch verachtet und wär whs nie wieder zum FA gegangen. Ich muss auch so zugeben, dass meine alte FÄ völlig krank im kopf is.. einfach untersucht (ich war jungfrau ><) und dann die pille verschrieben.. hurra! .-. ..

überhaupt, wenn man nicht aus eigenem willen dorthin geht, glaube ich, dass man so nervös is etc, dass es durchaus sehr unangenehm werden kann.

ich finde menstruationsbeschwerden sehr normal, haben viele frauen und auch ich gehörte dazu. Wenn die Tochter so starke Schmerzen hat, dann wird sie von selbst auch hingehen; war bei mir auch so. Sie sollte aus freiem, eigenen willen zum FA gehen und nicht von der eigenen Mutter dazu gezwungen werden.

StchneJelippcxhen


Lass Deine Tochter selbst entscheiden, ob sie dahin will.

Regelschmerzen sind was vollkommen normales in dem Alter.

Was soll da ein FA tun. Der sagt, es sei entwicklungsbedingt.

Oder gibt Hormone. Toll!

Wenn wir jetzt anfangen 15-Jährige in die Gyn-Mühle zu schicken, wo soll das denn hinführen.

Frau muss nicht wegen jedem Sch... zu Arzt.

LG

Schneelippchen

K`rüme$lmons\te(r93


als ich das erste mal bei einer FÄ war, war ich dort mit einer freundin und nicht mit miener mutter und ich kenne sehr wenige die ihre mütter beim ersten besuch dabei hatten, ich schließ mich da einigen an, dass du sie einfach fragen solltest, ob du mit sollst oder nicht. abgesehn davon, fand ich die FÄ nicht sehr sympathisch, die 2. verschreibt die pille nur wenn man über 1 jahr lang einen freund hat (aus heutiger sicht gut, aber damals war sie uns auch unsympathisch weil sie immer so böse geguckt hat), die 3. FÄ war eigentlich ganz okay, trotzdem sind wir dann (immernoch mit fruendin) noch zu einem Mann da sie anscheinend nicht so grob sind (damit hatten wir ja keine erfahrung, waren noch nie auf dem stuhl), der hat uns dann ne halbe stunde lang erklärt wie die pille funktioniert (auf nachfrage) und wie des mit der untersuchung abläuft und dass wir erst müssen, wenn wir wollen, aber so ungefähr nach nem jahr, falls wir die pille nehmen möchten, sollte man schon so langsam über ne untersuchung nachdenken, wegen der krebsvorsorge. inzwischen bin ich fast 2 jahre bei ihm und ich fühl mich dort immer wohl, weil er sich meistens 20 min oder mehr zeit nimmt um etwas zu erklären, ohne sich dauernd zu wiederholen...

was ich damit sagen will... sie hat 1. jeeeeede menge zeit, die du ihr auch geben musst, 2. kann sie so viele FA's testen wie sie will, bis sie eine/n gefunden hat der ihr sympathisch ist und 3. wie oben genannt können regelschmerzen behandelt werden ohne sofort zum gyn zu gehen, insbesondere wenn sie angst hat (und ich kann sie mehr als verstehn, ich hab mich 1 1/2 jahre lang nich auf den stuhl getraut trotz regelschmerzen).

KrrümselmoWnstper93


vllt wäre es auch gut zu wissen ob du dir die zahlreichen tipps durchgelesen hast, denn immerhin ist der termin in ca 4 std... :-|

Iat0'sf_Jus`t_xMe


Hätten meine Eltern mich jedesmal, wenn ich leichte Beschwerden oder Schmerzen hatte, gegen meinen Willen zu einem Arzt gezerrt (was gerade beim Gyn in dem Altern noch extrapeinlich ist), dann hätte ich mich ihnen einfach irgendwann nicht mehr anvertraut und nur noch stumm vor mich hingelitten.

Die TE läuft gerade Gefahr, das Vertrauensverhältnis zu ihrer Tochter zu verspielen. Und wenn die Tochter dann wirklich mal was Schlimmes hat, traut sie sich am Ende nicht mehr, sich ihrer Mutter anzuvertrauen. Das kann doch nicht das Ziel sein...

]hOut[xChi


Die TE läuft gerade Gefahr, das Vertrauensverhältnis zu ihrer Tochter zu verspielen. Und wenn die Tochter dann wirklich mal was Schlimmes hat, traut sie sich am Ende nicht mehr, sich ihrer Mutter anzuvertrauen. Das kann doch nicht das Ziel sein...

solang man nicht weiss, wie stark die regelbeschwerden der tochter der TE sind, ist das auch nur spekulation. womöglich kippt sie jedes mal aus den latschen... Ich hab bei meinen FA-Besuchen übrigens auch nur durchweg gute erfahrungen gemacht.

Iit'so_Justx_Me


Die TE äußert sich auch leider nicht mehr dazu. Aber selbst wenn die Regelbeschwerden ernsterer Natur sein sollten, gibt es sensiblere Varianten, als der Tochter zu erklären, sie müsse sich in dem Alter an gynäkologische Untersuchungen gewöhnen.

Bei der Holzhammermethode würden sich empfindsamere Menschen noch mit Kreislaufkollaps oder Blinddarmentzündung lieber in ihrem Zimmer verkriechen, als sich ihren Eltern anzuvertrauen.

IznvicZtus


Finde hier einige Antwort mehr als übertrieben..

Es geht hier lediglich um einen Arztbesuch nicht darum, ob das Kind (is nur ein Beispiel) ins Heim muss.

Klar, dass die Tochter nicht im Kreis springt und jubelt.

Angst und Unsicherheit ist doch normal und meistens ist es dann doch halb so wild.

Fände es nicht schlecht, wenn sie jetzt schon mal weiß was da bei einem Frauenarztbesuch passiert, damit sie es in ernsteren Fällen lockerer angehen kann.

K-amAikaziu0x815


Fände es nicht schlecht, wenn sie jetzt schon mal weiß was da bei einem Frauenarztbesuch passiert, damit sie es in ernsteren Fällen lockerer angehen kann.

Wozu muss sie dann da selbst auf den Stuhl oder zur Untersuchung?

Wenn man wissen will, was da abgeht, kann man einfach auch die Mutter begleiten, während sie sich untersuchen lässt.

Ich finde solche Argumente hanebüchen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH