» »

pille absetzen -albtraum geht von vorne los

P$o\w9erPufxfi hat die Diskussion gestartet


;-D ja, ich weiß, das ist jetzt mein 1000ster PCOS-faden, aber ich brauche -mal wieder- hilfe, da ich nicht rosig in die zukunft blicke

wie sich einige bestimmt erinnern, leide ich unter PCOS+dauerblutungen.

ich bekomme nach dem absetzen der pille 1-2 ES, mit völlig normaler länge und ohne auffälligkeiten.

irgendwann setzen dann wieder dauerblutungen ein, die kurve wird zackig, es kommt zu dauerndem S+ und mehr tut sich dann lange zeit nichts.

der erste hormonstatus im okt. 2009 wies auf, dass alle androgene stark erhöht seien, was ebenfalls an einer langezeittherapie mit kortison gelegen haben könnte. allerdings sind die androgene auch ohne kortison erhöht, in welchem maß weiß ich nicht, da ich keine einsicht des neuen hormonstatus verlangt habe.

es wurde ein therapieansatz mit metformin probiert, obwohl ich keine IR habe. die blutungen besserten sich und blieben teilweise für 7 tage aus, sowas gab es bisher noch nie.

leider vertrage ich das met nicht, bekomme durchfall, blähungen, wässrigen stühl und übelkeit, ab 1000mg, trotz langsamen einschleichens. zudem ich gerne alkohol trinke und weiß, dass die metformin und alkohol keine freunde sind. eine kombination beider kann zum tode führen.

ich nehme seit 3 monaten wieder die pille, da ich die dauerblutungen nicht mehr ertrage habe, wie erwartet kamen promt die nebenwirkungen wieder zurück, weshalb ich wohl absetzen muss. denn mit pille habe ich eine eingeschränkte lebensqualität, ohne pille jedoch auch.

es ist wie eine entscheidung zwischen pest oder cholera. ohne pille blute ich jeden tag, unentwegt, was unsere sexualität einschränkt. mit pille leide ich unter libidoverlust und scheidentrockenheit, brustschmerzen, orangenhaut und gewichtszunahme...zudem droht mir osteoporose aufgrund eines starken östrogenmangels und ein endometriumskarzinom...

meine schilddrüse ist leicht im bereich der unterfunktion, jedoch will bisher kein arzt diese einstellen. ein hashimoto liegt laut radiologen nicht vor.

meine gynäkologin will ins blaue hinein dexamethason probieren.

wie geht es für mich weiter? dexa probieren? metformin wieder probieren?

gar nichts tun?

im übrigen vermutete ich die gynefix als verursacher meiner ständigen blutungen, sie wurde jetzt gezogen. ich bin gespannt, ob sich etwas ändert.

was würdet ihr an meiner stelle tun? @:)

ich freue mich über jede antwort

Antworten
g/oatkind-dnenya


Ich würde mir einen Arzt suchen, der die SD einstellt. Wie sind deine Werte? Daran kann es nämlich sehr gut liegen. Zur Not ein Privatarzt. Wurden die Antikörper abgenommen? Wie groß ist die SD?

Hast du es mal mit Diabesin versucht? Es gilt als das verträglichste Metformin und wird von 80% der Leute vertragen, die sonst kein Met vertragen. Ist bei mir derselbe Mist.

PQow2erPrufxfi


werte sind:

fT3=3,1 (2,2-4,9)

fT4=0,76 (0,9-2)

TSH=2,08 (0,27-4,2)

stammen allerdings ebenfalls vom oktober 2009, 9 monate nach absetzen der pille.

meinst du, eine einstellung könnte zumindest die dauerblutung einstellen? PCOS liegt bei uns genetisch in der familie, meine mutter und große schwester leiden ebenfalls daran.

die SD ist eher klein, antikörper wurde abgenommen.

diabesin habe ich nicht versucht. metformin hat bei mir über 12 wochen hinweg keinen eisprung verschafft, die kurve wurde lediglich ruhiger und die SB vielen einmal im monat für 5-7 tage weg.

wie handhabst du kombination mit alkohol? ":/ mir ist das irgendwie nicht geheuer...

388HGr>adimuSchatxten


mit pille leide ich unter libidoverlust und scheidentrockenheit, brustschmerzen, orangenhaut und gewichtszunahme...

Hm mal ne blöde Frage, aber hast du schon andere Pillen versucht?

Ich habe zb Probleme mit der Schilddrüse und vertrage daher nur einen Pillenwirkstoff ohne jedwede Nebenwirkungen. Nicht jede Pille ist gleich. Ich hab echt monatelang rumprobiert. Hab jeden Wirkstoff durch. War eine "lustige" Zeit. Naja :|N

Ich habe aber kein PCO.

Nichts desto trotz will heißen, die genannten nebenwirkungen sind eigentlich nicht PCO- spezifisch sondern können doch bei jeder Pille auftreten.

PWoweryPuffxi


@ 38gradimschatten

;-) ich bin derzeit bei der 8. oder 9. pille, ich weiß es nicht mehr so genau...

ich habe jedes antiandrogene gestagen probiert, zusätzlich noch LNG.

cyproteron, dienogest, chlormadinon, drospirenon...levornorgestrel und das in den lustigsten kombination mit ethinylestradiol oder estradiolvalerat.

ich hatte die aida, belara, velatte, monostep, leona, bellissima, enriqa, qlaira, cyproderm und jetzt die novastep.

ich hatte mit JEDER probleme. ich gehe mal so weit zu behaupten, dass ich die pille nicht vertrage und es keine "passende" pille für mich gibt.

ich habe noch nie gehört, dass es bei gewissen krankheiten spezifische nebenwirkungen hormoneller kontrazeption gibt? ":/

P[owe#rP9uffxi


die nebenwirkungen, die ich da oben aufzähle, habe ich jetzt nur bei der cyproderm. im vergleich zu anderen pillen bei mir noch absolut harmlos.

MBed'ihra


Hm, das ist echt schwierig. Vor allem weil du schon so viele Pillen durch hast mit jedweder Zusammensetzung, würd ich auch keine neue mehr probieren. :°_

Ansonsten: Hast du einen [[www.top-docs.de Topdoc]] bei dir in der Nähe? Meine Hausärztin hab ich auch nicht dazubekommen können, mehr als nur den TSH überprüfen zu lassen.

Kaum war ich beim Topdoc, kam heraus, dass ich über 6 Monate falsch behandelt wurde, weil ich Hashimoto habe.

W{intuerokinxd


Also von deinen Werten her würd ich erstmal die Schilddrüse in Angriff nehmen. Ich denke damit kann man schonmal ne Menge drehen @:)

PIo`werP>ufKfxi


bei topdocs gibts es nur eine einzige empfehlung in meiner nähe und zwar eine uniklinik. die haben dort auch gleichzeitig einen bereich für die gynäkologische endokrinologie

sollte wegen ich der SD dann zur g.e. oder zur rein endokrinologischen abteilung?

im internet habe ich gelesen, dass die uniklinik auch im zusammenhang mit PCOS gute arbeit leistet. mir fehlen nämlich noch einige test.

meint ihr denn, die stellen zumindest meine SD ein? ich war damit schon beim hausarzt, beim endo und beim radiologen, die empfanden das alle nicht als notwendig :|N

ich überlege mir, ob ich nicht vllt lügen sollte, dass ich kiwu habe oder, dass es in der familie eine thrombose gab, sodass die mir nicht schon wieder mit der pille kommen %-|

M"edih}ra


Wenn die Uniklinik so viele Sachen anbietet, würde ich dorthin gehen.

Und ein bisschen flunkern ist ja auch mal nicht schlimm. ;-)

NZalax85


Falls du wirklich eine Ärztin hast die versuchsweise Medikamente verschreibt – dann versucht es doch mal mit einer kleinen Dosis Thyroxin um zu schauen wies geht.

2,0 ist nichts atemberaubendes – aber ich hab sogar TSH Werte darunter – und nehm nun dennoch Thyroxin.

Deine freien Werte sind ja wohl unter aller Sau :-o

PloweraPuffxi


@ nala

so schlimm? warum tut denn niemand was? ich ärgere mich so maßlos..absolut alleine gelassen von den ärzten :|N

ich hoffe mal, dass sich die werte seit dem letzten jahr nochmals verschlechtert haben, damit endlich mal jemand eingreift.

SD-UFs liegen übrigens auch in der familie ":/ zumindest in der weiblichen linie. mutter und große schwester leiden auch an einer UF, meine mama sogar mit knoten, die entfernt werden mussten.

@ medi

bei meinem nächsten besuch litt meine tante an brustkrebs und ich habe starke migräne und bluthochdruck während der einnahme verspürt und deshalb auf anraten meines hausarztes abgesetzt ]:D

ich wette, irgendwo in deutschland würde mir trotzdem noch ein spinner zur pille raten...

M:edihxra


Raten können die Ärzte viel, du musst sie ja nicht nehmen. ]:D

PooweCrPfufxfi


manche sind wirklich penetrant manipulierend, dass man gar keine chance hat, ihnen nicht zu glauben ;-D die lullen einen ein...

also, nach dem blister setze ich ab, und mache dann 3 monate später einen termin in der uniklinik. dann ist genügend zeit verstrichen für einen neuen hormonstatus und mal sehen, was dann bei der SD-sache rauskommt.

soll ich denn den alten befund vorzeigen? meine angst ist ja, dass dann keine neuen tests mehr gemacht werden, da ja schon etwas "da" ist.

ich denke, ich halt mich da eher zurück und sage einfach ohne befund, dass verdacht auf PCOS und/oder SD-UF besteht und dass vorherige blutabnahmen eine latente SD-UF aufweisten.

wenn sich dann immer noch nichts bessert...phu...dann weiß ich auch nicht. vermutlich werde ich dann wieder bei der pille landen ":/

B|aterx W.


PowerPuffi,

Du hast ja nur zwei Möglichkeiten:

entweder Du behandelst das PCO-Syndrom mit den heute vorhandenen Möglichkeiten, oder Du lehnst jede Behandlung ab und läufst dann eben mit einem unbehandelten PCO-Syndrom durch die Gegend. Eine andere andere Möglichkeit gibt es leider nicht.

Anlügen würde ich die Ärzte der Uni-Klinik nicht, sondern offen über meine Vorbehalte mit ihnen sprechen. Bitte kläre auch ab, ob ein unbehandeltes PCO-Syndrom irgendwelche Folgen haben kann.

Ich selbst litt auch an Hyperandrogenämie. Das ist jetzt viele Jahre her. Es hieß damals, daß die Androgene die Eierstöcke und somit die Fruchtbarkeit schädigen könnten. Vielleicht gilt dieses Wissen aber heute nicht mehr.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH