» »

Vaginose, Antibiotikum, Pilz, merkwürdiger Ausfluss *hmpf*

b0erl&ingxirl hat die Diskussion gestartet


Hallo Forum,

jetzt mache ich mir seit ein paar Tagen Gedanken und komme auf keinen grünen Zweig - ich hoffe auf eure klugen Anregungen! :)

Meine FA hat vor ca. 2 Wochen eine Aminkolpitis = Bakterielle Vaginose bei mir festgestellt (ich hatte keine Symptome, war ein reines Laborergebnis!!) und mir Arilin rapid (2 antibiotische Vaginalzäpfchen) aufgeschrieben, die ich dann auch bestimmungsgemäß genommen habe. Seitdem habe ich ein gelegentliches leichtes Jucken der Vulva, was daran liegen kann, dass ich mich seit Monaten nicht rasiert habe und die Schamhaare nachwachsen - oder an einer Pilzinfektion, die man ja oft nach einer Antibiotika-Einnahme kriegen kann.

Am meisten wundert mich jedoch der Ausfluss, den ich ebenfalls seit ein paar Tagen habe: gelblich, milchig, geruchlos und dünnflüssig, und zwar relativ viel, v. a. morgens aber auch den ganzen Tag über. Gerade habe ich in der englischen Wikipedia gelesen, dass exakt so ein Ausfluss Zeichen einer Vaginose ist:

In clinical practice BV is diagnosed using the Amsel criteria:[5]

1.Thin, white, yellow, homogeneous discharge

2. ...

Quelle: [[http://en.wikipedia.org/wiki/Bacterial_Vaginosis]]

Kann es sein, dass das Arilin bei mir nicht gewirkt hat?? Oder ist das einfach ein Zeichen der Pilzinfektion? Ein Pilz verursacht aber doch eher diesen weißen, bröckeligen Ausfluss. Was meint ihr? Überlege schon, am Montag meine FA anzurufen, will aber auch nicht hysterisch oder hypochondrisch wirken. Den nächsten Termin habe ich erst im Oktober - es ist offenbar standardmäßig nicht vorgesehen, bei einer Vaginose die Wirkung der verschriebenen Antibiotika zu überprüfen... *hmpf* Ach ja, die Kadefungin liegt schon bereit. Vielen Dank schon mal für eure Einschätzungen!

Antworten
Kramika.zi08x15


Hört sich für mich eher nach einer Pilzinfektion an. Der Schleim, der bei einer Vaginose produziert wird, hat meistens einen ganz üblen Geruch (fischig). Und bei Pilzinfektionen muss es nicht immer bröckelig sein und der Juckreiz spricht m.E. auch eher für einen Pilz.

Natürlich ist der Fall aber auch nicht ausgeschlossen, dass die Arilin-Behandlung noch nicht ausgereicht hat um die Vaginose bei dir ganz zu beseitigen.

Bevor du dich also mit Kadefungin selbst behandelst, würde ich nochmal zum Arzt gehen und das abklären lassen. Kadefungin bringt dir nämlich bei einer Vaginose absolut gar nichts. Ob die dich da als hypochondrisch empfinden, wäre mir an deiner Stelle egal. Du hast immerhin ein Interesse daran infektionsfrei durchs Leben zu gehen – und bis Oktober würde ich da ganz sicherlich nicht warten.

Wenn du anrufst und denen was vom Verdacht erzählst, dass deine Infektion trotz Behandlung nicht weggegangen ist, müssten die dich eigentlich noch irgendwo dazwischen schieben.

boerliKngiXrl


Hallo Kamikazi0815, danke für deine Antwort! Ich rufe gleich morgen früh beim FA an und sage, dass ich noch mal kommen will. Ich hoffe, dass der Ausfluss nicht daran liegt, dass die Vaginose noch nicht besiegt ist - das Arilin habe ich überhaupt nicht vertragen (heftige Urtikaria im Gesicht (!!), vielleicht bin ich ja allergisch gegen Metronidazol?) und müsste demnach anders rangehen... alles ziemlicher Mist, zumal ich auch noch HP-Viren und dementsprechende Genitalwarzen habe :( Naja, irgendwie muss ich da jetzt durch!

boerliHngir5l


So, der neue Abstrich ist unterwegs ins Labor - der Arzt (es ist eine Praxisgemeinschaft, meine Ärztin war nicht da und ich musste zum ersten Mal in meinem Leben zu einem männlichen FA ;-) ) meinte auch, dass da noch irgendwas ist. Ende der Woche kann ich mir telefonisch die Ergebnisse mitteilen lassen und dann evtl. Fluomycin nehmen - wenn es eine harmlose Infektion und schon auf dem Rückzug ist, kann ich aber auch einfach Döderlein-Zäpfchen nehmen, meinte der Arzt, das Fluomycin ist ja doch relativ aggressiv.

Eine Frage fällt mir da noch ein, die ich immer schon mal stellen wollte: Ist es normal, bei der Terminvereinbarung von den Sprechstundenhilfen nach den genauen Beschwerden gefragt zu werden? Letztens hat eine dann doch glatt behauptet, HPV könnte man sich NUR durch Geschlechtsverkehr zuziehen (meine FA sagte später, und das klingt für mich auch viel einleuchtender, dass man sich mit einer frisch rasierten Mumu mit Mikroverletzungen auch auf einer verseuchten öffentlichten Toilette oder in der Sauna anstecken kann). Um ehrlich zu sein, ich finde solche Aussagen irgendwie unverschämt, schließlich kennt die Sprechstundenhilfe mich nicht (kann z. B. nicht wissen, ob ich vielleicht noch Jungfrau bin!!) und ist vor allem keine Medizinerin!! Mich nach den exakten Symptomen usw. zu fragen finde ich schon grenzwertig (was geht sie die Farbe usw. meines Ausflusses oder meine Genitalwarzen an?), aber dann auch noch solche Kommentare dazu abgeben... ts ts ts... Wie sind denn eure Erfahrungen?

K.amikaz2i0815


Ist es normal, bei der Terminvereinbarung von den Sprechstundenhilfen nach den genauen Beschwerden gefragt zu werden?

Es kann schon vorkommen, dass die Rezeptionsdamen nachfragen, um beurteilen zu können, ob du ein Notfall bist und reingeschoben werden musst oder ob es auch noch ein paar Tage warten kann.

Letztens hat eine dann doch glatt behauptet, HPV könnte man sich NUR durch Geschlechtsverkehr zuziehen (meine FA sagte später, und das klingt für mich auch viel einleuchtender, dass man sich mit einer frisch rasierten Mumu mit Mikroverletzungen auch auf einer verseuchten öffentlichten Toilette oder in der Sauna anstecken kann).

Medizinische Halbweisheiten zu verbreiten ist hingegen tatsächlich unverschämt.

Ich zitiere mal aus dem Leitfaden zu HPV

Es sind jedoch auch andere Wege der Infektion in der Diskussion und in diversen Quellen zu finden. Dazu gehören gemeinsam benutzte Handtücher, Sauna, Solarium, Whirlpools etc. – jedoch ist die Infektionsrate (durch den fehlenden Hautkontakt) viel geringer.

Eine weitere Möglichkeit der Infektion ist die Übertragung der Viren von der Mutter auf das Kind während einer natürlichen Geburt.

[[http://www.med1.de/Forum/HPV/297394/ Leitfaden]].

Kannst das ja der Sprechstundenhilfe das nächste Mal unter die Nase reiben, dass sie wohl nicht sonderlich gut informiert ist.

bser*lin3gWi!rl


Ja, da hätte ich gute Lust zu ;-) Leider hatte ich die nur am Telefon und kann sie unter den 6-8 Sprechstundenhilfen nicht wiedererkennen - den Namen habe ich natürlich auch vergessen... Aber wirklich wichtig ist ja nur, dass mein Freund (ich lebe in einer jahrelangen monogamen Beziehung) nicht auf blöde Gedanken kommt wg. meiner HPV-Geschichte. Ist er zum Glück auch nicht - er meinte auch, dass man das ja auch jahrelang mit sich rumtragen kann, ohne etwas davon zu bemerken.

Der heftige gelbliche Ausfluss ist übrigens seit 2 Tagen weniger geworden. Ich hoffe, jetzt heilt alles richtig ab!! :-) @:)

Kvamoikazbi08x15


Kann ja auch gut sein, dass du dich bei ihm mit HPV angesteckt hast, oder bei einem deiner vorherigen Partner (sofern da welche waren).

b/eyr=liQng'irl


Exakt, und er war auch so vernünftig, das selbst einzusehen ;-) Er hat überhaupt ganz vernünftig reagiert - kannte HPV und Feigwarzen auch schon von einem seiner Freunde (also ein Mann), der mal heftig Feigwarzen hatte, ganz ratlos zum Arzt gegangen ist und sich da anhören musste, dass das bei Schwulen öfter mal vorkommt. :-/ Und dieser Freund ist 100% hetero (mein Freund schwört Stein und Bein, dass er nicht mal experimentierhalber gleichgeschlechtlichen Sexualkontakt hatte) und hatte sich wohl bei einer Freundin angesteckt und dann ist es in einer immunsystemtechnisch richtig miesen Phase halt zum Ausbruch gekommen.

Andererseits, ich habe hier im Forum auch schon von 100% heterosexuell lebenden Männern gelesen, die sich im Urlaub, unter Alkoholeinfluss oder oder oder... in einer eindeutigen Situation mit einem anderen Mann / einem Transsexuellen / ... wiedergefunden haben... ;-) Die Geheimnisse der HPV-Übertragung wird man im jeweils individuellen Fall wohl nie lüften können...

N-orei>a007


Hallo hab mal eine andere Frage. ich hatte das selbe problem und nehme jetzt döderlein kapseln. fahre aber bald in den urlaub und wuerde die behandlung auch gerne in der zeit fortsetzen. aber man muss die kapseln ja kuehl lagern. Wie macht ihr denn sowas? ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH