» »

abszess mit unschönen nebenwirkungen

g?oldbZeetlxe hat die Diskussion gestartet


hallo,

ich bin froh dieses forum gefunden zu haben und hoffe auf wertvolle tipps.

zu meiner aktuellen situation(bitte um verständnis das es etwas länger wird):

ich habe in meinem intimbereich einen kleinen abszess bekommen und zuerst versucht diesen selbst zu behandeln. wochenlang. auch mit salbe.

dies hat keine wirkung erzielt und ich bin zur frauenärztin. sie meinte ich solle es in ruhe lassen und es würde vermutlich wieder von alleine abheilen. es könnte aber sein, dass diese verhärtung unter der haut bleibt.

das problem an der sache ist nur, dass dieser hautknubbel ca. 0,5cm links von meiner klitoris ist und in etwa so groß wie eine dieser kleinen grünen glasmurmeln, mit denen kinder spielen. direkt oben am anfang zwischen den großen und kleinen schamlippen. und ich hatte keine lust neben der klitoris noch einen knubbel zu haben! verständlicherweise oder?!

ich habe der ärztin erklärt, ich fühle mich auch in meiner sexualität sehr eingeschränkt und sie hat mich dann doch an die chirurgie überwiesen.

der chirurg meinte er würde ihn entfernen und da es sich um eine gemeinschaftspraxis handelte, hat sein kollege ihn dann unter örtlicher betäubung entfernt.

das problem an der sache ist jetzt, dass ich glaube, dass dieser seine arbeit alles andere als gut gemacht hat.

in der ersten zeit hatte ich da unten nicht mal auch nur überhaupt ein anzeichen von gefühl, es war alles taub.

ich hatte schon bedenken, dass er ein stück der klitoris mit entfernt hat unter der haut. oberflächig ist die wunde auch anfangs gut verheilt und der arzt meinte bei der nachuntersuchung es wäre doch alles in ordnung mit der wunde, meine bedenken und gefühlslosigkeit hat er einfach mit einer lapidaren ausrede beiseite geschoben: es würde schon wieder heilen :(

dann hat es nach der gefühllosigkeit angefangen, dass ich schmerzen bekam. und zwar nicht nur an der narbe, sondern auch ziehende schmerzen nach links über den kompletten bereich bis zum beinansatz.

die fäden (die ja angeblich selbstauflösend sein sollten) waren aber auch noch vorhanden und ich bin dann 2 wochen nach der op zu meinem hausarzt.

dieser meinte es hätte kein normaler chirurg da dran dürfen, sondern nur ein gynäkologe und hat mich zu einer anderen frauenärztin überwiesen.

bis ich diesen termin bekam, hat es noch weitere 4 tage gedauert und ich habe dann in der zwischenzeit die fäden selbst entfernt, weil die auch noch zusätzlich in die haut stupften.

die ärztin meinte dann das wäre völlig richtig gewesen das ich das gemacht habe und sie hat mich dann auch noch untersucht und meinte sie könne keine verletzung der klitoris feststellen.

sie könne jetzt aber noch nicht sagen, ob es noch eine entzündung unter der haut gibt oder nicht. das könnte auch das narbengewebe der ca. 3cm langen wunde sein und ich bekam eine narbensalbe.

nach 4,5 wochen (und immer noch keiner großen veränderung) bin ich nochmal zum hausarzt und der frauenärztin.

anscheinend ist die entzündung immer noch da, so wie ich es die ganze zeit vermutet habe und es ist nicht das narbengewebe. der chirurg hat also nicht richtig "geschnibbelt" *heul*

jetzt bekomme ich antibiotika und eine antibiotische vaginalsalbe, da ich jetzt auch zusätzlich noch eine vaginalschleimhautentzündung bekommen habe.

die ärztin will jetzt die beiden entzündungen auf medikamentöse weise bekämpfen.

mein leidensdruck ist momentan sehr hoch, da ich zusätzlich zu den schmerzen wirklich angst habe, dass mein sexleben nie mehr so wie vorher sein kann, weil vll. doch nervlich etwas falsches rausgeschnibbelt wurde und ich immer noch einen knubbel neben meiner klitoris habe, der nicht weggeht und auch auf diese drückt.

die neue antibiotikabehandlung bringt noch keine veränderung. die op ist genau heute 5 wochen her.

vor einer eventuellen neuen op habe ich schreckliche angst, wer weiss, was die dann wieder verpfuschen ???

um ehrlich zu sein glaube ich auch, dass die neue frauenärztin sich da auch nich richtig rantraut, weil sie (so denke ich) auch vermutet, dass da nicht alles gut gemacht wurde und jetzt auch erstmal abwarten will.

ich kann immer noch nicht lange eine jeans anziehen, da es drückt und die schmerzen verstärkt. ich brauche als sehr lange für die tägliche hygiene, weil es natürlich schmerzen verursacht und dinge wie auf die toilette gehen sind der absolute horror für mich! arbeiten geht natürlich auch nich!

mal abgesehen von dem horrorszenario in meinem kopf, dass mein sexleben nie wieder das gleiche sein könnte.

zusätzlich kommt noch hinzu, dass ich mich auch noch psychisch aufgrund von anderen ursachen in keinem guten zustand befinde: suizid der mutter, depressionen und eine 5-jährige fehldiagnose bezüglich unklarer, immer wieder kehrender bauchschmerzen, die aber zum glück inzwischen erkannt wurden: laktoseintoleranz.

schlimm genug, dass sie so etwas (eigentlich harmloses und einfach zu behandelndes) nicht früher rausgefunden haben, aber immerhin weiss ich es ja jetzt.

ich möchte ja positiv denken und probiere gegen alles anzukämpfen, aber ich habe das gefühl das mich die ärzte nicht ernstnehmen. ich meine, es war ja schon eine überwindung für mich, überhaupt ärztliche und therapeutische hilfe in anspruch zu nehmen, eben aufgrund der vorgeschichte mit der magensache, die die ärzte jahrelang auf stress und psyche geschoben haben. und ich war wegen der magengeschichte nich nur bei einem arzt, sondern bei ca. 15!

ich weiss jetzt wirklich nicht mehr, was ich noch machen soll oder zu welchen ärzten ich noch gehen soll...

bin wirklich dankbar für jeden lösungsvoschlag. vielleicht kennt jemand auch einen arzt, der sich mit sowas auskennt?

ich wohne im PLZ-bereich 77***.

danke fürs durchlesen,

goldbeetle

Antworten
S]chnIubsxy


Wow – das kenne ich. Also diese Abzesse...

Hab momentan auch einen, war im KH, aber da wollten die noch nicht ran. 2 Tage später war das Ding knochenhart.

Bin zu meinem Gyn und der hat mir AB verschrieben. Wenn es Montag nicht besser sei – schnibbeln im KH.

Seit vorgestern ist er aber offen. Entleert sich also von alleine (gut, hab etwas gedrückt).

Ich denke, was mir geholfen hat (bei diesem und auch bei anderen vorher) ist Homöopathie.

Viele denken, es ist Humbug.

Das Gute ist, man kann es auch unterstützend zur konventionellen Behandlung einsetzen.

Ich nehme: Sulfur Pentarkan S Tabletten, HEPAR SULFURIS N OLIGOPLEX, Traumeel Tabl., Tannolact zum Baden.

Jetzt wo er offen ist, schmiere ich Betaisodona drauf.

Montag gehe ich zum Gyn, dass er sich das nochmal ansieht.

Mach dich mal schlau, ob es Dir nicht vielleicht auch helfen könnte.

Man klammert sich ja an jeden Stohhalm!

Gute Besserung!

g,old4beetle


danke sehr lieb von dir =) hab dir noch ne pn geschrieben!

...ja und man klammert sich an jeden strohhalm... meiner ist momentan ein termin am dienstag in der gynäkologie des krankenhauses -> nachdem ich gestern bei meinem hausarzt terror gemacht habe, dass das ja wohl so nicht weitergehen kann! 6 wochen geduld gezeigt mit der nicht-operativen-variante und schmerzen aushalten ist mir einfach zu viel und der geduldsfaden ist buchstäblich gerissen...

mein hausarzt hat gestern auch spekuliert, ob die wunde vll. 2-schichtig genäht wurde... gibts sowas? bzw. das eben noch einer von den angeblichen selbstauflösenden fäden unter der haut mit eingewachsen ist... ich glaube ja einfach es wurde gepfuscht und die entzündung wurde nicht richtig rausgeschnitten...

na auf jedenfall darf ich jetzt endlich zum mr. special-doc ,bzw. seiner vertretung, weil der professor ja im urlaub ist und hoffe das die das wieder hinbekommen! :[]

meine größte sorge ist aber dennoch, das nerventechnisch etwas irreparables passiert ist... es belastet mich wirklich extrem... ich meine die bekommen es inzwischen hin sonstwas zu transplantieren, geschlechtsumwandlungen zu machen und auf den mond zu fliegen... es kann doch für einen guten/geübten arzt nicht so schwer sein sowas zu entfernen, ohne die klitoris nebendran zu verletzen?!

*heul*

ich hoffe wirklich, dass ich jetzt in guten händen bin und die das wieder in ordnung bringen im krankenhaus!

schönes sonniges wochenende!

gOoldb`exetle


bin genervt, sauer und verzweifelt und fühle mich verstümmelt!!!

so mr. specialist im krankenhaus hat sich das angeschaut und meinte dann er schneide die narbe nochmal aus (da die doch ziemlich knubbelig zusammengewachsen war mit einer erhebung am unteren ende).

und er schaut, ob er noch was drunter "findet", bzw. er konnte auch noch einen knubbel unter der haut ertasten, da wo vorher der abszess war und der eben meiner meinung nach nicht richtig entfernt wurde!

wieso sonst hätte ich auch wochenlang noch schmerzen haben sollen?!

op termin gemacht, hingegangen... und da dieser alte abszessknoten eben an dieser "tollen" stelle wirklich direkt links neben meiner klitoris ist, wollte ich dem arzt vor der op nochmal genau zeigen wo es mir am meisten weh tut und das ganze nochmal mit ihm kurz besprechen, einfach um mir die angst zu nehmen und das gefühl zu haben, ich bin in guten händen...

denkste... ich war schon benebelt von der blöden pille vor der vollnarkose, hatte schon die nadel in der linken hand und hab gefragt wo denn der arzt sei... "ja den sehen sie jetzt nich mehr vor der op!" bitte was?!

"denken sie jetzt an was schönes" und zack mir das narkosemittel rein... %:|

aufgewacht und dann kam ne andere ärztin (noch nie gesehen), meinte es wäre alles gut gelaufen, es wären selbstauflösende fäden und ich müsse nix machen und drückte mir nen ü-schein in die hand und das wars! darauf stand: narbenentfernung und granulomknoten entfernt!

toll, danke auch! keine erklärung was gemacht wurde, keine "nach der op"-verhaltensregeln und nix! und ich war ja noch total belämmert von der narkose und wollte nur heim und hab das erst gar nich gecheckt!

meine fa is im urlaub und da ich 3 tage später eh nen termin beim hausarzt hatte, bin ich da hin. der meinte wundheilung is ok und ich war erstmal beruhigt!

so jetzt 11 tage später: ich habe ein ungesundes verhältnis gg. meine pussy entwickelt! ich kann sie nich mehr richtig anschauen oder abtasten oder sonstwas! ich hab nur EINMAL zusammen mit dem hausarzt die grossen und kleinen schamlippen links auseinandergezogen und geschaut! zum glück sieht mans ja sonst fast nich, wenn man so von oben draufschaut! außer einem blöden faden der mich immer angeguckt hat beim duschen oder auf der toilette!

ich hab immer noch schmerzen und bin heute zur vertretung von meiner frauenärztin! ich wollte fragen wie lange es noch dauern könnte mit den schmerzen, wie lange kein sport, hygienemaßnahmen...

er hat sich nich mal die zeit genommen sich die ganze vorgeschichte anzuhören und mich mehr oder weniger abgewürgt, indem er sagte ich solle mich auf den stuhl setzen, er schaue sich das an...

dann hat er die fäden gezogen "es sieht doch ganz gut aus" und ich solle mich wieder anziehen... ok dann hab ich gedacht: nerv ich den halt jetzt noch mit meinen fragen!

ich hab kaum luft geholt und wollte anfangen, da meinte er ich solle zu meiner fa wenn jetzt noch was wäre...

ähem?! er hat mich buchstäblich hinausbefördert, ohne witz! ich war so perplex das ich nich mal was sagen konnte!!!

ich stand vor der praxis und hab erstmal geheult!!!

mich beschäftigen so viele fragen und ich will doch nur hilfe! oder mal hoffnung das es besser wird! und die ärzte haben anscheinend nie zeit für mich, bzw. ein offenes ohr!

WARUM verflucht tut das immernoch so weh? es sticht und zieht und ich hab druckschmerz auf dem linken schamhügel!

WIESO hab ich das gefühl das der schlitz der kleinen schamlippen jetzt eher nach links schaut und nich mehr in der mitte ist?! hat der arzt vll. zuviel haut weggeschnitten und das ganze hat sich jetzt verschoben?

WARUM hab ich so angst, dass mir da gefühlstechnisch was kaputt gemacht wurde?

...weil sich da unten alles ganz und gar nich anfühlt wie vorher!!! danke, diese frage kann ich mir auch selber beantworten!!!

ich hab so angst und war jetzt schon insgesamt bei 7 ärzten und hatte 2 ops und es tut sich nix!

ich muss heulen beim auf die toilette gehen und beim duschen (entweder weil es mich psychisch so belastet oder ich schmerzen habe oder meistens beides zusammen!!!)

ich bin schon so ausgelaugt wg. der schmerzen und der negativen gedanken! wieso hilft mir denn kein arzt?

es waren jetzt doch schon 7 stück bei denen ich war und einer reicht mich zum nächsten wenn sie nich weiterwissen! sie würgen mich ab oder sagen immer ich soll geduldig sein das wird schon wieder!

es will aber nich besser werden!

ich fühle mich als hätte man mich meiner sexualität beraubt! das ganze dauert jetzt schon 3 monate und ich kann einfach nich mehr!

**VERZWEIFLUNG PUR!!!**

SLchnReel3iHppchexn


Hm, das hört sich alles nicht schön an und an Deinem Text sieht frau, dass Du durch den Wind bist.

Also, ändern kannst Du jetzt nichts mehr. Auch wenn es schwer fällt, hilft Dir nur abwarten.

Wie lange ist die zweite OP jetzt her?

Du solltest einfach mal eine Zeit versuchen dieses Problem zu verdrängen. Nicht anfasen, fühlen und gucken.

Vertrau den Ärzten, die jetzt sagen es sei in Ordnung.

Ich glaube auch, dass Du dringend mit Deinem Hausarzt über Dein seelisches Befinden reden solltest.

Gute Besserung

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH