» »

Bauchspiegelung–Eierstockzyste–Fragen

Jda/neD hat die Diskussion gestartet


Hallo,

mir soll eine Zyste entfernt werden. Habe nun einige Fragen dazu und hoffe, Ihr könnt mir weiterhelfen:

1. Mein FA meinte, ich "müsste" vor der OP schriftlich zustimmen, dass mir ggf. die Eierstöcke etc. entfernt werden, sollte die Indikation entsprechend sein. ABER: Ich möchte, falls notwendig, lieber eine 2. OP, als nach dieser aufzuwachen und evtl. praktisch "leergeräumt" zu sein. MUSS ich denn sowas unterschreiben??

2. Was ist die ungefähre Dauer des Krankenhausaufenthaltes? In dieser Gegend ist es wohl leider ambulant nicht machbar. Ist es möglich, dass ich morgens ankomme, mich operieren lasse und am nächsten Tag wieder entlassen werde? Besteht ein ZWANG soundso lange zu bleiben oder kann man gehen, wenn man sich wieder fit genug fühlt?

3. Muss ich an den Tropf?

4. Wird noch während der OP der Zystenbefund erstellt oder muss ich dann noch tagelang auf Laborergebnisse warten?

5. Wie lange wird man durchschnittlich krankgeschrieben?

6. Habe etwas von Blasenkatheder gelesen. Ist das Standard? Ich sehe die Notwendigkeit da nicht.

Sorry, bin nicht sehr bewandert, wenn es um OPs und Krankenhaus geht :-).

Jane

Antworten
N*ach5twese[n85


Hallo Jane,

da ich diese OP schon hinter mir habe werde ich versuchen, Dir Deine Fragen so gut wie möglich zu beatworten:

zu 1. Ich bin mir nicht sicher aber ich vermute Du MUSST das nicht unterschreiben. Frag einfach den Arzt mit dem Du das Vorgespräch im Krankenhaus hast @:)

zu 2. Bei mir war es möglich. Meine OP sollte eigentlich ambulant gemacht werden aber weil sie wesentlich länger dauerte als geplant (hatte zwei Zysten statt einer, was man vorher nicht gesehen hatte) sollte ich noch ein paar Tage bleiben. Habe mich aber am Morgen nach der OP selbst entlassen und es ging mir bestens :)z

zu 3. Ich denke das kann man so pauschal nicht sagen aber ich musste es nach der OP nicht – vorher wurde mir allerdings eine Nadel gelegt.

zu 4. Ich musste vier Tage auf den Befund warten.

zu 5. Krankgeschrieben war ich drei Wochen lang da ich in meinem Beruf schwer heben muss und das die erste Zeit nach der OP verboten ist ;-)

zu 6. Das scheint jedes KH anders zu handhaben, ich habe während der OP einen Katheter gelegt bekommen und er wurde mir gezogen bevor ich wieder aufgewacht bin. Allerdings weiss ich auch von Frauen die keinen hatten.

So, ich hoffe ich konnte Dir etwas weiterhelfen. Alles Gute und Viele liebe Grüsse vom Nachtwesen @:)

N#ach"twexsen85


Nachtrag zu Punkt 2 und 5 weil es keine Editierfunktion gibt ;-) : Bei mir war damals ein Bauchschitt nötig, unter anderem deshalb der längere Krankenhausaufenthalt + die lange Krankschreibung.

SichneMeliOpFpchexn


Hallo!

Ich habe vor ein paar Jahren eine BS wegen einer Zyste hier in Hamburg in der Altonaer Tagesklinik machen lassen müssen. Morgens hin, abends nach hause. Kein Katheder, keine Rasur (rasiert bin ich aber ohnehin immer) Ich kann Dir nur dringend raten, auch eine längere Strecke in Kauf zu nehmen, um es in einer ambulanten Spezialklinik machen zu lassen. Die sind die absoluten Fachleute dafür und machen nur das. Im KH machen die Chirurgen auch tausend andere Eingriffe.

Von ein paar Bekannten habe ich nur Negatives von BS im Krankenhaus gehört. Langer Aufenthalt, dann doch Bauchschnitt statt Spiegelung...

Ich stand kurz vor der OP auch vor dem Problem zu entscheiden, Eierstock raus falls Bösartiges gefunden wird. Ich hab's unterschrieben, zu einer zweiten OP hätte ich danach auch keine Lust mehr gehabt. Da würde ich durchaus den Ärzten in den ambulanten Operationszentren vertrauen, denen im KH nicht.

Viel Glück

JGanxeD


Vielen Dank für Eure Beiträge!

Es ist beruhigend zu wissen, dass man "auschecken" kann, wenn man das möchte. Aber ein Bauchschnitt ist erheblicher als eine Bauchspiegelung – haben die da gar kein Theater gemacht?

Ich werde mir das mit der Altonaer Tagesklinik mal ansehen – hört sich gut an! Hatte erst geplant in die MHH zu gehen, aber wenn ich das ambulant machen könnte ...

Ich glaube, ich hätte lieber eine 2. OP. Ich würde mich nur bis zum Termin verrückt machen, wie ich wohl aufwache. Das ist ja der Horror.

JaneD

N6ac2htRwesenx85


Doch, Theater haben sie schon gemacht aber da ich damals noch zuhause gewohnt habe waren meine Eltern da und hätten mich sofort wieder ins Krankenhaus fahren können falls etwas gewesen wäre – das hat sie dann auch beruhigt. Und nach diverse Ermahnungen, sofort zu kommen falls es Schwierigkeiten gibt, haben sie mich dann auch gehen lassen :-)

J]anexD


Da hast Du ja Glück gehabt, Nachtwesen! :-). Ich glaube, wenn ich im KH bleiben müsste, würde ich mich RICHTIG krank fühlen!

Schneelippchen, habe mir mal die Seite der Klinik angesehen. Sieht gut aus! Die Autofahrt zurück ist sicher erheblich (2 – 3 Std.) als Beifahrer in dem Zustand, aber ich denke, ich habe ein besseres Gefühl bei dieser Klinik nachdem was ich gelesen habe.

Wie lange warst Du krankgeschrieben nach der OP? Machen die das gleich dort oder muss ich dafür zu meinem FA?

LG,

Jane

tVuezd\daehv#isitxa4vmaka


hallo,

habe es auch hinter mir.

Zu 1. Musste nur den Regulären Op-Wisch unterschreiben.

2.Wurde um halb 9 Operiertund war um 13 uhr wieder draussen.

3.Ich musste nicht an den Tropf

4.Ich musste schon etwas länger warten, aber nur weil die verplant haben den Bericht meinem Arzt zu faxen.

5.War in den Ferien , also war ich garnicht krank geschrieben.

6.Blasenkatheter hatte ich auch nicht.

Du wist auch einen wisch unterschreiben müssen, dass sie, wenn sie was finden und es notwenig ist, einen bauchschnitt machen :)

LG @:)

SLchXneelip^pchxen


Hallo JaneD!

Ich kann die nur empfehlen. Ich war ne Woche krank geschrieben, Montag morgens war die OP. Die Woche habe ich aber auch gebraucht. Einerseits habe ich die Narkose nicht so gut vertragen und andererseits, das Gas im Bauch. Aber meine damalige Mitbewohnerin hat mich total lieb gepflegt, und ich war tausendmal lieber zuhause im Bett als im KH.

Ob eine 2 - 3 stündige Fahrt gut ist, weiß ich nicht, aber sprich mit denen. Du solltest Dir aber eine Kotztüte mitnehmen, oder mehrere, denn ich habe mich am Tag der Op dann Nachmittags mehrfach übergeben.

Zur eventuellen Rasur noch mal. Je länger ich darüber nachdenke, umso unsicherer werde ich. Wie gesagt, ich bin immer glatt rasiert, aber wenn'S nicht so gewesen wäare ... ? Dass ich keinen Katheder hatte, da bin ich gewiss.

Alles Gute, kannst mir auch ne PN schreiben.

t;uedd(aehvisitxRavmakxa


Also ich glaub mehrstündige fahrt hätte ich dannach nicht geschafft..ich fand jede unebenheit auf der strasse tat schon weh...

m1oonFnig(hxt


Hallo! ich hatte die OP letztes jahr hinter mir wegen Endo-zyste und dann wurde noch festgestellt während der laproskopie das meine bauchwand mit meinem darm zusammengewachsen war... :=o

1. unterschreiben musst du eigentlich nur den aufklärungsbogen. also denn bitte gut durchlesen, der arzt redet mit dir auch darüber, dann kannst du auch deine frage stellen

2. ich hätte eigentlich abends wieder heim dürfen. haben mich aber aufgrund diesen vorfalles 1 nacht zur beobachtung behalten.

3. Also ich hab eine infusion gehabt.

4. bei mir wurde der befund der zyste zu meiner gyn. geschickt. zum fäden ziehen hat sie mir dann auch die ergebnisse mitgeteilt.

5. ich war auch 2,3 wochen krank geschrieben.

6.also ich wüßte nichts von einem blasenkatheder allerdings hatte ich einen katheter wegen der lymphflüssigkeit.

J%aneoD


Nochmals danke für Eure Erfahrungen!

Also, ich hoffe nicht, dass ich 2 -3 Wochen oder so krankgeschrieben werden muss – da ist man ja doch einige Zeit von der Arbeit weg.

Ja, bestimmt wäre die Autofahrt sehr unangenehm. Ich muss mir wirklich gut überlegen, was ich jetzt mache. Mit dem Kotzen finde ich aber ziemlich gruselig!

Schneelippchen, ich habe noch ein paar Fragen zur Altonaer Tagesklinik – vielleicht hilft es ja auch mal jemand anderem:

1. Sollte etwas "passieren" (toi, toi, toi) – wie weit wäre dann das nächste reguläre Krankenhaus entfernt? Oder ist die Klinik vielleicht einem anderen Krankenhaus direkt am Standort angegliedert?

2. Ich habe irgendwo im Web gelesen, dass eine Patientin nach der OP keinen Arzt mehr zum Gespräch zu Gesicht bekam. War das bei Dir auch so? Ich wüsste schon gern gleich, was da jetzt genau war.

Grüße an alle (ex) BS-Patientinnen!

STcEhn&eeelipp.chen


Hallo JaneD,

die Tagesklinik ist nicht weit von einem Krankenhaus weg, ca. 10 Minuten. Es sind aber Anesthesisten vor Ort.

Bei meinem Eingriff wurde mit klipp und klar gesagt, dass in den allermeisten Fällen die Patientinnen abends nach Hause kommen, nur in den Fällen, wo die OP unerwartet lange dauert oder Komplikationen auftreten, die Patientin abends zur Überwachung ins KH gefahren wird.

Nach der OP hat auf jeden Fall der operierende Arzt mit mir gesprochen. Und für den Notfall bekommst Du eine Handy-Nummer mit, wo Du einen der Ärzte erreichen kannst.

Viel Glück und lass uns wissen, wie es bei Dir gelaufen ist.

Schneelippchen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH