» »

Blinddarm oder Zyste

cfarxja hat die Diskussion gestartet


Meine Tochter klagte schon öfters über Schmerzen im rechten Unterbauch. Teilweise waren sie so heftig, dass sie sogar gekrümmt gelaufen ist. Natürlich dachten wir erstmal an eine Blinddarmentzündung und sind zum Arzt. Der meinte, dass die schmerzende Stelle schon der Blinddarmbereich sei, aber es fehlte dieser typische Loslassschmerz beim Draufdrücken. Wir sollten es erstmal beobachten und natürlich notfalls auch sofort ins Krankenhaus, wenn die Schmerzen schlimmer wurden.

Die Schmerzen gingen dann aber wieder weg. Ein paar Tage später waren sie wieder da. So ging das ständig.

Ich bin dann mit unserer Tochter ins Krankenhaus gefahren, dort wurde Blut kontrolliert, US gemacht, abgetastet. Das Blutbild war völlig in Ordnung. Mal hatte unsere Tochter doch diesen Loslassschmerz, dann wieder nicht, mal war der US unauffällig, dann sah man etwas, was wie Flüssigkeit aussah. Dann waren die Schmerzen aber fast weg. Dass da niemand operiert ist klar.

Da meine Tochter damals 13 Jahre war, empfahl man uns mit ihr zum FA zu gehen.

Das haben wir auch gemacht. Meine FÄ macht US über die Bauchdecke, eine vaginale Untersuchung wollte sie auf Grund des Alters nicht machen, was meiner total verängstigten Tochter natürlich sehr recht war.

Die FÄ vermutete an Hand der Beschreibung und des US eine Zyste und verschrieb als Therapie für 1 Monate eine bestimmte Pille, deren Name ich jetzt aber nicht mehr weiß.

Ein Kontroll-US nach diesem Monat ergab, dass die Zyste wieder verschwunden war. Vorsichtshalber sollte unsere Tochter aber noch diese Pille für 3 weiter Monate nehmen.

Da sich meine Tochter jedoch mit dieser Pille irgendwie nicht wohl fühlte, hatte sie den letzten Monat weggelassen.

Was die Schmerzen betraf, ging es ihr besser, sie spürte aber nach wie vor immer mal wieder ein unangenehmes Drücken und Ziehen im rechten Unterbauch. Manchmal war auch alles in Ordnung.

Inzwischen ist unsere Tochter nun bald 15 Jahre. Heute klagte sie wieder über starke ziehende Schmerzen. Es war so schlimm, dass sie mich sogar von der Schule aus anrief und mich bat ein Schmerzmittel zu bringen. Nach Hause wollte sie nicht, da heute eine wichtige Klausur ansteht, die sie auf keinen Fall verpassen wollte. Ich hätte es zwar eher befürwortet, das sie nach Hause kommt, aber sie wollte sich einfach nicht überzeugen lassen. Sie hat sich so sehr auf diese Klausur vorbereitet und will sie nun hinter sich bringen und auf keinen Fall nachschreiben...

Ich bin jetzt etwas ratlos, was wir machen sollen. Ich tippe ja wieder auf eine Zyste. Sie müsste auch in den nächsten Tage ihre Periode bekommen. Würde also auch passen. Von der Lokalisierung ist es allerdings nicht ganz so weit unten, wo sich die Eierstöcke befinden. Sie zeigte eher auf die Stelle zwischen Nabel und Hüftknochen. Mir ist klar, dass Schmerzen auch ausstrahlen können.

Was würdet ihr denn nun tun? Abwarten, wie die Unterbauchschmerzen sich entwickeln? Wieder zur FÄ um zu gucken, ob es eine Zyste ist? Sie kann doch aber auch nicht immer wieder die Pillefür 1-2 Monate nehmen, dann mal wieder nicht. Kann mir nicht vorstellen, dass das dem Körper gut bekommt.

Die FÄ meinte schon damals, dass die Schmerzen durchaus trotzdem vom Blinddarm kommen könnten und mit der Zyste nichts zu tun haben müssen. Nur eine Bauchspiegelung würde Klarheit bringen. Aber auf Verdacht würde auch kein Krankenhaus mal so an den Blinddarm gehen. Sie meinte auch, dass wenn es auch eine Zyste wäre und man die operativ entfernen würde, wäre das keine Garantie dafür, dass meine Tochter dann endlich Ruhe hätte. Zysten kommen sehr häufig vor. Verschwinden meistens von alleine, kommen aber auch immer wieder.

Ich bin echt ratlos und auch die Ärzte kommen nicht auf den Punkt.

Was meint ihr dazu?

Antworten
_wSaxby_


Hallo Carja,

das was Du da akut jetzt beschreibst, könnte eine Zyste sein. Ich hatte diese Schmerzen am Montagabend und auch nicht unbedingt in Eierstocknähe. Ein Ziehen und Stechen zog sich bis zum Magen, Rippen, Leiste hin. Die Krämpfe waren nicht mehr auszuhalten.Zu allem Übel habe ich noch eine Wärflasche drauf gelegt, was alles nur schlimmer macht. Am Ende lag ich im Krankenwagen und wurde auf Grund einer geplatzten Zyste am Eierstock operiert. Das Blut der Zyste lief durch eine perforierte Stelle in den Bauchraum.

Ich will Dir keine Angst machen, so dramatisch wird es wohl noch nicht sein und muss es auch nicht werden, aber geht bitte nochmal zum FA !!!! Laßt es nochmal untersuchen. Ich hatte keinerlei Vorbeschwerden und es traf mich wie vom Blitz erwischt, ...und diese Schmerzen wünsche ich niemandem! ...Der FA in der Klinik musste auch sehr lange schauen und vieles ausschließen, bis er die Zyste entdeckte.

ich wünsche Deiner Tochter alles Gute und bitte geht nochmal zum Arzt...und legt , bei Verdacht auf eine Zyste, unter KEINEN Umständen Wärme auf den Bauch!!!

Lg Saby

Swweebt_l]adly8x9


Diese schmerzen hatte ich auch, über jahre hinweg. Das drücken und ziehen im rechten Unterleib, mal waren sie da, mal wieder nicht... Bei mir wurde auch alles untersucht ob es der blinddarm ist, lactoseunverträglichkeit und und und. Bei wir war aber laut ärzte alles in Ordnung.

Bis dann eines Nachts es "ausgebrochen" ist... Nein es war nicht der Blinddarm oder sonstiges sondern ein Nierenstein...

Lass Deine Tochter bitte auch an der Niere untersuchen da die schmerzen auch im Unterleib ausgestrahlt werden. Und die Kolikken würde ich ihr gerne ersparen, weil es wirklich sehr schmerzhaft sind. :(v

Liebe grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH