» »

Unerklärliche Übelkeit

IQnaRSay


Die meisten Frauenärzte verschreiben auch dann noch die Pille. Kenn ich von mir früher auch noch. Hab schon seit einigen Jahren mit dem Rauchen aufgehört.

Der klärt einem zwar auf, aber das wars dann oft auch schon.

Guiftmismcheri~n08x9


@ InaRay:

Traurig, dass das sonst kein Raucher ernst nimmt... *:) Dann bist du ja auf der save side :)

IPnaR/axy


Ja, wobei ich sagen muss, ich habs auch nicht so ernst genommen, oder habs einfach verdrängt.

Jo, is ja so oder so besser nimmer zu rauchen. Hab hauptsächlich aufgehört weil ich nicht mehr abhängig sein wollte und ich ja irgendwann mal Nachwuchs planen möcht. x:)

GEiftvmischHerin0x89


Nimmt keiner ernst, bis er dann flach liegt keine Luft mehr bekommt, Schmerzen hat und blau anläuft ]:D

Nachwuchs ist natürlich ein noch schönerer Grund :)= Ich hab nie geraucht, bin eher Koffeinjunkie ;-D

B-arcelo)netxa


Jetzt hat der Frauenarzt auch schon keine Ahnung mehr.

Der Frauenarzt ist FrauenARZT, nicht FrauenPHARMAZEUT. Medikamente sind so genau nicht sein Gebiet. Und dass der FA der TE keine Ahnung vom Thema hat, hat er schon bewiesen, als er ihr erzählt hat, dass sie bei Ausbleiben der Regel testen soll. Damit hat er klar gestellt, dass er nicht weiß, dass die Pillenblutung künstlich ist und immer dann kommt, wenn man die Pille absetzt. Im Gegensatz zur Blutung im richtigen Zyklus, die kommt nämlich tatsächlich normalerweise 12-14 Tage nach dem ES, weshalb man da auch schon testen kann, wenn sie ausbleibt.

I/naRa6y


Ich denke der FA hat gemeint sie soll testen zu dem Zeitpunkt an den normalerweise ihre Regel kommen würde. Weil die Urintests eigentlich auch erst zu dem Zeitpunkt aussagekräftig sind.

Den tatsächlichen ES nach dem ES (also nat. ohne Pilleneinnahme) festzustellen ist schon nicht ganz so einfach. Der Pillenzyklus ist einfach ein vorgegebener Musterzyklus und 12 – 14 Tage nach dem verhinderten ES wäre dann auch Ende des Zyklus. Also stimmt das sehr wohl überein. Ich wüsste auch nicht, was ihr der FA anders raten könnte als beim Ausbleiben der Regel zu testen oder etwas früher schon zu einem Bluttest zu kommen, der eigentlich immer aussagekräftig ist. Soll ja Leute geben, bei denen zeigt der Urintest nie pos. an, war bei ner Freundin der Fall, der war immer noch neg. obwohl mans schon am U-schall gesehen hat.

Und übrigens, es gibt Pillen die verhindern den ES es kann aber auch sein, dass es zu einem kommt das Ei nur nicht vollständig ausgebildet ist und sich dann einfach nicht einnistet. Das hat mir nämlich MEIN Frauenarzt zum Thema Pille erzählt. Der ES der also auch im Pillenzeitraum vorkommen kann, das muss ja fast so sein, sonst würde ja eine Einnahme einer Pille auch gar nichts ausmachen können, ist also durch die Pilleneinnahme wie im Musterzyklus genau ausfindig zu machen, also die kritische Zeit, haben wir ja gesagt ist in der ersten Woche, dann rechne mal weiter.

BVa-rceblon|exta


Der Pillenzyklus ist einfach ein vorgegebener Musterzyklus und 12 – 14 Tage nach dem verhinderten ES wäre dann auch Ende des Zyklus.

Der Pillenzyklus ist überhaupt kein Zyklus. Unter der Pille hat man keinen Zyklus mehr, in keiner Form. Und der Punkt ist eben der, dass man zum einen bei einer vergessenen Pille überhaupt nicht sagen kann, wann der ES denn kommt wenn er kommt und zum anderen auch trotz ES die Blutung am Ende nichts mit selbigem zu tun hat. Sie kommt auch dann immer noch dadurch, dass man seine Pillenpause macht – nämlich durch den Abfall der Hormone, weil man eben keine Pille einnimmt.

Ich wüsste auch nicht, was ihr der FA anders raten könnte als beim Ausbleiben der Regel zu testen

Das ist ganz einfach, was man da rät. Man testet nach einem Pillenfehler 18 Tage nach dem letzten gefährlichen GV. Das hätte er ihr sagen können.

haben wir ja gesagt ist in der ersten Woche, dann rechne mal weiter.

Das die erste Woche kritisch ist liegt nicht an etwaigen Übereinstimmungen mit dem natürlichen Zyklus, sondern daran, dass man in der Woche vorher schlicht keine Pille genommen wurde, also auch kein großer Pufferpegel an Hormonen vorhanden ist. Daher fällt eine einmalig vergessene Pille viel stärker ins Gewicht und könnte dazu führen, dass der Pegel nicht mehr hoch genug ist, um einen Eisprung zu unterdrücken. Wenn man sie z.B. in Woche 2 einmalig vergisst, macht das nichts aus, weil der Pegel schon hoch genug ist um das zu verkraften.

Der ES der also auch im Pillenzeitraum vorkommen kann

Wenn man unter der Pille einen Eisprung hat, kann man trotzdem niemals irgendwie vorhersagen, wann er sein könnte. Es läuft kein natürlicher Zyklus im Hintergrund. Man hat keinen Zyklus mehr (ausgenommen Minipillen, die unterdrücken nicht den Eisprung).

nVeww>o5man


Hallo.Wie war das am letzter Monat?hast du da auch mal die Pille vergessen?weil die schwangerschaft zeichen mit dem übelkeit usw kommen erst nach ca 6-8 wochen.Wie ist es jetzt mit dem Schmerzen?übelkeits und schmerzen am unterenbauch könnten auch eine zeichen für Blinddarm entzündung sein.Oder hast einfach was gegessen was dein körper nicht verträgt.Also kann alles sein nicht nur eine schwangerschaft.Bitte informiere uns wie es geht.Grüsse.newwoman

K\amik}azi0x815


Der ES der also auch im Pillenzeitraum vorkommen kann, das muss ja fast so sein, sonst würde ja eine Einnahme einer Pille auch gar nichts ausmachen können, ist also durch die Pilleneinnahme wie im Musterzyklus genau ausfindig zu machen, also die kritische Zeit, haben wir ja gesagt ist in der ersten Woche, dann rechne mal weiter.

Ich dachte, das hätte man dir jetzt zur Genüge erklärt, warum die erste Woche so kritisch ist? Liest du dir die Antworten überhaupt durch? :-|

Es gibt unter der Pille weder einen Musterzyklus, noch eine bestimmte 'fruchtbare' Phase oder sonst irgendetwas, auch ist ein ES nicht genau auszumachen, wie denn auch? Versaut man die Pilleneinnahme in der 2. Woche (vergisst mehr als 1 Pille) kommt doch ein Eisprung zu einer ganz anderen Zeit als bei einem Einnahmefehler in der 1. Woche.

Jetzt hat der Frauenarzt auch schon keine Ahnung mehr.

Ja, das ist was die Pille und ihre Einnahmeregeln, Wechsel- und Nebenwirkungen angeht, leider recht häufig der Fall. Da werden dann die haarsträubendsten Sachen geraten: z.B. zur Einnahmepause bei einer Minipille (die muss durchgenommen werden, um zu wirken), oder dazu, dass man nach einem Einnahmefehler sofort mit der 1. Pille des neuen Blisters wieder geschützt ist :=o

rLosa_l)i"nde


Der klärt einem zwar auf, aber das wars dann oft auch schon.

%-| was soll er deiner meinung nach denn sonst noch machen? als du angefangen hast, bist du ja auch nicht hingerannt und hast dich aufklären lassen, was dabei alles passieren kann. jeder weiß heutzutage, daß pille und rauchen ein no go ist. und der frauenarzt hat sicher besseres und wichtigeres zu tun, als dich über das qualmen aufzuklären. dafür bist du schon alleine verantwortlich und zuständig. man, man, man...

S6un[nyZ500


Wobei mir mein Frauarzt erklärt hat das rauchen und die Pillen nehmen nicht gut, gesund ist.

Ja hab jetzt richtig meine Tage bekommen, mit der Übelkeit geht es grad auch wieder und Unterleibsschmerzen hab ich zwar noch aber denk mal das kommt von meiner Regel.

Nur meine Schlafstörungen die sind schlimmer geworden, kann jetzt seit 1 woche neme richtig schlafen, wobei des bestimmt nicht damit zusammen hängt.

Und mein Frauenarzt hat mir das so erklärt, das wenn man eine Pille vergisst, man nicht mehr geschützt ist und zwar egal in welcher Woche die vergessen wurde.

Also soviel zu dem Thema, aber wie schon gesagt es sind ja Ärzte und keine Pharmazeuthen....

r>osaI_linxde


es sind ja Ärzte und keine Pharmazeuthen....

auch das halte ich für unsinn. die werden wohl schon einigermaßen wissen, was sie wann verschreiben müssen oder können. das wäre ja so, als würde der hno betablocker verschreiben oder eben der gynäkologe ein asthmamittel, nur weil sie sich mit den fachspezifischen medikamenten nicht auskennen (sollen). ich kenne keinen gynäkologen, der nicht weiß, was die pille für eine wirkungsweise hat bzw. nebenwirkungen und wechselwirkungen.

Cqojlchixcin


ich kenne keinen gynäkologen, der nicht weiß, was die pille für eine wirkungsweise hat bzw. nebenwirkungen und wechselwirkungen.

Dann gehörst du wohl zu den Ausnahmen.

Was ich hier gelesen habe schon im Fprum und auhc selbst erlebt habe, was an NW verleugnet wird, falsche Ansagen bei vergessen der Pille gemacht werden und was für Dummfug generell erzählt und gemacht wird... Da könnt ich schreien.

(Wie – ab 14 die Pille, weil Regel unregelmäßig und Pickel – ach was es ist die Pubertät. Oder auch "und haben sie ihre Periode regelmäßig? – Ja – ich nehme die verdammte Pille. Oder: "einmal vergessen – erst ab dem nächsten Blister geschützt". "Libidoverlust? Das ist ihr Freund schuld, den finden sie wohl nicht mehr attraktiv" etc pp). Diese Liste könnte ich ewig fortsetzen ;-)

CEol^cAhicixn


Und mein Frauenarzt hat mir das so erklärt, das wenn man eine Pille vergisst, man nicht mehr geschützt ist und zwar egal in welcher Woche die vergessen wurde.

Hier gleich im Faden das beste beispiel.

Dummfug. Ein blick in die PB verrät dass vergessen in Woche 2 egal ist, in woche 3 kann man das ganze retten durch richtiges Verhalten und dass es nur in Woche 1 "schlimm" ist.

B9arcel?on#eta


ich kenne keinen gynäkologen, der nicht weiß, was die pille für eine wirkungsweise hat bzw. nebenwirkungen und wechselwirkungen.

Ich war bei 3 FAs und alle haben abgestritten, dass die Trockenheit und die Schmerzen beim Sex von der Pille kamen – dabei steht es in der Packungsbeilage. Außerdem wurde mir die Pille trotz der von mir erwähnten chronischen Migräne und Rauchens von allen dreien verschrieben – ohne Hinweis. Rauchen wusste ich zwar, aber dass Migräne + Pille nicht geht, war mir nicht bekannt. Meine erste Frauenärztin riet mir, die ersten 1-2 Monate zusätzlich zu verhüten, bis die Pille ihre Wirkung entfaltet hat, was bekanntermaßen totaler Irrsinn ist. Von allen Ärzten wurde mir bei wechselwirkenden Medikamenten und Pillenfehlern gesagt, dass ich ab der 1. Pille des neuen Blisters wieder geschützt wäre – was einen schwanger machen kann!

Es wäre zwar schön, wenn sie mehr wüssten, aber leider ist das nicht so. Sie verschreiben es zwar oft, aber die Pille kommt im Studium auch nur am Rande vor. Und der Rest, den sie lernen, lernen sie meist in Fortbildungen der Pillenhersteller. Da wird halt nicht so kritisch berichtet.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH