» »

Blutungen nach Fehlgeburt

C|avoimxhe


Ich hab Schilddrüsenprobleme, ich wusste also dass das vermutlich nicht gut gehen wird. War halt sehr schade, weil es beides Mal ein sehr freudiger Unfall war. Ich hatte eine Fehlgeburt, bei der ich erst DANACH festgestellt habe, dass ich schwanger war- also in der "5. Woche". Beim zweiten Mal war es heftiger. Ich habe lang meine Tage nicht bekommen und wir habe uns schon "gefreut", dann Anfang Juni, am Tag meiner Prüfung, eine verdammt schmerzhafte Blutung bekommen- Test gemacht, positiv. Nach 1,5 Wochen dauerbluten bin ich zu meiner Frauenärztin, weil sich das doch nicht von selbst erledigt hat. Nach weiteren 2 Wochen haben wir dann beschlossen, dass eine Ausschabung gemacht werden soll. Wurde dann auch, nach insgesamt 4,5 Wochen hatte ich dann also die AS. Danach hat es noch über 3 Wochen geblutet – aber nur Schmierblutungen, dann bekam ich Ende August meine Tage zum ersten Mal wieder. Endlich.

Und als die rum waren hatten wir auch zum ersten Mal seit Anfang Juni wieder Sex. Für mich war das eine schwere Zeit, weil ich auch noch relativ jung bin- aber die meiste Zeit bin ich heute dann doch zuversichtlich.

kWatastrop]hxe86


Das tut mir wirklich leid, Caoimhe...

"Übt" ihr denn wieder bzw. wollt ihr "üben"?

Zwei Monate sind wirklich sehr lange... Ich bin ja auch noch sehr jung, daher hab ich halt auch irgendwann wieder Lust auf Sex. Meine beiden FG waren schlimm, klar. Aber ich liebe meinen Freund und wir haben einfach gern Sex. Vielleicht sehen das (wie Kruemi) schon schrieb, viele anders und haben auf sowas dann gar keine Lust... Aber mir hat es echt gefehlt und es fehlt mir immer noch... Bei mir sind es "erst" drei Wochen...

CKatoimhe


Glaub mir, mir hat das auch gefehlt. Für mich war das auch so eine krasse Sache weil es einem eben immer vor Augen geführt hat, was da gerade so mächtig schief gelaufen ist. Und für mich hätte das auch was tröstliches gehabt. Aber ich hatte eben genau so wie du Angst. Ich musste wegen krasser Schmerzen nach der AS ne halbe Woche ins Krankenhaus. Da hatte ich einfach nur noch Angst, das nochmal durchzumachen. Ich bin übrigens, falls 86 dein Geburtsjahr ist, nochmal 4 Jahre jünger als du @:)

Wir üben also auch nicht, haben wir ja auch gar nicht getan. Das waren einfach glückliche Unfälle.. Wir üben in 4 Jahre :-D

k5atas&trLophex86


Achso... Naja, hätte ja sein können, dass ihr es euch nach den glücklichen Unfällen anders überlegt habt und vielleicht schon vorher anfangen wollt... ;-)

Wurde bei dir irgendwas untersucht? Bzw. auch gefunden?

CZaoifmhxe


Die Versuchung ist groß, weil wir finanziell gut dastehen. Aber die Vernunft siegt.. Nee, wurde es nicht. Meine Schilddrüse war damals noch nicht richtig eingstellt, das war also eigentlich auch zu erwarten.

DmieKr$uemxi


Spermienuntersuchung macht der Urologe, dauert nur ein paar Tage.

Wobei der Körper ja auch Infektionen alleine überwindet. Bei einer Freundin von mir wurde bei ihrem Mann Bakterien festgestellt, sie hatte kurz darauf auch eine FG; er hat sich aus Unwissenheit jedoch nicht behandeln lassen und beim nächsten Test 16 Monate später waren keine Bakterien feststellbar. Aber das bedeutet natürlich nicht, dass die FG von den Bakterien kam; sie hatte auch noch einMyom, das ungünstig lag, das kann auch "schuld" gewesen sein...

In den allermeisten Fällen der frühen FG gibt es keinen offensichtlichen Grund, den man abstellen kann. Untersuchungen haben ergeben, dass ca 60% der biochemisch feststellbaren SS (also VOR Ausbleiben der Regelblutung, nur mit ganz leichtem HCG-Anstieg feststellbar) nicht Stand halten, sondern unbemerkt abgehen. Sollte man das schon als FG bezeichnen wollen, hatte wohl schon jede Frau mal eine FG. Je länger eine SS hält, um so größer die Chance, dass sie bleibt.

Was man auch weiss, ist, dass bei Frauen mit häufigen FG (3 mal und mehr) eine engmaschige Psychologische/ Therapeutische Betreuung die Wahrscheinlichkeit der SS-Austragung ganz signifikant erhöht- aber auch da kommt es natürlich auf die Ursachen der FG an.

Es gibt eine sehr schöne Promotionsarbeit zu dem Thema.

ein Link dazu ist auf dieser Seite

[[kiwu.winnirixi.de/fg.shtml]]

Wenn bei dir und deinem Mann organisch alles gut ist, sollte erstmal nichts dagegen sprechen, die nächste SS auszutragen. Sollte es zu einer dritten FG kommen- was hoffentlich nicht passiert, könntet ihr einen Humangenetiker aufsuchen und auch den Embryo genetisch untersuchen lassen.

Optimistisch nach vorne zu blicken, ist ganz sicher die beste Strategie!!! @:)

k+atastSro~phYe8x6


Hallo Kruemi,

die Seite kenn ich, auf die bin ich bei google gestoßen und hab mich mal durchgelesen da... Find die wirklich gut... :)^

Der FA hatte mir vorgeschlagen, dass wir jetzt schon zu einem Humangenetiker gehen könnten. Aber er hat auch gesagt, dass wiederkehrende genetische Defekte wahrscheinlich keine Ursache waren, da die FG in zwei so unterschiedlichen Wochen passiert ist. Es könnte trotzdem sein, aber er geht nicht davon aus. Und das tue ich erstmal auch nicht. Das beruhigt mich auch ungemein und ich halte an dem Gedanken fest.

Untersuchungen haben ergeben, dass ca 60% der biochemisch feststellbaren SS (also VOR Ausbleiben der Regelblutung, nur mit ganz leichtem HCG-Anstieg feststellbar) nicht Stand halten, sondern unbemerkt abgehen.

Das sagte die FÄ im Krankenhaus auch. Außerdem meinte sie, dass es früher genauso viele FG gab, nur wurde eine SS nicht so früh festgestellt wie heute, wo man schon vor der Mens testen konnte, ob eine SS besteht. Sie meinte, damals hat man es meist erst im dritten Monat oder so festgestellt, daher haben viele Frauen gar nichts von einer FG bemerkt. Vielleicht sind zwei oder drei FG wirklich normal. Ich gehe einfach davon aus, das macht es mir leichter. Kenne auch viele, bei denen das so war.

Caoimhe, dann wird ja beim nächsten Mal alles gut gehen... Also dann in ein paar Jahren. :)^

Es ist wirklich wahnsinn, wie oft so etwas passiert und was für Ursachen es so gibt. Ist das schon immer so gewesen? Ich wüsste nicht, dass meine Ma irgendeine in ihrem Alter kennt, die an einer Gelbkörperschwäche leidet. Wahrscheinlich ist es einfach der letzte Mist, jahrelang die Pille zu nehmen... ":/

DrieKrxuemi


Wahrscheinlich ist es einfach der letzte Mist, jahrelang die Pille zu nehmen...

Das wäre wirklich mal eine Studie wert.... da jedoch Studien Geld kosten und die Pharmaindustrie und auch die Gynäkologen mit der Pille und der Verschreibung und Behandlung der Folgen Geld verdienen, wer hat Interesse UND die finanziellen Mittel, solch eine Studie aufzulegen?

kBat.astr~oph,e8x6


Ja, so ist es leider. Ich kann gern eine Privatstudie machen:

Ich kenne rund 20 Frauen etwas näher. Darunter auch Geschwister, Mütter (ich hab zwei) und Schwiegermutter.

Davon haben 15 Frauen die Pille genommen. 5 Frauen haben nie mit hormonellen Methoden verhütet. 12 Frauen hatten vor ihrer ersten erfolgreichen SS mind. eine FG. Bei 3 Frauen ging es sofort reibungslos. Die anderen 5 wollen noch keine Kinder.

Jetzt rat mal, womit 11 der 12 Frauen mit der einen oder mehr FG vorher länger als zehn Jahre verhütet haben?

Und ganz ehrlich: Es ist leider wirklich so. Wenn man ein paar Jahre lang die Pille nimmt, versaut man sich – meiner Meinung nach – viel. Der Körper wird einfach jahrelang total böse verarscht (sorry, aber so ist es leider) und dann soll er plötzlich funktionieren, schwanger werden und bleiben. Ja, da wüsste ich als Körper leider auch nicht mehr, was ich nun machen soll... Was soll sich da so ein kleines Hormon erst denken, wenn es ständig andere "Befehle" kriegt?

Vielleicht ist es ein ganz großer Zufall und es gibt bestimmt genug Leute, die mich jetzt gern in der Luft zerreißen würden, aber ich glaube mittlerweile ernsthaft, dass die Pille auf Dauer einfach nicht gut ist. Mal für ein Jahr, um vielleicht den Hormonhaushalt i. O. zu bringen (speziell bei Frauen mit PCOS) finde ich das okay. Aber als dauerhafte Verhütungsmethode finde ich persönlich es eigentlich nicht mehr so geeignet. Ich hab zehn Jahre lang die Pille genommen, ich wusste es ja nicht besser. Man kommt zum FA, wird untersucht und dann schreibt er automatisch die Pille auf. Ob wegen Akne, wegen PMS oder zu Verhütungszwecken. Mittlerweile hilft sie ja sogar bei Übergewicht. Was hatte ich davon? Ich bin fett geworden... 15 (!) Kilo hab ich zugenommen. Ist zum Glück wieder runter. Man hat heutzutage einfach keine Wahl mehr. Natürlich finde ich es besser, als wenn jede zweite 14jährige ein Kind bekommt, aber es gibt genug andere Möglichkeiten zu verhüten. Kondome helfen sogar noch gegen Infektionskrankheiten und schaden tun sie auch nicht. Ich für mich selbst weiß auf jeden Fall: NIE MEHR DIE PILLE!!!

k`atastroLphex86


Oh man, das sollte hier eigentlich nicht zum "Anti-Pille-Faden" werden. Aber ich wollt mir mal Luft machen... Vielleicht denke ich totaaaaaaal falsch. Wenn jemand andere Studien vorbringen kann, lasse ich mich natürlich gern vom Gegenteil überzeugen. :)^

DxieFK>ruwemi


du rennst da bei mir offene Türen ein *:)

Es ist ein medikament, dass in den Hormonhaushalt eingreift. Und nach meinem inzwischen gewonnenen Verständnis sind Medikamente eben dafür da, pathologische Befunde (Krankheiten) zu therapieren, aber nicht, um gesunde Körper zu manipulieren.

Ich habe trotz geringer Wahrscheinlichkeit der Fruchtbarkeit über 10 Jahre lang die Pille genommen, dann länger pausiert und dann mal wieder angefangen. Und mit diesem "nochmal-anfangen" habe ich erst gemerkt, was die Pille aus mir macht. Unter der Pille war ich launischer, unausgeglichener, hatte geringere Libido, höheren (therapiepflichtigen!!) Blutdruck, häufiger Migräne etc etc

Ok, ohne Pille sind mir Myome gewachsen, die ich mir jedoch dann lieber operativ entfernen ließ, als ständig diesen Hormondreck zu futtern.

Klar gibt es immer wieder Frauen, die direkt nach Absetzen der Pille schwanger werden und die SS hält, aber eben sehr viele Klagen, dass die Mens nach Absetzen lange unregelmäßig kommt und div andere Beschwerden. Meine jüngere Sschwester wurde jeweils nach Absetzen der Pille stets im 2ten Zyklus schwanger und hat nun 3 Kinder- ohne FG.

k;atastrIophex86


Guten Morgen Kruemi!

Unter der Pille war ich launischer, unausgeglichener, hatte geringere Libido, höheren (therapiepflichtigen!!) Blutdruck, häufiger Migräne etc etc

Genauso ging es mir auch... Nachdem ich jetzt (nach der ersten FG) keine Pille mehr genommen hatte, war alles besser. Kaum Kopfschmerzen, wunderschöner Zyklus (28-30 Tage) und ich hab endlich wieder Lust auf Sex! Als ich noch die Pille genommen habe, hatte ich selten Lust, vielleicht ein- bis zweimal die Woche. Wenn überhaupt!!! Ich habe zwar jetzt am ersten Tag meiner Mens immer ziemlich starke UL-Schmerzen, aber mit Paracetamol und Magnesium lässt sich das auch aushalten... Und seitdem ich Zyklustee trinke, ist es besser geworden.

Aber wie ich schon schrieb: Man hat einfach keine Wahl. Ich persönlich bin noch nicht auf einen FA gestoßen, der mir von der Pille abgeraten bzw. mir ein anderes Verhütungsmittel nahe gelegt hätte. Pille und Punkt. Bei Medizinern gibt es nur die Pille, andere Verhütungsmethoden kennen die nicht. Unterleibsschmerzen? Pille. Pickel? Pille. Übergewicht? Pille. Unregelmäßige Mens? Pille. Die Pille ist für die die Antwort auf alles. Also ich nie wieder. Nach der ersten FG wollte mir mein FA auch wieder die Pille aufschreiben, hab gesagt, ich komme dann zwei Wochen später nochmal wegen dem Rezept und der Nachuntersuchung. Als ich dann zur Nachuntersuchung da war, hab ich gesagt, ich möchte keine Pille nehmen, nicht für ein oder zwei Monate, in denen ich nicht schwanger werden sollte. Da hat er mich gefragt: "Warum denn nicht? Das ist doch die beste Verhütungsmethode?" Daraufhin ich: "Wozu soll ich verhüten, wenn ich dann keine Lust auf Sex habe? Außerdem wirkt die Pille den ersten Monat eh noch nicht richtig!" Daraufhin hat er nur noch gesagt, dass ich es ja selber wissen müsse. NFP ist für FA ein Fremdwort und auf Kondome wird man auch nicht hingewiesen. Dazu gibt es ja noch tausend andere langfristige Verhütungsmittel. Aber ich bringe mir doch nicht für zwei Monate meinen Hormonhaushalt wieder völlig durcheinander. Was soll denn mein Körper denken? Erst nehme ich die Pille, werde trotz Pille schwanger. Mit Einnahme der Pille habe ich meinem Körper ja eigentlich eingeredet: "Hey, Kumpel, du darfst nicht schwanger werden." Dann soll er auf einmal alles geben, um die SS zu halten. Dann wieder nicht schwanger, dann wieder du darfst nicht schwanger werden und dann wieder schwanger? Da würde ich auch streiken!!!

Natürlich ist das nicht bei jedem so. Aber mir ist halt aufgefallen, dass es in meinem engeren Freundes- und Verwandtenkreis oft FG im Zusammenhang mit der Pille gibt. Kann natürlich auch ein ganz großer Zufall sein...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH