» »

Pap3D, Hpv positiv und Schwanger: Arzt rät zur Abtreibung

P|ap)rikTaschotxe*


Ich für meinen Teil habe halt bestimmte Dinge in meinem Leben vermieden um meinen Gebärmutterhals nicht zu strapazieren, wie z.B. bestimmte Sex durchs Hintertürchen oder auch Tampons, ebenso habe ich das Rauchen aufgehört und andere Dinge getan. Eben alles außer Konisation und weitere regelmäßige Kontrollen. In den Niederlanden verlängern die glaube ich sogar die Abstände zwischen den Kontrollen um durch die ewige rumkratzerei am Gebärmutterhals beim Abstrich nicht unnötig einzugreifen. Ich habe auch während der gesamten Schwangerschaft (und die Schwangerschaft hinaus) keine Abstriche machen lassen, da man in der Schwangerschaft aufgrund der SS sowieso relativ unbedenkliche auffällige Befunde haben kann.

Aber egal. Punkt ist, das sich selbst ein hatnäckiger PAP 4b von selbst erholten kann. Und dafür bin ich einer der wenigen lebenden Beweise. Aufgrund von Druck durch die Ärzte traut sich ja fast keiner abzuwarten.

Ich war immer der Meinung: was krank werden kann, kann auch wieder gesund werden. Und so war es auch.

Jdasxina


morgen früh hab ich termin bei anderm arzt mal sehen was die sagt, ich hab eben nur angst wie gesagt der nächste abstrich was wenn er sich evrschlechtert und wir das kind abtreiben müssen (ich will nicht) selbst wenn er sich verschlechtert wird er dochnicht gleich krebs oder

sCpoowkgy79


@ jasina

selbst wenn sich der abstrich während der schwangerschaft verschlechtert,heißt das nicht das du abtreiben mußt. das ist absoluter schwachsinn.

und bei verschlechterung heißt es noch lange nicht gleich krebs.

also wie gesagt,es gibt behandlungsmöglichkeiten,auch während der schwangerschaft.

ob du dann das risiko einer op eingehen möchtest oder abwartest bis nach der ss bleibt allein deine entscheidung.

SZiruxp


mein rat:

-arzt wechseln !!

dann, gib deinem körper und deinem kind das du so sehr willst eine chance. ich gehe nicht davon aus das aus einem pap3 innerhalb 8 monaten ein invasiver krebs enstehen kann. halte einfach die kontrollen ein und dann kommt das schon gut. habe vertrauen in deinen körper.

ernähre dich ab jetzt gesund. wenig zucker, wenig weissmehl, viel obst und gemüse, omega3/6 öle. nicht rauchen, nicht trinken (versteht sich in der ss eh)

du hast sehr wirklich sehr gute chancen das alles zum guten wird. ich wünsche dir alles liebe .. :)*

SotefMf8is1


Wow das nenn ich mal nen Kompetenten Arzt! :-X

Also ich hatte auch drei pos. Pap-Tests und habe dann von mir aus entschieden, dass ich mich operieren lasse. Aber zwischen den Abstrichen verging eine lange Zeit. Wie gesagt es ist ja "nur" eine Vor-Vorstufe des GHK und so schnell wird sich kein Krebs entwickeln. Ich würde erst den Arzt wechseln und dann die SS bis zum ende bringen. Danach kannst du dir Gedanken machen, wie du weiter wegen dem Pap-Test vorgehen willst.

Ich denk auch das wichtigste ist jetzt, das du dich gesund ernährst.

Eine Schöne Kugelzeit!

G{jTölxl


hi,

wie schon erwähnt wurde, ist es wichtig auf sich selbst zu hören.

Jede Krankheit führt dazu, sich bewusst mit sich selber auseinander zu setzen. Wichtig dabei ist neutral zu bleiben, Angstgefühle sind negative Energieen, die das Imunsystem schwächen.

Natürlich sucht man rat bei einem Arzt, weil man sich eine medizinische Hoffnung erwünscht. Doch meistens wird man enttäuscht und andere negative Faktoren, an die man nicht gedacht hat, kommen hinzu.

Daher hör auf DICH!!!.

Klar ist: das man es nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Krankheiten entwickeln sich über Jahre, somit braucht dein Körper auch viel Zeit zum regenerieren. Solange du keine körperlichen Beschwerden hast (Krämpfe,schmerzvolle Blutungen), würde ich keinen Operativen Eingriff erwägen. Stärke dich mit einem gesunden Lebensstil.

Viele Frauen aus Foren haben berichtet, dass Sie trotz positiven Pap ein gesundes Kind zur Welt brachten. Ich habe auch pap 3D und p.Hpv und bin schwanger- meine Ärztin hat keine Andeutungen zur Abtreibung gemacht!!!

Leider gibt es bei mir andere Komplikationen (nicht Gesundheitlich), die mich für eine Abtreibung entscheiden lassen und dabei sind die Meinungen von Ärzten, dass mit einem positiven Befund und einer Abtreibung, das Risiko sehr groß ist keine Kinder mehr bekommen zu können. Ich bin natürlich geschockt, da ich Kinder haben wollte.

Also falls du dich entschließen solltest Abzutreiben (von Ärzten eingeredet) bedenke das Risiko der Kinderlosigkeit.

Mein Rat an Dich: Fühl in dich hinein, geht es dir gut, steht deinem Glück nichts im Weg.

Alles Liebe :)_

S;ho#jo


dass mit einem positiven Befund und einer Abtreibung, das Risiko sehr groß ist keine Kinder mehr bekommen zu können

Und wieso das? Weder ein PAP 3D, der wieder zurückgeht, noch eine Abtreibung gefährden spätere Schwangerschaften. Das ist mir jetzt einigermaßen rätselhaft. Ich hatte sowohl mal PAP 3D (allerdings keinen Test auf HPV gemacht, nehme aber an, dass es die Ursache gewesen sein wird) als auch eine Abtreibung, und beides stand in keinster Weise einer Schwangerschaft im Wege - einmal ein bisschen übermütig, und schwupps, war es passiert, und die Schwangerschaft ist vollkommen problemlos. Ich halte das für den Normalfall.

GWjöll


Hallo Shojo,

danke für deinen Beitrag. War von der Nachricht der Ärzte echt überrannt und am Boden zerstört. Wieso Sie das gesagt haben, weis ich nicht. Habe auch in der Dysplasie Klinik nachgefragt und die meinten, dass ein Risiko besteht. Wie hoch es ist, ist individuell. Aber einen Grund haben Sie nicht genannt.

Aber meine Meinung war schon die, wenn Frauen ohne Befund Abtreiben und wieder schwanger werden können, und Frauen mit Befund Schwanger werden, warum sollten dann Frauen mit Befund und einer Abtreibung nicht mehr Schwanger werden?

Mir leuchtet die Logik dahinter nicht ein und deswegen sollte man in sich gehen und für sich entscheiden.

Nach der Nachricht von den Ärzten hab ich für mich beschlossen, die Hoffnung nicht aufzugeben und dein Beitrag gibt mir wieder neuen Mut. Danke :)^

S;hoijo


Hm. PAP 3D heißt ja meines Wissens ohenhin nur, dass es Zellveränderungen gibt, die derzeit nicht schwerwiegend sind und die man nicht eindeutig zuordnen kann. War nicht PAP 3 eindeutig eine mögliche Vorstufe zum Krebs (die sich aber ebenfalls wieder zurückbilden kann), während es sich bei PAP 3D um Zellveränderungen nicht ganz geklärter Herkunft handeln kann, die vielleicht gar nichts mit irgendwelchen HP-Viren oder gar krebsverdächtigen Veränderungen zu tun haben müssen?

Dazu kommt halt noch, dass es bei einer Schwangerschaft ohnehin Veränderungen geben kann, die sich dann nach der Schwangerschaft wieder zurückbilden. So etwas sollten Ärzte doch eigentlich wissen?

Habe auch in der Dysplasie Klinik nachgefragt und die meinten, dass ein Risiko besteht. Wie hoch es ist, ist individuell. Aber einen Grund haben Sie nicht genannt.

Dann ruf doch noch einmal an und frag genau nach. Manchmal tröten sie ja auch nur von irgendwelchen möglichen Risiken, um sich abzusichern. Ich habe auch schon von einer Frauenärztin gehört, Spirale legen sei eine ganz dumme Idee, wenn die Familienplanung nicht abgeschlossen sei, da gäbe es ein eindeutiges Risiko, dass es dann nicht mehr klappt, eine andere hat mich zur Feindiagnostik geschickt, weil Fruchtwasser reichlich und Kind groß ... der Arzt bei der Feindiagnostik hat sehr milde gelächelt, vor allem, als ich sagte, sowohl viel Fruchtwasser als auch große Kinder seien in meiner Familie die Norm. Ja, hatte ich der Frauenärztin gesagt, nein, ihre Bedenken hat es nicht zerstreut, obwohl alles zwar recht viel war, aber im oberen NORMbereich. Also nicht einmal wirklich auffällig. Manchmal denke ich, dass ein Gutteil dieser anstrengenden Hysterie, die sehr viele Schwangere befällt, daher rührt, dass Frauenärzte so wüst herumuntersuchen und rätseln und prüfen und tun und machen, bis man sich tatsächlich fast krank vorkommt statt schwanger. Nervtötend ist das.

Solange Du keine ausgesprochen plausible Erklärung für die angeblich stark erhöhte Gefahr drohender Kinderlosigkeit bekommst, würde ich erst einmal davon ausgehen, dass da mal wieder jemand übertrieben hat. ;-)

G {ll


wer weiss schon, aus welchen Beweggründen, Ärzte einem Angst machen. Natürlich möchten Sie den Patienten auf alle möglichen Komplikationen aufmerksam machen und diese durch weitere Untersuchungen ausschließen. Doch manche sind sich Ihrer Ausdrucksweise nicht bewusst- sind ja keine Psychiater- und erwecken beim Patienten eine Entscheidungsphobie aus Extremen Fallbeispielen. Da fühlt man sich wirklich eher Krank als Schwanger :-D.

Nervtötend ist es sicherlich, doch wenn man mit sich Selbst im Einklang ist, so wird man das übertriebene Szenario der Ärzte, als aufklärende Info einstufen. Was ich denke, auch die Absicht der Ärzte ist.

Daher ist es wirklich wichtig einen Arzt zu finden der auf der selben Wellenlänge liegt.

Mein pap und Hpv (info aus Internet) wird sich mit der Zeit von selbst einfinden. Also eine Koni ist für mich ausgeschlossen-solang es mir köperlich nicht schlechter geht. Zudem verändern sich die Werte mit der Schwangerschaft sowieso- hab ich auch irgendwo gelesen (komisch aber, dass meine Ärzte mir immer nur negative Aspekte sagen)

Also liebe Leute, lasst euch von eurem Arzt nicht verrückt machen. ":/

:)*

0"00j*ulcxhen


hi,

ich kenne aus dem eltern.de forum eine frau, die mit der gleichen diagnose noch 2x schwanger war und beide babys gesund auf die welt brachte!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH