» »

Pco-Syndrom

D4unkelbunit2010 hat die Diskussion gestartet


Hallöchen zusammen! *:)

Gestern war ich (22) beim Notdienst da ich plötzlich sehr starke Schmerzen im Unterleib hatte. Meine Periode ist nun auch schon ein paar Tage überfällig.

Mein Frauenarzt hatte in den letzten Monaten des öfteren mal Zysten am Eierstock festgestellt. Diese hat er auch häufig kontrolliert und die Zysten sind immer von alleine weggegangen. Es war immer nur eine Zyste an einem Eierstock.

Im Krankenhaus gestern wurden aber 17 Zysten am linken Eierstock gefunden! ":/

Der Frauenarzt war wirklich sehr nett und hat sich sehr viel Zeit für mich genommen. Er sagte auch das ich am PCO-Syndrom leide und meinte das beste für mich wäre wenn ich sofort schwanger werden würde und keine 10 Jahre mehr damit warte. Ach du meine Güte, das macht mir echt Angst!

Auf seinen Rat hin habe ich mich heute in der Univeritätsklinik in Essen gemeldet, die vergeben aber erst im Januar wieder Termine. Das heißt ich muss jetzt erstmal damit rumlaufen und weiß nicht genau was auf mich zukommt.

Mein Frauenarzt ist im Urlaub, aber ich bin auch ziemlich geschockt das ihm das nicht aufgefallen ist...

Ich habe mich jetzt im Internet etwas informiert und habe einige Übereinstimmungen gefunden.

- verstärkte Behaarung an den Armen und im Gesicht. Da ich aber hellblond bin hat mich das nie gestört. Meine Mutter hat das auch und deshalb habe ich mir da nie Gedanken drum gemacht.

- ich bin nicht übergewichtig, 68 Kilo bei einer Körpergröse von 179 cm! Allerdings habe ich bei gleichbleibender Ernährung 5 Kilo zugenommen. Habe auch schon versucht diese wieder abzunehmen, klappt aber nicht.

- schnell fettige Haare, ansonsten seid neustem sehr trockene Gesichtshaut.

Ich verhüte nicht mit der Pille da ich seid 1994 unter Migräne leide. Seid einem halben Jahr habe ich dazu täglich Kopfschmerzen die kein Arzt bis jetzt klären konnte. Der Frauenarzt meinte das die Kopfschmerzen evtl. wegen der Zysten gekommen sind.

Ich habe Stimmungsschwankungen und Depressionen. Kann das zusammenhängen? Ich bin auch sehr müde und gerädert, das kann natürlich auch an den Depressionen liegen.

Ich fände es schön wenn sich Betroffene melden würden zwecks Austausch!

Wie wurde bei euch PCO festgestellt, wie läuft die genaue Diagnostik aus, welche Therapie habt ihr eingeschlagen?

Liebe Grüße! *:)

Antworten
SKprinFgchilxd


Hallo Dunkelbunt,

das PCO-Syndrom stellt glaube ich ein Endokrinologe anhand einer Blutuntersuchung fest. Ist Deine Schilddrüse mal untersucht worden? Viele Deiner Symptome passen nämlich auch auf eine Schilddrüsenfehlfunktion.

Aaleoxnor


Bevor du jetzt Strampler kaufst und Söckchen strickst würde ich erstmal gründlich durchchecken lassen was genau bei dir vorliegt und mögliche Therapien durchsprechen.

D<unNkel?bun`t2/010


@ Springchild

Dankeschön für die Antwort!

Nein, meine Schilddrüse wurde noch nicht untersucht! Macht das der Hausarzt?

@ Aleonor

Ich wüsste nicht das ich geschrieben habe das wir jetzt sofort ein Baby in die Welt setzen! ;-)

S8priingchxild


@ Dunkelbunt:

Das macht zwar auch der Hausarzt, aber der Experte dafür ist ebenfalls der Endokrinologe. Allgemeinmediziner untersuchen meistens nicht alle Werte, die für eine umfassende Diagnose gebraucht werden, geschweige denn dass sie sie richtig interpretieren bzw. Dich dann auch richtig behandeln – Zeitverschwendung. Wegen der Schilddrüse wird ebenfalls das Blut untersucht und ein Ultraschall von der Schilddrüse gemacht.

Also am besten mal einen Termin beim Endokrinologen ausmachen. :)*

S(pr%ingcnhilxd


Ich wüsste nicht das ich geschrieben habe das wir jetzt sofort ein Baby in die Welt setzen!

Den Rat halt ich auch irgendwie für sehr fragwürdig. ":/

D'unke3lbunt201x0


Hey Springchild,

ich habe grade gesehen das das PCO Syndrom in der Endokrinologie in der Uniklinik untersucht wird!

Gut, dann werden die meine Schilddrüse ja sicher auch dort untersuchen!

Den Rat halt ich auch irgendwie für sehr fragwürdig.

:)z

Hat denn sonst noch jemand hier PCO und mag mir seine Erfahrungen berichten ???

Liebe Grüße!

M oselRpe"rle


Hallo Dunkelbunt *:)

Bei mir wurde PCOS mit 18 festgestellt. Ich habe seitdem immer die Pille genommen, vor allem als Medikament. Wenn man seine Hormone nicht reguliert und ins Gleichgewicht bringt, dann werden sich immer mehr Zysten (eigentlich sind das ja keine Zysten, sondern einfach nur ungereifte Follikel, die im Eierstock stecken bleiben) am Eierstock bilden. Möglicherweise kann das, unbehandelt, zur Unfruchtbarkeit führen. Allerdings muss das keinesfalls so sein.

Als dann der Kinderwunsch bestand, wurden einige Zyklen gemonitort und festgestellt: Kein Eisprung. Ich habe dann Metformin ausprobiert. Ohne Medikamente hatte ich weder Eisprung noch regelmäßig meine Periode. Mit Metformin hatte ich dann einen Eisprung und wurde recht schnell schwanger.

Ich habe allerdings auch eine sehr gering ausgeprägte Form. Ich habe "nur" zuviele männliche Hormone und dadurch polyzystische Ovarien. Alle anderen Symptome wie vermehrte Behaarung, Übergewicht, Diabetes, Schilddrüsenstörung etc. habe ich nicht.

Aus diesem Grund belastet mich mein PCO nicht besonders. Ich hoffe, dass es dir auch gut damit geht.

*:)

M]oseulper$lxe


Der Frauenarzt war wirklich sehr nett und hat sich sehr viel Zeit für mich genommen. Er sagte auch das ich am PCO-Syndrom leide und meinte das beste für mich wäre wenn ich sofort schwanger werden würde und keine 10 Jahre mehr damit warte. Ach du meine Güte, das macht mir echt Angst!

Diese Aussage ist absolut unprofessionell >:( So ein Quatsch! Mach dich da nicht verrückt. In den Niederlanden wird das PCOS überhaupt nicht behandelt. Die lassen das einfach so. Hier in Deutschland wird dich ein Endokrinologe untersuchen und entsprechend entscheiden, ob und wenn ja welche Pille oder andere Medis du bekommen sollst. Sag doch mal bitte, welche Art von Kopfschmerz du hast?

I:nai;minxi


Der Frauenarzt war wirklich sehr nett und hat sich sehr viel Zeit für mich genommen. Er sagte auch das ich am PCO-Syndrom leide und meinte das beste für mich wäre wenn ich sofort schwanger werden würde und keine 10 Jahre mehr damit warte. Ach du meine Güte, das macht mir echt Angst!

Das finde ich aber eine ganz schön abenteuerliche Aussage von dem FA! Und unverantwortlich dir so eine Angst einzujagen.

PCO kann man nicht einfach durch einen Ultraschall feststellen. Hierzu müssen die Hormonwerte (Schilddrüse etc) untersucht werden, die Schilddrüse geschallt werden und dann durch ein Auschlussverfahren PCO diagnostiziert werden.

Geh zum Endokrinologen und lass ein Blutbild machen.

M~ozselpxerle


PCO kann man nicht einfach durch einen Ultraschall feststellen.

Eben doch! @:) PCO sind nichts anderes als polyzastische Ovarien, verursacht durch zu viele andogene Hormone (Follikel reifen nicht). PCOS, also das polyzystische Ovarsyndrom wiederum, muss durch den Hormonstatus festgestellt werden. Das wird oft etwas verwechselt. Bei mir wurde einfach nur durch den US festgestellt, dass ich PCO habe und keinen Eisprung. Der Hormonstatus (und Schilddrüsenhormone) an unterschiedlichen Tagen des Zyklus hat es dann bestätigt.

IWnimxini


Was ich aber meine ist man kann nicht einfach nur einen einzigen US machen und dann sagen "Sie haben PCO". Dafür müssen schon weitere Untersuchungen gemacht werden. @:)

LDili:ane8x1


Ich habe auch PCO mit allen Symtomen (Behaarung usw.). Anstatt mit Medikamenten, die auch in den restlichen Körper eingreifen und viele Nebenwirkungen haben, kann man den Hormonstatus auch mit Ernährung sehr gezielt beeinflussen, was sich auch noch positiv auf die häufig einhergehende Insulinresistenz auswirkt. Dein Fettgewebe und das Insulin beeinflussen die Produktion von männlichen Hormonen maßgeblich.

L<ili8an}e8a1


Es ist übrigens auch so, dass PCO das Abnehmen erschwert und jedes kg mehr, das Abnehmen noch mehr erschwert. Deshalb ist bei übergewichtigen Personen die Gewichtsreduktion ein wichtiger Gesichtspunkt um aus diesem Teufelskreis herauszukommen. Mit der Gewichtsreduktion verbessert sich meist der Hormonhaushalt.

MZoselp~erlZe


Liliane, das stimmt, wenn man übergewichtig ist :)^ :)z Mit einer Gewichtsreduktion kann man da unheimlich viel bewirken. Aber wenn man nicht übergewichtig ist, hat man diese Option nicht. Das ist ja bei mir der Fall. :°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH